J.F.Kennedys Todes- Rede

17. Juni 2019

Der Tod dieses vermutlich letzten ‚aufrechten‘ US- Präsidenten gilt heute noch als ungeklärt.
Vermutlich zu überzogen, zu behaupten, dass die letzte Rede, die er vor den einflussreichsten Zeitungs- Leuten gehalten hat, die Ursache, der Auslöser für seinen Tod war.
Aber seltsam ist es schon, dass all die Jahre, kaum jemand von dieser Rede wusste!
Oder hast Du sie je in einem unserer so freien und unabhängigen Medien, gehört, gelesen!?
Aber jetzt:

… Denn wir stehen rund um die Welt einer monolithischen und ruchlosen Verschwörung gegenüber, die sich vor allem auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflusssphäre auszudehnen – auf Infiltration anstatt Invasion; auf Unterwanderung anstatt Wahlen; auf Einschüchterung anstatt freier Wahl; auf nächtliche Guerillaangriffe anstatt auf Armeen bei Tag.

Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine eng verbundene, komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert. Ihre Pläne werden nicht veröffentlicht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden begraben, nicht publiziert, Andersdenkende werden nicht gelobt, sondern zum Schweigen gebracht, keine Ausgabe wird infrage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis wird enthüllt. Sie dirigiert den »Kalten Krieg« mit einer, kurz gesagt, Kriegsdisziplin, die keine Demokratie jemals aufzubringen erhoffen oder wünschen könnte…

Kein Präsident sollte eine öffentliche Prüfung seines Programms fürchten. Denn aus so einer Prüfung kommt Verstehen und vom Verstehen kommt Unterstützung oder Opposition und beides ist notwendig. Ich bitte Ihre Zeitungen nicht, die Regierung zu unterstützen, aber ich bitte Sie um Ihre Mithilfe bei der enormen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren, weil ich vollstes Vertrauen in die Reaktion und das Engagement unserer Bürger habe, wenn sie über alles uneingeschränkt informiert werden. Ich will die Kontroversen unter Ihren Lesern nicht nur nicht ersticken, ich begrüße sie sogar. Meine Regierung will auch ehrlich zu ihren Fehlern stehen, weil ein kluger Mann einst sagte, Irrtümer werden erst zu Fehlern, wenn man sich weigert, sie zu korrigieren.

Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte, ohne Kritik kann keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben. Deshalb verfügte der athenische Gesetzgeber Solon, dass es ein Verbrechen für jeden Bürger sei, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen …

 

 

 


Da sagte doch glatt …

2. Februar 2015

… einmal ein amerikanischer Präsident etwas, was man einer solchen Person nicht zutrauen würde und was auch kein wirkliches Präsidenten- Thema ist.
J.F. Kennedy sagte ‚Frage nicht,was Amerika für dich tun kann, sondern frage, was du für Amerika tun kannst‘.

geben‚Ja und was hat das mit mir zu tun? Was hat das bei ‚paradise your life‘ verloren?‘ könntest Du fragen.
Ganz einfach!
Du!
Genau Du hast eine wunderbare Möglichkeit die Welt zu verbessern, Menschen glücklicher zu machen!

Jedermensch hat es lieber etwas zu bekommen als zu geben. Damit outet er sich als Energie- Mangler.
Ist aber kein Problem. Wir alle sind Geber und Nehmer.

Mach doch ab heute allen Menschen, allen Wesen eine Freude! Hm?
a) Du wirst staunen um wieviel besser Dein Leben plötzlich läuft
b) Du wirst staunen wieviel Du dadurch zurückbekommst und
c) Du wirst Dich als Geber, als Beschenker wohler fühlen als je zuvor, denn

    a) Du erhältst aus dem Geber- Bewusstsein heraus schon mehr Energie als je zuvor und
    b) Du weißt (aus der Beobachtung der Natur), dass Du all diese Energie locker aus Dir sprudelt (wenn Du das nur willst).

Sieh Dir die Sonne an! Sie scheint auf alle! Ihr ist es egal, ob jemand lacht, weint, wütend oder grießgrämig ist. Deshalb ist sie die Sonne, die alle positiv sehen, der alle dankbar sind.
Mach auch Du es so!

Sieh Dir die Tiere an! Sie sind immer ausgeglichen, immer entspannt. Ob’s regnet, schneit oder die Sonne scheint!
Mach auch Du es so!

Sieh Dir das Gras, die Wildkräuter, die Büsche und Pflanzen an. Immer machen sie das ihnen mögliche aus ihren Ressourcen. Sie hadern nie mit ihrem Schicksal, sondern passen sich perfekt an, stehen immer allen zur Verfügung, schenken immer.
Mach es auch Du so!

Verschenk Dich! Beschenke Deine Mitwelt, und wenn es ’nur‘ ein Lächeln ist!
Sieh Dir an wie armselig all dieses Gewimmer ist, um etwas zu bekommen. Egal ob eine Gehaltserhöhung oder ein Date, egal ob einen Rabatt oder eine Gefälligkeit.
Gib Du!
Und denk Dir, wenn schon nicht ‚Schenken ist mir ein Herzensanliegen‘, dann zumindest ‚Ich bin der, dem es leichter fällt‘.
Sei großzügig und spüre da einmal rein wie gut sich das anfühlt!

Das heißt aber nicht, dass Du materiell/ monetär großzügig sein musst. Nütze Deine Überkapazität, nütze Deine Ressourcen, Deine Netzwerke. Mach Dir Gedanken, wie Du helfen, was Du anbieten könntest. Mach Du den ersten Schritt, übernimm Du den Angebots- Part. Du hast die Kraft!