Köche mit Gummihandschuhen …

21. Juni 2022

… sind für mich ähnlich ‚dämlich‘ wie begeisterte Maskenträger     


Beide haben keinen Schimmer von der Mikrobiologie!
Bitte! Wir leben seit Jahrmillionen mit Erregern, Viren, Bakterien … zusammen!
– ohne ausgestorben zu sein!     

Das heißt, wir haben ebenso lange Erfahrung und zahllose erfolgreiche Strategien dagegen entwickelt.

Erst kürzlich hörte ich von einem Holzschneidbrett, das erst ca. 100 Jahre in einem Baum heranwuchs, danach ca. 100 Jahre tragender Teil einer Nobelvilla war, die den Bomben des 2. Welkriegs zum Opfer fiel.
Eine Frau bat einen Tischler den angekokelten Balken zuzuschneiden und abzuhobeln, um ein Schneidbrett zu erhalten, das der erste Teil ihrer Küche für die Nachkriegszeit war.
Mittlerweile verwendet es ihre Enkelin in ihrer Studentenwohnung …
Kunststoff- Schneidbretter kann man nach ca. 10 Jahren entsorgen. Sowohl der Abrieb als auch das Scheidbrett sind unverträglicher, unverwertbarer Sondermüll!

Auch die mitgegessenen Abriebe unterscheiden sich gravierend. Holz wird problemlos verstoffwechselt oder ausgeschieden, während Mikroplstik ein Problemstoff ist.

Naja und diese unsäglichen Koch- Handschuhe!?
Problemmüll, Problemmüll, Problemmüll! Als würden die Krankenhäuser die bereits praktisch alles ‚Einweg‘ haben, nicht schon reichen!

Und seit wann bitte, muss Mensch sich vor Mensch schützen!?
Das ist doch absoluter Schwachsinn!
Noch einmal: Wir leben seit Jahrmillionen davon, uns mit allen Wesen, deren Abrieben, ‚Viren‘, Duftstoffen .. auszutauschen- und damit stärker und ‚besser informiert‘ zu werden.

Wieso bitte, setzt sich jemand eine Maske auf, zieht sich Gummihandschuhe an, hält Abstand vor Mitwesen …
Hallo!? Seid Ihr alle schon ver-rückt geworden!?
Niemand braucht vor auch nur irgend jemandem Angst zu haben! – Sofern er in gutem Austausch mit allen war und ist und ein intaktes Immunsystem hat.

Doch damit kommen wir schon zum nächsten Punkt!
Die Menschen sehen, durch die, ihnen von der Medizin verpassten, Scheuklappen, nicht mehr die Hinweise auf ihr Fehlverhalten! Sondern nur Schicksalhaftes, von Viren- oder sonstigem Unsinn, Verursachtes.

In diesem Sinne:


 
 
 


Das war er …

26. September 2011

… der Badeofen meines Elternhauses!
Was ein Badeofen ist, fragst Du?
Tja, ein seltsam antiquiertes Ding! 😉
Um warmes/ heißes Wasser zum Duschen oder Baden zu erhalten heizt man ihn ein!
Ja! Tatsächlich! Ich bin schon so steinalt, dass ich mich an Zeiten erinnern kann in denen nicht das Warmwasser einfach aus der Wasserleitung floss 😉
Ehrlich: Ich hab diesen Ofen nie wirklich wahrgenommen. Es war einfach von Kindheit an das Selbstverständlichste der Welt, dass er beheizt wurde, bevor jemand duschen/ baden wollte/ konnte.
Ich selber hatte in meinen Wohnungen und Häusern dann zwar immer elektrische Boiler. Doch der Badeofen meines Elternhauses war einfach da und keines Gedankens wert.
Immer wieder freute ich mich, wenn ich meine ‚steinalte‘ Mutter sah, wie sie frohgemut ihr Kleinholz aus dem Garten hackte und immer einen Holz- Vorrat für den Badeofen hatte.
Jetzt, wo dieses Ding seine Geist aufgegeben hat, wo er – nach ca. 40 Jahren – meinte das Wasser in den Feuerraum ausrinnen lassen zu müssen und eine Internet- Recherche ergab, dass die letzte ihn prodzierende Firma schon vor 10 Jahren seine Herstellung eingestellt hat, ist mir erst klar geworden, was da ‚verstorben‘ ist:
Er hat das Gratis- Kleinholz, das in jedem Garten anfällt, zu herrlich warmem Gratis- Wasser gemacht, hat für angenehme Arbeit und Wärme gesorgt. – Holzarbeit ist – allein schon wegen des Duftes – herrlich!
Jetzt zahlt meine Mutter für den Boiler- Strom und für die Holz- (=Biomüll-) Entsorgung nochmal extra, ist um eine ausgleichende, jungerhaltende Beschäftigung ärmer und friert wenn sie aus der Dusche kommt- bzw. zahlt vermutlich bald nocheinmal, wenn ich ihr einen Elektrostrahler im Bad montiere!

Frage: Geht’s noch ein bisserl verrückter? 😉

Aber dennoch leben Millionen von Menschen diese Verrücktheit, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden.
Auch eine Nachbarin erzählte mir kürzlich, dass sie sich eine automatische Gasheizung machen lasse um es bequem zu haben.
Ich wähle den umgekehrten Weg. Ich lasse mir eben einen Kachelofen bauen und bin schon ganz begierig um
a) dabei zugucken zu können, um dann x andere selber zu bauen, und um
b) endlich das Holz, das ich gerne hacke und schneide auch ein zweites Mal genießen zu können … 😉