Stell dir vor (4)

18. Mai 2010

Ja, stell dir vor, nimm Dir Zeit und denk Dich in folgende Welt rein:
Stell dir vor, eine Gesellschaft, in der Krankheiten völlig unbekannt sind. Alle Wesen leben so, wie es ihre Körper verlangen. Damit sind sie optimal fit, um praktisch alle ‚Erreger- Angriffe’ abzuwehren und dauerhaft gesund zu bleiben.
Es gibt und braucht weder Krankenhäuser, noch Pillen oder Ärzte, denn es gibt weder Zahn- noch Kopfschmerzen, Geburten verlaufen natürlich und leicht, Kinder weinen nicht mehr und Alte werden nicht gebrechlich sondern verabschieden sich nach dem Abschluss ihres Lebensbogens friedfertig und gesund in eine andere Welt.
Als eines Tages einige aus widrigen Umständen oder Experimentierfreude beginnen, ihre natürlichen Bedürfnisse und Impulse zu missachten, nach Ersatz- oder modischeren Angeboten zu greifen, schwächen sie damit zwar ihre Körper, doch sind diese immer noch stark genug, um nicht sofort reagieren zu müssen, zu erkranken.
Bald finden sich, wie bei allen Neuerungen, Nachahmer dieser ‚modernen’ Lebensweise und Unnatürliches wird zur unbeachteten Gewohnheit. Mit Fortschreiten dieser neuen ‚Mode- Belastungen‘ müssen die damit bedrängten Körper versuchen, irgendwie zu entgiften.
Dadurch wird nun vermehrt geschwitzt, mehr gestunken, die Nasen rinnen, die Frauen beginnen zu bluten, Kinder husten, Insektenstiche schwellen plötzlich an.
Doch die Zeiten der absoluten Gesundheit liegen nun schon Generationen zurück und sind längst vergessen. So werden diese kleinen Unpässlichkeiten zu Selbstverständlichkeiten und nach einiger Zeit zu Krankheiten, die es ‚nun einmal gibt’.
Dass es sich um Winke, um Rettungs- und Entgiftungs- Aktionen der Körper handeln könnte, kommt niemandem mehr in den Sinn.
Heiler treten auf den Plan. Diese können zwar nicht oder nur kurzfristig helfen, machen sich aber sehr beliebt, da sie Heilungs- Hoffnungen nähren und von, vielleicht doch noch vorhandenen, Resten von Selbstverursachungs- ‚Schuld’ freisprechen. Die neuen, nun wahren Schuldigen – sagen sie – sind, erst böse Geister, später dann böse Erreger. Jedenfalls aber werden die Schuldigen ins bequem patientenentlastende Außen verlegt.
Die so, bald beliebten, als unentbehrlich angesehenen Heiler merken bald, dass wirkliche Gesundheit bzw. eine Rückkehr zum alten System sie ihre angesehene und bestdotierte Position kosten würde. Damit ‚muss’ Krankheit nun endgültig zu einem unentrinnbaren, unbeeinflussbaren Schicksal werden … (wird fortgesetzt)

 


Rauchen

23. April 2010

Jedes Wesen meidet Feuer und Rauch. Jeder Mensch beginnt zu husten sobald ihm Rauch in die Lungen gerät. Wir reagieren so fein und sensibel, dass die Lungenkontraktion schon durch den Kontakt mit unsichtbar kleinen Rauchinhaltsstoffen beginnt.
Jedes Kind, das sich mit dem Rauchen versucht, hustet sich die ‚Seele aus dem Leib’.
ABER der ‚Kultur’- Mensch schafft es, diese so unvorstellbar feine Sensibilität, die uns die Rein- und Gesundheits- Erhaltung ermöglicht und garantiert so sehr zu desensiblisieren und an schlimmste und schärfste Gifte zu gewöhnen, dass ätzendste Rauche reaktionslos inhaliert werden können.
Herzlichen Glückwunsch zu so einer ‚Leistung’!

Damit reiht sich das Rauchen aber ‚bloß’ lückenlos in die Reihe all der anderen ‚grandiosen‘ Menschen- ‚Fähigkeiten’ ein.
Wir können nämlich ausschließlich zerstören. Die Essenz des Spruches ‚Der dümmste Typ kann einen Käfer zertreten, aber nicht alle Wissenschaftler der Welt können ihn wieder lebendig machen’ ist in allen unseren Lebensbereichen, auf die wir uns etwas einbilden, anzutreffen.
Wenn ein Arzt ‚behandeln’ sagt, schneidet er Dir etwas weg, reißt Dir etwas raus, bohrt Dir etwas weg oder unterdrückt/ vergiftet etwas in Dir. Allein das Leben kann dann wieder heilen, neu gestalten, wiederherstellen.
Ebenso mit unseren Nahrungs- und ‚Genuss’mitteln. Kein Kind erträgt erstmal Kaffee, Alkohol, Kochkost, Zucker, Fleisch oder Milch. Die Abwehrreaktionen reichen von angeekeltem Ausspucken bis zu fiebrig werden oder Hautprobleme, Allergien, Karies, etc. entwickeln.

Wir sind in eine Schöpfung/ Natur gestellt worden bzw. haben uns in ihr entwickelt und uns perfekt an sie angepasst. Mit und in ihr könnten wir uns völlig problemlos und lebenslang gesund ernähren und bewegen.
Immer mehr Menschen kommen auf dieses Geschenk zurück und wiederparadiesieren ihr Leben.
Doch viele noch, können die Fülle dieses wunderbaren Geschenks noch nicht ermessen und ruinieren, was ihnen geschenkt wurde zu ihrem, vieler Helfender, vieler Arbeitender und letztendlich dieses Planeten Schaden.