Dein Kopf lügt!

3. Oktober 2019

Wir alle kennen und hören ständig von Umfragen und wissenschaftlichen Arbeiten, die ebenfalls in vielen Fällen auf Fragebogen basieren.
Das heißt, viel von unserem Wissen über unsere Mitwelt fußt auf Menschen- Aussagen.

Hier im blog habe ich schon oft auf die Verschiedenartigkeit und den prinzipiellen Unterschied zwischen Groß- und Kleinhirn hingewiesen.
Dem Großhirn ‚verdanken‘ wir neben all den Fortschritts- und Wohlstands- Problemen so ziemlich alle Irrtümer. Während wir dem Kleinhirn das Leben, Glück, Fühlen und alle unsere Sinne verdanken.

Langsam dämmert es den Ersten, dass zwischen dem, was Menschen sagen und tun, oder gar fühlen, oft unglaubliche Unterschiede bestehen.
Das heißt, wir können so ziemlich alle Erkenntnisse die aus Befragungen stammen vergessen.
Und das, was Leute (uns) sagen, gleich mit dazu

Eigentlich, wenn man sich und seine Mitwelt nur einigermaßen gut beobachtet, ist das ohnehin keine Überraschung. Wie sehr sich die Gespräche und Verhalten mit Eintreffen eines gegengeschlechtlichen Wesens verändern, kennt jedes Damenkränzchen, jede Herrenrunde.
Dass man dem Chef, ja nichtmal jedem Kollegen alles erzählt ist auch Allgemeingut.
Dann gibts da noch den Riesenbereich der Höflichkeiten, der Rücksichtsnahmen, Notlügen und, und, und …
Summa sumarum wird durch unser Großhirn praktisch alles umdefiniert und uminterpretiert. Also alles Versprachlichte ist verändert. Einzig unsere Körperreaktionen sind einigermaßen ehrlich.

Das heißt aber nicht, dass wir über unser ‚So- Sein‘ enttäuscht sein müssen. Wir können uns über die vielen Erinnerungen an unsere (Ur-)Selbstbestimmtheit, über unsere Intuition, über die Ehrlichkeit unserer Erstimpulse, unsere treffsicheren ‚Ur- Unstinkte‘ ja auch ehrlich und berechtigt freuen

 

 

 


Die Tochter der Lüge

22. Juli 2013

Wir haben uns hier bereits mehrfach die Herkunft der Ehre und Ehrlichkeit angesehen … (‚Lüge, Lüge, Lüge‘)

Schwindeln und Lügen sind natürlich und sogar bei einigen Tierarten bereits nachgewiesen. Es ist eine Art der Intelligenz, die eventuelle körperliche Mankos ausgleichen, das Überleben sichern kann und somit ein Teil unserer Evolutionsgeschichte ist.
In unserer näheren Geschichte versuchten die Herrschenden, diese starken Werkzeuge der Menschen zu eliminieren indem sie sie zur Unsitte oder Sünde erklärten. Es wurde sozusagen den Menschen ihre legitime Gegenwehr gegen die Herrschenden und die Herrschafts- Kirche von ebendiesen verunmöglicht, indem man das Lügen minderschätzte bis kriminalisierte, zur Sünde machte und Ehrlichkeit und Ehre, an die sich die Oberen natürlich nicht hielten, hochstilisierte.

KniggeDie Folge davon war, eine noch verlogenere Welt, in der sozusagen jedermensch mehrere Wahrheiten und Parallelwelten in sich trug und pflegte.
In dieser verlogenen Zeit entstanden unsere heutigen – natürlich ebenfalls verlogenen – Höflichkeiten und Umgangsformen. – Knigge lässt grüßen!
Diese Umgangsformen, gepaart mit dem ‚Der Mensch ist die Krone der Schöpfung’s- Wahn ergaben unser heutiges Kommunikations-, Höflichkeits- und Umgangs- System, das verlogener nicht sein könnte.

Natürlich ist es nett, dem Gegenüber nicht direkt zu sagen, dass dieser ungepflegt, langweilig, überheblich oder dumm wirkt. Natürlich schont derartig höfliche Zurückhaltung des Gegenübers Ego und uns – recht egoistisch – vor Gegenschlägen. Natürlich ziehen solche Höflichkeitslügen weitere Lügen, auch wieder höchst diplomatische Höflichkeitslügen, nach sich …
Man verklausuliert dann eben seine Meinung hochkompliziert und unverfänglich in der Hoffnung, dass das Gegenüber den verdeckten Wink erkennt und einlenkt. Oder man lügt ganz unverhohlen indem man mittels Ausflüchten solch unangenehme Menschen künftig meidet.

Was aber so höflich und zuvorkommend wirkt, ist auch höchst unfair. Denn das Gegenüber wird damit völlig im Dunkeln über seine wahre ‚Wirkung‘ gelassen. Menschen werden belogen, um ihnen nur ja nicht ein faires feedback geben zu müssen, das ihnen aber helfen könnte, sich ihrer Umgebung besser anzupassen, ihr Verhalten nachzubessern, sich selbst besser kennezulernen.

Frag Dich doch mal! Ist es also wirklich gut für uns, uns nur mit Ja- Sagern zu umgeben, um nur ja nicht unser Ego verletzt zu sehen? Um nur ja nicht sehen zu müssen, wie wir bei anderen wirklich ankommen? Um unreflektiert weitermachen zu können wie bisher? Und ev. noch andere, die uns unseretwegen wiederum belügen müssen, zu langweilen, zu brüskieren, zu übervorteilen, zu manipulieren, zu erschrecken, unangenehm zu berühren, etc.?

Es gibt aber diese Menschen, die alles sagen können ohne dass man ihnen bös‘ ist!
Wie machen die das? Wie verhalten sich diese? Wie drücken die all dieses ‚Unsägliche‘ aus?
Sie sind absolut Liebende, die jede Facette des Menschseins mögen und annehmen können. Das drücken sie auch aus, in Worten oder Mimik, Gesten oder Körpersprache.

Wer kritisiert und nicht gut damit ankommt, ist entweder an ‚Unverbesserliche‘ geraten oder sollte an seiner Menschenliebe bzw. an sich arbeiten.

Denn – und jetzt wird’s endgültig kompliziert – es steht genau genommen niemandem zu, andere zu kritisieren!
Alles für uns unangenehme Sein eines Anderen spiegelt uns nur UNSERE eigenen Unzulänglichkeiten.

Ups! Jetzt ist ja alles plötzlich völlig umgedreht!
Jeder unverschämte Dieb spiegelt uns ja bloß unsere Habgier, unseren Geiz!
Jeder rücksichtslose Dauerredner spiegelt uns ja bloß unser eigenes Reden- Wollen oder Wahrgenommen- Werden!
Jeder Lügner spiegelt uns ja bloß unser egoistisches ‚Ernst-genommen-werden-wollen‘!
Jeder nervige Jammerer spiegelt uns ja bloß unsere mangelnde Empathie!
Jeder angenehm Großzügige spiegelt uns ja bloß unsere Sehnsucht nach angenommen, anerkannt, geliebt zu werden!
Jedes schmeichelnde Kompliment spiegelt uns ja bloß unsere Bedürftigkeit nach angenommen, beachtet, geliebt zu werden!

Also was nun!?
Sollen wir den Leuten sagen wie sie auf uns wirken? Mit der Gefahr zu verletzen?
Oder sollen wir alles runterschlucken, ‚gute Miene zum bösen Spiel‘ machen und an uns arbeiten, um all das Unangenehme irgendwann locker sehen bzw. annehmen zu können?

Hier entscheidest ausschließlich DU!
Was Du selber ‚wegbaggern‘ kannst bring in Ordnung und entlaste damit andere. – Und bereichere Dich damit!
Was Dir absolut gegen den Strich geht, sage schonend und ermögliche damit anderen eine Weiterentwicklung … – Und lerne dadurch eventuell ‚von der anderen Seite‘!

Wie immer … wir alle sind hier um
a) es uns gut gehen zu lassen und
b) um zu lernen. – Das aber nur, weil wir noch viel zu viel Unfug in uns tragen, der uns nicht erlaubt es uns gut gehen zu lassen … 😉

Und? Wie lautet die Kurzformel für solch ein Tun?

Ja, richtig!:

paradise your life ! 😉