Impf- Verharmlosung par excellence

28. April 2021

Hier am blog wurden oft schon die (auch) nachteiligen Effekte der Sprache, des Wortes, thematisiert. Was das Benennen anrichten kann, dass uns Begriffe aus der Harmonie holten bzw. in die Dualität trieben usw.
Ein weiteres, etwas konkreteres Beispiele ist das ‚Impfen‘.
Ein Wort nur! Ein Wort, das praktisch jeder kennt und dementsprechend harmlos bis selbstverständlich verstanden wird.

Sieht man sich aber die Entwicklung, um nicht zu sagen, die Mühe unseres Körpers über die Jahrmillionen seiner Entwicklung an, wird klar WIE wichtig ihm der Schutz seines Inneren ist und wie wichtig dieser wohl auch sein muss. Denn Evolution funktioniert ja so, dass die, die zuwenig in eine bestimmte Richtung tun, aussterben.
Unsere Billionen von Körperzellen sind der allersersten Ur- Zelle noch immer sehr ähnlich. Nur schwamm diese damals noch schwerelos im Wasser und ver- und entsorgte sich mit und in dieses.
Im Prinzip haben wir eine Hülle um all unsere Zellen gebildet, in der diese noch immer ‚Ur- Meer spielen‘     

Boren wir mit einem Finger in der Nase oder in sonst einer Körperöffnung, befinden wir uns NICHT im Körperinneren! Auch was wir einatmen oder essen gelangt (für’s Erste) NICHT ins Körperinnere!
All diese Körperöffnungen sind bloß Einstülpungen oder Durchgänge durch diesen bestens abgesicherten ‚Zellsack‘.
Das, so gut geschützte Innere ist rundum und perfektest von Häuten, Schleimhäuten, Abwehr-, Filterschichten und Gewebe ummantelt.
Erst Verletzungen durchdringen diesen Schutzwall. Doch auch dann dringen meist nur Mikromengen an Fremdstoffen ins Innere ein.

Ganz anders die Impfung!
Bei ihr setzt sich der Größenwahn der Medizinkrone der Schöpfung über das hinweg, was der Körper sicher nicht zufällig so akribisch über Jahrmillionen aufbaute und spritzt bedenkliche und vor allem völlig körperfremde Substanzen in deutlichst sichtbaren Mengen tief in unser Inneres!

DAS will vielleicht bedacht sein, in dieser … naja, [räusper, räusper, hüstel, hüstel] … etwas seltsamen Zeit des ‚Durch- und Verimpfens‘

 

 

 


Wir sind doch Menschen, oder?

21. August 2017

Mit großer Sicherheit kann man doch nur das von uns behaupten.
Wir sind Menschen mit unseren Körpern wie sie eben aussehen, mit Bedürfnissen, wie wir sie nun eben haben, mit Sprachen, die wir nun einmal sprechen, mit einem Sozialverhalten, wie wir es nun einmal haben, mit unserem Essen, Kacken, Spüren, Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, mit unseren Gedanken, Vorfahren, Geschwistern und Kindern.
Wir sind so hochkomplex, dass alle Wissenschafter der Welt, auch wenn sie noch so klug tun, nichtmal unseren kleinsten und einfachsten ‚Baustein‘, die Zelle restlos erklären, geschweige denn reparieren oder gar herstellen könnten.
Eine Zelle ist so komplex, dass man sie sich wie eine Großstadt mit all ihrem Gewussel, mit ihren verschiedenartigst Ankommenden und Abreisenden, mit all ihren Berufen, Infrastrukturen, Transportmitteln, Einwohnern … vorzustellen hat.
Auch, dass zwischen all diesen hochkomplexen ‚Zell- Städten‘ ständig reger Austausch stattfindet, dass diese Städte sich zu Verbänden, weitweitaus vielfältiger als unsere Vereinten Nationen, zusammenschließen, um wiederum mit zahllosen anderen Verbänden zu kommunizieren, muss angenommen werden. Wie sonst könnten wir als Körper und Menschen tagaus, tagein so perfekt herumhüpfen und funktionieren!?

Wieso dann, frage ich Dich, bezahlen wir alle tagtäglich für Wissenschafter, Forscher, Akademiker, die überhaupt nie auch nur den Hauch einer Chance haben können, irgendetwas daran zu verändern, geschweige zu verbessern?
Ok, diese Leute publizieren immer wieder ihre Entdeckungen, die oft verblüffen, oft sogar vorgeben der Natur, dem Leben etwas ‚abgerungen‘ zu haben.
Doch sieh einmal genau hin, bzw. sieh mit breiterem Blick hin! Welche Bedeutung haben heute noch 100, 200, 300 Jahre alte wissenschaftliche Medizin- oder Biologie- Erkenntnisse? Richtig! Gar keine! Alles völlig verstaubter, überholter Unsinn, obwohl er damals ebenso bewundert und geachtet und für wahr gehalten wurde wie die heutigen Erkenntnisse.
Und die heutige Wissenschaft!?
Kann ebenso wieder nur Unsinn produzieren, den der selbstverliebte Größenwahn des Menschen im jeweiligen Zeitgeist nicht erkennen kann. Zu sehr hängen wir dem Traum an, alles zu können, alles zu vermögen. Unsere Sehnsucht gottgleich zu sein ist unendlich.

Und jetzt sind wir an dem Punkt, zu dem ich wollte!
Unsere Sehnsucht ist nur zu berechtigt. Denn wir SIND Götter!
Doch Götter mit Grenzen!
Selbst ‚wirkliche‘ Götter
a) können sich nicht über Naturgesetze hinwegsetzen bzw.
b) sind klug genug, nicht in ‚fertige‘, bestens funktionierende hochkomplexe Systeme eingreifen zu wollen.

Um ein solches handelt es sich bei biologischen Wesen!
Hier hat kein mechanistisch, simplifizierendes Denken oder Forschen Platz!
Genau das aber tun wir, genau nur das finanzieren wir unseren Wissenschaftern. Denn mehr können diese nicht können. Wir wissen, dass wir nie das ganze Universum werden erforschen können und dass in jedem Organismus, ja selbst schon in jedem Gehirn mehr Neuronen existieren als Atome im Universum! Und dennoch bezahlen wir nicht nur für diesen Unsinn. Nein, wir glauben auch noch an all diese immer wieder auftauchenden Unsinne, ’neueste wissenschaftliche Erkenntnisse‘ genannt!
Wir unterschätzen völlig dieses ‚Wunder Leben‘!
Wir überschätzen uns selber grenzenlos!

Blätter‘ doch zurück in der Wissenschaftsgeschichte! Pasteurs Irrtümer vergiften heute noch unsere Umwelt. mit Koch’s geistigen Verirrungen werden heute noch unsere Kinder krank- oder zumindest hochriskant geimpft! Das Märchen von den Viren erzählt Dir heute noch jeder Arzt, obwohl da absolut nichts dran ist, außer Angst zu verbreiten. Heere von Putztrupps scheuern alles bakterienfrei, obwohl es das in unserer Jahrmillionen langen Entwicklung nie gegben hat, nie geben kann und wir mit mehr Bakterien positiv kooperieren als wir Körperzellen besitzen.

Leute, lasst Euch das nicht gefallen!
Gebt Euer schönes Geld selber aus! Gönnt Euch etwas Schönes damit, anstatt dem Bundesheer neue Waffen oder den Unis neues Spielzeug zu schenken. Das würde Euch doppelt zugute kommen: Euer Geld käme Euch zugute und Ihr wärt‘ künftig unbelastet von all dem wissenschaftlichen Unsinn, der über Medien und jede Menge an Unsinns- Produkten vertrieben wird.

Wir sind Menschen! Wir brauchen Zuwendung, nicht lebensferne Laborversuche! Wir brauchen das Gesamtpaket, nicht isolierte Forschung. Wir wollen ganz(heitlich) und nicht differenziell gesehen und behandelt werden. Unsere Komplexität will nicht reduziert werden auf ‚die Niere auf Zimmer 213‘ oder den ‚Gehirntumor am Tisch‘.
Wir sind Menschen und wissen im Grunde unseres Herzens weit mehr als all diese verkopften Clowns! Wir sind soziale Wesen, die sich wieder einander zuwenden wollen, die wieder einander ansehen, zuhören, die sich wieder gegenseitig helfen wollen, anstatt von herzlosen Technokraten aus Profitinteresse be-handelt zu werden.
Wir sind Menschen die wieder dankbar die zahllosen Naturgeschenke annehmen wollen, ansatt neueste Sinnlos- Produkte, deren Schaden man immer erst nach Jahren und Jahrzehnten erkennt, teuer zu kaufen.
Wir wollen einander von unseren Problemen erzählen, anstatt in kalte Tomographen geschoben zu werden. Wir wollen wieder das Saftl der Kräutertante kosten, anstatt uns genveränderte Medikamente aus der Apotheke zu holen.
Die Älteren von uns werden sich vielleicht noch erinnern, wie schnell alles gut war, am Busen der Mama. Das mütterliche Blasen auf den blauen Finger, das feuchte Umwickeln des verstauchten Armes, das Streicheln übers Haar mit ‚Bis Du heiratest ist alles wieder gut‘ …
Heute rufen, wie mir ein Jungarzt im Krankenhaus erzählte, die Eltern die Rettung, wenn das Kind nachts zu husten beginnt!
Leute, wir können alles! Alles, das uns gut tut!
Daran denkt bitte!

 

 

 


Die Nanos sind los

10. April 2012

Parazelsus‘ Spruch, dass die Dosis das Gift mache erhält mit der neuen Nano- Technologie neue Nahrung und Bestätigung.
Wenn nicht sogar Verschärfung!
Denn z.B. das absolut ungiftige Silber wirkt in Nanoteilchen- Form in Petrischalen auf Bakterien absolut tödlich.
‚Natürlich‘ wird es damit sofort für antibakterielle Anwendungen wie schweißgeruchfreie Socken [Toc! Toc! Toc!] verwendet.
Dass solche Nanoteilchen sich aus den Socken oder Sonnenschutzmitteln auch verabschieden und anderswo hingelangen könnten, wird eher nicht bedacht.
Dabei ist aus Tierversuchen bekannt, dass diese Teilchen tatsächlich ihren Weg in alle Körperteile, ja sogar in Körperzellen finden!
Die Behörden, von denen noch immer zu viele meinen, sie würden im Hintergrund so ziemlich alles für uns regeln und prüfen, hielten es bisher nichtmal für nötig eine Deklarationspflicht für eine solche Wahnsinns- Technologie vorzuschreiben …
Doch auch die umfassende Bestrahlung der Menschheit mit Handystrahlen, deren Auswirkungen auf den Menschen kaum getestet wurden bzw. einige Arbeiten eher zur Vorsicht raten würden, wurde von den Menschen Widerspruch- und Kritik- los angenommen …
Vermutlich sind das Lernaufgaben und es müssen erst noch schlimme Dinge passieren, bevor die Menschen erkennen, welche wunderbaren und wertvollen Lebensgeschenke sie für derartig läppische Vorteile aufs Spiel setzen.

 


Zieh Dich aus!

26. Februar 2012

Ja!
Zieh Dich sofort aus! Splitternackt!
Jetzt!
Fotografier‘ Dich und schick mir das Foto …

Nein, Scherzchen 😉

Aber zieh Dich tatsächlich nach einem Tag in den Klamotten aus und guck Dich genau an, ob und wo Dich die Kleidung und Schuhe eingeschnürt haben.
Das sind Problemstellen!
Nichts sollte Dich je einengen!
Achte darauf!

Jede unserer Körperzellen ist eine Nachfahrin der frei lebenden Einzeller, die im Meer oder anderen Gewässern treiben, sich aus ihnen ernähren und in sie ausscheiden.
Auch unsere Zellen brauchen für ihr einwandfreies Funktionieren den freien Fluss aller Körperflüssigkeiten rund um sich. Schnür‘ ihnen diesen nicht ab!

Das Problem bei einengender Kleidung ist, dass, wenn sie einschnürt, immer einschnürt.
Wenn man ungünstig sitzt, sich irgendwo ungeschickt anlehnt, etc. beeinträchtigt man natürlich auch entsprechende Körperstellen. Doch das geben wir bald wieder auf. Kleidung aber ‚wirkt‘ meist den ganzen Tag!

Dasselbe gilt auch für Deine Nachtbekleidung.
Doch die kann man leicht weglassen. Nackt zu schlafen ist wunderbar!

 


Schönheit (5)

16. Dezember 2011

Heute verrate ich Dir ein Geheimnis, das gar keines sein dürfte. Denn es ist seit genau 100 Jahren bekannt!
Aber ich bin mir sicher, niemand, keine Ärztin, keine Drogistin, keine Apothekerin oder Kosmetikerin hat es Dir je gesagt.

Ich hole für das bessere Verständnis jetzt etwas weiter aus:
Du bestehst aus ca. 100 Billionen Körperzellen (100 000 000 000 000) die von Körperflüssigkeit umgeben sind und völlig anders funktionieren als wir Menschen denken, arbeiten, bauen.
Unsere Wohnungen oder Häuser zum Beispiel haben Versorgungsleitungen wie Stromkabel, Wasser- und Gas- Leitungen und werden entsorgt über Abfallkanäle und indem wir den Müll in Säcken oder Kübeln runtertragen.
Ganz anders die Zellen: Sie haben keinerlei ‚Anschlüsse‘, sondern ernähren sich von der sie umgebende Flüssigkeit und entsorgen sich auch in eben diese.
Das funktioniert so, dass alles in der Natur sich immer Ausgleich schafft.
Wenn Du die Tür von einem mit 30°C überheizten Raum zu einem gleichgroßen 10°C kühlen Raum öffnest, wirst Du innerhalb kürzester Zeit in beiden Zimmern 20° haben, ganz ohne Umwälzpumpen und genaue Temperaturmessungen.
Ähnlich wenn Du Salz oder Zucker in Wasser auflöst; es stellt sich immer ein Gleichgewicht, ein Mittel- oder Durchschnittswert zwischen dem hochkonzentrierten Salz und dem ‚leeren‘ Wasser ein. Deutlich sichtbar, dass sich in einer gesättigten Salzlösung zum Beispiel kein weiteres Salz mehr auflösen lässt. Dieses sinkt dann in unaufgelösten Kristallen zu Boden.
Genauso läuft es in unseren Körper tagtäglich und sekündlich ab. An jeder Trennfläche, egal ob Zell- oder Darmwand tauschen sich Flüssigkeitskonzentrationen zwischen innen und außen aus. Es diffundieren solange die Stoffe vom Mehr zum Weniger bis ein Gleichgewicht hergestellt ist. Das gilt für alle chemischen Elemente, für Temperaturen, für Konzentrationen.
Das beste Beispiel für diese perfekte ‚Anschluss‘- und Pumpen- lose Ver- und Entsorgung ist der Einzeller im Meerwasser, der sozusagen der Urvater unserer Körperzellen ist.
Da unsere Körperzellen nicht mehr im Meer schwimmen können mussten sie sich mit ihrem eigenen Meer umgeben. Sie bildeten arbeitsteilig unterschiedliche ‚Blasen‘ in denen sie sich ebenso verhalten konnten wie einst im Meer, wo sie versorgt werden und sich entsorgen können. Diese ‚Blasen‘ nennen wir Organe, Gefäße und die äußerste Blase ‚Hautoberfläche‘.

So! Und nun kommen wir wieder zurück zu unserem ‚Geheimnis‘!

Zellen sind unsterblich!

JEDE DEINER Körperzellen ist UNSTERBLICH!

Lass Dir das auf der Zunge zergehen!
Du bestehst aus Zellen und Zellen sind unsterblich! ….

Schon 1912 hat dies der französische Chirurg und Nobelpreisträger Alexis Carrel erkannt und experimentell nachgewiesen. Er hielt Hühnerherzzellen jahrelang bzw. so lange am Leben, bis er damit aufhörte täglich die sie umgebende Nährlösung zu erneuern.

Das heißt, DU besitzt unsterbliche Körperzellen, deren Lebensdauer, Schwächung oder Absterben ausschließlich von der sie umgebenden Körperflüssigkeit abhängen. Und die Zusammensetzung Deiner Körperflüssigkeit bestimmst DU!

DAS lass jetzt erstmal auf Dich einwirken!
Lies es Dir ruhig wieder und wieder durch.
DAS ist der Schlüssel zu Deinem, ab heute wunderbar gesunden, langen und glücklichen Leben.

Demnächst mehr darüber …