Das Geheimnis ‚JA‘

15. August 2011

Wir alle kennen es:
Manchmal ist unser Leben ganz wunderbar, manchmal aber auch schmerzhaft.
Doch das sind keine Spiele des Schicksals mit uns, sondern großteils unsere Entscheidungen!
Man könnte sagen, man ist gut beraten die schönen Augenblicke bewusst und in vollen Zügen zu genießen und zu versuchen die unangenehmen bis schmerzhaften Erfahrungen möglichst als gegeben bis dankbar, da lehrreich, anzunehmen.

Oder anders gesagt: Für den Umgang mit Veränderungen und frustrierenden und schmerzhaften Situationen gibt es eine Regel:

Je mehr ich mich innerlich gegen die negative Erfahrung wehre und je mehr ich ’nein‘ zu dem sage, was ist, desto größer und länger mache ich mir den Schmerz.

Es ist zum Beispiel schon schmerzhaft genug, verlassen zu werden oder den Job zu verlieren. Aber wenn ich nicht wahrhaben will, was passiert ist, dann hilft das nicht sondern verlängert eine gegebene Tatsache in ‚ewiges‘ Traurigsein.
Oder wir können auch die ganze Zeit vor uns hinjammern: ‚Das ist nicht richtig, das hätte nicht passieren sollen, das Leben ist unfair, der/ die X ist ein A….‘. Das ist menschlich. Aber tatsächlich vergrößern wir damit bloß unser Leid.

Der beste Weg in so einer Situation: Einfach ‚Ja‘ zu dem zu sagen, was passiert (ist)!

Nicht zufällig schrieb Erich Fried: ‚Es ist wie es ist, sagt die Liebe‘.

Das bedeutet nicht, dass man alles gut finden muss.
Und es bedeutet auch nicht, dass man nichts tun sollte, um das Leid zu lindern oder um das Unangenehme abzuwenden.
‚Ja‘ zu sagen bedeutet, nach vorne zu schauen.
‚Ja‘ zu sagen bedeutet nur, dass wir akzeptieren, was passiert ist!
Und es bedeutet, dass wir aufhören, gegen Tatsachen anzukämpfen.
Gegen die Wirklichkeit zu kämpfen ist, ein Kampf der nicht zu gewinnen ist, um nicht zu sagen, dumm.

‚Ja‘ sagen zu können, ist eine wunderbare, heilsame Sache!
‚Ja‘ sagen kräftigt! ‚Nein‘ sagen schwächt!

Erinnere Dich immer wieder daran ‚Ja‘ zu sagen!
Kleb Dir ‚JA‘- Zettel überall hin, wo Du dieser Erinnerung bedarfst, mach Dir das logisch überzeugende Prinzip klar oder übe immer wieder und affirmativ ‚Ja‘ zu sagen.

‚Ja‘ zu sagen, bedeutet, sich zu öffnen für neue Erfahrungen, Ideen, Sichtweisen und Vorgehensweisen. ‚Ja‘ zu sagen nützt im Endeffekt nur uns selber!
‚Ja‘ zu sagen heißt nicht, etwas gut zu finden oder es gutzuheißen. Es heißt nur, die Wirklichkeit so zu akzeptieren, wie sie ist.
‚Ja‘ zu sagen bedeutet ‚Es ist, wie es ist‘.
‚Nein‘ zu sagen bedeutet ‚Es sollte anders sein‘. – Ist es aber nicht!
‚Ja‘ sagen heißt, der Wahrheit ins Auge zu sehen und sich die Sache nicht schönzureden, sie nicht zu verdrängen, aber sie auch nicht schlimmer zu machen, als sie ist.
Indem ich ‚Nein‘ sage, halte ich die unangenehmen Erfahrungen fest und verlängere mein Leiden.

Hier einige Beispiele, wie man ‚ungestraft‘ und ganz einfach zu etwas ‚Ja‘ sagen kann:
‚Hoppla, ich wollte eigentlich etwas anderes, aber mal schauen, was ich daraus lernen kann‘
‚Es ist, wie es ist; da hilft alles nichts!‘
‚Warum mich dagegen wehren?‘
‚Ich öffne mich für diese neue Erfahrung, um daraus zu lernen‘
‚Indem ich ‚Ja‘ sage, lasse ich unangenehme Erfahrungen widerstandslos durch mich hindurchfließen‘
‚Ich akzeptiere die Wirklichkeit, ändere, was ich ändern kann und mache Frieden mit dem Unabänderlichen.
‚Ich ersetze ’nein‘ durch ‚vielleicht‘ und ‚vielleicht‘ durch ‚ja“
‚Alles ist richtig, wie es ist, auch wenn ich es noch nicht verstehe‘
‚Ich kann an allem wachsen‘

Sag ganz einfach und generell ‚JA‘!
Ich hab’s schon so oft getan und kann Dir versichern: Es tut überhaupt nicht weh! 😉

 


Ja, ich will!

17. Mai 2010

Wunderschön, wenn zwei Menschen bedingungslos ‚Ja’ zueinander sagen; eine bewusste Entscheidung, nach reiflicher Überlegung und übervollem Herzen, die beide bestätigt und erfreut und einen gemeinsamen Weg ebnet und erleichtert.
Doch ist unser Leben, unsere Lebendigkeit ein nicht ebenso wichtiger lebenslanger Partner?
In der Regel werden wir in das Leben ‚geworfen’, lassen es geschehen und beginnen, lassen uns von anderen lenken bis manipulieren und übernehmen relativ kritiklos alles von der Mimik, über die Laute, die Worte, die Regeln, … praktisch unser ganzes Verhalten. Wir werden in eine Welt hineinsozialisiert, die nicht unsere ist. Uns wird als selbstverständlich anerzogen, nicht weil es unseren Bedürfnissen entspricht, sondern weil es Generationen zuvor, aus heute unerfindlichen Gründen, als Regel aufgestellt wurde. Wir gewöhnen uns von klein an an schlimmste Lebensführungsfehler, bloß weil wir nichts anderes sehen/ kennen. Kaum jemals machen wir uns Gedanken, was wir wirklich bräuchten, wonach wir uns zutiefst in uns sehnen.
Wir können sozusagen unser Zukunfts-, unser Lebens- Bild nur mit den Farben malen, die uns unsere Eltern und Lehrer auf unsere Palette gepatzt haben.

Nie sagen wir bewusst ‚Ja!’ zu diesem Wunder ‚Leben‘, das uns geschenkt wurde.
Das wäre doch aber auch schön, wenn wir unser Sein, unser Leben bewusst und bedingungslos annehmen könnten wie unsere Liebsten, oder?
Bevor wir dies tun, sollten wir aber vielleicht zuerst mal genau hingucken, ob wir im ‚richtigen’ Leben sind, ob es dieses Leben ist, in das wir geführt wurden, das wir bejahen können.
Ich sag’s hier jetzt in Extremkurzform, da ja ohnehin der ganze blog um dieses Thema kreist:
Unser Zivilisationsleben ist wunderschön, doch bezahlen wir in ihm für jedes Vergnügen mit Geld, Leib und Leben. Noch viel wunderbarer ist ein naturrichtiges Paradiesleben, in dem selbstlos aus der unendlichen Fülle geschenkt wird.
Falls Du diese Art von Leben schon kennst, schon ein wenig mitgelesen hast hier im blog und langsam Appetit darauf bekommst, würde es mich freuen und Dir zweifellos einen ‚positiven Schub’ geben, wenn Du – vielleicht in einer kleinen Zerimonie – bewusst und bedingungslos ‚Ja’ sagen würdest zu Deinem Paradiesleben.
Es ist ein ‚Ja’ zum Leben, zur Lebendigkeit, zur lebenslangen Dauergesundheit, ein ‚Ja’ zu allen Mitwesen, zur Mitwelt, zum Planeten, ein ‚Ja’ zur Liebe, zur Selbstlosigkeit und letztendlich zu Dir.
Lass Dich nicht mehr von Modetrends und Werbespots auf Shoppingmeilen und in Geschäfte hetzen. Lass Dich nicht mehr von Panik- headlines zur Apotheke oder zu Banken scheuchen. Lass Dich nicht mehr von Ärzten und Vorsorge- Geschwätz im Kreis überweisen, bis alle ihre Taschen voll haben. Lass Dich von Empfehlungen nicht mehr in neueste In- Schuppen, in Trend- Resaurants lenken.
Vergiss all diese Hast, all dieses Gesuche und Gegiere im Außen. Da liegt nicht das Glück. Da findest Du keine Zufriedenheit. Beides findest Du nur in Dir!

Ganz besonders wichtig und weitreichend wäre solch eine Entscheidung, solch ein ‚Ja‘, wenn Du es mit jemandem gemeinsam treffen, oder gar eine Familie gründen, möchtest.
Gerade Kinderleben nehmen in ‚artgerechter’ Weise einen so wunderbar anderen Verlauf, dass mir hier der Platz fehlt mich wegzuschwärmen 🙂
Ja, liebeR MitleserIn, sag ‚Ja’! Sag ja zum Leben! Sag ‚Ja’ zu Dir!

Nachsatz: Bei einer von der gesellschaftlichen Norm abweichenden Lebensführung, sollte man nicht den Druck des Gegenwinds der einem entgegenschlägt unterschätzen. So sehr wir im ‚Normalleben’ unbewusst von Werbung, Erzählungen, Artikeln, Berichten, etc. beeinflusst werden, so sollten wir uns tools zurechtlegen, die uns zu Beginn unseres neuen Lebens ‚auf Linie’ halten. Es gibt sehr gute Bücher zu dem Thema, unzählige websites und blogs. Wenn man sich mit solchen Häppchen täglich eine Freude macht, flutscht auch das neue Leben viel leichter.
In diesem Sinne:
paradise your life!

– Oder: Ja! Ich will! Ich (re)paradiese mein Leben!