Das BENENNEN

27. März 2020

Ein blödes Wort, zugegeben. Doch es beschreibt einen ganz unglaublichen Effekt.
Ich hab ihn kürzlich schon im Zusammenhang mit dem Corona- Virus kurz beschrieben.
Doch dieses Benennen ist weitaus ‚mächtiger‘, um nicht zu sagen, unheilvoller.

Wir alle sind göttliche Wesen und Götter pflegen in der Harmonie, in der Ein- und Einsheit zu leben.
Als Menschen wählten wir aber diesen Planeten, dieses Leben und diese unsere DUALITÄT, um damit Erfahrungen zu machen.
Mit der Dualität verließen wir natürlich jegliche Harmonie. Nichts mehr war, wie es war, sondern war zu groß, zu klein, zu schön, zu hässlich, zu schmal, zu breit ….

Diese Dualität erweiterten wir in unserer förmlichen Sucht nach noch mehr Erleben … zum BENENNEN.

Was meine ich damit?
Stell Dir eine große Menge von Menschen vor; unterschiedlichste Menschen. So unterschiedlich sie sind, so bereichern sie sich auch gegenseitig.
In Summe ‚funktioniert‘ diese Gesellschaft einfach, aufgrund der Vielfältigkeit, sogar perfekt.

Nun braucht man sich bloß eine Gruppe rauszupicken. Vielleicht ist diese Gruppe ja auch gar nicht anders. Doch es reicht, sie anders zu BENENNEN!
Zum Beispiel ‚Juden‘!

Oder Viren! Es gibt – ich denke – unzählige Arten von Viren.
Immer!
Und überall!
Wer ihnen nicht gewachsen ist, zu schwach ist, wird an ihnen erkranken, vielleicht sogar sterben.
– Es gibt auch das Bild, das Viren uns sogar helfen, abzutransportieren, was weg gehört ….

Oder – unschuldige – Tiere!
‚Nutz’tiere!
Kaum erkranken sie an einer Krankheit die die Menschen BENANNT haben, müssen sie ‚gekeult‘ werden!

Oder eben diese ‚Nutz’tiere!
Der Mensch durch seine BENENNUNG entscheidet ob eines dieser Wesen Haus- oder ‚Nutz’tier ist!
Stell Dir diesen Wahnsinn vor!
Du bist eines von Abermillionen von Tieren, lebst wunderbar Deinen Schöpfungsplan. Und plötzlich kommt ein Mensch, erklärt Dich zu einem Nutztier, sperrt Dich in einen Stall indem Du, frei- und reinlichkeitsliebendes Wesen, versauen musst und ermordet Dich letztendlich im besten Vertrauen auf die Richtigkeit seines Tuns. Schließlich warst Du ja ein ‚Nutz’tier!

Oder in den Schulen! Es gibt doch absolut niemanden, dessen Fähigkeiten NICHT nützlich sein könnten zu irgendeinem Zeitpunkt!
Und dennoch, werden Kinder in unseren Schulen ‚zur Sau‘ gemacht, weil sie in genau diesem Moment, genau diese Aufgabe nicht können!

Tja, was soll ich sagen?
Wir unterdrücken, indem wir benennen, unterscheiden, beurteilen.
Genau das wollen wir hier erleben!

Aber ganz ehrlich:
Sagt, liebe Leute, reichts Euch nicht schön langsam?
Wieviele Kriege, Morde, Streitereien braucht Ihr noch, um zu sehen, dass das nichts außer Leid verursacht!?

Darüber, liebe Erd- Studenten, denkt einmal nach und dann:

 

 

 


Frühdiagnose- Hunde

21. Januar 2013

hundenaseEiner der neuesten Mediziner- Tricks ist, Hunde auszubilden, die Diabetes und Lungenkrebs schon vor deren Ausbruch riechen.
Was so spektakulär bis revolutionär klingt, ist für payoli’s kein Mirakel sondern völlig klar.
Wer je das Aceton eines Diabetikers gerochen hat, dem ist klar, dass für einen Hund die Vorstufen ebenso deutlich – nur weitaus früher – wahrnehmbar sein müssen.
Natürlich geht solch schwerwiegenden Erkrankungen eine Vorgeschichte voraus, die den ganzen Körper betrifft und damit auch an ihren – auch olfaktorisch wahrnehmbaren – Ausscheidungen wahrnehmbar ist …
Die Hoffnung, dass Mediziner das ebenso ganzheitlich sehen und die Menschen darüber aufklären, habe ich längst aufgegeben. Lieber halten sie sie in der ‚ICH sag Dir, wo’s langgeht‘- Falle fest. Maximal ‚verordnen‘ – Bitte! Allein schon DIESES Wort! – sie dem armen, armen Patienten einen Kollegen. – Oder Diagnose- Hund! … 😉

Ganz so unrecht haben sie damit allerdings auch wieder nicht. Denn es gibt einen ganz fatalen Haken an unserer Selbstbeobachtung bis Selbstdiagnose:
Je vergifteter (=zivilisierter) wir sind, desto stumpfer werden unsere Sinne!
Mit ‚unscharfen‘ Sinnen aber, können wir nur mehr ungenügend die (Warn-)Signale unseres Körpers wahrnehmen.

Deshalb:
redball Leb‘ maximal gesund und/ oder
redball Tu Dich mit jemandem zusammen, der Dich abschnuffelt, abschleckt, jemanden, der Dir Dich feed-backt.
Tu Dich mit jemandem zusammen, der seine Sinne noch in Ordnung hat.
Umgekehrt: Stell Dich Menschen zur Verfügung, denen DU Rückmeldungen geben kannst, falls Du Deine Sinne gut ‚beisammen‘ hast.

Sei Dir gewärtig, dass Dein Gesundheitszustand in ALLEN Deinen (unbewussten) Äußerungen wahrnehmbar ist!

Bist Du offen und authentisch, bist Du für andere ein ‚offenes Buch‘!
Bist Du achtsam, aufmerksam und Sinn- sensibel, sind alle für Dich ein ‚offenes Buch‘.

Vieles von diesen ‚payoli- Weisheiten‘ wurde auch schon von Zivilisations- Wissenschaftern entdeckt. In Zeitlupe z.B. sehen true lies- Spezialisten jede Lüge. Mit Infrarot- Aufnahmen, Hautwiderstandsmessungen, Hautfeuchte- Werten, Augenbewegungen, encephalen Messwerte bleibt heutigen Forschern kaum mehr etwas verborgen.

payolis aber wissen immer schon, dass alles mit allem zusammenhängt. Dass wir ein Gesamtereignis und -Paket sind.

Unsere einzige Chance glücklich, zufrieden und gesund zu sein, für andere attraktiv zu sein, ist, umfassend ok, das heißt, in uns ruhend und mit uns zufrieden, zu sein.
Nur geerdete, zufriedene Menschen sind auch glückliche und gesunde Menschen. Das und nur das geben wir weiter!
Alles ‚Theater- Spielen‘ wird unbewusst durchschaut!

Das ist auch das Problem von und mit Filmen und Schauspielern! Wir werden durch Film und TV tagtäglich betrogen und betrügen durch Übernahme dieser Gestik-, Körpersprache- und Mimik- Lügen weiter!

Deine einzige Chance zum Glück und zu (auch sozialer) Gesundheit ist, ‚WAHRHAFTIG‚ zu sein oder zu werden und ein payoli- bzw. naturrichtiges Leben zu führen …
Das haben wir Jahrmillionen- lang getan und uns daran angepasst.
Jetzt, nach unserer Zivilisations- Sackgesse, ist genau DAS unser Weg zurück zu Gesundheit, Wohlbefinden und Glück …