Unser aller Sehnsucht

3. September 2015

Wir alle haben eine Unzahl an ‚Geschenken‘ mitbekommen aus unserer Jahrmillionen- langen Geschichte.
Das Schönste davon ist die Sehnsucht nach dem ehemalgem Paradies!
Alles ‚Faul-sein-wollen‘, ‚Sich-geborgen-fühlen-wollen‘, das Genießen von Sonne und Wärme, die Liebe zu Süßem, zu angenehmer vertrauter Gesellschaft, das Entzücken über Babys und Jungtiere, die Lust an frischer Luft … Das alles sind unbewusste, sozusagen Körper- Erinnerungen an unser längst schon verlassenes Paradies, das wir vor Millionen von Jahren – in Afrikas Regenwäldern – genießen durchten.
Heute sind wir weit weg davom. Doch die Sehnsucht danach steckt, wenn schon nicht im Kopf, so doch in unser aller Körper.

Die Kabbalisten nennen das die Sehnsucht nach dem Ewigen.
Bei den allermeisten bleibt es aber bei der unerfüllten Sehnsucht …
Einzig ‚payolis‘ können das Leben wieder nehmen und genießen wie es ist.
Einfach wunderbar!     😉
Wir brauchen alles was ein normales Leben füllt nicht.
Wir brauchen kein Studium, keine Bibliotheken, Lexika, Fachbücher.
Wir brauchen keine Ärzte und Therapeuten.
Wir brauchen keine Fachleute, Ernährungsberater, Psychologen.
Wir sind nicht abhängig von all den Empfehlungen, Tipps, Tatschlägen …
Wir brauchen nicht herumexperimentieren.
Wir brauchen nicht zu suchen.
Wir brauchen nicht misstrauisch oder kritisch neue Angerbote und Produkte beurteilen.
ZuversichtWir brauchen ’nicht in die Ferne zu schweifen‘ denn ‚das Gute liegt‘ tatsächlich unglaublich ’nah‘!
Es ist die Natur!
Und sie ist, trotz aller ‚Zivilisations‘-, um nicht zu sagen Zerstörungs- Bemühungen, immer noch da!
Näher als wir oft glauben!
Hilfreicher als wir oft glauben …
Es ist einfach wunderbar sich in diese Sicherheit und Zuversicht fallen lassen zu können …
Das paradised so richtig our life     😉

 

 

 


Rohkost, Rohkost, Rohkost …

30. Juli 2012

Ok, ich hab fast 20 Jahre Rohkost ‚getrommelt‘, meine – Seite war eine der ersten und umfangreichsten zu diesem Thema; Rohkost wird nun langsam ’salonfähig‘ …

Aber dass ich dennoch immer noch auf einen Rohköstler bis Rohkost- Pionier ‚reduziert‘ werde, finde ich mehr als bemerkenswert.
Denn meine Rohernährungs- Erfahrungen und die damit verbundene Lebens- und Natursicht haben mich längst weitergeführt.
Ich habe bald erkannt, dass Ernährung nicht alles ist, dass es auch kranke Rohköstler gibt, dass es noch weitaus mehr Lebensthemen gibt, die wir uns zu unserem Nachteil ‚verzivilisiert‘ haben.
Ja, die Vielzahl an Dummheiten, mit denen wir uns die wunderbaren Natur- und Schöpfungs- Geschenke ruinieren, ist oft sogar unglaublich.

Vor mittlerweile 6 Jahren schon hab ich deshalb meine Diplomarbeit über die Evolutions- basierte Salutogenese geschrieben, das ES- Buch ist erhältlich und der ‚paradise your life‘- blog einigermaßen gut besucht.
Dabei geht es darum, nicht bloß auf die Ernährung zu schielen, nicht bloß die Rohernährung zu pushen, sondern auch die Lebensthemen Bewegung, Mentales und Soziales auf einen ähnlich hohen Beachtungs- und Veränderungs- Level zu stellen.

Du bekommst also von der Natur weitaus mehr als leckere Früchte, Gemüse, Nüsse, Samen und Wildkräuter! Und Du bekommst von mir weitaus mehr als Rohkost- Tipps und Rezepte!
Nimm auch die Geschenke der frischen Luft, Deiner Beweglichkeit und Muskeln, der Wiesen, Menschen, Tiere und Wälder an. Erfreu Dich an den unendlichen Möglichkeiten eines wirklich freien Denkens, genieße die Nähen und Lieben der vielen wunderbaren Mitwesen!
Reduzier weder mich noch Dich auf ‚Rohköstler‘!

DAS ist die wichtige und meines Wissens einzigartige Botschaft dieses blogs und meiner Arbeit.
Oder bös‘ gesagt: Du kannst rohkösteln bis Dir das Grün aus den Poren wächst; ohne liebevollen Beziehungen, einem naturrichtigen Denken und lustvoller Bewegung hast Du keine Chance, all Deine Resourcen auszuschöpfen.

In diesem Sinne:
paradise your life !
Und
paradise your life ist weitaus mehr als rohköstlich zu leben

 


Mein Wohlstands- Regulativ

16. Januar 2012

Wir leben in unseren Breiten hier in einer so wunderbar reichen bis wahnwitzig verschwenderischen Gesellschaft und merken das oft gar nicht.
Ich bin seit Jahrzehnten begeisterter Ökodenker und kritischer Betrachter unseres Tuns und bemühe mich redlich, zumindest meinen Konsum- und Verschwendungswahn in Grenzen zu halten.
Manchmal gelingt es, manchmal misslingt es, – leider!
Doch hab ein ganz wunderbares Regulativ und Erinnerungs- Medium: Eines meiner Kinder lebt in Äthiopien zwischen ‚bescheiden‘ und ‚paradiesisch‘, meines Erachtens aber stets zufrieden. Seine Nachrichten rücken mein Weltbild nur zu oft wieder zurecht.
Ich möchte Euch heute einen kleinen Ausschnitt eines seiner mails nicht vorenthalten, in dem er vom heurigen Weihnachtspaket schreibt, das seine Mutter sicherlich für ganz normal gehalten, und nur gut gemeint, hat:

ich musste stundenlang yenu und nachbarn erklaeren was denn das alles ist und wozu es gut ist – aber bei einer riesigen spieluhr versteht das niemand. und was ich auch schade fand ist, dass man in aethiopien nirgens ein email-kochgeschirr bekommt; immer nur die ultraduennen rohaluminium-toepfe. und da bekomme ich 4 christbaumgeschmuecke die emailiert sind und temperaturen von ueber 1000 grad standhalten und fast das haerteste material auf der welt darstellen – und ich nicht weiss was ich machen soll damit (ohne weihnachtsbaum) und wir weiterhin aus unseren 50cent zerkratzten farblosen aluminiumreindln essen.
und was ich mit hunderten winzigen goldengerln machen soll weiss ich bis heute nicht – und sollte mir irgendwann irgendwas einfallen so versteht das hier in asella sicher niemand *ggg*

 


Matthäus 10,8

19. Januar 2011

„Umsonst habt ihr empfangen,
umsonst sollt Ihr geben“

In unserer Gesellschaft sind wir gewohnt alles mit Geld zu bezahlen. Ja sogar, dass Geld das Selbstverständlichste und Unverzichtbarste ist.
Alles hat seinen Wert, seinen Preis. Alles wird beurteilt, eingeschätzt.
Wir leben in der Überzeugung, dass das in Ordnung wäre.
Ich aber sage Dir, das ist Wahnsinn pur!
Denn:

    a) Ständiges Beurteilen, Einschätzen, Abchecken, Vergleichen belastet Dich, macht Dich krank!
    b) Guck Dir mal genau an woher alles kommt!

Dein Leben: Ein Geschenk der Schöpfung, ein Geschenk der Liebe Deiner Eltern!

Der Boden auf dem Du stehst: Ein Geschenk der Schöpfung!

Die Sprache in der wir uns unterhalten, die Dir kostenlos gelehrt wurde: Ein Geschenk Deiner Vorfahren!

Deine Gestik, Körpersprache, Deine Mimik, Dein Tonfall, Deine Betonung: Alles Geschenke Deiner Umwelt, die Du Dir abgucken und Deiner Persönlichkeit entsprechend mischen durftest.

Dein Essen: Alles ist völlig kostenlos gewachsen, – kostenlos von der Sonne, von der Luft, der Erde, vom Regen, bestens versorgt!

Deine Lieben und Dein Glück: Ein (geschenktes) Produkt Deiner Offenheit und den Geschenken von wunderbaren, liebenswerten Menschen!

Die Luft, die Du sekündlich brauchst, die Dir Dein Leben schenkt: Ein Geschenk der kostenlos ‚arbeiteten Pflanzen, Algen und Bäume!

Das Wasser aus dem wir bestehen und das unsere aller Leben ermöglicht: Geschenkt!

Die wunderbaren Sternenhimmel, Regenbögen, Sonnenuntergänge: Geschenkt!

All die wunderbaren, knuddeligen, interessanten Tiere: Geschenkt!

Die entzückenden Babys, die wir bekommen dürfen: Geschenkt!

Die unzähligen bezaubernden Lachen und Lächeln, die uns immer wieder geschenkt werden!

Die unzähligen unterhaltsamen, interessanten, lehrreichen Geschichten die uns tagtäglich erzählt und damit geschenkt werden!

Die vielen Streicheleinheiten die uns schon beglückt haben!

und, und, und ….

Also – siehe oben – gib auch Du! Gerne, freudig, selbstlos!
Schenken macht Freude! 😉