Ich mach da nicht mit!

20. April 2021

„In der Geburtshilfe wird seit Jahren mit Angst- und Panikmache gearbeitet. Es wird Millionen an Geld verdient. Und wer verdient dieses Geld? Die Pharmaindustrie und viele Ärzte.
Die Hauptaufgabe von uns Hebammen ist mittlerweile, die Schwangeren zu beruhigen.
Die Schwangeren werden systematisch in Angst und Schrecken gebracht. Ihnen wird Angst gemacht vor einem behinderten Kind. Ihnen wird Angst gemacht zuwenig Vitamine zu nehmen. Sie werden verunsichert. Sie werden zu Dingen gezwungen, die sie nicht möchten. Sie werden zu Untersuchungen gedrängt, die nicht notwendig sind. Es werden Eingriffe gemacht, die eher schaden als nutzen …“

Das und noch mehr erzählt eine junge Hebamme auf youtube. Solange es nicht gelöscht ist, hier zu sehen:


Bin ich mittlerweile schon der einzig ‚Alte‘, der sich noch erinnern kann, dass Frauen einst ‚in guter Hoffnung‘ waren oder sich in dieser Situation schlicht und einfach freuten? Dass Frauen früher mit jeder Geburt stärker wurden, während sie heute systematisch entmündigt, verunsichert und geschwächt … oh, pardon! ‚bloß‘ zu Patientinnen gemacht, werden.
Der Wahnsinn oder besser gesagt das ‚Gehen-über-Menschen‘ ausschließlich zur egomanen Profitmaximierung grassiert also nicht nur in diesem Virus- Wahnsinn, sondern schon in praktisch allen Bereichen des Lebens.

Was sonst wäre da der, noch dazu wunderbare, Ausweg in ein einfach unbeschwertes, liebevolles Paradiesleben als


 
 
 


Muttertag

7. Mai 2016

Keine Angst! Heuer wird’s nicht so ein pöser Artikel wie im Vorjahr! 😉

MuttertagVielmehr möchte ich heute werdende Mütter ermutigen mehr zu sich, zu ihrem Kind, zur eigenverantwortlichen und selbständigen Geburt zu stehen.

Immer mehr Menschen erkennen mittlerweile den fatalen Einfluss der Medizin auf Schwanderschaft und Geburt. Die Schwangerschafts- Untersuchungen, der Mutterkind- Pass, die in den 1970er- Jahren als Innovation gefeiert wurden und auch tatsächlich die Kindersterblichkeit reduzierten ist mittlerweile zum medizinisches Geschäftsmodell par exellence geworden, das noch und nöcher ausgebaut wird. Werdende Mütter werden durch diverse Voruntersuchungen ihres Kindes in unerträgliche Gewissenskonflikte gestürzt, jeder Kontrolltermin ist mit Angst verbunden, die Anzahl der Kaiserschnittgeburten steigt kontinuierlich.
Die unbeschwerte Vorfreude, die unverbrüchliche Zuversicht, das Ur- Vertrauen in den eigenen Körper, in die natürliche ‚Intelligenz‘ des Kindes, in das Wirken der Natur sind praktisch verschwunden, wurden weggeängstigt, wegge- vorgeblich! – sicherheitet.

Frauen hatten Jahrmillionen die Kraft und Fähigkeit allein oder mit ihrem Frauennetzwerk Kinder zur Welt zu bringen. Ältere Hebammen wissen heute noch aus Zeiten, in denen jede Frau mehrere Kinder bekam, wie die Mütter mit jedem Kind stärker und selbstbewusster wurden.
Heute werden werdende Mütter immer umfassender entmündigt. Schwangerschaft wird wie eine Krankheit behandelt. Die Frauen liefern sich völlig den Urteilen und Anweisungen von Ärzten, Laboren und Schwangerschafts- GymnastiktrainerInnen aus. Jeder dieser Geschäftszweige vermittelt der werdenden Mutter: ‚Du kannst nichts. Du schaffst es nur mit uns‘ und cashen damit ab.

Jede Schwangerschaft, jede Geburt, jedes Kind ist einfach ein Wunder! Ein Wunder, das uns seit Jahrmillionen geschenkt wird!
Wenn man sich vergegenwärtigt, dass alle Wissenschafter der Welt nicht EINE Zelle herstellen oder reparieren, geschweige denn erklären können, diese aber mit ‚einfachster Lebensbaustein‘ abtun … Bitte, wieso lasse ich solche Leute bei MEINER Schwangerschaft mitreden!? …
Oder um es positiv zu formulieren: Je weiter Menschen sich von der Natur entfernen, desto eher brauchen sie Hilfe bzw. desto eher verfallen sie der Unsicherheit vermeintliche Hilfe zu brauchen …

Ich, mit meinen Erfahrungen kann und will nur jedermensch empfehlen, sich wieder diesen wunderbaren Natur- Kräften und Geschenken zuzuwenden. Sie bereichern uns auf wunderbare Weise.

Wer sich beeilt kann die nächsten Tage noch einen sehr guten minutenkurzen Ö1- Beitrag von Doris Schretzmayer zu diesem Thema nachhören:

Mutterseelen-gemeinsam