Kasperl- Welt

18. Februar 2019

Was sonst früher die Kinder spielten, nämlich alles ‚auf den Kopf‘ zu stellen, alles spaßeshalber umzudrehen und zu verkehren, ist heute unsere tagtägliche Realität. – Und keiner merkt es!

So wie bei Krankheiten die Bedeutung umkehrt wurde. Also heilsame Ausscheidungs- und Gesundungsphasen wurden zu – zu bekämpfenden – Krankheiten gemacht.
Genauso wurde das Essen irriger Weise zu unserem Erhalt hochstilisiert. Dabei ist es eine Belastung und Gewohnheit für uns die nach immer mehr verlangt. Es geht nicht darum wieviel Nahrung wir brauchen, sondern wieviel wir ertragen, bevor wieder eine ‚Erkrankung‘ her muss!
Dafür wurde die Heilungs- unterdrückende Medizin zum Heilmittel gemacht!
Selbst sogenannte natürliche Heilmittel sind bloß Gifte, die der Körper umgehend ausscheidet, – und dabei ev. anderes Schadzeugs ‚mitnimmt‘.
Auch die ‚belebende‘ Wirkung des Kaffees beruht auf dessen Giftigkeit.
Keine Frage, dass auch sogenannte ‚Schönheitsmittel‘ bloß die Hautporen verstopfen, verspachteln, d.h. Probleme überdecken bzw. Ausscheidungen zurückdrängen.
Vergiftungssymptome werden als Mangelerscheinung gesehen, es wird umgehend ’nachgefüllt‘, damit die Ausscheidung unterbrochen, die ‚Beschwerden‘ sind weg, der Patient ‚geheilt‘ und der arme Körper muss sich neue Ausscheidungswege suchen! Doch das sind dann ‚andere Erkrankungen‘ die niemand in Zusammenhang mit dem Vor- Problem bringt …

 

 

 


Was fehlt uns?

8. März 2018

Ja! Was meinst Du, fehlt unserer Gesellschaft, fehlt uns allen?
Was wäre das Wichtigste für uns?
Was könnte unser aller Leben eine neue Qualität geben?

Mehr Geld?
Mehr Autos?
Mehr Klamotten?
Mehr Technik?
Mehr Sport?
Mehr Essen?
Mehr Bürokratie?
Mehr Gesetze?
Mehr Kosmetik?
Mehr TV- Kanäle?
Mehr social medias?
Mehr Handys?
Mehr …
                    

Stell Dir vor, Du wärst für einen Tag irgend ein Kanzler, Präsident, Minister …
Was würdest Du den Menschen schenken?
Was würdest Du als das dringendst Notwendige erachten?

Ich lass Dir Zeit zu überlegen …
Demnächst meine Meinung.

 

 

 


Sozial- Kosmetik

22. Februar 2016

KosmetikImmer wieder wundere ich mich über Menschen die m.E. armseligst dahinvegetieren, im Brustton der Überzeugung aber sagen ‚Mir fehlt doch nichts. Ich hab doch alles was ich brauche‘.
Klar, was man nicht kennt, geht einem nicht ab.
Ein bisserl Selbstbeschönigung ist auch menschlich.
Der Großteil aber, dieser Sicht, die schlimmste Mängel ignoriert bis schönredet ist die von mir so genannte Sozial- Kosmetik.

Pfeil Bettler in der Stadt!? Da muss ein Bettlerverbot her!
Pfeil Das Landstreicher- Verbot gibt es ja längst schon! Obwohl es eigentlich das selbstverständlichste nur Denkbare sein sollte, dass mensch der nichts hat dorthin geht, wo er etwas bekommt/ wo es mehr gibt als bei ihm …
Pfeil Ein behindertes Kind!? Weg damit! Ab in die Sonderschule, ins Heim. Ist ja [Scheinheiligkeit on] besser fürs Kind.
Pfeil Die Oma wird alt!? Weg mit ihr! Es gibt ja Senioren- ‚RESIDENZEN‘!
Pfeil Der Opa schickt sich an zu sterben!? Weg mit ihm. Wozu bitte gibt’s denn Hospize?
Pfeil Sodbrennen!? Aber das macht doch üüüüüberhaupt nichts! Da gibts doch die Werbung für diese, wie hießen sie doch gleich, Tabletten!
Pfeil Kopfschmerzen, Verkühlung, Nagelpilz …? Alles kein Problem! Gegen alles haben die Pharmas bestens eingeführte und ’salonfähige‘ Pillen bereit.
Pfeil Ein Pickel, ein Wimmerl? Da gibts doch Abdeckstifte!
Pfeil Uns verfaulen auch nicht die Zähne bei lebendigem Leib! Nein, nein, wir haben Karies und lassen das b e h a n d e l n !
Pfeil Ein Hängebusen? Den pushen wir doch up! Wo soll da ein Problem sein?
Pfeil Schwabbelbauch? Rein ins Mieder!
Pfeil Impotent? Wozu bitte gibts Viagra?
Pfeil Krebs!? Tja, manche erwischt es eben … Aber kein Problem, den schneiden wir weg.
Pfeil Die Krankenhäuser? Kein Problem! Die benennen wir in Kliniken um, arbeiten hinter verschlossenen Türen und lassen oft genug alles sauber durchputzen und hygienisch glänzen.
Pfeil

Es liegt die Vermutung nahe, dass unser Sex auch nur deshalb hinter verschlossenen Türen stattfindet, weil er so erbärmlich ist 😉

Alles, was uns zeigen will, was unsere Aufgabe wäre, was uns zeigen möchte, wo wir Nachbeserungs- und Veränderungs- Bedarf hätten wird weggesperrt und verunsichtbart.
Denn wir, die Krone der Schöpfung, wir Hochentwickelten [Ironie on] machen doch keine Fehler!
– Bloß ein bisserl Sozial- Kosmetik! 😉
Wen wundert’s da, dass alles so blitzblank sauber und in Ordnung aussieht!?
Wir verwenden doch schon mehr Zeit zum Kaschieren und Reparieren als zum Leben … 😉

 

 

 


Kosmetik

25. Februar 2015

kosmetikLiebe Leser, Ich bekomme von Euch soviele Informationen, dass Ihr Euch schon fast mehr durch Euch selber versorgt als durch mich 😉
Heute hab ich einen link zu einem Interview mit Marion Schimmelpfennig erhalten.
Sie hat ein Buch über Kosmetikartikel geschrieben (‚Giftcocktail Körperpflege‘) und nahezu Unglaubliches aufgedeckt.
Ich hab nach wenigen Minuten schon wieder abgeschaltet, da ich solche Produkte seit Jahrzehnten nicht mehr verwende.
Aber Infos wie

redball Materialkosten in Kosmetikprodukten ca. 1% (!)
redball deshalb sind das größtenteils billigste Abfallstoffe!
redball mehr Schönungs- als Pflegemittel
redball Inhaltsstoffe die in den Griffen von Arbeitsmaschinen bei den Arbeitern schon Hormonvergiftungen auslösten werden in Kosmetika verwendet
redball ein Teil der kosmetischen Inhaltsstoffen machen die Haut für Giftstoffe durchlässig
redball Augen- Lähmungsmittel in Babyshampoos um Weinen zu verhindern

lassen vielleicht bei einigen von Euch die ‚Glocken klingeln‘ 😉

Finger weg von all diesem schön beworbenen, aber nutzlosen Krempel! Mensch braucht das nicht! Absolut nicht!
Mensch kann nicht vorsichtig und kritisch genug sein gegenüber den Profiteuren der Wirtschaft.

Und auch noch der psychische Effekt: Wir sind schon wunderbar!
Wir brauchen uns nicht zu verbessern! – Was ja ohnehin nicht funktioniert.
Sei Dir klar darüber, dass allein schon der Kauf solcher Produkte Dich runterzieht, Dich zu einem verbesserungswürdigen und damit unvollkommenem Wesen macht.
Auch wenn ich’s schon hunderte Male geschrieben hab: Nimms heute vielleicht mal wirklich wahr und ernst:
paradise your life !     😉

 

 

 


Nur so zwischendurch …

6. Juni 2012

… als Erinnerung, weil ich kürzlich in Kärnten soviele davon gesehen habe:

Gratis- Kosmetik von der Wiese

 


Ich bin immer wieder erstaunt …

27. Februar 2012

Meine eigenen, immer noch viele blinde Flecken überraschen mich schon lange nicht mehr. Ich kenne das seit Jahren, dass ich mir immer wieder gegen die Stirn klatsche und denke: ‚Wie konnte ich DAS bloß übersehen‘, um dem eine neuerliche Änderung und Nachbesserung meiner Lebensweise folgen zu lassen.
Was mich aber oft fast ‚vom Stuhl haut‘ sind so manche ‚Zivilisations- Exzesse‘ meiner ‚Fans‘.
Ja! Ich gestehe: Ich habe überaus treue und entzückende Bewunderer und ‚Mittäter‘. Und ich freue mich unendlich über jeden Einzelnen von ihnen.
Ich möchte es mir keinesfalls auch nur mit einem von Euch ‚verscherzen‘. Aber ich sag es dennoch: Ich bin oft fassungslos, welchen Zivilisationsfallen sie noch immer auf den Leim gehen, wenn ich fallweise so ein bisschen über ‚fremde Zäune‘ gucken darf.
Was da an (unnötigen) Auto-Kilometern verfahren wird, was da an dubiosen Bio- Cremen auf Häute geschmiert wird, Kunstfaserkleidung gekauft, Wegwerfmentalität gelebt wird …
Was da Raumdüfte versprüht, Shampoos, Seifen, Zahnpasten verwendet werden. Was es da in Kühl- und Vorrats- Schränken noch an ‚Ausnahmen‘, in Haushaltsregalen noch an Giftzeugs, gibt. Was da noch Haare geföhnt, Textilien weichgespült oder gestärkt, Wohnräume überheizt werden, was da an Medikamenten herumliegt …
Was da an Zeiten vertrödelt wird mit Werbung gucken, Zeitung lesen, und, und, und …
Ich kann es oft echt nicht fassen.

Das alles soll aber absolut nicht heißen, dass das ein Problem wäre oder ich das verurteilen würde.
Nein, keineswegs! Für mich ist jede Lebensform in Ordnung. Ich bin bloß erstaunt, WIE fest der Griff der Werbung und Wirtschaft um die Menschen ist und WIE stabil alte Gewohnheiten, WIE massiv alte Muster sein können.

Doch ich kenne die Gesetzmäßigkeiten mit denen wir funktionieren: Was einmal im Kopf angekommen ist, wird irgendwann zur Überzeugung und sinkt nach und nach immer tiefer in die Praxis und wird irgendwann zu neuen Gewohnheiten. – Diesbezüglich bin ich da sehr zuversichtlich.

Einzig EINES erachte ich für ‚gefährlich‘ und das weiß auch die ‚Gegenseite‘ und pulvert nicht zufällig Unsummen in die Werbung: In jedem von uns wird ständig alles streng mehrheitlich abgestimmt. Wenn wir von 10 Quellen hören, dass eine Krise kommt, bewirken 5 Gegenstimmen praktisch nichts; wir erwarten, oder erfürchten gar, die – vermutlich ohnehin nicht kommende – Krise.
Dieser Mechanismus läuft bei jedem Thema. Wenn man sich also in einem Freundes- oder Kollegenkreis bewegt, viel Zeitung, Werbung, etc. guckt, wo gesunde Lebensweise nicht vorkommt oder gar verächtlich oder lächerlich gemacht wird, hat eine Lebensweise- Umstellung verdächtig schlechte Karten …

Da sollte man sich nichts vormachen. DAS sollte jedermensch wissen und beachten!
Dafür hilft nur eines! Und davon morgen mehr!

 
PS: Eines will ich keinesfalls unerwähnt lassen: Neben meinem Erstaunen über fremde Ausrutscher bereichern mich natürlich deren viele, viele neuen Aspekte unendlich, die ICH wieder, übersehe. Dafür: Danke, liebe Leute. Danke, Leben!

 


Schönheit (4)

9. Dezember 2011

Im Mittelalter gab es, ‚Schläfer‘ genannte Räuberbanden, die sich als Straßenhändler ausgaben. Ihr Trick bestand darin, dass sie den Passanten vorgeblich günstige Handschuhe probieren ließen, die innen mit einem Pulver – ich sag jetzt nicht welches – bestäubt waren, dass die Opfer innerhalb kürzester Zeit in Ohnmacht fallen ließ. Diese wehrlosen Opfer wurden ausgeplündert, die Räuber verschwanden und wenn der Passant wieder erwachte, war er um einiges ‚erleichtert‘.
Warum erzähl ich das hier? Noch dazu unter der Überschrift ‚Schönheit‘!
Dieses Beispiel soll zeigen, dass unsere Haut nicht nur unser größtes Ausscheidungsorgan ist, sondern dass auch alles Lösliche das mit ihr in Kontakt kommt in den Körper gerät.
Daraus leitet sich ab:

Sei seeehr vorsichtig mit dem was Du Dir auf Deine Haut schmierst, sprühst, klebst, pinselst, etc.
Oder noch drastischer:

Bringe nichts auf Deine Haut, das Du nicht auch essen würdest!

Dazu kommt noch, dass wir in ‚Schönheit (2)‘ übereingekommen sind, dass wirkliche Schönheit ohnehin nur von innen kommen kann.
Vergiss also alle Versprechungen der Kosmetikindustrie!
Deine Haut braucht keine Wundermittel, keine Chemie, keine Nährungen, etc. von außen.
Deine Hautzellen wollen bestens von innen ver- und, was hinsichtlich des Alterungsprozesses fast noch wichtiger ist, entsorgt werden.
Sei auch vorsichtig mit den diversen ‚Schutzmänteln‘ die ebenfalls aufzutragen empfohlen wird. Einer gesunden Haut kann weder Sonne, noch Kälte oder Regen etwas anhaben. – Sonnenschutzmittel und Chemikalien aber sehr wohl!

Also:
An Deine Haut lass nur Licht, Luft, Wasser und DeineN LiebsteN! 😉

– Und nähre und regeneriere Deine Haut von innen, wie ich es Dir demnächst hier verraten will.

 

 
PS: Wie oben gesagt und von der Natur abgeguckt, bedarf unsere Haut sicherlich keinerlei Pflegen und Nährungen von außen. Wer aber das Schmieren und Pflegen schon sehr gewöhnt ist und meint, darauf nicht verzichten zu können, erinnere sich des Satzes ‚Auf Deine Haut nur das, was Du auch essen würdest‘ und verwende reines Olivenöl.
Erwischt man zuviel schmiert und klebt es sehr unangenehm. Trägt man es wirklich nur als Hauch auf die Haut auf, duftet es sehr angenehm und macht einen samtigen Teint.