100 Sprachen

15. November 2018

Loris Malaguzzi, der Begründer der wunderbaren Reggio- Pädagogik hat folgendes wunderschöne Wahr- Gedicht verfasst:

    Hundert Sprachen hat ein Kind

    Ein Kind ist aus hundert gemacht,
    hat hundert Sprachen,
    hundert Hände,
    hundert Gedanken,
    hundert Weisen
    zu denken, zu spielen und zu sprechen.

    Hundert,
    immer hundert Arten
    zu hören, zu staunen und zu lieben,
    hundert heitere Arten
    zu singen, zu verstehen,
    hundert Welten frei zu erfinden,
    hundert Welten zu träumen.

    Das Kind hat hundert Sprachen
    und hundert und hundert und hundert.
    Neunundneunzig davon aber
    werden ihm gestohlen,
    weil Schule und die Umwelt
    ihm den Kopf vom Körper trennen.

    Sie bringen ihm bei,
    ohne Hände zu denken,
    ohne Kopf zu schaffen,
    zuzuhören und nicht zu sprechen,
    ohne Vergnügen zu verstehen.
    Zu lieben und zu staunen
    nur an Ostern und Weihnachten.

    Sie sagen ihm,
    dass die Welt bereits entdeckt ist,
    und von hundert Sprachen
    rauben sie dem Kind neunundneunzig.
    Sie sagen ihm, dass
    das Spielen und die Arbeit,
    die Wirklichkeit und die Phantasie,
    die Wissenschaft und die Vorstellungskraft,
    der Himmel und die Erde,
    die Vernunft und der Traum
    Dinge sind, die nicht zusammengehören.

    Sie sagen also,
    dass es die hundert Sprachen nicht gibt.
    Das Kind sagt: „Aber es gibt sie doch!“

Nicht nur Kindern sollte dieses wunderbare Gedicht, sollten diese schönen Überlegungen und Wahrsätze zugute kommen. Auch sollte es uns anregen, nach unserer leider verlorenen und verschütteten Vielfalt zu graben. Die Welt, das Leben, die Schöpfung hält eine so unglaubliche Fülle für uns bereit. Der Blick auf unsere Reduziert- und Vereinfachtheit könnte tatsächlich unsäglich traurig machen.
Feiere das Leben, brich aus aus dieser Trance! Wirf ab die Normalität!
paradise your life!

 

 

 


Eine neue Erde

8. November 2018

Weißt Du wie unsere Erde aussähe, wenn ‚bloß‘ jeder umsetzen würde, wofür er in der Lage ist?

Sie wäre ein Paradies!
Ja! Es klingt unglaubwürdig. Doch es stimmt!
Niemand mehr müsste krank, arm oder unglücklich sein!
Keine Plackerei, keine öden Bürostunden mit alljährlichem Gebettel um Urlaub.
Keine weinenden Kinder, keine vereinsamten Alten mehr.
Keine Gifte, Müllberge, Kriege, kein Stress, keine Staus, kein Gehetze, kein Frust.

Ja, nichts weniger als ein Paradies, in dem für jedeN gesorgt wäre, wäre dieser Planet.
Und nicht durch viel Arbeit sondern durch ein einfaches Umlegen eines kleinen Schalters in unseren Köpfen. Durch unser bloßes Sein …
Alle Voraussetzungen wären längst vorhanden.
Wir bräuchten ihnen bloß ’nachzukommen‘ …

 

 

 


Nicht schimpfen!

25. Oktober 2018

Ich versuche jetzt etwas zu verdeutlichen, das ich selber erst kürzlich gelernt habe.
Sicher gibt es einige, vielleicht sogar viele, für die dieses Phänomen ohnehin sonnenklar ist.
Vielleicht also, bloß für meine Verdeutlichung, hier nocheinmal zusammengefasst.

Dieses Phänomen betrifft Kinder, Tiere und Menschen anderer Kulturen und Bildungsschichten.
Ein Taferlklassler z.B. kann nie und nimmer ermessen um wieviel die Lehrerin mehr weiß als er. Umgekehrt ist es für die Lehrerin sehr einfach den Wissenstand des Kindes einzuschätzen.
Wir können nie wissen, was wir alles nicht wissen!
Man kann noch so ein weitherziger Gutmensch sein und alle Fremdkulturellen willkommen heißen wollen. Es lässt sich nicht ermessen was alles sich diese Menschen nicht vorstellen können, wieviel für uns schon unbewusst und selbständig und selbstverständlich abläuft.
Deshalb passiert es immer wieder dass wir fassungslos vor Taten oder Unwissen stehen oder gar darüber schimpfen.
Doch – und das gaaaanz dick ins Stammbuch aller Eltern geschrieben! – dieses Schimpfen nützt nichts!
Das Kind kann es nicht wissen, verstehen, ermessen was wir wollen, was ’sich gehört‘ sonst hätte es es getan.
Ein sehr absurdes, aber vielleicht gerade deshalb verdeutlichendes Beispiel: Ich ging in einem, bei Hundebesitzern sehr beliebten, Wiener Wald spazieren. Plötzlich höre ich eine laute Stimme: ‚Du sollst xy! Wie oft muss ich Dir noch sagen, dass ich nicht will, dass Du xy machst. Wo kommen wir denn hin, wenn das alle machten!? Also unterlass das gefälligst!‘.
Um die Ecke bog ein laufender Mann mit seinem Hund!
Echt! So hat dieser Mann mit einem Hund ‚gesprochen‘!
Diese beiden kreuzten die nächste Stunde noch einige Male meinen Weg und immer dieselben Ansprachen!

Ebenso hat es einfach keinen Sinn einem Vorschulkind zu sagen ‚Lern ordentlich, sonst kannst Du nie auf eine Universität gehen‘ oder eben eingewanderten AfrikanerInnern aus native tribes: ‚Wenn Du die Sprache nicht lernst wirst Du nie Autofahren dürfen‘. – ‚Man braucht doch bloß etwas am Lenkrad zu drehen, aber nicht zu sprechen!‘, könnten die erwidern

Lernen kann immer nur ein Winzschrittchen nach dem nächsten sein!
AUSGENOMMEN der jeweilige Mensch hat bereits eine gewisse Bewusstheit erreicht. Dann kann er seinen bisherigen Weg extrapolieren, kann sich ein Mehr und das Wie dazu vorstellen und es auch wollen.
Doch bis dahin ist es die Herausforderung der Wissenden und Könnenden sich entsprechend kleine und interessante Schrittchen und Aufgaben auszudenken.
Z.B. würde ohne all diese Appetizer a la ‚Na, freust Du Dich schon auf die Schule?‘ und ‚Gehst Du schon in die Schule?‘ kein Kind zur Schule gehen, oder sogar gerne! Wozu denn auch!? Spielen ist doch wunderschön.

Tja, so einfach, so banal! Aber dennoch so wichtig, wenn ich mir die vielen Mütter und Hundehalter anhorch die mit ihrer unangepassten Sprache ihre Mitwesen zutexten. Oder sich von Menschen fremder Kulturen zu schnell zuviel erwarten. Das kann sein, muss aber nicht!
Jede Seite ist bei diesem Thema ähnlich stark gefordert.
Ich z.B. hatte als high tech- Entwickler viele Jahre lang Job- rotations- Lehrlinge bei mir und war oft fassungslos, was man alles nicht wissen kann, durfte durch sie aber lernen, wieder einfach zu denken.

Jede Kultur, jede Disziplin ist voller Selbstverständlichkeiten, oft auch Unverständlich- und Unsinnigkeiten, die uns nicht bewusst, aber eventuell zu erkennen oder sogar zu hinterfragen, sind.
Das wollte ich einmal gesagt haben!

 

 

 


Was freut alle Menschen?

4. Oktober 2018

Womit fühlt sich jedermensch wohl?
Wenn sie bei anderen ‚gut ankommen‘, ‚geschätzt werden‘ und ‚etwas wert sind‘.

Und was davon bekommen sie in der heutigen Gesellschaft/ Arbeitswelt?
Genau nichts davon!

Menschen ersehnen sich und brauchen Sicherheit und Harmonie.
Und kriegen sie das in der heutigen Gesellschaft/ Arbeitswelt?

Nein!
Nichts mehr ist sicher und der Konkurenzdruck kaum noch erträglich! Alles muss immer schneller, besser, billiger werden. Alle müssen noch atraktiver und tüchtiger werden. Selbst Kinder schon, werden in diesen Wahnsinn eingespannt!

Anstatt uns im viertteichsten Land der Welt(!) zurückzulehnen und dankbar und glücklich zu sein, tritt jeder jeden noch heftiger in den A….
Alles wollen wir sofort, billigst und fehlerlos. PartnerInnen und Kinder müssen perfekt sein. Immer muss Neues her!
Wir laufen und wissen nicht mehr warum!
Was in ‚alten‘ Ehen oder gar in Primatensippen Zufriedenheit, Audgeglichenheit und Harmonie war, ist heute Singels- Stress, mit ständigem Bemühen und dennoch Abgelehnt- Werden, pur.
Was früher ‚gute Hoffnung‘ war ist heute eine Kette von stressenden und angstmachenden Schwangerschafts- Untersuchungen.
Kinder die früher bedingungslos geliebt wurden haben heute mehr Herausforderungen zu erfüllen als sie schaffen.
Was früher einfach gutes Essen war muss heute von der Qualität und Gesundheit ständig getoppt werden.
Was früher ein gelernter Beruf war, ist heite ‚das Letzte‘!
Was früher – oft sogar Generationen- lange – vertraute Häuser und Einrichtungen waren, wird heute in wenigen Jahrestakten durch immer neues Billig- Gerümpel getauscht.
Was früher das Lieblingshemd, oft sogar schon x- fach liebevoll geflickt war ist heute ständiges Neukaufen und Altkleider- Container- Füllen.

Bitte diese Aufzählung nicht mit ‚Früher war alles besser‘- Gejammere zu verwechseln! Auch früher wurden viele Fehler gemacht.
Doch wir sind mittlerweile weiter, wissen mehr und sollten bewusster auf unsere wirklichen, d.h. Ur- Bedürfnisse achten.

 

 

 


Neue Impf-Studie sorgt für Furore

10. Juli 2018

Das ‚Bewusst sein‘ berichtet in seinem aktuellen Monatsbrief:

Ungeimpfte Kinder sind seltener krank als geimpfte Kinder

Jackson – Laut den Erkenntnissen einer Studie der Jackson-State-University in den USA haben nicht geimpfte Kinder deutlich weniger Gesundheitsprobleme, als diejenigen, die geimpft wurden. Die Studie, welche die erste ihrer Art ist, betrachtete 666 „Homeschooler“, d. h. Schüler im Alter von 6 -12 Jahren, die zu Hause unterrichtet werden. 261 Kinder waren nicht geimpft, 405 teilweise oder den Impfempfehlungen entsprechend geimpft. Am deutlichsten zeigte sich der Unterschied bei den Krankheitsbildern Lungenentzündung, Heuschnupfen, ADHS, Mittelohrentzündung und chronischen Allergien. Letztendlich kam die Studie zu dem Schluss: Impfung erhöht das Risiko für neurologische Entwicklungsprobleme, insbesondere wenn Kinder vorzeitig geboren wurden.

Exakt diese Studie sorgte im letzten Jahr für Furore und veranlasste eine Fachzeitschrift von Frontiers, sie schnell zurückzuziehen. Als Begründung wurde angegeben, dass keine Erklärung notwendig sei, da das Manuskript nur vorläufig akzeptiert wurde und einfach nicht den strengen Frontiers-Standards entsprach.
Auch das Journal of Translational Science veröffentlicht die Studie und zog sie kurz darauf ebenfalls zurück.In der Zwischenzeit wurde die Studie auf anderen Kanälen erneut veröffentlicht (siehe Quellangaben). Es ist nicht das erste Mal, dass eine Fachzeitschrift eine Studie zurückgezogen hat, die aussagt, dass Impfstoffe das Risiko von Autismus und anderen neurologischen Entwicklungsstörungen erhöhen.

Im Februar 2016 entfernte Vaccine vorübergehend eine Studie, die den Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) mit Verhaltensproblemen bei Mäusen verbindet. Im Juli wurde das Papier von der Zeitschrift Immunologic Research erneut veröffentlicht, wenn auch mit großen Änderungen, so einer der Co- Autoren.

Nicht geimpfte Kinder sind gesünder

Das sagt auch Angelika Müller. Die Gründerin der „Elterninitiative für Impfaufklärung (EFI)“ setzt sich seit Jahrzehnten für mehr unabhängige Informationen rings ums Impfen ein. Im Jahr 2010 besorgte sich die Informatikerin die Daten der der groß angelegten deutschen KiGGS-Studie (Kinder- und Jugend-Gesundheits- Studie). Durchgeführt wurde die KiGGS-Studie von 2003 bis 2006 vom Robert-Koch-Institut, dem deutschen Bundesinstitut für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten.

Die Software-Entwicklerin Angelika Müller wertete die Daten der 17.641 bei der KiGGS-Studie erfassten Kinder aus und konnte so statistisch nachweisen, was offiziell niemand gern an die große Glocke hängt: Ungeimpfte Kinder sind gesünder als geimpfte.

Im Gespräch mit Welt im Wandel.tv erörtert Angelika Müller nicht nur die Ergebnisse ihrer Auswertung, sondern auch die Frage, ob das Robert-Koch-Institut solche Zusammenhänge möglicherweise absichtlich durch Rechentricks verschleierte.

Was sagt ein praktizierender Kinderarzt über Impfungen? Das erfährst du am Ende dieses Beitrages.

Eine erneute Umfrage impfkritischer Seiten (Impfschaden.info und – für Englischsprachige – Vaccine Injury.info) bestätigte diese Ergebnisse. Die Umfrage startete bereits Ende 2010 und ist noch immer aktiv, das bedeutet, Es kann nach wie vor an der Umfrage teilgenommen werden – und zwar sowohl mit ungeimpften als auch mit geimpften Kindern.

Wenn du mit deinen Kindern an der Umfrage teilnehmen möchtest, findest du die Umfrage:
für ungeimpfte Kinder hier Fragebogen zum Gesundheitszustand ungeimpfter Kinder und
für geimpfte Kinder hier Fragebogen zum Gesundheitszustand geimpfter Kinder.

Formular: Lass dir vom (Kinder)Arzt bestätigen, dass Impfungen ungefährlich sind

Mit diesem Formular nimmst du den impfenden Arzt in die Pflicht. Lassen dir, bevor du oder dein Kind geimpft werden, bestätigen das keine, wie immer gearteten, Nebenwirkungen zu erwarten sind.
Hier geht es zum Formular Download

Ungeimpfte Kinder sind seltener krank als geimpfte Kinder

Mit abstrakten Statistiken hat der Leipziger Kinderarzt Dr. André Braun wenig zu tun. Seine Einstellung zum Impfen ist geprägt von seiner Erfahrung im Praxisalltag. Denn ungeimpfte Kinder, so Dr. Braun, kommen oft nur zu den Vorsorgeuntersuchungen zu ihm und sind – so zeigen seine Krankenakten – tatsächlich seltener krank als geimpfte Kinder. Kinderarzt Dr. Braun berichtet zudem von den Machenschaften der Pharmaindustrie, die nichts unversucht lassen, um Ärzte für sich zu gewinnen und mit kranken Patienten Geld zu verdienen.

Quellen:

https://www.youtube.com/watch?v=fUxxDmvbyac

http://www.oatext.com/Pilot-comparative-study-on-the-health-of-vaccinated-and-unvaccinated-6-to-12-year-old-U-S-children.php

https://www.buzzfeed.com/de/karstenschmehl/8-der-erfolgreichsten-falschnachrichten-2017?utm_term=.ayP08DEXA#.ejZWwEdJM

https://retractionwatch.com/2017/05/08/retracted-vaccine-autism-study-republished/

http://www.impfschaden.info/impfungen-allgemein/geimpfte/ungeimpfte/umfrage-zum-gesundheitszustand-ungeimpfter-kinder.html

http://www.impfschaden.info/krankheiten-impfungen.html

https://npr.news.eulu.info/sdm_downloads/aerztliche-impferklaerung/

http://info.cmsri.org/the-driven-researcher-blog/vaccinated-vs.-unvaccinated-guess-who-is-sicker

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3057555/

* http://www.cmsri.org/wp-content/uploads/2017/05/MawsonStudyHealthOutcomes5.8.2017.pdf
*Studienergebnisse wurden vom Herausgeber entfernt

Impfschaden.info

http://www.vaccineinjury.info/

Ich würde noch hinzufügen: Nur Impfungen, Medikamente, etc. wegzulassen, ist vielleicht etwas dürftig. Doch mit zusätzlich gesunder, im Sinne von naturrichtiger, paradiesischer, ‚artgerechter‘ Lebensweise ist man in jedem Fall gut beraten.

 

 

 


Schöne Naturbeschreibung +

2. Mai 2018

Ich hab eine wunderschöne Naturbeschreibung von Günther Brandstetter gefunden, die ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Mit den Händen in der Erde graben, Setzlingen beim Wachsen zusehen, Gras an den Fußsohlen spüren: Das tut traumatisierten Kindern, Menschen nach schweren Erkrankungen und Burnout-Patienten gut. Eine Reportage über Orte, an denen es Vitamin Grün rezeptfrei gibt Die Landschaft wirkt pittoresk: hüfthohes Gras, Zwetschkenbäume, ein paar Meter weiter wachsen Walnüsse, Schlehen und Dirndln. In einem von Schilf gesäumten Weiher quaken Frösche lautstark um die Gunst der Weibchen. Zitronenfalter lassen sich auf Wiesenblumen nieder, halten kurz inne, flattern munter weiter. Libellen zeigen auf der Jagd nach Mücken ihre Flugkünste. Ein Feldhase hoppelt durch das Gras. Die tief fliegenden Schwalben über ihm kümmern ihn nicht. An einzelnen Stellen ist das Gras gemäht, hier haben Menschenhände eine Schneise zum Wasser und dem angrenzenden Wald gezogen. Es wirkt wie die heile Welt in einem Heimatfilm.

Es geht denn noch eher therapeutisch weiter. Einerseits erfreulich, dass die Mediziner auch schön langsam in die – Gasse kommen. Andererseits fast witzig wie sie sich da noch dranklammern um nur ja nicht vom Geldtropf abgeschnitten zu werden
Oder traurig für diese Gesellschaft, dass selbst simple Naturerfahrungen nicht mehr ohne akademische Führung möglich sind …
Aber interessant! Schau:

Das eineinhalb Hektar große Land ist jedoch für Kinder gedacht, deren Welt alles andere als heil ist. Die keinen Boden mehr unter den Füßen spüren, weil sie einen geliebten Menschen verloren haben. Die das ewige Streiten der Eltern ertragen müssen. Die sich von Papa oder Mama ungeliebt fühlen, weil sie schon vor der Geburt unerwünscht waren. Die möglichen Symptome von traumatischen Verlusten und wenig tragfähigen Beziehungen: Depressionen, Aggressionen, Angst- und Wahrnehmungsstörungen. Mit 15.000 Quadratmetern Land will die klinische Psychologin Christine Wondratsch neue Wege öffnen. Sie sind das Herzstück ihrer Praxis in der Marktgemeinde Bad Pirawarth im Weinviertel.

Wie Wald und Wiese wirken Die Idee, das diagnostische und therapeutische Werkzeug um den Lebens- und Erfahrungsraum Natur zu erweitern, kam der klinischen Psychologin während ihrer Zeit am Wiener AKH. Von 2009 bis 2014 arbeitete sie dort mit Kindern, die an cystischer Fibrose litten, einer angeborenen Stoffwechselerkrankung. Durch den Gendefekt sind Wasser- und Salzhaushalt der Schleimhäute gestört. Zäher Schleim verklebt die Lunge und verstopft die Bauchspeicheldrüse. Die maximale Lebenserwartung liegt bei etwa 40 Jahren. Untersuchungen und Spitalsaufenthalte belasten den Alltag der kranken Kinder. „Das fördert auch Depressionen und Angststörungen wie Arzt- oder Nadelphobien“, sagt Christine Wondratsch. Das Ziel: Kinder und Eltern dabei zu unterstützen, die Krankheit in ihr Leben zu integrieren. Das geht nur über Vertrauen. Ihre These: Innenräume mit künstlicher Beleuchtung verstärken Hierarchien und erschweren den Zugang zur Psyche der kleinen Patienten.

Nach und nach begann sie, an den Rädchen des klinischen Settings zu drehen. „Ich fing an, mit den Kindern ins Freie zu spazieren, und motivierte sie, begrünte Nischen in den Innenhöfen vom AKH zu suchen“, erzählt Wondratsch. Tisch und Stühle wurden immer häufiger durch Wiese ersetzt, Wände durch Bäume und Sträucher. „Ich konnte beobachten, dass die Kinder draußen deutlich entspannter, offener und geerdeter wurden“, so die Psychologin. Positiver Effekt Wie „Vitamin Grün“ auf Geist und Körper wirkt, wird seit rund 30 Jahren erforscht. Die Zahl der Studien, die den positiven Effekt von Wald und Wiese untermauern, wächst kontinuierlich. So konnte etwa gezeigt werden, dass Kinder, die auf dem Land aufwachsen, deutlich weniger häufig an Asthma, Heuschnupfen und Nahrungsmittelallergien leiden als der urbane Nachwuchs.

Selbst das Betrachten von Natur kann heilsam wirken, wie erstmals eine im Jahr 1984 durchgeführte Studie zeigte: Demnach erholten sich Patienten, die im Krankenzimmer eine grüne Aussicht hatten, schneller von einer Operation und benötigten weniger Schmerzmittel als Patienten, die beim Blick aus dem Fenster Häuserfassaden sahen. Was noch bekannt ist: Fauna und Flora lindern Angst, Stress und Depressionen – Symptome, die besonders der „ausgebrannte“ Mensch schmerzlich kennt. Das Rehazentrum Bad Schönau im südlichen Niederösterreich, in dem unter anderem Burnout-Patienten wieder ins Leben zurückfinden sollen, bietet deshalb seit einem Jahr Gartentherapie an. Es gibt Hochbeete. Gemeinsam mit den Ergotherapeuten werden Salat, Kräuter und Beeren in die Erde gegraben. Das bedeutet: Verantwortung für Setzlinge übernehmen. Aus Brunnenkresse, Thymian, Basilikum, und Rosmarin entstehen Pesto oder Kräutersalz.

Lebensfreude pflanzen Sehen, Fühlen, Schmecken und Riechen heißt die Devise – im Hier und Jetzt, das Burnout-Geplagte häufig verloren haben. Der Garten soll wieder ein Stück Lebensfreude pflanzen. Was neu ist: „Es brennen zunehmend sehr junge Menschen aus, kürzlich war ein 18-jähringer Lehrling bei uns“, erzählt Hanspeter Stilling, ärztlicher Leiter des Reha-Zentrums. Untersuchungen bestätigen die Beobachtung des Mediziners. Der aktuellen MHAT-Studie (Mental Health in Austrian Teenagers) zufolge, kämpft knapp jeder fünfte österreichische Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten,

Körperwahrnehmungsstörungen oder Depressionen. Der US-Autor Richard Louv hat eine Erklärung dafür: Dem Menschen ist die Naturaffinität angeboren, sie spiegelt sich auch in seiner neurologischen Struktur wider. Ein Entzug dieses Erlebnisraums könne demnach krankmachen, er nennt das „Natur-Defizit-Syndrom“.

Kindern fehlen zunehmend natürliche Erlebnisräume, ist auch Wondratsch überzeugt. Das zeige ihre Arbeit mit Kleingruppen, in der eine Handvoll Sieben- bis Elfjährige jede Woche zwei Stunden im Grünen verbringen. „Die Natur ist den Kindern meist ziemlich fremd. Häufig wollen sie gleich wieder heim zu ihrer Playstation.“ Über das analoge Spiel gelinge es aber, Skepsis und Hemmungen abzubauen: Augen schließen nur das wahrnehmen, was zu hören ist. Barfuß Fangen spielen, Gras, Moos, Holz und Steine unter sich spüren. Frösche und Insekten beobachten, im Wald eine Höhle aus heruntergefallen Ästen und Blättern bauen. „Spielen in der Natur ist immer auch ein Stück selbstständiger Weltaneignung mit allen Sinnen. Sie steigert nachweislich den Selbstwert und hemmt Aggressionen, die häufig Symptome für Minderwertigkeitsgefühle sind“, so die klinische Psychologin. Was den Geist noch stärkt: gemeinsam an Lösungen arbeiten, sich in der Gruppe ausprobieren, Beziehungen erleben. Besonders für verhaltensauffällige Kinder ist das eine neue Erfahrung, da „sie häufig sozial isoliert sind“, sagt Wondratsch. „Die Natur ist ein Vermittler, ein offener Kommunikations- und Interaktionsraum, den TÜV-geprüfte Spielplätze, Turnsäle oder ein perfekt eingerichtetes Kinderzimmer niemals ersetzen können.

 

 

 


So etwas Fieses!

15. Februar 2018

Heute, wie immer am 15. Februar ist der Internationale Kinderkrebstag.

Als würde es noch nicht reichen, dass diese Gesellschaft mit ihrer Profitmedizin es ‚geschafft‘ hat, dass selbst Kinder schon an dieser Zivilisationserkrankung leiden bis sterben, die kein freilebendes Tier befällt, die vor hundert Jahren für Medizinstudenten noch eine rare Seltenheit war.

Nicht nur, dass die Medizin und Wissenschaft sich durch das Verschweigen der tatsächlichen Ursachen dieser Geißel mitschuldig machen! Nein sie verleugnen auch noch die vielen, vielen Pioniere die Krebs bereits höchst erfolgreich und einfach heilten und verdienen auch noch bestens an dieser Perfidie!

Nicht nur dass Medizin und Wissenschaft aus Profitinteressen die wahren Ursachen von Krebs verschweigen, ja sogar verleugnen und sich so einen ordentlichen Schuldanteil an diesem leidtriefenden Kuchen gesichert haben, verdienen sie auch noch ordentlich daran und – siehe self-fulfilling propheties und Nocebo- Effekt – fördern und mitverursachen sogar diese Krankheit.

Genau auf dieser Linie liegt auch der Kinderkrebstag!
Nicht vielleicht ein Kindergesundheits- oder Kindernichtkrebstag, der daran erinnert wie diese Geißel locker vermieden werden könnte. Nein, es wird lieber an die Erkrankung erinnert. Die Hypnose soll ja ordentlich sitzen! – Und die verängstigten Eltern mit ihren Kleinen in die Vorsorge-, richtiger Weise müssten sie ja Nachdiagnose-, Untersuchungen heißen, treiben.

So ein Zufall aber auch, dass sämtliche Krebs- und Kinderkrebshilfen, obwohl als gemeinnützige Vereine ausgewiesen, nur so strotzen vor Ärzten, Professoren und Primaren. Die Kinderkrebshilfe hatte sogar schon einmal einen der größten Pharma- Unternehmer als Präsidenten!

Und das Geld das diese Krebshilfen aus dem Staatssäckel und den Spenderbörsen holen kommt natürlich nur zum geringsten Teil Kindern zugute. Damit wird primär geforscht, was nichts anderes heißt, als Kollegen bestens zu dotieren die nach Lösungen zu suchen, die es längst gibt!
Wieso blöß, ist mir so speiübel!? …