Unglaublich!

6. Februar 2017

Schon als meine Kinder noch mit Begeisterung Märchen hörten, konnte ich nicht umhin, immer wieder zu ergänzen wie unglaublich schlau und unverfroren so wunderbare Könige und Königinnen waren und sind. Die schaffen es, vom Volk dafür verehrt und geliebt zu werden, dass sie sich von ihm nicht nur erhalten lassen, sondern mit, von ihm Erarbeiteten auch noch rumprotzen und in Saus und Braus zu leben.
Heute sind diese ‚Altparasiten‘ weitgehend von Politikern und Millionären abgelöst. Doch das Prinzip blieb dasselbe.
Mindestens ebenso absurd ist das Verhalten der Menschen gegenüber Kirchen und Ärzten:

Kirchen und Medizin

 

 

 


Dummheit hoch 3

6. Juli 2010

Warum bauen und wollen Menschen ökologisch unsinnige Erker an ihren Häusern, stellen sich steinerne Löwen in die Gärten, halten sich an Knigge- Vorgaben und essen Weißbrot und Kaviar?

Um historisch zu beginnen: Was macht so ein Herrscher, dem mangels Arbeit den ganzen Tag fad ist? Er erfindet gestelztes Benehmen, höfische Sprache, lässt an seinem Schloss alle nur denkbaren Unnötigkeiten anbringen und lässt sich Speisen bringen und zubereiten, die zwar nicht besser schmecken als Herkömmliches, aber zeigen sollen, dass er sich herausnehmen kann, was sonst keiner kann.
Er will sich also dezitiert absetzen vom ’niederen Pöbel‘.

Dass Menschen solch Wahnsinnige fördern und ermöglichen, indem sie ihnen die Arbeit abnehmen bzw. für sie arbeiten ist an und für sich schon dumm genug.
Dass sie diesen angehäuften Prunk und dieses überhebliche Gehabe dann auch noch bewundern, ist bereits eine seltene Steigerung, also Dummheit hoch zwei!
Dass, obwohl all diese höfischen Eskapaden völlig sinnlos sind, sie auch noch nach Jahrhunderten von Normalsterblichen nachgeäfft – entschuldigt bitte, liebe Affen, diesen Aufdruck – werden, ist m.E. der Gipfel bzw. Dummheit hoch drei.

Dieses Phänomen endete aber nicht mit den Cesaren oder Europäischen Königshäusern, sondern funkrioniert auch heute noch genau so. Gegenden in denen Millionäre jetzt Exklusivurlaube machen sind ein todsicherer Tipp für massentouristischen Ruin in einigen Jahren. Designer die heute die Oberklasse beliefern können der nächsten Generation verlässlich und sündteuer ihre Label aufpappen.

Selbst im gängigen Seminarbetrieb, bei dem man selbstbewusste Menschen wähnen könnte, grassiert das Gurutum und die kritiklose Annahme hanebüchenen Unsinns.
Nicht dass ich damit Herrn Schilling meine, dem ich seine gescheffelten Millionen von Herzen gönne, aber sich ein Wort für artgerechtes Kauen (Schmauen) markenrechtlich schützen zu lassen und dann mit diesem Thema, das in meinen Seminaren eines unter zig anderen, wichtigen Themen ist, Hallen zu füllen, lässt mich schon verwundert über die Besucher solcher Veranstaltungen zurück.

Es kann schon mal passieren, dass einem jemand auf den Kopf schwatzt. Aber einmassieren müssen wir es uns wirklich nicht lassen, denke ich 😉