Natur und Kultur

5. September 2019

Wir bestehen und bewegen uns zwischen den Antipoden ‚Natur‘ und ‚Kultur‘, sind ein Mischwesen aus beidem.
Sieht man sich aber unsere heutigen Leben, unsere Lebensweisen an, bestehen diese aus praktisch nur Kultur.
Wir stellen ganztägig Kulturgut her und wertschätzen überwiegend Kunst, Wissenschaft, Fortschritt, Design, etc.
Ich möchte heute darstellen wie absurd aber diese unsere Realitäts- Verzerrung ist.

Wir sind ca. 175 cm groß, davon hat unser Kopf, unsere Stirn einen Anteil von nur 10 %.
Wir wiegen ca. 75 kg, unser Gehirn keine 1,5 kg.
Unser Lebensraum, die Erde hat einen Durchmesser von 12700 km, unser Wirkanteil, also die höchsten Gebäude, unsere Flughöhen, unsere tiefsten Tauchgänge beschränken sich auf schlappe 16 km.
Wir leben seit ca. 4000 Millionen Jahren Natur pur, unsere ‚letzte kulturelle Jahre‘ messen kurze 100.000 Jahre, also 0,0025 %.
Recht deutlich zeigt auch der Aufbau unseres Gehirns was Sache ist. Der älteste Teil und ‚Kern‘ unseres Gehirns ist das Kleinhirn, das direkt am ‚Verteilungsstrang‘ aller Informationen, am Rückgrad sitzt. Es steuert geschätzte 99% all unserer Lebensfunktionen, wie Atmung, Herzschlag, Reflexe, Hormonsteuerung, Temperatursteuerung, Gefühle, Intuition und vieles, vieles mehr.
Darüber wölbt sich, ich möchte fast sagen aufgeblasen groß, das Großhirn, mit dem wir denken, kreativ, logisch, rational arbeiten.
Die Liebe, zum Beispiel, die so sehr unser Leben bestimmt, ist nur ein winzig kleiner Aufgabenteil des Kleinhirns, obwohl das Großhirn Bibliotheks- Kilometer an Literatur darüber verfasste …

So sieht es mit all unserem Tun aus. Wir ‚kultivieren‘, im Sinne von ‚mickymaus- verbiegen‘, längst Bestehendes und essenziell Wichtiges. Wobei unser Kultivieren aber völlig überschätzt wird. Unser Fokus ist einfach so selbstverliebt auf die Ameise gerichtet, dass wir den Elefanten auf dem sie rumläuft gar nicht sehen.
Ja, noch viel extremer! Wir sehen durch unsere selbstverliebte Fehlfokussierung nicht mehr den Naturanteil, dem wir unser Leben, unsere Gefühle, unser Glück, … praktisch alles verdanken.
Oder umgekehrt, der heutigen Realität noch näher: Wir sehen nicht mehr, wie sehr und wie kriminell wir tagtäglich gegen unsere Natur verstoßen. Deshalb besteht genau besehen der Großteil unseres Lebens im Reparieren unserer Verstöße. Wie sonst wäre es möglich, dass ‚dumme‘ Tiere alles lebenslang Gesunderhaltende und glücklich Machende arbeitsfrei genießen, wir mit unserem Fortschritt aber mehr und länger arbeiten denn je und trotz allen Fortschritts kränker sind denn je!?

Oder nocheinmal anders, als Bild, durchaus dem obigen Bild vergleichbar: Wir stehen auf einem unermesslich riesigem Berg. Doch anstatt uns über seine Größe und die vielen Geschenke zu freuen, ‚wursteln‘ wir ständig verändernd an seiner Oberfläche rum; als würden wir einzelne Steine des Ötschers oder Watzmanns glattpolieren müssen …

 

 

 


Schon wieder Jubel!

5. Juni 2015

Am weltgrößten Krebsforschungskongress in Chicago brillierte Österreich mit einer Studie über Brustkrebs und Knochengesundheit.

hormoneDas angeblich Sensationelle, für Denkende allerdings Unfassbare:
Brustkrebs wird in vielen Fällen als ‚hormonbedingter Brustkrebs‘ gesehen!
Hormone, Boten- und Steuerungsstoffe die seit Jahrmillionen grenzgenial und immer treffend richtig vom Körper produziert und eingesetzt werden, sind jetzt plötzlich Krebsverursacher!
Die wirkliche Ursache der Erkrankung, die Ursache dieser Hormonsteuerung interessiert niemanden!
Diese Frauen werden einfach medikamentös behandelt!

Und jetzt stellte sich – und das war die Sensation in Chicago! – in einer 10 jährigen (!) Studie heraus, dass diese Medikamente auch noch Osteoporose bzw. Knochenbrüche verursachen.
Und Achtung! Jetzt festhalten!
Nun gibt es ‚berechtigte Hoffnung‘ gegen dieses Risko der durch die Therapie verursachten Probleme – da kommt man ja fast nicht drauf! – durch weitere, neue Medikamente!
Mit ‚innovatives Medikament‘-, ‚monoklonaler Antikörper‘- und ‚Strukturrisiko‘- Geschwurbel wird versucht zu beeindrucken, aber nichts zu erklären.
Die Frakturen werden damit angeblich halbiert!
Mit solchen Bankrotterklärungen fliegen Leute zu einem Kongress! Und soetwas wird als Sensation durch die Medien getragen!
Die – vielleicht – Halbierung eines selbstverursachten Schadens!
Man fasst es kaum …
Aber in 10 Jahren wird man über die neuerlichen Nebenwirkungen sicher mehr wissen bzw. wird ein neues Medikament ‚berechtigte Hoffnung‘ machen …

… Aber kein ‚dummes‘ Säugetier in freier Natur hatte jemals Brustkrebs!
Deshalb:
paradise your life !     😉

 

 

 


Ferngesteuert durch Hormone?

24. Februar 2014

Zur Zeit läuft eine, in ihrem Determinismus, katastrophale Sendereihe auf Ö1. Der Titel: ‚Ferngesteuert durch Hormone?‘
Hier wird den Menschen durch ‚wissenschaftliche Koryphäen‘ wie Dr. Johannes Huber weißgemacht, dass sie sozusagen hormonell ferngesteuert sind.
Da wird geschwafelt von ‚hormonellem Ungleichgewicht‘. Als ob der Körper nicht jederzeit genau wüsste, welches Hormon er ausschütten muss, und wir nicht, wie hier bereits besprochen (‚Ein Erklärungsversuch‘), aus wunderbar perfekten Regelkreisen zusammengesetzt wären.

Da gab es völlig unsinnige Aussagen wie ‚Prägefenster, die das Individuum für die nächsten Jahrzehnte präjudizieren‘. Oder ‚das Lebensglück und die Beziehungsfähigkeit hängt in hohem Maße von den Hormonen ab, denen wir in der Pupertät ausgesetzt sind‘.
– ‚AUSGESETZT SIND‘! – Bitte gehts noch absurder!?

Oder nochmal die Wissenschafts- Kapazität Huber: ‚da wir hormonell exekutiert werden‘! Oder: ‚Hormone beginnen uns zu programmieren und steuern uns gewissermaßen fern‘.

Die Sendungsgestalterin setzt dann gleich noch einen drauf, indem sie sich von Huber so richtig schön angestachelt gleich auch für sich die Absolution holt und nachsetzt: ‚Durch Serotoninmangel treibt uns der Heißhunger, so lange die Küchenschränke zu durchsuchen, bis er durch Schokolade gestillt ist‘. Und weiter: ‚genauso ergeht es uns mit sexuellen Begierden, die einmal geprägt, in unser hormonelles System übergehen‘.

[Sarkasmus ein]Tja, da kann man also leider, leider gar nichts machen, als ein Leben lang die Küchenkästchen entlangzurennen und ein Opfer nach dem anderen zu missbrauchen … [Sarkasmus aus]

Ich halte es für unverantwortlich, derartigen Mist in öffentlichen – ja, der ORF ist sogar ein, von den Hörern finanziertes Medium! In öffentlichen Medien zu verbreiten.
Als wär durch all das dumme Genetik- Gebrabbel der letzten Jahre die Massenverbildung nicht ohnehin schon peinlichst in Richtung Determinismus und ‚Tja, da kann man gar nix machen; das ist genetisch‘ getrieben worden …

Dass in der o.g. Sendung dann natürlich auch noch Pawlows Hunde herhalten mussten um den Hören nur ja ihre hundeähnliche Kleinheit in die Hirne zu hämmern war fast schon unerträglich.

Ok, soweit der schlimme Teil!
Doch ab jetzt geht die Sonne auf! 🙂
Liebe Leute, ‚paradise your life‘- Leser wissen: Wir sind Götter! Der Mensch ist ein Schöpfer!
Wir haben Dinge geschaffen, die vor Kurzem noch undenkbar gewesen wären. Wir können an uns arbeiten, wir können und dürfen uns formen und gestalten wie wir wollen. Wir sind zu Leistungen fähig, die heute vielfach noch undenkbar sind.
Wir können uns in der Zuversicht und Sicherheit der Natur und Evolution wiegen und geborgen fühlen und dennoch uns ’strebend bemühen‘.
– Wir haben es einfach wunderbar!
– Und sind keine Hormon- Zombies und Getriebene, wie Konservative uns einreden wollen.

In diesem Sinne:
paradise your life ! 😉

 

 

 


Nichtwissen als Wissen

5. November 2012

Unser heutiges Wissen ist enorm!
– Meinen wir!

Gegenüber dem, was aber tatsächlich ist, in der Natur, auf diesem Planeten, in unserem Körper, ist es erbärmlich wenig, was wir wissen.
Ja, es ist sogar so, dass dieses heutige, vermeintlich umfassende Wissen uns in die Irre führt.
Der Winzteil der uns bekannt ist, wird großartig und so präsentiert, als wär‘ es ‚die Welt‘.

Alle reden von Hormonen, Vitaminen und Cholesterin, gehen zu Blutuntersuchungen und meinen, aus diesen Messwerten ihren Gesundheits- Status ablesen zu können.
Dieses unser Teil-, um nicht zu sagen Mikro- Wissen verkleinert uns sozusagen unser Bild von einer wunderbaren, hochkomplexen Welt, von der unendlich vielfältigen Natur und unserem Wunder, Körper.

Wir starren auf den winzig kleinen, uns heute bekannten Teil und meinen

    a) damit alles zu kennen und
    b) verhindern uns damit die Bewunderung für dieses hochkomplexe und bewunderungswürdige ‚Geschenks- Universum‘.

Als kleines Beispiel:
Würden wir eine Stadt wie Wien oder München mit allem was da kreucht schreddern, diese Masse einkonzentrieren, durchmischen, daraus eine Probe ziehen und diese chemisch untersuchen, wäre es doch wohl sonnenklar, dass diese Angaben über die Inhaltsstoffe genau nichts über diese ehemaligen Städte aussagen.
Doch genau das tun wir mit Pflanzeninhaltsstoffen, bei Blutuntersuchungen, etc. Obwohl wir wissen, dass schon eine einzelne Körper- oder Pflanzenzelle die Komplexität einer Stadt aufweist …

 


Schlafologie

1. Januar 2011

Die Silvesternacht hast Du vielleicht durchgemacht. Das war hoffentlich lustig und ist vermutlich auch für Deinen Körper ok gewesen.
Das fast schon allnächtliche ‚Nacht-zum-Tag-machen’ aber, schadet uns mehr als wir denken.


Wir sind seit Jahrmillionen an den Tag- Nacht- Rhythmus gewöhnt. Der Körper hat sich darauf eingestellt gewisse Dinge bei Tageshelle, anderes wieder nur im Dunkel der Nacht zu erledigen.
Das Hormon Melatonin z.B. wird erst Nachts, ab ca. 21 Uhr und nur bei völliger Dunkelheit ausgeschüttet und verlangsamt den Alterungsprozess. Auf diesen nachtnächtlichen Jungbrunnen, auf dieses Verjüngungshormon zu verzichten indem man sich die Nacht verkürzt ist höchst ungeschickt und wird irgendwann sichtbar werden durch vorzeitig gealterte Haut und verringertes Leistungsvermögen des Gehirns.
Auch die dadurch verminderte, wenn nicht sogar verhinderte Regeneration der Nervenzellen kann zu Nervosität und verminderter Lebensqualität führen.
Bei Menschen mit einem täglich gesunden und tiefen Schlaf bleibt die Haut länger jung und elastisch.
Selbst die Alzheimer- Erkrankung steht im Verdacht, durch Schlafdefizite forciert zu werden.
Auch die Produktion des Vitalstoffes DHEA und des Wachstumshormons STH sind an einen erholsamen ruhigen Schlaf gebunden.
Das heißt, die Früchte all unsere ‚paradise your life’- Aktivitäten unter Tags, wie

  • artgerecht, naturrichtige Ernährung,
  • gesunde Bewegung in der freien Natur,
  • ganzheitliches Denken und
  • liebevolle Sozialkontakte
  • können sich erst mit einem ausgewogenen Wach- Schlaf- Rhythmus und einer tiefen, entspannten Nachtruhe voll entfalten.
    Begib Dich mit, oder bald nach, Einbruch der Dunkelheit zur Ruhe, sorge für eine gute Liegestatt, geh den verwichenen Tag im Geiste noch einmal in aller Dankbarkeit durch, such die Nähe eines geliebten Wesens und segle mit dem tief empfundenen Gefühl des Geborgenseins, der Dankbarkeit und Zuversicht in die Welt des Schlafes.

    Abgesehen von den oben geschilderten Ruhe- Erfordernissen des Körpers, tun wir uns auch mit allzu viel Kunstlicht nichts Gutes. Alle heute bekannten Kunstlichtquellen sind zu verschieden vom natürlichen Tageslicht, um uns keinen Lichtstress zu machen. Sie pulsieren 50 oder 100mal in der Sekunde, haben ein völlig anderes Farbspektrum und lassen es an natürlicher Dynamik mangeln.
    Die derzeitige Entwicklung hin zu Energiespar-, Halogen- und LED- Lampen verschärft diese Situation leider noch …

    Die gute Nachricht: Dein früheres Schlafengehen belohnt Dich reichlichst durch prickelnde Frische, helle Wachheit und neuen Energien am frühen Morgen.
    Versuchs einfach für einige Wochen …
    Jede gute Nacht ist eine Verjüngungskur !!!

     


    Liebe absolut …

    29. November 2010

    … bzw. Liebe zu Personen

    Glaub mir – auch die Wissenschaft beweist es, jedermensch kann es beobachten –
    Die Liebe wird uns geschenkt.
    Wir alle sind liebesfähig und geboren um liebenswert und glücklich zu sein.
    Die Einen sagen die Liebe wäre eine Himmelsmacht, die Anderen, es wäre eine hormonelle Steuereung.
    Beide haben Recht!
    Bloß sind die Hormone nicht nicht Ursache sondern die Überträger der Liebe.
    Liebe ist ein ‚göttliches Geschenk’, ‚eine Erinnerung an unser göttliches Sein’.
    Liebe ist unsere ureigendste Daseins- und Lebensform. Wir haben sie bloß vergessen ….

    Deshalb können wir uns auch so schwer vorstellen, dass WIR die ‚Verursacher’, der Ursprung aller Liebe sind. Deshalb suchen wir nach Erklärungen und stoßen dabei immer wieder auf liebenswerte Menschen, die wir für so liebenswert bzw. für die Auslöser unserer Liebe halten.
    Doch WIR SIND Liebe – oder auch nicht!
    Wer JEMANDEN oder ETWAS lieben kann, KANN lieben und beweist damit seine Liebesfähigkeit.
    Mit ihr kann man ALLES lieben!

    Verabschiede Dich deshalb von der Fehlprogrammierung der Fremdbestimmung durch andere, durch anderes, durch liebenswürdige Menschen oder durch faszinierende Aufgaben.
    Glaub an Dich, glaub an Deine Liebesfähigkeit und dehne sie aus, auf alles, was Dich umgibt!
    DAS wird Dich harmonisieren, gesunden und glücklich machen! 🙂

    !!! Ab morgen gibts hier einen Adventkalender der besonderen Art !!!
    Am besten heute schon den Link speichern:

    http://www.lebensbewusstsein.de/naturpur/adventkalender/index.html