Was ist ein Mensch?

7. Mai 2020

Was macht einen Menschen aus?
Der typisch ‚gelernte Mensch‘ würde jetzt sofort diesen Unsinn von ‚Körper, Seele und Geist‘ aufsagen. Ja klar! Da sind wir in unserem Element! Alles aufteilen, auseinanderdividieren und benennen. – Auch wenn es sinnlos ist.

Und es ist fast immer sinnlos!
Wir sind ein Ganzes, werden immer ein Ganzes sein und wollen auch ein Ganzes sein. Oder!?

Ein Körper ist ein Körper, aber niemals ein Mensch!
Ein Körper allein, also ohne Geist und Seele, ist ein Leichnam, aber kein Mensch!

Wie sollte man trennen können, was eins ist!?
Selbst jeder Gedanke ist ja auch ‚körperlich‘, ist ja auch Physik, ist ein Stromimpuls, eine chemische Reaktion.
Und umgekehrt löst jede Körperveränderung natürlich auch Chemie-, Strom- und Gedankenveränderungen aus.

Also was soll dieses trennende Benennen!?
Wie zum Beispiel bei medizinischen Diagnosen!
Entweder ein Mensch ist krank und gesundet wieder oder auch nicht.
Wem bitte, geht es besser, wenn zwischen Fußpilz und Schnupfen unterschieden wird?
Die Natur unterscheidet auch nicht!
Kaum lebt man naturrichtig ist sowohl der Schnupfen als auch der Fußpilz weg!

Wir müssen weg, von diesen unsäglichen, aufoktroyierenden, fremdbestimmten Diagnosen, hin zu anliegenorientierter Hilfearbeit. Denn Diagnosen sind unnötig aufspaltend, vereinzelnd, trennend und damit nicht hilfreich für eine ganzheitliche Heilung.
Zudem missachten sie das intuitive Wissen des Patienten und vernachlässigen die Patientenarbeit, die aber essenziell ist, da nur Erkennen und Nachbessern falscher Lebensentwürfe zur Gesundung führen. Zudem stärkt nur das Selbererkennen und -bewältigen den Hilfesuchenden, während Fremdhilfe schwächt!

Doch zurück zur Eingangsfrage. Ein Mensch ist das Ergebnis seiner Herkunft, seiner Vorfahren, er ist die Summe von allem, was ihm je widerfahren ist.
Und das ist in unserem Fall selten Gutes!

Schon die Zeugung ist selten ein wirklich liebevoller, vorfreudiger, geschweige denn göttlich schöpferischer Akt.
Die Schwangerschaft erfolgt heutzutage praktisch immer in einer ungesund lebenden Mutter.
Um nicht auch noch unerwünscht zu sein bedarf es vielen Glücks und ist eher die Ausnahme.
Und heutige Geburten kann man nicht anders als ‚Gemetzel‘ bezeichnen. Die waagrechte Gebärstellung, ist die zweitschlechteste Stellung nach dem Kopfstand! Nicht das ‚dümmste‘ Tier käme auf so eine Idee!
Das klinische Umfeld ist menschenverachtend und absolut nicht willkommensheißend für das neue Leben, sondern von Technokratie und Profitdenken bestimmt; Ärzte und Geburtstechnik müssen finanziert werden. Bei natürlichen, problemlosen Geburten klingelt keine Kasse!
Deshalb werden Kaiserschnitte auch immer häufiger. Wieviele Defizite und Probleme solche Kinder in der Folge erwartet, stellt sich mittlerweile nach und nach heraus.

Warum das alles ein Problem ist?
So, wie die Unversehrtheit unserer allerersten Zelle, die all unser Potenzial enthält und empfindlicher und gefährdeter ist als ‚ein ganzer Mensch‘, lebens- und ‚hardware‘- wichtig ist, entscheiden auch die sowohl pränatalen als auch nachgeburtlichen ersten Stunden die gesamte nachfolgende ‚Lebens- Software‘.
Was für die Zygote, für den Embryo, gilt auch für den Geist: Je kleiner, schwächer und früher, desto sensibler und desto folgenschwerer die Auswirkungen von Fehlern.
So wunderbar komplex, so unüberschaubar dieses ganze Wunder Mensch ist, so katastrophal die Schäden, die an ihm angerichtet werden können und auch werden.

Summiert man all die entscheidenden Situationen, wie Zeugung, Eltern-/ Mitweltverhältnisse, Geburt, Erziehung, Schule …, mit ihren jeweiligen Wahrscheinlichkeiten auf, gibt es praktisch keinen psychisch- emotional gesunden Menschen.
Doch all diesen Wahnsinn halten wir für normal!
Ich hab ja fast den Verdacht, dass unser Dualitäts-, unser Trennungswahn ein Zeichen dafür ist, WIE getrennt wir mittlerweile in uns sind!
Oder umgekehrt gesagt: Ein harmonischer, gesunder Mensch käme nie auf die Idee aus Körper, Geist und Seele zu bestehen!

Das zeigt auch wie krank unser Krankheitsbegriff ist. Alles was bei uns unter Krankheit läuft, sind einfach nur unsere Reaktionen auf diese zahllosen Missbräuche, sind Reaktionen, um uns zu retten, um unseren Schmerz zu verringern, zu vermeiden.

Denn wie geht es solch einem, so lieblos gezeugten, ungewollten Wesen?
So wie ein Kleinkind nicht verstehen kann, dass eine Mutter die den Raum verlässt wieder zurückkommt und in Todes- und Verlassensabgründe stürzt, so kann so eine liebevolle, vertrauensvolle Zelle, ein ebensolcher Embryo nicht ‚verstehen‘, nicht ertragen, ungeliebt, ungewollt zu sein. Er kann sich, um sich zu retten, nur psychisch abspalten von diesem unglaublichen Erleben.
Also gehören zu solch einer ‚modernen Menschwerdungs- Karriere‘ schmerzlichste Abspaltungen über Abspaltungen!

Um diesen unvorstellbaren Wahnsinn zu verdeutlichen, muss ich zu spirituellen Bildern greifen:
Die ganze Schöpfung besteht aus Liebe. Alle Energien dieses Universums, alle Lebensenergien entstammen der Liebe!
– Wer eine andere Urkraft kennt, möge mir das bitte wissen lassen!
Nun kommt aus dieser Urkraft, aus dieser Ur- Liebe ein kleiner Liebesimpuls, der Leben werden will und nichts anderes kennt als Liebe, der nichts anderes kann und will, als Liebe, der nur oben, unten, links, rechts … überall Liebe kennt.
Und dieses Zauberwesen erfährt nun Ablehnung, Missbrauch, Gleichgültigkeit, Hass, Technokratie …
Es kann gar nicht anders, als sich vom Erfahrenen gewaltsam abzuspalten, um zu überleben!

Klar?
Und hier erinnern wir uns an des wunderbaren Hermes Trismegistus ‚Wie innen, so außen‘. So sehr unsere Spaltungsanteile in uns konkurrieren, so sehr konkurieren wir auch im Außen!

Sieh Dir unsere Wirtschaft, unsere Gesellschaft, an!
Konkurrieren anstatt zu kooperieren, wohin man auch sieht. Dazu werden wir schon von klein an konfiguriert. – Na klar! Uns umgeben ja auch ausschließlich gespaltene Erwachsene!
So unerträglich die Traumen im Inneren – unbewusst – erlebt werden, so sehr müssen wir sie nach außen tragen!

Doch Konkurrenz ist Identitäts- verhindernd! Denn Identität kann nur unser persönliches Erleben, nie jedoch der Vergleich, die Konkurrenz- Situation mit anderen, sein!
Und der ‚Oberwitz‘ des Ganzen: Und dann sitzen sich oft auch noch zwei solche Konkurrenz- Clowns gegenüber und streiten über die Richtigkeit ihrer beiden Traumen- Projektionen!!!

Und wir selbst leben genau diese, uns angetane Gespaltenheit ein Leben lang weiter!
Genaugenommen ist das was wir Leben nennen bloß Überleben und die ständige Wiederholung unserer kindlichen Bedürfnisse und Abhängigkeiten.
Durch all unsere Vergnügungen, Sportarten, Hobbies, Paarthemen, usw. entwickeln wir uns nicht weiter, sondern stecken in den immer selben Wiederholungen fest.

Außer wir arbeiten an uns im Sinne von ‚Wer strebend sich bemüht …‘ und

 

 

 


Was will payoli eigentlich?

5. Dezember 2019

Tja, meine ‚Anfangsleser‘ leben bereits paradiesisch oder sind aus Rückfälligkeitsgründen weg
Da könnte sich schon so mancher Leser fragen: Was will dieser Typ denn überhaupt?

Ich versuche ein paar Punkte aufzulisten:

Ich möchte eine schönere Welt für uns alle,

ein besseres, qualitätvolleres, lustvolleres Leben für alle.

Ich will Dich an dieser wunderbaren Sicherheit teilhaben lassen, die die Natur, die die Jahrmillionen unserer Evolution, die diese perfekte Schöpfung, uns schenkt.

Ich will zeigen, WIE einfach Leben fernab von Schul- und Erziehungszwängen, von Krankheiten, Gesellschaftszwängen … sein kann.

Ich möchte daran erinnern WIE wunderbar jedeR von uns ist,

WIE perfekt unsere Körper arbeiten

und bei artgerechtem Handling keinerlei medizinischer Interventionen bedürfen.

Ich kann nicht müde werden auf die allerorten vorhandene Fülle zu verweisen. – Es bedarf keines Raffens oder Ängstigens!

Ich will alle ermutigen, sich aus den allgegenwärtigen Abhängigkeiten zu befreien.

Ich will daran erinnern, dass angst- und sorgenfreies Leben für jedermensch möglich ist und dass

wir Götter sind, die alles vermögen!

Ich will zeigen WIE falsch dieses heutige Gesund- Krank-, Licht- Dunkel-, etc. Denken ist. Erstere sind unsere schöpferische Essenz, zweitere bloß deren Abwesenheit!

Ich möchte Dich daran erinnern, dass Du alles kannst, nichts aber musst.

Und ich will mich freuen, wenn ich sehe, dass immer mehr und mehr von Euch das ähnlich sehen können …

In diesem Sinne:

 

 

 


Nix ist fix

10. Dezember 2018

Mit einem einzigen Atemzug nehmen wir 10 hoch 22 Atome unseres Universums auf, das ist eine Zahl mit 22 Nullen. Diese beträchtliche Menge Rohmaterial aus dem Universum verteilt sich bis in die hintersten Ecken und Winkel unseres Körpers, bis in die Gehirnzellen, Herzzellen, Nierenzellen usw.
Beim Ausatmen stoßen wir 10 hoch 22 Atome aus, welche aus jedem Teil unseres Körpers kommen. Das heißt, dass wir buchstäblich Teile unseres Herzens und unseres Gehirns und unseres Nierengewebes usw. ausatmen, und so gesehen teilen wir miteinander andauernd und in intimer Weise unsere Organe – buchstäblich! Das ist nicht bildlich gesprochen, wir teilen und tauschen tatsächlich miteinander im wahrsten Sinne des Wortes andauernd und in intimer Weise unsere Organe.

Der amerikanische Dichter Walt Whitman sagte: Jedes zu dir gehörende Atom gehört auch zu mir. Das ist ganz wörtlich gemeint.

Untersuchungen des menschlichen Körpers mittels radioaktiver Isotopen und gestützt auf mathematische Berechnungen haben zweifelsfrei ergeben, dass jetzt, gerade jetzt, in Ihrem physischen Körper eine Million Atome zu finden sind, die einst im Körper von Christus waren oder in dem von Buddha, Leonardo da Vinci, Michelangelo oder Saddam Hussein!
Nehmen Sie irgendeinen, der je auf diesem Planeten gelebt hat; in Ihrem physischen Körper kommt Rohmaterial vor, das in jenem physischen Körper war.
Betrachten wir nur die drei letzten Wochen: 10 hoch 15 (eine Quadrillion) Atome gingen in dieser Zeit durch Ihren Körper, Atome, die früher einmal durch den Körper jeder lebenden Gattung auf diesem Planeten gingen; und innert weniger als einem Jahre ersetzen Sie 98% aller Atome Ihres Körpers.
Das bedeutet: Sie machen alle sechs Wochen eine neue Leber, alle drei Monate ein neues Skelett, obwohl es so hart und solid erscheint, monatlich eine neue Haut, alle fünf Tage neue Magenwände. Sogar die Gehirnzellen aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff gab es vor einem Jahr noch nicht, und die ebenfalls auf den Rohstoffen Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff basierende DNA, welche die Erinnerungen von Jahrmillionen menschlicher Evolution speichert, entsteht und vergeht alle sechs Wochen, wie eine kurzlebige Knospe und Blüte.
Und wenn Sie es genau nehmen wie ein Buchhalter, wenn Sie jedes Atom und jedes Stückchen Gewebe und jedes Tröpfchen mitzählen, dann kommen Sie darauf, dass in weniger als zweieinhalb Jahren Ihr ganzer Körper, jeder Teil davon, bis zum letzten Atom ersetzt wird.
Wenn Sie denken ´ich bin mein Körper`, dann geraten Sie in Verlegenheit: Welchen Körper meinen Sie eigentlich? Das diesjährige Modell ist nicht dasselbe wie das letztjährige und auch nicht wie das vom letzten Monat …

(aus Dr. Deepak Chopra’s Quantenbewusstsein- Vortrag)

 

 

 


Echt unglaublich!

14. Juni 2018


Angeblich lehnen laut einer Wirtschaftszeitung 90% der Deutschen ihren Job und 60% ihren Partner ab!
Und nur 7% mögen ihren Körper! Das heißt 93% mögen ihn nicht.

Echt unglaublich!
Findest Du nicht auch?
Bei so vielen schönen Geschenken, die uns dieser Planet, die vielen Mitwesen und unser Körper tagtäglich machen!

Und keineR denkt vermutlich dran, was solche Dauer- Negativ- Gedanken und Gefühle mit ihm machen …

 

 

 


Ich liebe meinen Körper

22. Juni 2015

Nicht nur weil er mir unzählige sinnliche Erlebnisse ermöglicht hat; wunderschöne Bilder, Klänge, Düfte, Zusammentreffen, Gespräche, Lieben, Abenteuer, zarte Berührungen, harte Konfrontationen, herrlichste Essen, Getränke, Tänze, Wanderungen, Küsse, Fantasien, Gedanken, …
Nicht nur, weil er mich bestens und wie von selber durch meine Kindheit und Jugend, durch meine Jahrzehnte von Irrungen, Versuchen, Blödheiten, falschen Überzeugungen, Jobs und Verstrickungen getragen hat.
Nicht nur weil erst er mir dieses wunderbare Leben in seiner ganzen Fülle erleben lässt.
Nicht nur weil er mich die schreckliche Ernährung durch meine Mutter, all meine eigenen Kulinar- Irrungen, all die Impfungen, unnötigen und gefährlichen Zahnplomben, Wurzel’behandlungen‘ und Operationen, die vielen, vielen Erkrankungen mehr oder weniger schadlos überstehen ließ.
Nicht nur wegen der wunderschönen Stunden mit Mädchen, in der Natur, in Konzerten, in Meditationen …
Nicht nur wegen der sogar lebenswerten Schmerzen, Gefühle, Enttäuschungen, ‚Zerstörtheiten‘ und Traurigkeiten.

Nein! Jetzt auch noch wegen seiner, oft schon erlebten, immer wieder verblüffenden, diesmal besonders erstaunlichen, wunderbaren Selbstheilungskräfte!

Ich hatte schon vor sehr langer Zeit mit einer ‚Euterbeule’ am Zahnfleisch ‚herumexperimentiert‘, die immer nach etwas Fasten oder Rohkost verschwand und sich mit ‚Normalernährung‘ wieder füllte.
Kürzlich durfte ich ein weiteres Kapitel Natur dazulernen.
Mein Zahnarzt wies mich darauf hin, dass ein bestimmter Zahn ihm nicht ‚gefalle‘ und zu beobachten sei. Ich hab das ehrlich gesagt vergessen.
Aus irgendwelchen externen oder Schwäche- Gründen schlampte ich die letzten Wochen ernährungsmäßig ziemlich unnatürlich herum. Da ich aber die Grenzen meines Körpers/ Immunsystems recht gut kenne, dachte ich bloß ‚Irgendwann jetzt, wird wieder ordentlich gegessen!‘.

Da passierte mir
1) ein schlimmer Fahrrad- Unfall. Zwar ohne Knochenbrüche , aber mit Wunden und Blutergüssen.
Dennoch wollte ich
2) mir etwas beweisen und machte mich auf eine Weitwanderung. Die Schmerzen waren irgendwann so schlimm, dass ich abbrechen musste und völlig ausgelaugt das letzte Stück mit dem Bus heimfuhr.
Am nächsten Tag spüre ich schon
3) nach nur wenigen Bissen (von Nichtartgerechtem) schlimmste Magenschmerzen. ‚Aha, ich hab den Bogen überspannt! Schon ab morgen wird wieder ordentlich gegessen!‘, dachte ich. Doch ich hatte Schmerzen, Schmerzen, Schmerzen und Krümmen ohne Ende. Echt schlimm!
Mein Körper sagte also sehr deutlich, dass er fasten wolle.
Ich vertrolle mich ins Bett und werde
4) mitten in der Nacht von höllischen Zahnschmerzen geweckt. Ich spüre nach: Der ‚verdächtige‘ Zahn steht unter Eiter! Schmerzen! Schmerzen, Schmerzen mit hilflosem Herumgehen und lautem Jammern …

Hätte ich in diesem Zustand einen Arzt und Zahnarzt konsultiert, wäre ich mit Schmerzmitteln zugedröhnt worden, wäre ev. in eine längere Krankengeschichte geschlittert und hätte den – vom ZA natürlich zu extrahierenden – Zahn verloren gehabt.
Das Wichtigste aber: Ich hätte die nun folgende Beobachtung einer selten effizienten und wunderbaren Heilung nicht beobachten können.
Es ist wunderbar zu sehen wie sich der Körper mit ’nur‘ Fasten, später dann wenigem Rohem selber heilt, wie exakt und kontinuierlich er dabei arbeitet.
Klar hatte ich noch Schmerzen, unterstützte die Heilung mit Massagen, viel Ruhe und Bewegung.
Dennoch ist das für mich der eindeutig bessere Weg:
Ich bin begeistert wie einfach und effizient der Körper arbeitet,
bin noch mehr gestärkt daraus hervorgegangen,
bin nun noch zuversichtlicher
traue meinem Körper jetzt noch mehr zu.
Habe mir viele Arzt- Termine und Gifte erspart und
habe enorm viel dazugelernt.

Einer der mir wichtigsten Erkenntnisse und Erfahrungen mit naturrichtigem Leben ist nämlich das, was ich unter ‚Der allergische Mistkübel‘ schon mal versucht hatte, einfach verständlich zu erklären: Wir besitzen ein Gesundheits-/ Vitalitäts- Konto, auf das eingezahlt, von dem abgebucht wird, auch Immunsystem genannt.
Neu für mich kam jetzt dazu, dass auch Unfälle (1) und körperliche Belastungen (2) schwächen und damit, neben anderen Abbuchungen (3), früher ins Konto- Minus führen. Ohne sie wäre das Konto zwar belastet aber im Plus, die anderen Probleme (3,4) weiterhin ‚unter der Oberfläche‘, geblieben.
Mensch ist also gut beraten, sein Leben in größeren und ganzheitlicheren Bögen zu sehen und zu beobachten. Damit kann man sich ev. einiges an Schmerzen erklären und an Eingriffen ersparen, die uns ‚bloß‘ durch kurzfristig zu viele oder zu massive Abbuchungen in Schieflage brachten. Dabei ist es egal ob es sich um Abbuchungen in Form von psychischen Problemen, Stress, falschem Denken, Viren, Unfällen, ‚Ernährungs- Sünden‘, Auspowern oder Umweltbelastungen handelt.

 

 

 


Ein Bündel Erfahrungen

24. November 2014

Wir alle bestehen aus unendlich vielen Erfahrungen:

rankeredball Unser Körper zum Beispiel, unsere Körper- Proportionen, sind das Ergebnis von in Urzeiten gemachten Erfahrungen unserer Vorfahren.
redball Unsere Gene sind ‚aufgeschriebene‘ Erfahrungen.
redball Unsere Hirn- und Nervensystem- Struktur sind Erfahrungen.
redball Und unsere bisher gemachten, persönlichen Erfahrungen sind Erfahrungen.

In jeder Sekunde verhalten wir uns nach der Summe all dieser Erfahrungen.
Im Fluß, in Harmonie aber sind wir nur, wenn sich die einzelnen Erfahrungen nicht widersprechen!
Stimmen verschiedene Erahrungen nicht überein, verwirrt uns das, muß zur Entscheidungsfindung immer ein Teil der Erfahrungen und damit ein Teil von uns unterdrückt werden.
DAS kostet Energie!

redball Meiden/ unterdrücken wir Sozial- und Körperkontakte für die unser Nervensystem schon in Urzeiten angelegt wurde, so wie wir das heute tun, kostet das Energie!
redball Unterdrücken wir z.B. einen Bewegungsdrang den unsere Physionomie erwarten würde, indem wir den ganzen Tag sitzen, so kostet das Energie!
redball Denken wir, weil es logisch, oportun, zeitgemäß oder cool ist, anders als unser erster ‚Ganglien‘- Impuls meint, kostet das Energie!
redball Essen wir Dinge, die für unsere Nase, für unseren Geschmacks- Instinkt, für unser Verdaunungs- und Immunsystem nicht altbekannt oder unzusammenpassend sind, kostet das Energie!

Was keine Energie kostet, sondern sogar bringt?
paradise your life ! 😉

 


Körpergedächtnis

13. November 2014

Eine alte Frage lautet: Leiden in Gefangenschaft aufgewachsene Tiere?
Viele meinen ’nein‘, denn sie kennen ja Freiheiten und Weiten nicht die ihnen vorenthalten werden.

KörpergedächtnisDas ist Unsinn bzw. ein gutes Beispiel dafür, wie sehr wir unser Gehirn und ‚Wachbewusstsein‘ überschätzen.

Überall im Körper werden Erfahrungen und Gewohnheiten abgespeichert!
Die Zellen, Muskeln, der Skelettbau der Wüstenspringmaus ‚wissen‘ sehr wohl, dass der enge Käfig nicht der ihre ist, ohne je in der Wüste und Weite gewesen zu sein.

redball Auch unser Zellen ‚wissen‘, dass der Hamburger nicht unsere artgerechte Nahrung ist.
redball Auch unsere Muskeln ‚wissen‘, dass weder der Bürojob noch das Fitness- Center- workout das unsere ist. Auch unser Skelett ‚weiß‘ wie gute Bewegung sich anfühlt.
redball Unser Herz und so ziemlich alle Körperzellen wissen, dass Händeschütteln, Telefonhöflichkeiten und ‚Sich- Zuwinken‘ keine wirklichen Sozialkontakte sind.
redball Und unser Bauch wird immer frustrierter über all unsere logischen Kopfentscheidungen und -Erklärungen … 😉

Also, vergessen wir schleunigst unser verkopftes Leben!
Geben wir dem Körper ‚was des Körpers ist‘!
Denn nur mit und durch ihn leben wir!

redball Alle Gesundheit endet mit einer falschen Denkweise, endet mit mangelndem Körperbewusstsein!

redball Aller Geist endet mit dem Körpertod!
Aller Geist ist schwerst beeinträchtigt durch körperliche Probleme. – Auch wenn kaum jemand das derzeit noch so sehen kann! …

redball Alle Liebe, alles Gefühl sind unvollkommen in einem – selbst unsichtbar – beeinträchtigten Körper!

Selbst die unzähligen, aus Liebeskummer oder sonstigen Problemen und Mängeln entstandenen ‚großen Werke‘ sind in Wirklichkeit krank und nicht wirklich dazu angetan, anderen Glück zu schenken!
All die anderen Unglücklichen fühlen sich damit bloß gut, weil sie sich in diesem Elend wiedererkennen!

redball All die Fitness- gestählten Körper sind nicht gesund und fit, sondern nur einseitig ‚aufgeblasen‘!

Nur naturrichtig fitte und gesunde Körper
redball denken auch richtig und nachhaltig
redball lieben und empfinden bedingungs- und selbstlos
redball sind lebenslang dauergesund und
redball umfassend beweglich und gesamttrainiert

In diesem Sinne:
paradise your body first 😉

 

 

 


Stell Dir vor (6)

16. Juni 2014

Stell Dir vor, Du wärst – oder vielleicht bist Du ja tatsächlich – ein Unternehmer, ein Selbständiger mit einigen Angestellten. Du gehst durch den Betrieb und siehst wie es summt und floriert. Du hörst förmlich die Euro- Münzen auf Dein Konto tropfen. Du bist erfüllt von Freude und Dankbarkeit, dass alle ihr Bestes geben, dass auf diese Mitarbeiter Verlass ist.
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du musst auch etwas für sie tun. Du musst für gute Bezahlung, gute Sozialleistungen, für gutes Betriebsklima, etc. sorgen.

Stell Dir vor – bzw. stell Dir das bitte nicht vor – Du liegst krank zu Hause im Bett und hast die Gewissheit, dass Dir sofort im nächsten Krankenhaus geholfen würde, käme es zu einer Verschlechterung Deines Zustandes. Dort machen Ärzte, Pfleger und dutzend andere ‚Helferleins‘ rund um die Uhr Dienst. Für DEINEN ev. Notfall!
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du bezahlst sie dafür, bezahlst Deinen Anteil am Gesundheitssystem.

Stell Dir vor, Du liegst morgens im Bett und brauchst Dich nicht um die von Dir benötigte Infrastruktur zu kümmern. Es wird die Straße schneefrei sein, es wird Wasser aus dem Hahn sprudeln, es wird Strom in Deinen Geräten und Steckdosen sein, und, und, und.
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du bezahlst dafür mit Deinen Steuern, Du leistest Deinen Beitrag.

BienchenStell Dir vor Du sitzt als Obstbauer in Deiner Plantage. Früh im Frühling beginnen die Bäume zu sprießen. Dann die Blüte und das Gesumm der emsigen Bienen und Hummeln. Später dann das fruchten Deiner Bäume. Du kannst förmlich zusehen wie Dein Einkommen entsteht.
Ist das nicht wunderbar!?
ABER Du musst NICHTS dafür tun! Die Natur sorgt dafür, dass die Bäume austreiben, die Bienen bestäuben kostenlos, kein Baum verlangt etwas von Dir. Sie alle schenken, schenken, schenken!

Und jetzt!
Stell Dir vor Du hast viel, viel Zeit. Du sitzt und denkst über Gott und die Welt nach. Dann kommst Du vielleicht irgendwann einmal auf den Gedanken, dass alles in Dir abläuft wie eine Fabrik, wie ein Betrieb, wie eine Kommune, wie eine Obstplantage mit Abermillionen von emsigen und verlässlichen Mitarbeitern. Du brauchst Dich um nichts zu kümmern!

Ist das nicht wunderbar!?

Waaaas!?
Was sagst Du da?
Die funktionieren nicht immer?
Du bist fallweise krank, deprimiert, übelgelaunt, hast Magendrücken, Kopfweh, Durchfall …

DANN sorgst Du bloß DU nicht gut für ‚Deine Mitarbeiter‘!

ABER Du brauchst Dir nicht allzuviel Mühe machen, sie zu versorgen! Nicht so wie der Unternehmer, der Steuerzahler, der Krankenversicherte!
Du brauchst nur die Natur tun zu lassen!
Du brauchst Deinem Körper bloß tun zu lassen wozu er Lust hat!
Du brauchst ihm nur zu geben, ihm nehmen zu lassen was in der Natur für ihn wächst!

SO einfach ist das Leben!

Ist das nicht wunderbar!? 😉

Das einzige Problem ist bloß, DIE Versuchungen und Gifte fernzuhalten, die WIR Menschen geschaffen haben.

Wir haben also bloß unsere eigene Suppe auszulöffeln … bzw. Halt! Neiiiin! Bitte nicht auslöffeln! Sondermüll- entsorgen! 😉

 

 

 


Rein und raus sind eins

2. Juli 2013

Es gibt Dinge in manchen unserer Körper die nicht hineingehören, da sie Probleme machen. Und es gibt Dinge die uns fehlen, dadurch uns krank machen und deshalb reingehören.
Es gibt also Dinge die rausgehören.
Und Dinge die reingehören.

So! Wie lange also sind die Listen der Dinge die raus müssen?
Wie lange sind die Listen der Dinge, die rein müssen?

Seeeehr lange!
Beide!
Und seeehr kompliziert das Ganze!

Bloß, diese beiden Listen resultieren aus unserem Fehlverhalten!
Und es könnte ganz einfach sein.

Wir bräuchten uns bloß artgerecht zu ernähren, wir bräuchten bloß das zu uns zu nehmen, was unser Körper braucht, woran unser Körper angepasst ist, wir bräuchten uns bloß so zu verhalten, wie es gut für uns ist.

Ja! So einfach ist das!
Man braucht bloß auf die Flasche den richtigen Stoppel zu stecken um sie dicht zu kriegen.
Man braucht bloß die passende Kleidung zu wählen, um nicht unangenehm aufzufallen.
Man braucht bloß die richtigen Worte zu finden, um sympathisch rüberzukommen.
Man braucht bloß Gas zu geben um vorwärts zu kommen.
Man braucht sich bloß zu waschen, um wieder sauber zu sein.

Ja, das alles klingt logisch, gell!

Bloß, dass wir felllose Affen in Menschenkleidern sind, die immer noch am besten funktionieren und sich wohlfühlen, wenn sie das bekommen, das sie schon Jahrmillionen gewohnt sind. DAS wollen wir nicht wahrhaben. Da steht der Dünkel vor, dass wir etwas Besseres, dass wir die Krone der Schöpfung, sind!
In und mit diesem Hochmut werden wir untergehen, an Zivilisationskrankheiten ersticken, in den Unkosten des Gesundheitssystems versinken, von unserem Müll erdrückt werden, an Herzenserstarrung erfriesren …

sein– Außer! Außer den paar Ver-rückten die den Affen- Mann und die Affen- Mädchen raushängen lassen und sich aneinander und an den wunderbaren Geschenken der Natur erfreuen können …

Für sie gibt es keine endlosen‘ Rein- Raus- Listen‘, kein ‚Rein und Raus‘.
Für sie gibt es nur ein (so) SEIN.
Das kannst Du auch – nichts, auch nicht die Sprache, ist zufälligig – im sexuellen Sinn so sehen (Gruß vom Wilhelm Reich) … 😉

 


Wunder Ernährung

21. August 2012

Ernährung ist eine der geheimnisvollsten und wunderbarsten Vorgänge, die wir in unserem Alltag erleben können. Trotz intensivster Forschung konnten ihre Geheimnisse von der Wissenschaft noch immer nicht restlos aufgeklärt werden. Möglicherweise wird dies auch nie restlos geschehen. Verwandelt sich dabei doch Körperfremdes (unsere Nahrung) in uns zu etwas ‚Eigenem‘. Wir werden – wie schon ein Sprichwort sagt – zu dem was wir essen. Unser Zellen, unser Blut, Fleisch, kurz unser gesamter Organismus, wird aufgebaut und durch unser Essen erfrischt, erneuert und entgiftet.

Zumindest sollte es im Idealfall so sein!
Doch kann durch Essen auch die komplette Zerstörung unseres Körpers und damit letztlich unseres Geistes, unseres Seins stattfinden. Wenn wir den falschen Treibstoff zu uns nehmen, und das vielleicht sogar noch ständig, dürfen wir uns nicht wundern, wenn bei unserem Körpervehikel immer öfter Störungen von unseren Instrumenten (sprich Organen) angezeigt werden und im schlimmsten Falle diese sogar völlig kollabieren.

Gehst Du mit offenen Augen durch eine Großstadt, werden Dir viele Gesichter begegnen, in denen Du die Spuren dieser Zerstörung erkennen kannst. Die Gesichtszüge, Mimik, Körperhaltung dieser Unglücklichen sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Diese Menschen sind energielos und schlaff, verhärmt und abwesend. Ihre Gesichter zeigen sich verbittert, enttäuscht und voller Schicksals- Kerben und Narben. Ihre Gesichthaut ist oft rötlich entzündet, der Blick ist dem Boden zugeneigt. Grießgrämigkeit und Verbitterung ist der Ausdruck der ganzen Haltung.

Würde man sie fragen, warum sie so verbittert sind, würden sie es bestreiten oder hätten jede Menge an Erklärungen bereit. Dieses Ereignis, jener Schicksalsschlag oder dieser Mensch hat ihnen Schaden zugefügt, hat sie geärgert, hat sie so unglücklich werden lassen. Dies mag subjektiv richtig sein. Was sie in ihrer Situation jedoch nicht sehen, ist, dass sie selbst es sind die diese Ereignisse mit heraufbeschworen haben und tagtäglich durch ihr Fehlverhalten heraufbeschwören.
Unter anderem dadurch, dass sie sich der ’negativen Seite der Nahrungs- Magie‘ zugewandt haben, dass sie eine Ess- Unkultur entwickelt haben. Eine Ernährung, die sie systematisch stumpf, gleichgültig, hartherzig, aggressiv, ängstlich gemacht hat, unterstützt unterschwellig ihre Denk und Lebensgewohnheiten dahingehend, daß sie sich ausgeliefert, freud-, kraft- und machtlos fühlen.

Damit Dir nicht dasselbe passiert, gibt’s die Natur, mich und diesen blog 😉