Ich weiß nicht …

11. Juli 2020

… was mit mir nicht stimmt

Ich sitze in meinem Garten und bin ganz einfach glücklich.
Dabei macht er gar nicht so viel her. (Fast) alles darf wachsen wie es will. Käferchen und Ameisen krabbeln, Vogerl hüpfen, flattern und zwitschern, Lichteinfall, Wind und Jahreszeit verändern ständig die Bilder. Es gibt kostenlose Johannesbeeren, Pfirsiche, Marillen, Kirschen Zwetschken, Kirschen, Erdbeeren, Weintrauben, Brombeeren, Topinamur, Haselnüsse, Walnüsse … und viele, viele Kräuter und Wildkräuter …
Die über 100-jährige Buche trägt herrliche Bucheckern, Vogelnester, meine Hängematte und ein Hänge- Himmelbett. Aus der Hängematte könnte ich stundenlang in dieses uralte Naturwunder Baum staunen …
Bienen und Hummeln summen. Der Wind rauscht und spielt mit auf Blättern und Zweigen.
Es ist einfach herrlich!




Doch auch, wenn es nicht mein Garten wäre …
Ich pack mir oft eine Decke aufs Rad, radle los und hab mir immer noch herrliche Plätze gefunde, an denen ich ebenso glücklich bin.

Aber vielleicht sollte ich dennoch noch einmal lernen, Zivilisations- Konsum zu brauchen bzw. mich daran zu erfreuen …
Vielleicht fehlt mir ja etwas und ich bemerk das in meiner Zufriedenheit bloß nicht.
– Aber ich hab ja noch bis 120, Zeit dafür …

 

 

 


Glück und Zufriedenheit

11. Mai 2020

Das ist so ein seltsam Ding, mit diesen beiden, mit diesem Gefühl.
Ist es da, bemerken wir es kaum, denn es läuft einfach alles ‚wie geschmiert‘.
Kaum aber sind diese Energien weg, zwickt’s da, passiert uns jenes, schlägt das Schicksal zu, haben wir Pech … und wie alle unsere Benennungen und Ausflüchte lauten.

Zwei US-amerikanische Psychiater pathologisierten und nannten diesen Zustand, obwohl er für viele Normalität bedeutet, schon in den 1970er- Jahren Gefühlsblindheit oder Alexithymie.

Doch hier wird ja nicht pathologisiert sondern eher salutogenisiert
Wie also sind die Menschen, die immer glücklich und zufrieden sind?
Wenn ich noch zu ‚immer glücklich und zufrieden‘ ‚langfristig‘ ergänze, sind wir schon bei den 4 Segmenten von :
Bewegung,
Ernährung,
Mentales und
Soziales.

Hält man diese 4 Themen einigermaßen im naturrichtigen Bereich, gehört man auch schon dazu, zu dieser beneidenswerten Glücksgruppe!

Natürlich werden Glück und Zufriedenheit primär vom mentalen Segment beeinflusst. Ernährung, Bewegung und ein liebevolles Umfeld sind jedoch die Basis, sozusagen der rote Teppich, auf dem die glücklich machende Einstellung daherrollt.

Und was braucht es für diese Einstellung?
Im Prinzip nur zwei ‚Kleinigkeiten‘:

    Achtsamkeit und
    Demut

      Achtsamkeit meint:
      Ständig präsent zu sein,
      sich immer spüren,
      alle Sinne offen zu haben.
      Damit ist man aufmerksamer gegenüber vielleicht Schädigendem/ ‚Runterziehendem‘, kann sich dagegen wappnen und entdeckt mehr ‚Lebensgeschenke‘ die uns erfreuen.

      Demut meint:
      Bescheiden,
      wertschätzend und
      dankbar zu sein.
      Auch eine Prise Kritisches Hinsehen kann das Gericht günstig abrunden. Denn damit erkennen wir, dass in praktisch allen Fällen von ‚Konsumverzicht‘, es sich nicht wirklich um Verzicht, sondern vielmehr um einem Lebensqualitäts- Zugewinn handelt.

All diese Punkte bedürfen natürlich einiger Übung, einiger Wiederholungen. Doch das ist mit der entsprechenden Achtsamkeit kein Problem. – Es macht sogar Spaß!

Möge die Übung gelingen!

 

 

 


So einfach könnte Leben sein

13. Januar 2020

Da ist Luft atmen …. wunderbar!
Da ist Wasser trinken … herrlich!
Da ist Grün essen … ein Genuss!
Da ist Süß genießen … sooo schön!
Da ist Sonne wärmen, genießen … was gibt’s Schöneres!?
Da ist Kälte stärken, genießen … Super- Power!
Da ist Leben beobachten, erfreuen … einzigartig, diese Fülle!
Da sind Wesen beobachten, kommunizieren, erfreuen … Zauberwesen! Wie Fantasy!
Da sind Männer/ Frauen Unterschiede erleben, Gemeinsamkeiten schätzen. Die Erfüllung!
Da sind Kinder Selten wunderbare Geschenke!
Da sind Fertigkeiten sich daran erfreuen. Sooo schön!
Da sind andere Menschen, mit tausenden unterschiedlichen Erfahrungen und Erzählungen Wunderbar!

Und wie leben wir?

Die lebensspendende Luft ist uns gar nicht bewusst, häufig sogar vergiftet.
Wir arbeiten weil wir ‚müssen‘!
Kinder werden in Krippen, Kindergärten und Schulen abgeschoben.
Wir haben Angst vor Krankheiten, Viren, Bakterien, Keimen, ‚Ansteckungen‘!
Wir haben Angst vor Dieben, Räubern, vorm ‚Erwischt-Werden‘, vor Anzeigen, Unfällen, Verlusten, Fehlverhalten, Pannen, Irrtümern, vor Betrügern, Enttäuschungen, Kündigungen, Entlassungen, Fälschungen, Gen- Tests, Diagnosen, Gehaltskürzungen, Arbeitslosigkeit, Finanzkrisen …
Wir misstrauen anderen, der Politik, der Zukunft, Fremden.
Wir misstrauen Neuem, Unbekanntem, neuen Partnern, unbekannten Wesen, der Dunkelheit, neuen Strecken, Orten, Arbeitsplätzen, Bekanntschaften …
Wir leben in einer der reichsten Gesellschaften, – in Angst und Unsicherheit.

Beantworte Dir doch die folgenden paar Fragen:

Tun wir, was wir wollen, was uns gut tut?
Oder tun wir

was von uns erwartet wird,
was wir glauben, dass von uns erwartet wird?

Tun wir, was uns erfüllt, was unser Herz sagt

oder was benötigt wird? – Was wir meinen, ‚abliefern‘ zu müssen?

Leben wir wie freie Vögel?
Leben wir wie unbelastete Regenwürmer, Affen, Krähen …?
Oder kommen wir angelernten, vermeintlichen Verpflichtungen nach?
Handeln wir nach Angelerntem/ Eingedrilltem oder nach unserer Intuition?

Liebe Leute!
Langer Aufzählung, kurzer Inhalt:
Seht bitte genau hin!
Sonst werdet Ihr verarscht nach Strich und Faden!
– So nach dem Motto ‚Du gibst Dein Leben für bunt bedrucktes Papier‘

EUER Leben MUSS EUER Leben sein und bleiben!

So einfach ist Leben!

Und wenn’s Euch vielleicht auch niemand sagt: ‚Natur ist genau dieser Freiheits- und Jungbrunnen, nach dem so viele schon so lange suchen‘

 

 

 


Spaß, Spaß, Spaß!

2. Januar 2020

Nein, nicht unbedingt und nicht niederschwelligen Spaß!
Keinen Klamauk- Spaß.
– Obwohl … Guter Klamauk ist auch wunderbar!

Nein, wir haben ein Geschenk bekommen und darüber haben wir uns zu freuen!
Nicht zwanghaft!
Sondern es gibt uns allen Anlass zur Freude:

Wir wurden mit lebendigem Leben beschenkt!

Dieses ‚Leben der Fülle‘ dennoch nur so beschränkt zu leben, ist einzig UNSER ‚Versäumnis‘!

Was wir bekommen haben, ist Spaß, Spaß, Spaß!
Was wir geschenkt bekommen haben, ist Freude pur!
Was wir geschenkt bekommen haben, sind mindestens 30.000 Tage, 30.000 Neuanfänge, mindestens 30.000 neue Chancen!
Und was machen wir daraus??

Wir setzen auf Vertrauen, Beständigkeit, Ehrlichkeit, Erfolg …
– Anstatt auf Lust am Leben!

Wir wurden ab Geburt so sehr unterversorgt mit Liebe, dass wir ein Leben lang dieser nachlaufen.
Ein Liebes- saturierter Mensch ist frei, ist glücklich, erlebt jeden Tag neu, und wie ein Geschenk.

Um glücklich zu sein bedarf es nicht viel:
Jeden Tag Zuversicht und Neubeginn.
Jeder Tag ein neues Glück, neue Chancen, neue Erfahrungen.

Werte wie ‚Vertrauen‘, ‚Beständigkeit‘, ‚Ehrlichkeit‘, ‚Erfolg‘, blicken zurück, beurteilen, werten und verhindern damit jegliche Offen- und Freiheit für unsere Zukunft.
Sieh hin!
Sieh genau hin!
Das alles sind vorgestrige Werte aus unglücklichen, ungeliebten Zeiten!

Sei Dir bewusst, dass Lieblosigkeit sich immer wieder und wieder wiederholt.
Du bist der erste Mensch in dieser Kette, der diesen Wahnsinn klar erkennt und eine Auflösungsstrategie kennt und anwendet.

Und damit geht’s ab ins
PARADISE (your life) !

 

 

 


Die Krone der Dummheit

19. Dezember 2019

Gerne sehen wir Menschen uns ja als die Krone der Schöpfung. Auch haben wir ja mittlerweile praktisch alle anderen Wesen ‚in die Pfanne gehauen‘. Unsere Lebensart, unsere Gesetze gelten weltweit. Wir sind aus praktisch allen Situationen als Sieger hervorgegangen, sind allen Tieren, allen anderen Ethnien überlegen.
– Glauben wir!!!

Dabei sind wir die Lachnummer, die Loser, schlechthin!
Das glaubst Du nicht?

Das lässt sich sogar messtechnisch belegen!
Auf praktisch allen Gebieten des Lebens lässt sich das belegen!

Wieso wir das dann nicht sehen?
Weil wir in Umkehrung eines Albert Einstein- Satzes, die ganze Welt, unserem System angepasst haben.
In anderen Worten:






Wir haben ein hochkompliziertes, genauer müsste man sagen, ein völlig unnötig hochkompliziertes Gesetzes-, Regel- und Denkgebäude errichtet, das uns praktisch nur schadet. Doch wir sind es schon so gewohnt, es erscheint uns so selbstverständlich, dass wir es nicht nur für richtig, sondern für das einzig mögliche halten.

Stell Dir vor, Du kämst zu einem fanatischen Schachspieler ins Haus, der überzeugt davon ist, dass wirkliches Leben nur nach den Regeln des Schach glücklich stattfinden kann.
Es wird nicht gegangen, sondern in Bauern-, Rössel- oder anderen Figuren gesprungen. Gedacht wird ausschließlich taktisch und zum Zwecke, den anderen matt zu setzen. Die Essen werden nach Schachregeln zubereitet, eingenommen und bewertet. Glück ist keine emotionaler Zustand, sondern das Aufgehen einer ausgeklügelten Strategie. Lachen detto. Die Kinder wachsen in diesem Haus vom ersten Tag an mit diesen Regeln auf, halten sie für selbstverständlich und für die einzig richtigen und möglichen.
Du aber, als Besucher, wirst diese viele, völlig unnötige Kompliziertheit, um nicht zu sagen ‚Dummheit‘ nicht fassen können. Wirst aber auch bei allem hier ‚den Kürzeren‘ ziehen, da Du in diesem Gefüge ja nicht so bewandert bist.
Ganz anders, wenn Du nicht einen solch Ver-rückten besuchst. Sondern alle so sind.
Dann wirst Du Dich als schmerzlich minderwertig fühlen und umgehend versuchen, Dich anzupassen.

Genau das ist die Situation unserer Kultur!
Wir wurden in etwas völlig Ver-rücktes, völlig Krankes hineinsozialisiert, sind zutiefst davon überzeugt und leben und verteidigen das.

Was an unserem System falsch sein soll?

Wir arbeiten, hetzen und raffen, obwohl Myriaden von Tieren uns vorzeigen, dass alles ohnehin da ist.
Wir akzeptieren Krankheiten als zum Leben gehörend, obwohl ‚dumme‘ Tiere weder Karies, noch Krebs, Asthma, Allergien oder eine unserer zigtausend diagnostizierbaren Erkrankungen kennen.
Glück und Zufriedenheit sind für uns ’seltene Momente‘, obwohl es unser Normalzustand sein sollte und könnte.
Aufwändigst erziehen oder lassen wir unsere Kinder er-ziehen, obwohl jede kleine Maus, jeder Baby- Hamster sich innerhalb kürzester Zeit zu einem lebenstüchtigen Tier ent-wickelt.
Wir stecken unglaubliche Energie und Arbeitsstunden in Straßen, Fahr- und Flugzeuge, obwohl jedes Tier weltweit überall problemlos hinkommt.
und, und, und

Für den ‚Nachweis‘ unserer Nachteile bzw. wie tief wir in unseren kulturellen Verstrickungen stecken, nur zwei kleine Beispiele:

Jeder Hundebesitzer weiß, dass Hund ‚weiß‘, was wir nur mittels Laboruntersuchungen rauskriegen: Dass Pfützenwasser besser ist und schmeckt als Leitungswasser.
Jeder Affe sieht im Experiment auf einem Bildschirm Ziffern, die nur für eine 60-tausendstel Sekunde sichtbar, für jeden Menschen jedoch unsichtbar, sind.

Unsere ‚Verarbeitung‘ von einfachsten Signalen ist zu kompliziert, durchläuft zu viele Verarbeitungsschritte, um sie noch unmittelbar wahrnehmen zu können …
Das mag vielleicht läppisch erscheinen, durchzieht aber alle unsere Lebensbereiche und verkompliziert selbst Einfachstes, – ohne wirklichen Gewinn zu liefern!

Da ist schon was dran, an diesem 2000 Jahre alten Wort: ‚Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder …‘

 

 

 


Dora schrieb:

11. November 2019

So logisch und sympathisch vieles von dem klingt, was du hier verbreitest, lieber payoli, aber irgendwie bist du für mich dennoch ein präpotenter Pinsel. Denn wie willst Du so genau wissen, was richtig und gut für alle ist? Du bist doch auf einem Egotrip! Warum willst du da andere auch noch mit reinreißen? …

Liebe Dora!
Ich bin ein selten verwöhntes und unendlich geliebtes Einzelkind.
Ich hatte einen Vater der alles logische, handwerkliche, kreative beherrschte.
Ich habe eine Mutter, die mit allen, – die sozial und gesellschaftlich alles, konnte.

Einzig auf Grund dieser Geschenke weiß ich aus eigener Erfahrung WIE wichtig es ist, geliebt inmitten von ebenfalls Geliebten aufzuwachsen.
Oder anders gesagt: Warum sollte ich mit diesen Bedingungen nicht in mir ruhen und alles können!?
Dass ich auch noch durch meine Neugierde, durch meine Interessen, durch meine Studien, belegen kann, dass all diese Benefits für alle gelten, sind genau diese ‚Ausflüsse‘ die du und viele andere auf meinem blog genießen dürft

Klar werden viele denken: ‚Ich will aber nicht paradiesisch leben. Ich will alles und das sofort‘. Ist auch ok. Doch es lässt sich lückenlos und wissenschaftlich ‚wasserdicht‘ nachweisen, dass dafür zu bezahlen ist. Das hab nicht ich erfunden. Das sind Naturgesetz-, Wissenschafts- und Erfahrungs- Wahrheiten.

Doch jedermensch ist es unbenommen, mich für einen ‚präpotenter Pinsel‘ zu halten

Ok, ich hatte Glück! Ich bin beschenkt worden …
So manche hatten es vielleicht nicht ganz so gut. Doch das Leben, die Natur, sind großzügig. Was man bisher nicht bekam, kann man sich noch nehmen.
Sieh Dich um! Dir steht die ganze Welt, die ganze Fülle offen. Du brauchst für Dein Glück bloß noch eines:
Glaub mir, dass das Leben wunderbar ist!

Oder wie ich sonst immer sage:

 

PS: Ach ja! Ich bin natürlich nicht das Maß aller Dinge. Das war mir immer schon bewusst und deshalb suchte ich auch schon von früh an, nach Indizien und Beweisen, nach Hilfen und Naturgesetzen, die auch anderen auf diese Paradiesschiene helfen könnten.
Ich hab sie gefunden und hier auch schon oftmals kommuniziert.
Gönn Dir doch, liebe Dora, einmal einen längerstündigen Zoobesuch und beobachte die Tiere dort, vielleicht besonders die Menschenaffen. Oder geh in die Natur und sieh Dir an wie alles wächst, ‚webt‘, sich entwickelt, auch herumschwirrt, – hopst, – flirrt und flattert!
Oder sieh Dir Dokus über Primaten an! – Nur, dreh den Ton ab! Denn die Kommentare und Erklärungen sind praktisch immer unerträglich dumm und menschengedankengefärbt.
Dann wirst Du sehen, dass ich absolut kein präpotenter Pinsel‘ bin, sondern sehr gut weiß was ich tu und rede und fast ausschließlich Naturgesetze lebe. Wer das auch tun will ist herzlich eingeladen und wird sehr schnell die Vorteile und die ‚Richtigkeit‘ dessen erkennen.
Wer das aber nicht will, sollte sich auch keine Urteile über etwas erlauben, das er nicht kennt

 

 

 


Wie reich sind die Reichen?

28. Oktober 2019

Ok! Wir alle wissen, dass einzelne (Familien) den weitaus größten Wert des gesamten Globabl- Reichtums besitzen …
Doch wieviel ist das!?
Haben wir ‚armen‘ Würstel auch nur einen Hauch des Schimmers, wieviel Geld uns vorenthalten wird!?

Ich fürchte, nicht!
Allein schon diverse ‚Königinnen- Zeitschriften‘ lassen vermuten, dass diese Leute weitaus mehr Geld zur Verfügung haben und natürlich auch ausgeben, als ‚Mitzi Normalverbraucherin‘ sich auch nur jemals vorstellen konnte.

Kürzlich titelte GMX, dass ‚Raketenangriffe Saudi-Arabien mindestens 500 Milliarden Dollar in einer einzigen Nacht‘ kosteten.

Leute! Rechnet solchen Wahnsinn einmal nach!
Das ist doch absoluter Wahnsinn, dass einzelne, derartige Geldmengen verschieben können!
So etwas macht mich fassungslos!

Doch sehr schnell kann ich mich auch wieder völlig entspannt zurücklehnen.
All dieser Sch… gehört mir ja nicht!
Ich hab alles was ich liebe und das kostenlos …
Also, don’t panic!

Deshalb kann ich auch immer wieder nur herzlich lachen über angebliche Gurus oder andere vorgeblich Wissende, die sehr wohl ordentlich abcashen (wollen), obwohl man eigentlich als letzte Wahrheit nur vermitteln kann, dass Geld, Reichtum, Kosumismus absolut keine Bedeutung für paradiesisches Glück haben.

 

 

 


Hier, in diesem Tresor …

23. Oktober 2019

… befindet sich die Wunderpille, die Dich lebenslang all Deiner Sorgen, Krankheiten und Probleme enthebt.
Ja wirklich!
Probier es aus! Du wirst es bestätigt finden.
Du musst bloß den Tresor aufkriegen!

Ich möchte nicht wissen wie hektisch und wild, bei solch einem Angebot am Zahlenschloss hin und hergedreht würde!
Doch bekanntlich sind die Dinger durch reines Herumprobieren praktisch nicht aufzukriegen. Durch planlose Hektik schon gar nicht.
Doch es gibt Wissende, die das schaffen!
Was würdest Du sagen, wenn solch einer es ganz vorsichtig und achtsam ins Schloss horchend versuchen würde und nach nur einem ‚Klick‘ sagte: ‚Offen! Du warst ganz knapp dran, wusstest es bloß nicht.‘?

Genauso verhält es sich im Leben!
Es bräuchte absolut nicht viel und alle könnten dauerglücklich und -gesund sein. Doch wir wissen es nicht. Wir werden dumm gehalten. Wir können es nach so langer Gehirnwäsche einfach nicht glauben …

Ok, kann man nichts machen.
Oder!?

Ich hab diese Wunderpille!
Was … [genau guck] steht da drauf?
p a r a … äh, puhhh! Sehr klein bedruckt!
‚paradise yo ..‘? Hä? Was ist ‚paradise‘ mit noch etwas hintendran?
Ach egal!       

 

 

 


Der Gemälde- Raub

15. August 2019

Nicht zufällig sagen wir ‚Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte‘. Unser Gehirn ist einfach Jahrmillionen lang mit Bildern, nicht mit Worten, konfrontiert gewesen und hat seine Art zu speichern und zu verarbeiten an Bilder angepasst.
Worte sind evolutionshistorisch zu neue Phänomene um sie mit den ‚alten Gehirnen‘ ebenso schnell und problemlos verarbeiten zu können.

Also wozu labere ich dann hier seit Jahren so wortreich!?
Ja, das frage ich mich auch …

Liebe Leute, versucht, Euch wieder ein Paradiesbild in Euren Köpfen zu schaffen!
Ja, tut das! Eine bessere Investition in Eure Zukunft und Gesundheit gibt es nicht!
Ein Paradiesbild das wirklich gutes, naturrichtiges Essen, Bewegen, Denken umfasst, gepaart mit möglichst liebevollem Sozialverhalten.
Und das alles möglichst konkret, plastisch und lebendig.

Es muss uns klar sein, dass nur solche Bilder im Kopf unsere ganzen Leben bestimmen!
Nicht zufällig arbeiten so viele Profiteure und Manipulatoren mit ‚Bildsprache‘.
Das beginnt mit der Erziehung, wird in der Schule nochmal massiver fortgesetzt und wird von Medien und Werbung lebenslang fortgeführt.
All diese Bemühungen ergeben ein Bild in unseren Köpfen, ja sogar in unseren Körpern, das wir für so normal halten, dass wir nichteinmal merken, dass auch Alternativen dazu möglich wären.

Angeblich haben die Indios bei denen Columbus landete seine Schiffe nicht gesehen, da sie keine Schiffe kannten.
So geht es mittlerweile uns mit unseren uralten, aber perfekten Paradiesbildern. Wir sehen sie nicht mehr! Obwohl sie uns ganz wunderbar und selten erfolgreich durch die Jahrmillionen trugen.

Lebenslange, medizinlose Gesundheit ist für uns heute denkunmöglich!
Ein arbeitsfreies, zufriedenes Leben ist mittlerweile denkunmöglich!
Ein tabuloses Körperempfinden, samt freier Sexualität: denkunmöglich!
Erziehungslos frei und schulfrei sich entfaltende und dennoch lebenstüchtige Kinder: denkunmöglich!
Wortlose und dennoch empathische und umfassende Kommunikation: denkunmöglich!
Eine Küche ohne lebendigkeitszerstörende Thermikgeräte: denkunmöglich!
Ja, sogar eine bloß fleischlose Ernährung ist für das Gro der Menschen heute denkunmöglich.
Doch auch Mütter bei ihren Kindern zu Hause,
alte Mütter und Väter, Omas und Opas zu Hause,
Obst, Gemüse, Nüsse aus dem eigenen Garten oder wandernd gesammelt,
‚Nur‘ Freude an bunten Schmetterlingen, an Vogelgesang, an Ameisenstraßen, Wolkenbildern …

sind mittlerweile denkunmöglich.

Liebe Leute, befasst Euch mit Euren Kopfbildern!
Beobachtet ein paar Wochen lang jede Eurer Handlungen und überlegt Euch paradiesische Alternativen dazu. Setzt diese um! Erarbeitet Euch Euer Paradies, Eure Paradiesbilder zurück!
Im ‚Echt unglaublich! (2)‘– Beitrag seht Ihr WIE weit heutige Menschen sich schon entfernt haben von ’normalen‘ Bildern.

Die Wirtschaft, die Profiteure, die Abzocker leben davon, Euch aus dem Paradies zu reißen!
Ihr müsst stark sein, denn sie sind es auch!

Doch für Euch, für Euer Glück, für Eure Gesundheit spricht: All das wird Euch geschenkt!
Die wirklich wichtigen Dinge werden uns geschenkt!
Ihr braucht es ‚bloß‘ anzunehmen!

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Liebe die ganze Menschheit

30. Mai 2019

Ein seltenes Juwel, vom wunderbaren Shri Babaji Haidakhan, bei dem jede Zeile für sich schon das Potenzial hat, das Leben, die Welt zu verändern:

Liebe die ganze Menschheit.
Hilf allen Lebewesen.
Sei glücklich. Sei höflich.
Sei eine Quelle unerschöpflicher Freude.
Erkenne Gott und das Gute in jedem Gesicht.
Sprich Gutes über jeden.
Kannst du für jemanden kein Lob finden, so lasse ihn aus deinem Leben gehen.
Sei originell. Sei erfinderisch.
Sei mutig. Schöpfe Mut – immer und immer wieder.
Ahme nicht nach. Sei stark. Sei aufrichtig.
Stütze dich nicht auf die Krücken anderer.
Denke mit deinem eigenen Kopf. Sei du selbst.
Alle Vollkommenheit und Tugend Gottes sind in dir verborgen – offenbare sie.
Auch Weisheit ist bereits in dir – schenke sie der Welt.
Lasse zu, dass die Gnade Gottes dich frei macht.
Lasse dein Leben das einer Rose sein – schweigend spricht sie die Sprache des Duftes.