Achte gut auf diesen Tag

12. September 2016

 

Achte gut auf diesen Tag,
denn er ist das Leben –
das Leben allen Lebens.
In seinem kurzen Ablauf liegt alle seine
Wirklichkeit und Wahrheit des Daseins,
die Wonne des Wachsens,
die Größe der Tat,
die Herrlichkeit der Kraft.
Denn das Gestern ist nichts als ein Traum
und das Morgen nur eine Vision.

Das Heute jedoch, recht gelebt,
macht jedes Gestern
zu einem Traum voller Glück
und jedes Morgen
zu einer Vision voller Hoffnung.

Darum achte gut auf diesen Tag.

(Dschalal ad-Din Muhammad Rumi)

 

 

 


Menschen werden kaputt GEMACHT …

13. Mai 2012

… bzw. machen sich kaputt.

Ich durfte kürzlich eine schwer Krebskranke kennenlernen, deren Glaubensätze derartig grausam selbstzerstörerisch und für mich so offensichtlich falsch waren, dass ich fassungslos war. Der Tupfen auf diesem Wahnsinn war, dass sie praktisch ausschlißlich ‚Schulmedizin- Unsinn‘ wiedergab …
Sie war beispielsweise zutiefst davon überzeugt, dass es gegen Krebs ’noch nichts gibt‘ und sie damit leben müsse. Dazu klammerte sie sich an die Hoffnung, die Zeit bis irgendwelche neuen Entdeckungen gemacht werden – die sie genau beschreiben konnte, weil ihr der Arzt diesbezügliche Visionen vorgaukelte – zu überstehen.

So absurd mir ein so fester Irrglaube auch erschien, da ich schon viele gegenteilige Erfahrungen und Beobachtungen machte und in der Überzeugung lebe, dass niemand Krebs haben müsste, so klar wurde mir bald, dass wir alle eigentlich so ticken.

Blickt man im eigenen Leben zurück, finden sich wohl bei jedermensch Dinge, die wir im Laufe der Zeit dazugelernt haben, die wir heute besser können als früher oder überhaupt mit Leichtigkeit und ’nebenher‘ erledigen, während sie uns vor Jahren noch schwer fielen oder sogar unbewältigbar erschienen.
Blickt man mit dem heutigen Wissen zurück, erkennt man, dass alles was wir heute können auch schon damals gekonnt hätten. Es fehlte uns damals bloß
a) das know how und
b) der Glaube bzw. die tiefe Überzeugung, dass das so auch tatsächlich möglich ist.
So ‚müssen Ungläubige‘ einen Krebs behalten, den andere ‚im Handumdrehen‘ weg haben …

Wir wären also gut beraten unsere zurückliegenden Erfahrungen auch in die Zukunft zu projizieren bzw. im Heute anzunehmen.
Oder sich immer und immer wieder plastischst vor Augen halten, dass wir alles können, dass wir Götter sind, die bereits tonnenschwere Metalltonnen zum Fliegen brachten, Panzerstahlplatten mit (Laser-)Licht durchtrennten und ganze Bibliotheken auf wenige Quadratmillimeter verkleinerten und zweifellos noch Größeres werden bewerkstelligen können.
Was aber bisher über den Technik- Umweg gelang, ist auch ohne diese möglich. DAS zeigt uns tagtäglich die Natur vor!

 


Ärzte- Prognosen

24. April 2012

Medizinische Prognosen sind relativ verlässlich, da sie auf den Misserfolgen der Schulmedizin beruhen.
Nur wer schon ausreichend viele ‚Sterben‘ beobachten konnte, kann dafür ein Gefühl entwickeln, kann zutreffende Prognosen stellen.

Menschen die heilen, können das nicht! Denn von ihnen gehen die Menschen weg, sind geheilt und bestimmen fortan ihr weiteres – natürlich unwägbares – Schicksal selbst.

Zu diesem Thema gehört auch gesagt, dass (Schul-) Medizin prinzipiell nicht heilt. Sie schafft bloß Dauerpatienten bzw. verlängert finalisierendes Leid oder weiteres Dahinvegetieren.
LEBEN, im Sinne von lebendig sein, aber ist etwas anderes!

Dazu kommt, dass medizinische Prognosen und Diagnosen die Menschen erst Recht ‚in den Abgrund stoßen‘, da sie die positiven und hoffnungsvollen Lebens- und Überlebens- Hoffnungen missachten (siehe auch ‚Pöse, pöse Medizin‘)

Und nicht zuletzt erinnern mich solche ‚Verurteilungen‘ immer wieder daran, dass die Menschen noch immer nicht glauben können, dass wir Götter sind, dass WIR bestimmen, wie es weitergeht. – Natürlich nur im Naturgesetz- lichen Rahmen!
Aber der ist ja großzügig genug!
Selbst im Eso- und spirituellen Bereich, bei Menschen, die schon in x Büchern, bei zahllosen Vorträgen und Seminaren gehört haben, dass wir Götter sind, bemerke ich immer wieder, dass sie dennoch noch immer meinen, üben, sitzen, meditieren, etc. zu müssen, um ‚weiterzukommen‘.
Doch wir sind bereits ‚fertig‘!
Wir brauchen keine täglichen Übungen! Wir brauchen keine Vervollkommnung! Wir brauchen keine Hilfe von Außen! Wir brauchen keine ärztlichen Diagnosen und Prognosen! Und schon gar nicht brauchen wir medizinische Verunsicherungen!
WIR bestimmen unseren Lebensweg!
WIR bestimmen unsenen Gesundheitsstatus!
WIR bestimmen unsere Lebenserwartung!

Lass Dich nicht verrückt machen! Lass Dich nicht verunsichern von Menschen die ihre Erfahrungen bloß aus ihrer Misserfolgs- Erfahrung ziehen!

Lebe lieber gut, im Sinne der Naturgesetze!
Und lebe damit lang, gesund und glücklich!
– Und vor allem verunsicherungslos von allen Ärzte- Einflüsterungen und vorgeblich seriösen Prognosen …

Oder kurz gesagt:
paradise your life! 😉

 
PS: Falls Du das schon praktizierst: Sag, ist das nicht wunderbar? Einfach völlig angstfrei sein zu können?

 


Unwissendes Wissen

22. April 2012

Ich bin immer wieder erstaunt,wenn ich Menschen kennenlerne, was es an Berufen, (Spezial-)Wissen und Fertigkeiten gibt.
Noch erstaunter bin ich, dass fast alle dieser hochinteressanten Menschen nicht den Schimmer einer Ahnung haben, wie man dauergesund und -glücklich lebt.
Sie erzielen mit Ihren Fähigkeiten oder Ausbildungen, mit ihrem Wissen und Können gute bis beste Einkommen. Doch können sie sich davon weder Glück, noch Zufriedenheit oder gar Gesundheit kaufen.
Sie leben bloß in dem Glauben, sie könnten dies. Sie meinen, dass teure Ärzte besser sind als billige, dass teure Urlaube glücklicher machen und teurerer Schmuck zu mehr Zufriedenheit beiträgt.
Und da alle nie in sich, sondern immer nur nach außen gucken und vergleichen was die anderen so tun und haben, merken sie auch gar nicht, dass das nicht Glück und Zufriedenheit schenkt, was sie sich erarbeiten. Es gibt ihnen maximal das Scheinglück und die Scheinzufriedenheit, mehr zu haben als der Nachbar, der Kollege.

Bei der Gesundheit ist es noch trügerischer! In jungen Jahren scheinen Altern und Krankheiten in unendlicher Ferne; höchstens vielleicht denk-, nie und nimmer aber nachfühlbar. Dazu kommt noch das Mediengetrommel, dass ja ständig neue, noch bessere Entdeckungen, Erfindungen gemacht werden, die schier alles reparieren können.
Selbst wenn sie dann irgendwann erkranken lebt in ihnen die Hoffnung bis Gewissheit, dass alles wieder in Ordnung kommen wird.
Auch die Medien berichten immer wieder von Prominenten die den Kampf gegen den Krebs, gegen die ‚heimtückische Krankheit‘, gegen die Sucht, … gewonnen hätten.
Wer genau hinsieh und beobachtet weiß aber, dass es praktisch keiner schafft.

Die Menschen werden bloß immer weiter vertröstet. Doch tatsächlich sind wir von unserer Soll- Lebenszeit weiter entfernt als je zuvor. Die USA als das reichste Land der Welt z.B. haben bereits rückläufige Lebenserwartungen.

Natürlich kann man sagen: ‚Wunderbar, die Menschen leben gut und treten in der Hoffnung ab, dass es immer so weitergeht‘. Doch sieht man sich die Jahrzehnte, in Summe Jahrmillionen an wunderbarer Lebenszeit an, die praktisch völlig sinnlos weggeschmissen werden, beschleicht einen eher das Gefühl, dass diese ‚Aus-dem-Vollen-Schöpfenden‘ nicht wirklich verstanden haben, WAS Leben ist bzw. sein könnte …

In diesem Sinne: paradise your life !