Weltdrogentag

26. Juni 2019

Was am heutigen Weltdrogentag so Menschen- und Welt- rettend klingt, scheint bloß Alibi für unglaubliche Machenschaften zu sein!

Zum Beispiel stammen 90% allen Opiums aus Afghanistan, dessen Produktion nach der völligen, religiös bedingten Auslöschung durch die Taliban, unter der US- Besetzung wiederum vervielfacht wurde.
Abgestürzte CIA- Flugzeuge mit Tonnen von Kokain sowie Aufdeckungen investigativer Journalisten wie Robert Parry und Abby Martin lassen den Schluss zu, dass der Drogenkonsum von höchsten Stellen nicht nur geduldet, sondern sogar gefördert wird.
Auch sehr seltsam welche Politiker, Milliardäre und andere Machtmenschen für die Cannabis- Legalisierung eintreten, obwohl Fakt ist, dass damit Unfallrisken, Erkrankungen wie Depressionen und Psychosen und der Abfall des Intelligenzquotienten nachgewiesen sind.
Zudem macht Cannabis- Konsum nachgewiesenermaßen die Konsumenten gleichgültig und teilnahmslos, also leicher lenkbar.
Auch, dass unter Drogen heute kaum mehr Drogen wie Alkohol, Kaffee, ja überhaupt die Kochkost verstanden wird, ist nicht erlebte Wahrheit, sondern gezielte Manipulation.
Auch der größte, wenn auch künstlich legalisierte Drogenmarkt, nämlich der, der verschriebenen Medikamente, ist kaum jemandem bewusst.

In diesem Sinne: Wer Drogen braucht – welche auch immer – lebt noch nicht wirklich, im Sinne von ‚lebendig‘!
Also:
paradise your life!