Du brauchst einen watchdog

23. September 2012

Jedermensch braucht einen watchdog!
Du weißt es bloß noch nicht! 😉
Praktisch jedes elektronische Gerät, jeder Computer, besitzt soetwas.
Ein elektronischer watchdog überwacht die Funktion des Gerätes und setzt es im Fehlerfall auf den Reset (=Ursprungs-) Zustand zurück (um von neuem zu beginnen).

Kein Tier, keine Pflanze braucht soetwas …
Denn sie sind nicht mit unserem Denken, mit unseren Verirrungen ‚geschlagen‘.

Doch wir Zivilisationsmenschen brauchen einen watchdog, einen Aufpasser, einen Erinnerer, der uns immer wieder zu uns selber, zu unserer inneren Wahrheit, zu unserem Sein und unseren Urbedürfnissen zurückbringt.
Du brauchst sozusagen eine innere Eieruhr, die Dich alle paar Sekunden ‚aufweckt‘. Die Dich alle paar Sekunden daran erinnert, dass Du einiges abzuchecken hast.

WAS Du an Dir abzuchecken und eventuell nachzubessern hast, ist Dein Ding.
Manche wollen sich an eine verbesserte Körperhaltung erinnern. Andere an einen liebevolleren Umgang mit sich oder mit der Mitwelt. Wieder andere arbeiten vielleicht an mehr Toleranz, am Abbau von ungesunden Versuchungen, an …

Du brauchst Dir für jeden Fall bloß ein für Dich stimmiges oder erstrebenswertes (Wunsch-) Bild schaffen. Dieses kann vom watchdog dann immer wieder aufgerufen werden.

Du kannst Dich sozusagen alle paar Sekunden daran erinnern lassen, einen Blick auf Dich zu tun. Egal ob Du dann Deinen Körper straffst oder liebevolles Licht über Deine Mitwelt gießt, Du wirst Deiner Wunschwelt näher kommen. Du bist mit diesem ‚Trick‘ Schöpfer Deiner Welt und Zukunft …

Du siehst, es ist ein wunderbares Instrument für
paradise your life 😉

 


Körperspannung

9. August 2011

Setz Dich mal an einen belebten Platz und beobachte die Menschen, sieh genau hin, wie ihre Körperhaltung ist bzw. auf welche Art sie gehen.
Da kommt man aus dem Staunen nicht heraus, wie vielfältig da Schicksale angelegt werden bzw. wie Schicksale die Menschen gebeugt oder aufgerichtet haben.
Mit diesem Wissen, dass ‚Schicksal‘ unseren Körper, unsere Haltung, unsere Mimik formt und umgekehrt unser Schicksal von unserer Einstellung, von unserer Haltung, unserer Mimik, unserer Art zu Gehen abhängig sind, lässt uns bereits ’so einiges‘ an unseren Zukunftschancen- Schräubchen einstellen.
Du kannst Dir die Wirk- Kette

Gedanken, Gefühle
Mimik, Haltung
Bewegungsart, Temperament
Gesundheit
Schicksal

wie das Knöpfen einer Weste vorstellen. Hast Du versetzt begonnen, ist alles versetzt. Übersiehst Du mittendrin einen Knopf oder ein Knopfloch ist die ganze Leiste ’schief‘.
Alles hängt mit allem zusammen!
Niemand, der negativ denkt wird langfristig gesund und glücklich sein, wird eine offene Körpersprache, ein strahlendes Gesicht haben.

Dazu kommt noch, dass unsere Körperäußerungen auch auf andere wirken. Jeder negative Gedanke, drückt sich in Körper und Gesicht aus, verstrahlt Negativenergie und zieht sozusagen die – zumindest unachtsamen – Mitmenschen energetisch runter.
Das wiederum nehmen dann viele wieder als Rechtfertigung für ihre miese Stimmung, die sie aber selber irgendwann mit ausgesandt haben.
Wir bilden sozusagen eine Vielzahl von geschlossenen Kreisläufen und wähnen uns darin unentrinnbar ‚gefangen‘.
Doch so ist es nicht!
Es ist sehr einfach disem Kreislauf zu entrinnen!
Denn wir sind schöpferische Wesen!
WIR gestalten unsere (Mit-)Welt (mit)!
WIR können jederzeit diese Kreise unterbrechen!
Wir können jederzeit über die ‚Dummheiten’/ Negativitäten anderer hinwegsehen.
Wir können jedermensch verzeihen.
Wir können alles nachsichtig und verständnisvoll sehen.
Wir können segnend und liebevoll durchs Leben gehen.
Wir können immer wieder unsere Körperhaltung unsere Mimik überprüfen und ’nachjustieren‘.

Ja richtig! Auch die Körper- Äußerungen optimieren! Denn es ‚funktioniert‘ auch andersrum!
Mach den Versuch! Wenn Dir bei Deiner Menschen- Beobachtung jemanden siehst der ganz besonders auffällig ist, mach seinen Gang, mach seine Haltung, ahme seine Mimik, Gestik, Kopfhaltung, etc. nach und beobachte die Auswirkung auf Dein Befinden!
Du wirst sehen, dass wir von beiden Seiten an eine Verbesserung unseres Befindens herangehen können:
Mit positiven Gedanken – die sich dann im Körper- Außen spiegeln – genauso, wie mit einer bestimmten Körperhaltung, Muskelspannung und Mimik – die zu anderen Gedanken und Gefühlen führt.

Viele Krankheiten und gesundheitliche Probleme lassen sich auf solche ‚ungünstigen Körperjustierungen‘ zurückführen. Niederer Blutdruck und Kopfschmerzen z.B. sind nur zwei häufige von zahllosen solcher Beispiele.

Auch hier können wieder Tierbeobachtungen von eminentem Nutzen sein; – natürlich nicht von Haustieren! An ihnen sehen wir, was in unserer Zivilisationsgesellschaft schon fast zur Ausnahme zählt: Die richtige Körperspannung!
Entspanntheit gepaart mit einer gewissen Körperspannung, ohne (dauer)verspannt zu sein.
In vielen Fällen müssen Verspannungen therapeutisch aufgelöst werden, da sie von schlimmen Erlebnissen stammen und ein Leben lang Energie kosten und uns in unserer freien Entfaltung einschränken.
Aber auch eine zu große Entspannt- bzw. Schlaffheit ist natürlich kontraproduktiv.

Doch – und da kommen wir wieder mal zur rohköstlich naturrichtigen Ernährung – braucht man für die richtige Körperspannung immer genug Energie- Reserven, die wir aus ebendieser schöpfen.

Also! Kopf hoch und dynamisch zuversichtlich ausgeschritten!
– Nach einem naturrichtigen Mahl! 😉