Jaja, unser Ego!

27. März 2019

Kaum war mein gestriger Beitrag online, trudelte auch schon ein mail ein, das besagte, was ich längst von meinen Vortragserfahrungen weiß: Die Menschen möchten nicht mit ‚dummen und schmutzigen‘ Tieren verglichen werden und schon gar nicht, dass ich ihnen diese als Vorbilder hinstelle
Dabei, … ich möchte kein umschwärmtes Model, keinen hochverehrten Dirigenten nach einer Woche, in einem unserer üblichen Schweine- oder Rinderställe, sehen!

Von unserer Höherentwicklung zu sprechen … Das mögen die Menschen gerne! Da sind sie dabei.
Aber von Affen etwas lernen? – Nein! Igitt! Widerlich!

Man sieht also, die Jahrhundert- bis Jahrtausende- alten Hypnosen und Programmierungen durch Herrscher und Kirchen sitzen fest und tief, wirken bis heute.
Nicht nur, dass selbst Atheisten sich an, von Kirchen verordnete, Regeln, wie z.B. all diese dummen Sex- Tabus halten. Selbst aufgeklärteste Intellektuelle halten längst überkommene, unnatürliche Regeln ein, die Herrschende den Menschen oktroyierten, um sie besser lenken und kontrollieren zu können.
So scheinen auch die ‚Wir sind die Krone der Schöpfung‘-, ‚Macht Euch die Erde untertan‘- und ‚Natur ist primitiv und grausam‘- Programmierungen bis heute bummfest zu sitzen und zu wirken. Wie sonst wäre es zu erklären, dass man weder von Primaten, noch von Büffeln lernen will, wie man bestens Karies- und Krebs- frei lebt?

Aber gut, ich pass mich gerne den Menschen an, wenn ich damit helfen kann.
Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und mit einem völlig neuartigen, erst vor kurzem entwickelten Objektiv Naturaufnahmen gemacht, die zeigen, dass es schon in Ordnung ist, wenn wir uns zu Heiligen, Engeln und Erleuchteten hochentwickeln:

 

 

 


Vorsicht! Wissenschaft!

6. Dezember 2018

Der Wissenschafts- mainstream hat längst die frühere, konservative Beharrungs- Aufgabe der Kirche, die Giordano Bruno wegen seiner Postulierung der Ewigkeit und Unendlichkeit, auf dem Scheiterhaufen verbrannte, übernommen. Sie legt fest, was ‚richtig‘ ist, wer eine Professur bekommt, welche Lehre gelehrt und was veröffentlicht wird (sinngemäß, Christine Mann, geborene Heisenberg, Theologin, Pädagogin und Psychologin)

 

 

 


Gnade

7. April 2014

Gnade!
Wer stellt sich schon etwas unter ‚Gnade‘ vor?
Hauptsächlich aus der Kirche kennt mensch diesen Begriff. Oder vom ‚Begnadigen‘ aus dem Begnadigungsrecht.
Definiert ist die Gnade als ‚wohlwollende Zuwendung‘.

Doch wollen wir uns abhängig machen von fremder wohlwollender Zuwendung? Oder wollen wir nicht lieber selber unser Glück und Schicksal lenken und erschaffen?
Hier erfährst Du, was wirkliche – im Sinne von unabhängiger – Gnade ist und wie Du sie in Dein Leben bringst und es damit unendlich bereicherst.

GnadeWirkliche Gnade ist nichts anderes als die Fähigkeit das Leben so nehmen zu können wie es ist.

Die Fähigkeit, mit Leichtigkeit und Mühelosigkeit zu leben.

Die Fähigkeit und der Wille, dem Leben KEINEN Widerstand entgegenzusetzen.

Oder wie es in meinem Lebensmotto vom wunderbaren Erich Fried heißt:

Es ist wie es ist, sagt die Liebe

Oder so als ‚kleiner zusätzlicher Drüberstreuer‘: Gnade ist, alle und alles segnen zu dürfen (siehe ‚Ich segne Dich, Du segnest mich‘)

 

 

 


Das Leben …

22. Oktober 2012

… ist unglaublich und wunderbar einfach.
Das Leben ist unerträglich komplex und kompliziert.
Das Leben schenkt sich uns in unüberschaubarer Fülle an Glück, Erleben und Gesundheit.
Das Leben straft uns hart und leidvoll.

So widersprüchlich obige Aussagen auch klingen mögen, sie sind allesamt richtig.
WIR entscheiden, was davon wir abkriegen, wohin wir uns stellen …

Wenn ich in meinem Seminarhäuschen draußen bin, schwelge ich darin, mir herrlichste Wildkräuter aus dem großen Garten zu holen oder noch lieber die noch fetteren am nahen Waldrand zu ‚erjagen‘.
Dabei pflücke ich direkt vor den Fenstern eines Hauses, aus dem einmal eine alte Frau keifte, was ich hier zu suchen hätte, der Wald gehöre mir nicht. – Ihr auch nicht!
Und ‚alt‘, naja, sie sieht steinalt aus, ist es aber noch nicht.
Sie war Jahrzehnte- lang die eifrigste Kirchenbesucherin des Ortes, wusselte nur in der Kirche und um den ‚Herrn Pfarrer‘ herum und sollte also einen guten Draht zu ihrem Gott haben.
Doch diese ‚Heiligkeit‘, die sich eventuell bis in ihr Schlafzimmer zog, bewirkte, dass ihr Mann ständig Freundinnen hatte, irgendwann zu trinken begann und elendiglich an Krebs zu Grunde ging.
Mittlerweile ist auch sie ein schwerer Pflegefall mit Krebs, soll laut ihrer Haushaltshilfe sehr schwierig bis unangenehm sein und mit ihrem Schicksal und Leid sehr hadern.

Während ich mir die herrlichsten Jung- und Gesundheitsbrunnen- Kräuter dort pflücke, erlebe ich regelmäßig mit, dass nur wenige Meter daneben ihr Haus einem Taubenschlag an Hilfskräften gleicht. Da kommen und gehen den ganzen Tag Haushaltshilfen, Ärzte, Rot Kreuz- Leute, Caritas- Helfer, Essen auf Rädern- und Apotheken- Boten, Reinemacherinnen, und, und, und.

So nah beieinander können die oben angeführten Antipoden oft liegen. Und jeder hat sich dorthin gestellt wo er steht …

 


Kinder- Religionen

18. Oktober 2012

Vermutlich mehr Menschen, als die ‚alten‘ Kirchen als Mitgliederschwund beklagen, werden von neuen Esoterik-, Licht- und Geistwesen-, Spiritualitäts- und anderen Lehren, Methoden und Sekten aufgefangen.
Für mich heißt das nichts anderes, als die Menschen sind noch immer nicht erwachsen. Sie sind noch immer nicht bereit selber ihr Leben und Schicksal in die Hand zu nehmen. Sie glauben immer noch an die Hilfe von außen, glauben mehr an den ‚Großen Geist‘, an die ‚Aufgestiegenen Meister‘ oder andere Führer, als an sich selber.
Das kindliche ‚Der Papi wird’s schon richten‘ ist vorherrschend.
Vom ‚Ich bin ein Gott! Ich bin der Lenker meines Lebens und Schicksals‘ sind wir weiter entfernt denn je.
Und es gibt ja auch eine fast unüberschaubare Vielzahl an dahingehenden, an, die Menschen entmündigenden Angeboten.
Was die Leute da nicht so alles lernen können … Schamane werden, Geistheilen lernen, die Aura zu operieren, die Meridiane oder Chakren zu reparieren, zu stimulieren, zu channeln und weiß Gott, was noch so alles …
Nur eines ist ferner denn je: Die Überzeugung, dass wir nichts mehr zu lernen brauchen. Dass wir längst Götter sind. Dass wir gestalten können was immer wir wollen.
Ich komme immer wieder aus dem Staunen über die Unmündig- bis Kindlichkeit der Menschen nicht raus. Erst vor Kurzem hörte ich von einem angeblich hochspirituellen Heiler- Paar, das dennoch mal sehr interessiert an meinem eher ‚handfesten‘ ‚paradise your life‘- Konzept war, meines Wissens aber nichts davon je umgesetzt hat. Nun musste er mit Blinddarmdurchbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Er hat dann am Operationstisch gesehen, die ein Lichtwesen in den Operateur schlüpfte um die Op ordentlich und letztendlich erfolgreich durchzuführen …
Und dann ging’s weiter mit dem ‚Normal- Leben‘!

Ich denk mir, Jesus hatte nicht ganz unrecht mit seinem ‚An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen‘. Denn sieht man sich solche Leute von außen an, machen sie genau dasselbe wie alle anderen Unbewussten auch. Bloß ihre Erklärungen sind eben Licht- und Spiritualitäts- verbrämt.

Und machen damit, um wieder zum Anfang zurückzukommen, nichts besser oder anders als die Pfarrer der alten Religionen.
Was schwadronierten die Jahrhundertelang von ‚Gottes Hilfe‘, was beteten diese Gläubigen nicht um Gottes Hilfe … Und dennoch trugen sie Abermillionen viel zu früh zu Grabe.
Doch auch das wird dann erklärt mit ‚Gott hat ihn/ sie zu sich berufen‘ ob die nun Säuferlebern, Tabakrauchlungen oder Herzverfettungen hatten …
Und umgekehrt der viele aufgebauschte Wirbel um die Wunderheilungen die sich bei genauer Betrachtung, bei diesen Unmengen an Pilgern zu den diversen Gnadenorten und den wenigen Heilungen als absolut im Bereich der üblichen Spontanremissionen und Interventionslos- Heilungen herausstellen.

Die Menschen sind eben großteils immer noch Kinder, die gerne machen würden was immer sie wollen, die gerne ’schlimm sein‘ und dennoch von allen, besonders von den (Gott-) Eltern geliebt sein möchten.
KeineR will sehen, dass jeder Aktion eine Reaktion folgt.
Da in unserer heutigen Zeit und Gesellschaft praktisch alle unsere Aktionen gegen einfachste Naturgesetze verstoßen, sind die Reaktionen dementsprechend heftig:
Kinder erkranken in immer jüngeren Altern an Krebs. Allergien, MS-, Asthma-, Neurodermitis-, Krebs-, Arthrose-, Herz- Kreislauf- und, und, und Erkrankungen und werden trotz immer teurerer Medizininterventionen immer häufiger und heftiger …
Aber so ist das nun mal mit ‚ungezogenen‘ Kindern … 😉

Wenn die wüssten, dass so ein ‚paradise your life‘- Leben nicht nur gesünder sondern auch entspannter, qualitätsvoller, glücklicher und genussvoller ist … 🙂
Sag’s Du ihnen weiter! Ich hab den Eindruck, mir glaubens sie das nicht 😉

 


Verbogene Geradlinigkeit

8. September 2012

Kürzlich gaben Kommentatoren dieses blogs ihrem Entsetzen Ausdruck, dass der Rohkostpionier Konz beim Essen von Gekochtem ‚erwischt‘ wurde.
Auch sonst habe ich hier im blog sehr oft mit Dogmatik zu tun.
Deshalb hier meine Sicht zu menschlicher Geradlinigkeit und vielleicht für manche eine erhellende Korrektur des gängigen Geradlinigkeitsdenkens.

1) Ehrlichkeit, Geradlinigkeit, Treue, etc. sind keine natürlichen Eigenschaften. Sie wurden von den Herrschenden ‚erfunden‘ bzw. dem ‚einfachen Volk‘ mit Hilfe des Klerus übergestülpt, um es leichter lenkbar zu machen.
‚Die Kirche hat die Sünden, die es nirgends in der Natur gibt, erfunden, um dann die Menschen davon freizusprechen‘
‚Herrschende nehmen sich was sie wollen, lügen, dass sich die Balken biegen, aber verlangen – mit Justiz- Unterstützung – von anderen Ehrlichkeit‘

2) Dieser historischen Vorgabe entsprechend reagieren Menschen gerne mit einem ausgeprägten ‚Schubladendenken‘. Nur zu gerne vereinfachen wir, beurteilen wir.
Beur-teilen aber bedeutet teilen. Und teilen heißt, wir bekommen nie mehr das Ganze; beschränken uns also selber …

3) Sehen wir uns eine Schublade, etwas Künstliches an! Welche Kontur hat sie?
Geradlinig! Toleranz- und Bewegungs- los. Einengend und geradlinig.
– Schon Friedensreich Hundertwasser hielt die gerade Linie für gottlos!

Dagegen: Sehen wir uns die Kontur eines Baumes, einer Wolke, eines Menschen, etwas Natürlichen an!

DAS soll unser Rahmen sein!
Nicht pingelig und ‚gottlos geradlinig‘, sondern Konsistenz mit weichen, beweglichen Konturen!

Denn

4) Akribische Grenzen haben etwas von Enge, von Beurteilen, einen Hauch von Negativ- Energie.
Weiche, diffuse Formen aber ziehen ebenfalls Grenzen. Aber weiche Grenzen, die die Energie von Freiheit, von Großzügigkeit, von Größe haben …
Eben natürliche und menschliche Eigenschaften!

Solch ein Bild und Verhalten ist Natur! Und damit gesund!

 


Religion und Lebensweise

12. Dezember 2011

Ja klar, unsere Religion hat unser Leben maßgeblich beeinflusst, beeinflusst es noch immer. Es gibt die 10 Gebote, es gibt die biblischen Gleichnisse, es gibt die Predigten und Kirchengebote. Es gibt die unzähligen gesellschaftlichen und heute selbstverständlichen Konventionen die sehr oft auf kirchliche Ursprünge zurückgehen.
Aber reicht es einem Gott wirklich, wenn seine ‚Schäfchen‘ nicht seine Schöpfung und Natur verehren und genießen, sondern in Kirchen sitzen und ihn anbeten? Will ein ‚liebender Vater‘ tatsächlich angebetet und um alles gebeten werden?
Will Gott tatsächlich, dass wir Kriege führen und Müllberge anhäufen?
Sieht Gott tatsächlich mit Wohlgefallen, dass wir seine Schöpfung ruinieren, weil wir sie für ungenügend bis fehlerhaft halten und meinen, sie nachbessern zu müssen?

Ich sag Dir, was ich glaube:
Ich glaub‘, dass ein Gott keine Fehler macht. Ich glaub‘, dass Gott bei seiner Schöpfung keinen Fehler gemacht hat.
Und ich glaube, dass Gott es lieber sehen würde, wenn wir seine absolut perfekte Schöpfung genießen würden, anstatt sie für ungenügend bis fehlerhaft zu halten und sie vermeintlich nachbessernd zu ruinieren.
Ich glaube, wir könnten ganz wunderbar nach seinen Naturgesetzen in seiner Schöpfung leben, wenn wir uns von einigen unserer Irrtümer verabschieden würden.

 
PS: Ein ‚kleines Geheimnis‘: Ich glaube Obiges nicht nur, sondern ich weiß es! Ich habe es (in der Natur) beobachtet und (an mir und vielen anderen) erlebt! 😉

 


Religion und Gesundheit

18. November 2011

Was hat Religion mit Gesundheit zu tun?
Viel! Seeeehr viel!
Denn, ich frage Dich: Kann ein allwissender Gott Fehler machen, sich irren?
Ich denke, wohl eher nicht!

Kann einem allmächtigen Gott etwas nicht gelingen?
Doch wohl auch eher nicht, oder!

Wird ein, wie gepredigt wird, gütiger und alle seine Kinder liebender Gott, diesen Leid zufügen wollen?
Ich glaub‘ nicht!

Also warum sind dann Krankheiten unsere – wie es scheint – unentrinnbaren Lebensbegleiter?
Wieviele Kranke hab ich nicht schon flehen, beten bis betteln gesehen …
Nicht allen wurde geholfen.
Sind die tröstlichen Worte des Pfarrers am Grab wirklich das Maximum an Hilfe, die Religion bieten kann?

Ich sage Dir: Gott ist tatsächlich allmächtig und hat bei seiner Schöpfung auch keinerlei Fehler gemacht! Die Schöpfung ist ganz wunderbar und unvorstellbar perfekt.
Doch der Mensch hat den freien Willen mit in die Wiege gelegt bekommen und diesen nützen wir weidlich, um uns unser eigenes Paradies, oder besser gesagt Schlaraffenland, zu gestalten.
Wir woll(t)en sozusagen aus Gottes Paradies raus, halten es für fehlerhaft und wollen es nachbessern.
Doch das ist ein völliger Irrweg, der mit unserer Zivilisation begann und dessen Kriege, Müllberge, Zivilisationserkrankungen, Psychoprobleme, Umweltverschmutzungen, Stress, etc.- wir heute ‚genießen dürfen‘.

Warum ich das wissen will? Warum ich derart Ketzerisches verzapfe?
Ich verrat‘ es Dir!
Das Paradies, Gottes Paradies gibt es – wenn leider auch nur mehr in Spuren – noch immer!
Es ist die freie Natur!

Keine Pflanze, kein Tier brauchte je eine Zahnbürste, einen Arzt, Werkzeuge oder Fahrzeuge und erhielt dennoch immer alles für sein Leben, ja sogar für sein Glück Erforderliche.
– Und hatte nie all die Krankheiten und Probleme die der (heutige) Mensch hat. Kein Regenwurm, kein Igel, Hase oder Hirsch hatte je Karies, Akne, Asthma, Krebs oder Arthrosen. All das nennen wir nicht zufällig Zivilisations- oder wie manche sagen Zuvielisations- Krankheiten.

Auch für uns Menschen sind von der Schöpfung, von Gott oder wenn Du willst, von der Evolution, Krankheiten und Probleme einfach nicht vorgesehen. – Wir schaffen sie uns selber!

So unglaublich bis vermessen das klingt, so überzeugend sind die Beweise und Beispiele der Menschen die wieder versuchen weitgehend schöpfungskonform – andere sagen ‚artgerecht‘ – zu leben.

Glaub‘ mir nichts von all dem! – Informier Dich und probier es einfach aus!
Ich freu mich schon auf Deinen Staunen … 😉

 


Auferstehung, Ostern

23. April 2011

Was feiert die Natur doch im Frühling für eine wunderbare Auferstehung!
Was feiern Menschen die zurückkehren zu einer naturrichtigen Lebensweise doch für ein wunderbares ‚Neues Lebens‘- Osterfest!
Was macht aber die Kirche aus der Auferstehung für eine erbärmliche Show!
Was macht die Zivilisation aus diesem wunderbaren lebensprallen Osterfest für ein armseliges Konsum- Schauspiel …

 


Das pyl- Zeitalter

12. März 2011

Seit 2000 Jahren versuchen uns die Kirchen zu sagen, was Liebe ist, wie wir zu leben haben, versuchen uns mit der Hölle zu drohen, um uns zu bessern.
Seit Jahrhunderten drohen uns Gesetze Strafen an, um uns zu bessern.
Und? Hat sich etwas gebessert?
Nein, natürlich nicht!
Mit dieser ‚Aug-um-Aug’- Einstellung kann auch nichts verändert werden!
Jemand der aus Armut stiehlt kann niemals mit (neuerlichem) Entzug gebessert werden!
Jemand der herzlos tötet kann durch (Gefängnis-)Herzlosigkeit unmöglich gebessert werden!
Jemand, der aus Liebesunfähigkeit in einer Partnerschaft scheitert wird durch eine Trennungs- ‚Bestrafung’ nicht liebevoller werden …
Jemand, der in der Schule nichts gelernt hat, wird durch ständiges ‚Dummkopf’, Blödmann’, etc. nicht motiviert werden, zu lernen.

Ich will mit diesen Beispielen nichts anderes sagen, als, dass unsere Gesellschaft immer noch nach dem ‚Aug-um-Aug’- Prinzip funktioniert und nach 2000 Jahren ‚Halte die andere Backe auch hin’ und ‚Liebe Deine Feinde’ endlich andere Werte Platz greifen sollten.
Als Unterstützung und Motivation kann ich nur jedermensch nahe legen, zu beobachten!
Dann wirst Du sehen, dass alles seinen Preis hat, dass alles bezahlt werden muss.
Alles, was Du anderen antust, alles, was Du Deinem Körper antust – egal ob gut oder schlecht! – fällt auf Dich zurück!
Dadurch lernen wir! – Wenn wir hinsehen! Genau hinsehen!

Sieht man lange genau hin, wird klar, dass all unsere Probleme ‚hausgemacht’ sind, dass wir auch ganz wunderbar und paradiesisch leben könnten.
Was uns dazu fehlt, ist ein gewisses Bewusstsein und der Wille etwas zu ändern.

So rückt ein ‚paradise your life’- Bewusstsein in unsere Nähe, lässt unser Glück greifbar werden …

Ein Paradiesleben ist möglich! – Ist für jedermensch möglich!
Das Paradies ist allgegenwärtig! – Wir brauchen es bloß anzunehmen!