Blackout ist abgesagt

7. Januar 2023

Was dieses ‚System‘ nicht alles unternimmt, um die Menschen in Angst und damit abhängig zu halten!

Kaum ist die Wirkung dieses Corona- Kasperltheaters verpufft, mussten sie ‚leider, leider‘ Putin zu einem Bösen machen, obwohl sowohl Russland als auch wir Jahrzehnte gut mit unseren Öl- und Gasgeschäften lebten, und damit neue, nämlich Kriegsängste schüren. Und so zum Drüberstreuen vielleicht auch noch einen kleinen – selberverursachten – Blackout oder – natürlich auch hausgemachte – Lieferkettenprobleme     

Also echt, ich komm aus dem Staunen gar nimmer raus, was alles Jahrzehntelang problemlos funktionierte und plötzlich ein Problem sein soll     
Auch diese Prepper- Bewegung die nun aus allen Ecken auftaucht …

Doch all das ist nur mit völlig entmündigten Menschen möglich bzw. sollte uns nicht verängstigen sondern aufwachen lassen! Denn das alles sind doch massve Zeichen wie abhängig wir sind! Man könnte fast schon sagen ‚verdummt‘, wenn man sich im Internet besorgte Fragen wie ‚Wann kommt der Blackout?‘ und ähnliche Kindereien ansieht.

Unglaublich, wenn ich bedenke, dass in meiner Kindheit zwei Drittel unserer Dorfbevölkerung noch Selbstversorger waren und meine Mutter sich Zeiten erinnert, in denen jede erforderliche Profession, vom Schneider über den Tischler, vom Bauer, über den Schlachter, bis zum Schuster im Dorf lebte und arbeitete.
Und heute brauchen sie Zivilschutzaufklärungen und haben die Hosen voll!

Aber ich seh’s positiv! So wie durch die COVID- Zeit viele aufwachten, werden auch jetzt einige mehr munter werden und sehen, in welche absolut unwürdige Unmündigkeit sie sich treiben und locken ließen.
Denn es ist ja auch ein absolut unbefriedigendes Leben, dieses Geldverdienen mit den immer gleichen stupiden Tätigkeiten, um dann anonym wertloses und auch noch krankmachendes Zeugs zu konsumieren. Nahezu alles selber zu machen und zu können kommt unserem Menschsein, mit seiner Kreativität und Gestaltungslust doch viel näher!

A propos! Dass in wärmeren Jahreszeiten genug Nahrung für uns wächst, brauche ich ja hier nicht zu wiederholen. Doch ans Keimen und Sprossen, das für mich seit Jahren selbstverständlich ist in der kalten Jahreszeit, möchte ich Euch erinnern. So ein Kilo Samen hält sich problemlos und ergibt an die 10kg leckerer, topgesunder Sprossen! Damit käme ich nicht im Traum darauf mir schale Konserven oder gar Teigwaren zu bunkern …     

Also, sagt auch Ihr für Euch diesen Blackout ab und setzt lieber auf sichereres, gesünderes und auch noch genussvolleres


 

PS: Und wenn auch der CD- Spieler nicht mehr tut, horch ich der Blasmusik vis a vis beim Proben zu oder setz mich vor mein indisches Harmonium und sing mir eines     


 
 
 


Sooo schön …

25. Oktober 2022

… ein schöner Herbst!

Dieses wunderbare, milde Licht, diese mystischen Nebel, die vielen herrlichen Pilze, diese wunderbaren Farben, diese herrlich grünen, frischen Nachwüchse an grünen Kräutern nach der Mahd!

Das Sammeln von Nüssen und Samen, das Trocknen der letzten Kräuter, samt deren Duft, der das Haus durchzieht.

Aber auch das kuschelig Warme drinnen, der heiße Tee, lang vermisste Lektüren, die lang entbehrten ‚Musik- Orgien‘, das Herumspielen auf Orgeln, Monocorden, Trommeln und das nun vermehrte Chanten und Singen … Einfach nur schön!

Auch das Ausarbeiten und Finalisieren der vielen Fundstücke des Waldes beginnt jetzt für mich. Da schneide, feile, raspel, schleife ich Hölzer, Steine und Wurzeln zu Schmuckstücken für die mir schon unglaubliche Summen geboten wurden.

Auch die Zeit des Schreibens beginnt jetzt wieder. Ich weiß gar nicht wie viele unveröffentlichte Bücher ich mittlerweile hab. Doch mich interessiert nur das Versinken in diesen ‚Buchstabenwelten‘. Das Verlagsuchen, Publizieren, das, im Geschäftsinteresse, Anpassen an den Allgemein- Geschmack interessieren mich schon nimmer …

Auch zeichnen und malen stehen jetzt wieder vermehrt auf dem ‚Programm‘.

Was ich noch immer nicht geschafft habe und mir sehr leid tut: Die Herbstfarben der Blätter zu konservieren …

A propos Konservieren! Die vielen Kürbisse, Wurzelgemüse und Kraute sind jetzt milchsauer einzulegen für die nächsten Monate! Eine wunderbare Arbeit und Vorfreude! Ich liebe das!

Und das Ankeimen diverser Samen startet jetzt auch. Diese immer frischen ‚Rasen‘ drinnen … Einfach herrlich!

Ach, ich werd gar nicht fertig mit dem Aufzählen! Die genialen Essige, die ich mir jetzt mache bzw. die schon vor sich hinessigen. Auch eine so einfache und dennoch so leckere und gesunde Methode Obst haltbar zu machen. Oder das herrlich duftende Trocknen von Kräutern und Früchten ..

Oder auf die Schlehen und Hagebutten! Ich warte schon so sehnsüchtig auf den ersten Frost und weiß jetzt schon wo ich mir dann diese weichen Wunder holen kann     

Also, was soll ich sonst noch sagen …
Herbst!
Wunderbar!
Einzigartig!
Voller praller Fülle!

Hol ihn Dir, im Sinne von


 
 
 


Cracker anstatt Crack

20. Februar 2018

Rohköstliche Cracker können ähnlich süchtig machen wie diese unheilbringende Kokainsalz- Droge Crack. Doch die Wirkung ist eine völlig entgegengesetzte.
Rohkostcracker schaden nicht nur dem Körper nicht, ersetzen nicht nur das übliche ungesunde gebackene Brot, sondern sind Genuss pur und wahre Vitalstoff- Spender. – Soferne man die Samen- Zutaten zuvor ankeinen und fermentieren lässt, wie hier schon beschrieben.
UND diese Cracker sind so schön, dass man sie an die Wand hängen könnte:

Mit einiger Übung geht das Ausstreichen des Crackerteiges, mit dem Rücken eines Esslöffels oder einer Teigspachtel, auf die Dörrer- Folien recht flott.
Da meine Beschreibungen der etwas gleichmäßigeren und schnelleren Methode schon oft Verwirrung stiftete, hab ich heute einmal ein paar Fotos gemacht vom Arbeitsablauf:

Eine in ihren Abmessungen den Dörrer- Einschüben angepasste Folie auf die Arbeitsfläche legen.
Einen größenmäßig dazupassenden Rahmen von der gewünschten Cracker- Stärke darauflegen.
Crackerteig auf die Folie ‚patzen‘
Klarsichtfolie darüberklappen
Mit Teigroller, der breiter sein muss als der Rahmen, den Teig auswalzen
Fast fertig!
Folie wegklappen
Rahmen zur Seite legen
Dörrereinschübe unter die ‚beladene‘ Folie, danach in den Dörrer schieben,
alle Schritte wiederholen bis der Dörrer voll ist,
fertig!

Stunden den Duft und danach Tage bis Wochen Duft und Geschmack genießen …

 

 

 


Zaubertrank

12. Dezember 2016

Jetzt ist doch wieder die Zeit des Keimens!
Ich hoffe, Du machst das regelmäßig und genießt diese ‚kleinen Vital- Dingerchen‘ mindestens so sehr wie ich.
Wenn ja, kannst Du Dir Dein Winterangebot gleich um ein weiteres Wunder erweitern!

Fermentierte Säfte!
Fermentierter SaftDazu braucht man bloß irgendetwas Organisches in ein größeres, 1l- z,B. Glas zu geben, abdecken und einige Tage warm stehenlassen. Irgendwann steigen kleine Bläschen auf und es beginnt wundervoll säuerlich zu duften. Und schon ist der Zaubertrank fertig!

Man kann zur Befüllung Wildkräuter, Obststückchen, Gemüse oder auch gekeimte Körner verwenden. Oder auch all das zusammen. Der Experimemtierfreude setze ich keine Grenzen. Oft nehm ich auch das ‚Spülwasser‘ des Blenders vom letzten Wildkräuter- Smoothie.

Im Prinzip ist es dasselbe wie Sauerkraut machen oder milchsauer einlegen (siehe Was noche ich im Winter). Nur mit weitaus weniger ‚Material‘.

Die wunderbare Dr. Ann Wigmore die durch ihre eigene Krebserkrankung zur Heilkraft der Natur fand, nannte diese Säfte ‚Rejuvelac‘, also ‚Wieder-Jugend-Wasser‘.

Man kann als Starter auch einen Löffel Sauerkrautsaft dazugeben. Ich brauch das in meiner Gegend nicht. Da scheinen immer genug Milchsäure- Bakterien in der Luft zu sein.

In der Literatur findet man bezüglich gesundheitlichem Wert von hymnischen Lobpreisungen bis ‚wertlos‘ alles. Mir ist das wurscht! Es schmeckt einfach geil!  zwink

Lass Dir dieses wirklich leckere Getränk nicht entgehen!