Grün, grün, grün …

2. Mai 2013

… ist alles, was ich hab.
Darum lieb ich alles was so grün ist … lalalalala. So lauten zwei Zeilen eines Kinderliedes.

Aber beginnen wir anders. In einer Tischlerei in der sich weder ein Nagel noch eine Schraube findet ist die Wahrscheinlichkeit doch groß, dass hier ausschließlich mit Holz-, Dübel- und Leimverbindungen gearbeitet wird.
In einem Haus, in dem keine Pflanzen zu finden sind wird höchstwahrscheinlich kein Blumenfreund leben.
Solche Beispiele ließen sich noch viele anführen. Sie sind sehr simpel und die Logik ist augenfällig.

Es müsste also auch etwas ähnlich augenfällig sein, was aber kaum jemand weiß oder bedenkt.
Wir, unser Körper, unsere Organe, unser Verdauungssystem wurden zu Zeiten gebildet, als es rund um uns ausschließlich Natur gab. Keine Fabriken, kein Beton, keine Bäckereien, keine fast food- Tempel, keine Apotheken, keine Fleischereien … Ausschließlich Natur!
Da ist es doch mehr als naheliegend, dass wir optimal an das Verzehren genau dieser Natur angepasst sind.

Da ist es weiters doch mehr als naheliegend, dass wir genau mit dieser Ernährung am besten ‚funktionieren‘, dass es uns damit am allerbesten geht, dass wir damit am gesündesten sind.

Und wie sieht diese Natur aus?
Guck Dich mal um!
Grün, grün, grün ist alles, was ich hab.
Darum lieb ich alles was so grün ist … lalalalala 😉
Und vereinzelte süße Früchtchen darinnen!

Da ist auch gar nicht sehr erstaunlich, dass sich unser roter Blutfarbstoff, die Basis unseres Lebens, trotz seiner Komplexität in nur einem Atom vom Pflanzengrün unterscheidet …

 


Tag der Erde

21. April 2012

Zum morgigen Tag der Erde passend:

Es ist jetzt in dieser Jahreszeit so herrlich in der Natur draußen!
Dieses zarte Grün!
Diese vielen Blütchen!
Diese Duftwolken!
Dieses Gesumme und Gekrabbel!
Dieses Gezwitscher!
Diese Sonnenwärme!
Diese herrlich frischen Kräuterchern …
Raus, raus, raus! 😉