Geständnis

13. Januar 2014

Ich gebs ja zu. Ich bin sehr ungeduldig und auch viel zu oft ungerecht meinen Mitmenschen gegenüber.
Manchmal sogar zu meinen Vortrags- Gästen oder FreundInnen.

Dieter FeichtnerIch kann häufig nicht nachvollziehen, dass Menschen so Einfaches, wie ich es lebe, kommuniziere, vortrage, ja selbst ‚dumme‘ Tiere es leben, um nicht zu sagen ‚verstehen‘, nicht verstehen können. Ich kann vielfach nicht verstehen, dass Menschen so sehr fixiert sind in ihrem Zivilisationsdenken. Ganz schlicht gesagt:
(Allzu) Viele Einwände, Zweifel, Fragen regen mich einfach auf!
Das heißt umgekehrt: Ich habe noch viel zu lernen, mache mich zu sehr abhängig von der Zustimmung und dem Verständnis der Menschen.
Deshalb vielleicht, wurde mir kürzlich eine wunderbare Ö1- Radio- Sendung geschenkt über den Avantgarde- Komponisten Dieter Feichtner, der seine Konzerte ohne Publikum oder (teilweise aus Baumkronen heraus) für Wiesen oder Wälder spielte …
Von Ihm kann und will ich noch viel lernen … 🙂

 


Geständnis

13. August 2012

Was ich durch all die Tipps hier und Theorien und Beispiele schon viel zu lange nicht mehr gesagt habe, das aber das Wichtigste ist und ich sehr wohl tagtäglich empfinde und nun wieder einmal auch Euch sagen MUSS, ist:
















Es ist so herrlich, paradiesisch zu leben!
Es ist tagtäglich bis sekündlich ein seltenes Geschenk, diesen Planeten bewundern zu dürfen, die Sonne aufgehen zu sehen, die vielen Wesen zu erleben.
Es ist immer wieder wunderbar, seinen Körper zu spüren!
Es ist selten wunderbar, die Kraft und die herrlichen Geschmäcker rohköstlicher Nahrung kosten und genießen zu dürfen.
Es ist traumhaft einfach und bereichernd, so einfach denken und so einfach sein zu können.
Es ist ein wunderbar seltenes Geschenk lieben zu können und Liebe und Nähe spüren zu dürfen.
Es ist herrlich, so lebendig, – so wirklich lebendig, zu leben!
Es ist soooo schön glücklich zu sein!
So schön, in sich und in dieser Welt zu sein.
So schön, einfach zu sein …