Was möchtest Du?

20. Juli 2012

Geld?
Dann nimm es Dir!
Es ist mehr als genug da! Auch mehr als genug Menschen gibt es, die bereit sind Dir Geld zu geben. Du brauchst bloß Attraktives dafür anzubieten …

Ansehen? Bewunderung für Dein Wissen?
Dann erwirb es Dir! Bilde Dich weiter! Lerne! Strebe!
Es gibt genug Menschen die jemanden gerne bewundern möchten, von jemandem etwas lernen möchten. Du brauchst bloß zum Vorbild zu werden.

Ansehen? Bewunderung für Dein Können?
Dann erwirb es Dir! Lerne! Übe! Eigne Dir Fähigkeiten an!
Es gibt genug Menschen die jemanden gerne bewundern möchten, von jemandem etwas lernen möchten. Du brauchst bloß zu deren Vorbild zu werden.

Gesundheit? Lebenslange Dauergesundheit?
Dann nimm sie Dir! Lebe Gesund!
Es ist alles da was Du dazu brauchst: Dein Körper, Dein Geist, Gemüse, Früchte, Nüsse, Wildkräuter, frische Luft, Wasser, Mitwesen, weite Landschaften …

Du kannst alles! Du brauchst es bloß zu wollen und umzusetzen.
So wird Schicksal gemacht! 😉

Ein ganz kleines Beispiel, etwas konkreter:

Wie willst Du sein? Wie willst Du auf andere wirken?
Kleinkariert oder großzügig?
Was gefällt Dir an anderen besser? Wenn sie knausrige, kleinkarierte Erbsenzähler sind? Oder wenn sie gönnerhaft großzügig sind?

Du kannst beides haben! DU kannst wählen!
Doch wähle gut!
Ersteres erfüllt Dir eventuell Deine Bedürfnisse, kommt Deinen Vorstellungen näher, engt aber auch ein.
Großzügigkeit fordert eventuell eine gewisse Toleranz von Dir. Dafür aber wirst Du reich beschenkt.

Meistens wird diese Frage aber relativ leicht und klar zu beantworten sein. Großzügige kommen besser an.
Warum bist Du dann nicht auch so?
Warum bestehst Du darauf, dass man sich Deinen Vorlieben bis Marotten anpasst? Warum beurteilst Du, wählst aus?
Lass jeden so sein wie ER will! Grenze nichts aus! Beobachte und erfreu Dich der Vielfalt. Lass Dich von anderen durch ihr So- Sein, durch ihr Anders-Sein beschenken und bereichern! Lass Dich von Neuem, Unbekanntem überraschen!
Das ist nicht nur großzügig und sympathisch sondern bereichert auch noch Dein Leben. Während jedes ‚So-sein-müssen‘ einengt und Dich mit der Zeit unbeweglich, unflexibel werden und erstarren lässt 😉

 


Liebe, Energie, Können, …

26. Oktober 2010

Die ‚paradise your life‘- Philosophie beruht auf einer artgerechten Lebensweise die wir uns größtenteils von der Natur, von unseren ‚unzivilisierten‘ Mitwesen abgucken und die grob in die Bereiche Ernährung, Bewegung, Mentales und Soziales eingeteilt werden kann.
Besonders ‚hartnäckig‘ entziehen sich uns die artgerechten ‚Denkweisen‘, da wir in unserem Zivilisationsdenken sozialisiert wurden und darin fast peinlich verhaftet sind.
Einige dieser betriebsblinden Beispiele gab es bereits in der Reihe ‚Liebe (x)‘.
Ein besonders verbreiteter Trugschluss um nicht zu sagen, ein besonderes Zuckerl, heute:

‚Warum soll ich so ein Ekel lieben?‘
‚Wieso soll gerade ich nachgeben?‘
‚Ich unterstütze doch nicht auch noch solche Schwachmaten/ Gangster/ Faulpelze!‘
‚Gleiches Recht für alle!‘
‚Warum sollte ich so etwas verzeihen?‘

und ähnliche Stellungnahmen sind allerorten zu hören und werden von vielen für ‚gerecht’ und völlig in Ordnung befunden.
Sind sie auch!
Aber nur für Menschen, die im ‚alten System’ verhaftet sind.
Dieses geht davon aus, dass alle dieselben Voraussetzungen haben, dass alle denselben Wissens-, Liebes- und Gefühlshorizont haben.
Es geht davon aus, dass alle gleich tüchtig, alle gleich liebenswürdig, alle gleich gut ausgestattet sind.

Das ‚neue System’ aber erkennt, dass enorme Unterschiede, sowohl persönlich, als auch regional, wie global bestehen.
Zudem würde ich sagen, es ist doch wunderbar, mehr zu wissen, mehr lieben zu können, agiler zu sein, nachsichtiger, großzügiger sein zu können, einfach alle seine Fähigkeiten anwenden und nutzen zu können.

Wer sagt: ‚Mach Dir das doch selbst. Warum soll ich Dir den Deppen machen?’ zeigt doch nur, dass für ihn diese Verrichtungen, diese Hilfestellungen ein Problem und keine Kleinigkeit, die man ‚mit Links macht’, sind.
Das vermitteln und lehren wir durch unser Verhalten natürlich auch diesen ‚Unfähigen’.
Würden wir solche Arbeiten sofort, flott, hilfsbereit und problemlos tun, würden wir zeigen

    a) wie einfach und problemlos das ist und
    b) dass Tüchtige Null Problem damit haben, es sofort zu erledigen.

Nur wer selber eher knapp ist mit Talenten, Energien und Emotional- Kräften wird auf Gleichberechtigung pochen!
Andere erfreuen sich daran, problemlos helfen und vermitteln und zeigen zu können, was sie ‚drauf haben’.

Und das Verrückte und gleichzeitig Gerechte: Nur solch eine Denkungsart, wirkt harmonisierend auf uns, auf all unsere Organe.
Egoismen, Gerechtigkeitsdenken, das ja nichts anderes als ständiges Beur-teilen und damit teilen und ‚die Ganzheit entbehren‘ bedeutet, schwächt uns.
Demnächst mehr darüber aus feinstofflicher Sicht.

Betrachte doch mal die Welt aus diesem Blickwinkel …