Alles ist im Kopf!

10. August 2017

Was haben wir nicht schon alles erforscht! Wieviele Wissenschafter haben akribisch notiert wie oft Tiere fressen, koten, Sex haben, haben das Wachsen von Pflanzen detailiertest festgehalten. Zahllose Foscher haben sich in Regenwäldern herumgeschlagen um Tiere zu beobachten.
Und dennoch ist kaum einem aufgefallen wie erbärmlich wir leben gegen diese Paradieswesen!

Auch Milliarden von Eltern gibt es die ihre Kinder erziehen. Doch kaum welche lernen von ihren Kindern! SIE lehren den Kindern IHR erbärmliches Hamsterrad- Leben, anstatt von diesen Zauberwesen zu lernen arbeitslos von allen verwöhnt zu werden, tatenlos zu wachsen, sich ziellos und nicht planend zu entfalten!

Oder die Abermillionen von Haustierbesitzern! Sie wissen ‚alles‘ über ihre Tierchen, meinen, dass diese ‚jedes Wort‘ verstünden und lernen dennoch nichts von ihnen! Die Tiere sind die Chefs, die sich füttern und verwöhnen lassen, die sich ihre Toiletten putzen lassen. Die HalterInnen sind deren Sklaven. Und bleiben es auch, obwohl sie von den Tieren lernen könnten!

Und warum bleiben wir wo und wie wir sind?
Weil wir ein dummes, dummes, dummes Bild im Kopf haben, das verhindert andere als Lehrmeister, Vorbilder, Weiterentwickelte zu sehen.
Zu fest sitzt dieses ‚Wir sind die Krone der Schöpfung‘ und sehen auf alle anderen runter. Maximal beforschen wir sie! Aber eben auch nicht um vielleicht zu lernen. Nein, bloß um UNSER Wissen über sie zu mehren, damit innerhalb unserer Kultur herumprotzen zu können. Aber alles muss gleich dumm bleiben!

In diesem Sinne ein lieber Gruß von einer Krone der Schöpfung zu Euch wunderbaren Kronen der Schöpfung! Wollten wir nicht
our lives paradisen!? 😉

 

 

 


Die Großhirn- Welt

3. August 2017

Seinem Großhirn zu vertrauen, ist nicht sehr klug. Der Australische Hirnforscher Allan Snyder, hält das Bewusstsein im Großen und Ganzen lediglich für einen PR-Gag des Gehirns – damit wir glauben, wir hätten auch noch was zu sagen.

Der Physiologe Benjamin Libet wies schon in den 1980er- Jahren experimentell nach, dass unsere vermeintlich freien Entscheidungen im Gehirn bereits getroffen sind bevor wir sie zu treffen glauben.

98% aller Kinder kommen hochbegabt zur Welt. Nach der Schule sind es nur noch 2%.

Kinder lernen gehen, bewegen, verstehen, sprechen …, praktisch alles Lebensnotwendige schul- und problemlos. In den Schulen jedoch gibt es immer wieder Durchfaller und Gescheiterte.

… Diese Großhirn- Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Und wie sieht unsere Welt aus!?
Es ist durch und durch eine Großhirn- Welt!
– Mit daraus resultierenden Kriegen, Hungertoten, Finanzkrisen, Arbeitsleben, Konsumterror, Krankheiten, Gescheiterten, Umweltproblemen, Gesetzen, Gefängnissen, Morden …
– Die es bei ‚kleinhirnigen‘ Tieren nicht gibt!

Frag Dich vielleicht öfter, ob wir das wirklich so wollen!

 

 

 


Kinder kaputt!

25. Mai 2017

 

 

 


Augenblicke

3. April 2017

Schon im Beitrag ‚Mach’s besser!‘ berichtete ich von den 5 Punkten, die viele Sterbende äußern und die Krankenschwester Bronnie Ware beobachtete.
Hier die etwas literarischere Version des Argentinische Schriftstellers Jorge Luis Borges der kurz nach diesen Zeilen verstarb:

borges„Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich im nächsten Leben versuchen, mehr Fehler zu machen. Ich würde nicht so perfekt sein wollen, ich würde mich mehr entspannen, ich wäre ein bisschen verrückter, als ich es gewesen bin, ich würde viel weniger Dinge so ernst nehmen, ich würde nicht so gesund leben, ich würde mehr riskieren, würde mehr reisen, Sonnenuntergänge betrachten, mehr bergsteigen, mehr in Flüssen schwimmen. Ich war einer dieser klugen Menschen, die jede Minute ihres Lebens fruchtbar verbrachten; freilich hatte ich auch Momente der Freude, aber wenn ich noch einmal anfangen könnte, würde ich versuchen, nur mehr gute Augenblicke zu haben. Falls du es noch nicht weißt, aus diesen besteht nämlich das Leben. Nur aus Augenblicken; vergiss nicht den jetzigen. Wenn ich noch einmal leben könnte, würde ich von Frühlingsbeginn an bis in den Spätherbst hinein barfuß gehen. Und ich würde mehr mit Kindern spielen, wenn ich das Leben noch vor mir hätte. Aber sehen Sie … ich bin 85 Jahre alt und weiß, dass ich bald sterben werde.“

 
PS: Das ’nicht so gesund leben‘ stammt noch aus alten, vorrohköstlichen ‚gesund = Verzicht‘- Zeiten    😉

 

 

 


Das schönste Weihnachtsgeschenk

14. Dezember 2016

Schenk doch Deinem Kind, Deinem Enkel, dem Kind der Nachbarn, Deinen Schülern … das Schönste was es gibt!
Schenk ihnen doch ein neues Leben!
Ja! Sieh Dir die heutigen, die gängigen Leben an! Sind diese Arbeits- und Konsum- Hamsterräder, diese 08/15- Karrieren wirklich so erstrebenswert um da auch noch unsere Kinder reinzudrängen?
Oder hätten diese sich nicht besseres verdient?
Wir haben Fehler gemacht! Jede Generation hat Fehler gemacht. Doch wir haben auch gelernt aus unseren Fehlern. Die nächste Generation soll profitieren davon!

Und warum bei den Kindern halt machen mit dem Schenken neuer Leben!?
Denk doch auch an Dich, an Deinen Partner, an Deine Lieben!
Schenk am besten gleich allen ein neues Leben!

Wie das geht?
Ganz einfach

ball_green diesen blog von vorne bis hinten durchlesen,
ball_green die Ernährung auf einfacher, schneller, günstiger, leckerer, gesünder, das heißt rohköstlich vegan, umstellen,
ball_green sich öfter und lustvoller bewegen, häufiger in der freien Natur zugange sein,
ball_green soziale Kontakte ausbauen, sich zu allen wertschätzender, liebevoller verhalten und
ball_green sich in völlig neuem, in umfassenderem, ‚bauchigerem‘ Denken üben und
ball_green das alles vorleben    😉

Obwohl ich auch zum ‚Neuen Denken‘ viele Artikel geschrieben habe, gibt es jemanden, der diesen letzten Punkt weitaus besser erklären kann als ich. Guck Dir, Dir und Deinen Kindern zuliebe, das folgende Video von Prof. Hüther an und handle danach.
Es klingt vielleicht banal. Aber was nützt Deinem Kind das 47. Sweatshirt oder ein neues tablet, wenn es auf all die Möglichkeiten die es hätte verzichten muss?
Dein Kind hat sich die besten Eltern der Welt verdient! Denn nur solche können ihm – derzeit leider noch gegen den Gesellschafts- Trend – ein wunderbar freies, kreatives Paradiesleben ermöglichen.

 

 

 


Was Kinder brauchen (2)

17. Oktober 2016

Findet Jungmutter neben dem Ershoppen all der unnützen aber soooo süßen Babysachen noch Zeit sich ihr Kleines einmal genauer anzusehen, es zu beobachten, wird sie feststellen, dass sie einen nackten Affen geboren hat. Denn Baby zeigt absolut kein Verhalten das man von erwachsenen zivilisierten Menschen kennt. Doch alles, was Baby kann und tut, können und tun auch kleine Affen. Baby ist sogar so kräftig, dass es sein Körpergewicht mit den Händen halten kann, sich also auch an Mamas längst nicht mehr vorhandenem Fell festhalten könnte. – Wie ein kleiner Affe!

Mehr als naheliegend also auch die Überlegung, dass Baby mehr, wenn nicht sogar alle die Bedürfnisse hat, die Kleinafferl haben. Und sicher kein Bedürfnis nach entzückenden Stramplern, blinkendem Plastikspielzeug, sprechenden Puppen, Babynahrung, Trinkfläschchen und ‚1000‘ anderen Dingen die Designern sonst noch so eingefallen sind.

affenbabySo, da liegt nun ein kleiner nackter Affe mit Affen- Bedürfnissen und soll ein zivilisierter Mensch werden …
Halt! ‚Soll‘ er überhaupt!?

Wollen wir wirklich unser Liebstes in Hamsterräder die uns schon schlauchen und stressen rein- erziehen!? Sind wir sooo glücklich mit unserem Leben, dass wir das auch für unser Kind wollen? Sind wir in unseren Schulen tatsächlich so glücklich gewesen?

Ich sag jetzt einmal etwas ganz Freches: Alle Nicht- oder nur Gering- Bewussten sind mit ihren Leben zufrieden. Ist auch gut so. Sollen sie sein. Sie werden natürlich ihr Kind er- ziehen. Denn von alleine wird kein Primate zu einem linlientreuen Konsumenten und einer ‚Arbeitsameise’. Diese Leute pfeifen also auf die Bedürfnisse ihrer Kinder und biegen sie immer weiter auf Menschenbahn …

Das hat den ‚Vorteil‘, dass sie später einmal lebenslang einer Bedürfnisbefriedigung die sie nie erreichen werden, nachhängen können. Das heißt, sie werden ‚gute‘ Konsumenten und damit zwangsläufig auch gute ‚Arbeiter‘.

Etwas bewußtere Menschen haben diese Zivilisationsfallen bereits erkannt, haben erspürt, dass Zivilisationsleben mit der Erfüllung ihrer Ur- Bedürfnisse nichts zu tun hat, dass Konsum immer nur kurzzeitig befriedigt, dass unser Zusammenleben weder sozial noch liebevoll oder erfüllend ist, dass Tiermorde, Hungerkatastrophen, Umweltzerstörung und Kriege unerlässlicher Teil des Zivilisationslebens sind.

Sie haben zu entscheiden, ob sie ihr Kind nun dahin er- ziehen oder es sich einfach ent-falten lassen und es dabei unterstützen.

Doch das ist nicht ganz so einfach! Zu weit haben wir uns alle schon entfernt von einem ‚artgerechten‘ Affenleben.

Allein schon unsere Exklusivpartnerschaften!: Horror pur!

– Bis auf wenige glückliche Ausnahmen.

Absolut kein Umfeld für ein harmonisches Heranwachsen!

Die Eltern aber können da gar nicht soviel dafür. Der Fehler steckt schon im System!

Unsere Primaten- Vorfahren lebten in Gruppen unterschiedlicher Alter, Fähigkeiten und Temperamente zusammen. Mütter waren entlastet, da sich immer jemand um die Kleinen ‚gerissen‘ hat. In solchen Gesellschaften: Jeder findet immer jemanden, der seine augenblicklichen Bedürfnisse abdeckt. Und Baby hat immer eine sozial überaus lehrreiche und harmonische, vertraute Gruppe um sich. – Geborgenheit pur!

Exklusivpartnerschaften hingegen müssen fast immer schiefgehen. Denn Frau erwartet von ihrem Mr. Right, dass er nun alles für ihr Wohl right machen wird. Und er denkt sich ‚Endlich die Frau, die mir jetzt alle meine Bedürfnisse erfüllt!‘.

Beides ist nur in ganz, ganz seltenen Ausnahmefällen möglich!

Die immer weiter steigenden Scheidungsraten sind also sicher kein Zufall. Und Baby, das Harmonie, Liebe und Zuwendung bräuchte, geht leer aus und wird zu einem dementsprechend neurotischen Erwachsenen …

Doch selbst wenn es klappt mit den beiden, sie vielleicht sogar in eine Großfamilie eingebunden sind: Es gibt in dieser Gesellschaft viel zu viele Irrtümer, Tabus und Zivilisationsverirrungen um Bedürfnisse kleiner Äffchen zu stillen!

24 Stunden Körperkontakt: nicht gewollt!

Ganztägig herumgetragen zu werden: nicht gewollt!

Gleich nach der Geburt abgeleckt, ja nichteinmal ganzkörpergestreichelt zu werden: nicht üblich!

Freier Zugang zur Intimzone: Durch Dauerwindeltragen blockiert!

Bei jedem Bedarf trinken können: Nicht erwünscht! …

Es geht also, selbst bei vorgeblich liebenden Eltern primär um die gedankenlose Einhaltung gesellschaftlicher Konventionen als um die Befriedigung von Babys Ur- Bedürfnissen.

Vielleicht ist das die Antwort auf den ‚bösen‘ Spruch: ‚Wenn ich mir so süße Babys anseh, frag ich mich woher all diese unmöglichen Erwachsenen herkommen‘      zwink

Mit den täglichen ‚Kleinigkeiten‘ die Baby oft förmlich in ‚Abgründe‘ stoßen, könnte ich jetzt noch Seiten füllen. Vielleicht ein Beispiel noch, bevor ich alle, die Veränderungs- Willigen mit der ‚Äffchen- Theorie‘ als Anregung selber weiterdenken lasse:

Das scheinbar harmlose Raum- Verlassen der Mutter kann unendliche Ängste beim Baby auslösen, die wiederum die Basis für zahlreiche lebenslange Verlustängste bilden können. Babys empfinden sich eins mit der Mutter und können nicht wissen, was Mutter weiß: Dass sie ohnehin wieder zurückkommen wird. Man kann solche Trennungsschmerzen durchaus – nur um es zu verdeutlichen bzw. nachvollziehbar zu machen – mit dem Ableben eines geliebten Menschen vergleichen …

Alles Liebe allen künftigen Babys wünsche ich Euch, mir und uns allen.

 
PS: Der erste Teil liegt schon etwas länger zurück. Hier der link:
Was Kinder brauchen (1)

 

 

 


Baby f*cken

4. Juli 2016

Wieder einmal wurde ein Ingeborg-Bachmann-Preis verliehen.
Was war das für ein Skandal als Urs Allemann 1991 über das o.g. Thema las …
Sicherlich würde solch ein Thema auch heute noch die Gemüter erhitzen.
Was sich aber bis heute nicht geändert hat, kein Skandal, sondern vielmehr Alltäglichkeit ist, ist das Baby- Ruinieren.
DAS passiert überall und ständig und keiner denkt sich etwas dabei!
Ja, es ist sogar so, dass Babys aus good-will und Liebe ruiniert werden. Das Beste ist ist für aller Eltern Baby gerade gut genug.
Bloß, ‚das Beste‘ ist bloß das Beste für die Wirtschaft, für die Wissenschaft, für die Ärzte …
Aber der Ruin für die Babys!

babyglückWas an Baby- Shampoos, Ölen, Lotionen, Breichen, Kleidchen, Plastik- Klimbim angeboten wird, kam noch nie in unserer ganzen Evolution vor, braucht kein Baby, schadet bloß Haut, Haar, Immunsystem, Psyche, und, und, und …

Was an wissenschaftlichen Empfehlungen auf Eltern niederprasselt ist nach einigen Jahren längst wieder überholt, wenn nicht sogar als schlimmer Irrtum erkannt …

Was an medizinischen Vorsorgen und Interventionen Eltern nahegelegt wird, um nicht zu sagen, womit Eltern massiv Angst gemacht wird, nützt keinem Baby. Ja, es ist sogar so, dass man von Glück reden kann, wenn das Kind von all den Impfungen, Untersuchungen, Medikamenten KEINEN Schaden davonträgt.

redball Da wird den Kindern durch Kunstnahrung für ihr ganzes Leben der Geschmacksinn ruiniert.
redball Da wird den Kindern durch div. Kosmetikprodukte für ihr ganzes Leben der Geruchsinn ruiniert.
redball Da wird den Kindern durch div. Kunstmilche und Gläschen- Fraß für ihr ganzes Leben das Immunsystem ruiniert.
redball Da werden den Kindern durch unsere statisch einförmigen Kinderzimmer für ihr ganzes Leben ganze Gehirnareale ruiniert.
redball Da wird den Kindern durch zu frühes ‚Weggeben‘ und Mangel an ‚Affenliebe‘ jegliche Chance auf ein liebevolles, harmonisches Leben genommen.
redball Da wird den Kindern durch TV- und PC- Kunstwelten jegliches Gespür für Natürliches, Echtes, Herzensbildung und Harmonie genommen.
redball

Babys und Kinder werden in unserer Gesellschaft systematisch ruiniert!
Bloß: Das sieht niemand. Das will niemand wissen. Darüber regt sich niemand auf.
Das alles ist KEIN Skandal!

Dabei würden Babys zur Befriedigung ihrer Urbedürfnisse sooo wenig brauchen!

Doch dieses Wenige gibt es kaum noch in der heutigen Gesellschaft:

greenball Zeit,
greenball bedingungslose Liebe,
greenball Körpernähe,
greenball Zuwendung,
greenball natürliches Umfeld,
greenball natürliche, lebendige Nahrung
greenball vertraute Wesen aller Alter,
greenball                            aller Art,
greenball                            aller Entwicklungsstufen