Schonungsloser Klartext

7. Februar 2019
Von Anbeginn der allerersten ‚Ursünde‘ an, wäre das Leben ein ständiges Entgiften, begleitet von Heilungskrisen und Ausscheidungs- Unannehmlichkeiten.
Diese aber, werden zu Krankheiten umdefiniert, bekämpft und damit das erforderliche Entgiften immer wieder und wieder unterbrochen.

Der Gipfel dieser Tragik: Auch Nahrungsaufnahme unterbricht die Entgiftung!

Entweder Du kommst giftfrei oder schon von Deinen Eltern oder der Umwelt belastet zur Welt.
In ersterem Fall wirst Du solange nichtartgerecht gefüttert bis Du im Entgiftungs- Entgiftungsunterbrechungs- Kreislauf angekommen bist.
Oder – in zweiterem Fall – steckst Du da von Anfang an drinnen!

 

 

 


Märchen- Aufwasch

31. Januar 2019

Bereits im ‚Viren- Märchen‘ hab ich schon einmal versucht, die Anwesenheit von, fälschlich als ‚Krankheitserreger‘ bezeichneten, Keimen zu erklären.

Noch treffender aber ist der mir kürzlich untergekommene Satz:

Wo Kadaver sind, da sind auch die Aasgeier

Will sagen: Wo es, zu entsorgende, Abfälle gibt, dort lässt der Körper reinigende Mikroben zu.
Wir, in unserer Verwirrung aber, nennen soetwas ‚Krankheit‘, bekämpfen die anwesenden Mikroben und können oder wollen uns partout nicht vorstellen, dass wir es sind, die diese ‚Abfälle‘ einfüllen!

 

 

 


Seit ‚erst‘ 300 Jahren …

27. August 2018

… werden wir mit ein und derselben Methode verarscht. Das zeigt dieses Zitat:

Die Kunst der Medizin besteht darin, den Kranken solange bei Stimmung zu halten, bis die Natur die Krankheit geheilt hat.

Voltaire (1694 – 1778)

 

 

 


Schlechtes Wetter …

14. August 2017

… strömt nicht ein. Schlechtes Wetter ist nichts Substanzielles, das irgendwo her kommt. Schlechtes Wetter ist der Mangel an Licht und Wärme. Schlechtwetterfronten decken bloß das Sonnenlicht ab.

Auch die Dunkelheit strömt abends nicht beim Fenster herein. Dunkelheit ist Mangel an Licht.
Schalte ich das Zimmerlicht ein, jagt das nicht die Dunkelheit raus, sondern bringt Licht in den Raum.
Jeder Lichtstrahl zeigt, dass das Licht, so wie das Leben auch, das Aktive ist.

Habe ich Hunger, ist das nicht ein lästiger oder bedrohlicher Feind, der in mich eingedrungen ist, sondern bloß der Mangel an Nahrung.

Auch Missernten sind nichts Eingewandertes, von jemandem Geschicktes. Es wurde den Pflanzen einfach nur verunmöglicht ’normal lebendig‘ und fruchtbar zu sein.

Wenn wir sterben kommt, entgegen dem Sprachgebrauch, auch nicht der Tod in uns rein, sondern ‚erlischt‘ das Leben!
Der Normalzustand ist demnach einfach immer der ‚Lebenszustand‘, der Füllezustand. Und alles Fehlende benennen wir, als wär’s etwas. Es ist aber nichts! Es ist nur ein Fehlen, das benannt und damit ‚zu etwas‘ gemacht wurde!

Ganz anders bei der Gesundheit! Da wurden und werden wir von den Ärzten völlig verdummt. Denn auch Krankheit ist bloß die Abwesenheit von Gesundheit. Auch Krankheiten haben eine Ursache, eine Mangel- Ursache. Der Körper reagiert bloß auf Fehlendes, auf Schädigendes.
Kaum haben wir das erkannt, aufgefüllt oder richtiggestellt ist die Krankheit auch schon wieder weg! – Ohne Operation, Medikamente, Bestrahlung, ohne medizinische Interventionen!

Doch ‚Gesundheit‘ und ‚Krankheit‘ wurden als existierende Gegenspieler in unseren Sprachgebrauch und damit in unser Denken und unsere Vorstellungswelt gepflanzt. Ja, sie werden sogar beliebig aus- und hin- und hergetauscht. Man spricht vom Gesundheits- System oder -Ministerium, obwohl diese sich ausschließlich mit Kranken und Krankheiten befassen.

Jedem, der schlecht gelaunt ist, fehlt einfach nur die Lebendigkeit, fehlen die gutgelaunten Menschen, fehlt das Wohlbefinden. Mediziner machen daraus eine Krankheit, machen daraus Depressionen, die behandelt werden müssen.

Wir alle haben das Geburtsrecht auf die Fülle! Denn wir entwickelten uns in der Fülle, konnten uns nur so wie wir sind, in der Fülle entwickeln.
Wären in unserer Entwicklungsgeschichte die Umstände anders, karger gewesen, wären wir ausgestorben oder wären heute andere.
So aber sind wir Kinder der Fülle. Bedenke das immer!

 
PS: Nicht übersehen sollte man, dass – besonders in der heutigen Zeit! – auch ein Zuviel ein ‚Mangel‘, oder in diesem Fall besser ein Fehler, eine Wolke, eine Schlechtfront sein kann.

 

 

 


Und wieder ist einer von uns gegangen …

31. Dezember 2016

gmGeorge Michael ist tot. Viel zu jung gestorben!
Neben aller Betroffenheit ist auch sein Tod

ball_red ein weiteres, unzähliger ähnlicher Indizien dafür, dass Medizin selbst mit viel Geld nicht wirklich helfen kann.
Sein letztes Foto erregt die Gemüter, ist gleichzeitig aber

ball_red ein weiteres Indiz dafür, dass niemand zufällig stirbt.

Ich versteh seine aufgebrachten Fans sehr gut wenn sie kommentieren:

Bitte, aus Respekt vor dem Verstorbenem…nehmen Sie das Foto raus!

 

Ich finde es furchtbar, dass nach dem Tod eines Menschen, die unmöglichsten Bilder von ihm, in den Medien gezeigt werden. So war es mit Elvis auch. Schlimm genug, dass diese Menschen nicht mehr leben aber, kann man sie denn in nach dem Tod in Frieden lassen?? Es ist unwürdig. Ausserdem besteht ja auch die Möglichkeit, dass eine Krankheit ihn hat so aufgedunsen werden lassen. Man denke mal an Cortison!!!!

 

In einem Artikel war zu lesen, dass er seinen Anblick im Spiegel nicht mehr ertragen konnte, da er immer sehr auf sein Äußeres bedacht war. Nun ein solches Foto von ihm zu veröffentlichen, wäre mit Sicherheit nicht in seinem Sinne gewesen.

 

Oh, mein Gott !!
Ich finde es einfach nur noch beschämend, pietätlos und gar anstandslos, wenn ein solches Bild eines nun t o t e n Stars überhaupt in den Zeitungen abgedruckt wird.
Was soll das ???
Ein Toter kann sich ja bekanntlich nicht mehr wehren bzw. erklären, was es mit dem Bild auf sich hat und wie es entstanden ist.
Der Fotograf sollte sich was schämen !!!

Doch ich denk mir auch: Wie lange soll denn der Irrtums- Wahnsinn, dass unsere Erkrankungen und frühen Tode schicksalhaft seien, noch grassieren!?
Darf man echt nichts lernen aus der Geschichte, von Menschen, die uns vorangehen?
Alles hat eine Ursache! Und in nahezu allen Fällen sind die Ursache von Schicksalsschlägen WIR selber bzw. unser ‚Fehl‘- Verhalten!

Auch wenn’s vielleicht brutal klingt, doch es passt zum Jahreswechsel: Das alte Jahr ist vorbei und tot ist tot. Das ist nicht zu ändern.
Doch was sehr wohl änderbar ist, noch vor uns liegt, sind unsere Leben und ein neues Jahr mit allen Möglichkeiten und Chancen. Auch der Chance aus Fehlern, unter Umständen auch anderer, zu lernen.
In diesem Sinne:
Euch allen ein wunderbares, vielleicht sogar paradiesisches 2017

 

 

 


Zivilisation

23. Mai 2016

ZivilisationPfeil Wir verdienen uns Geld, indem wir daran mitarbeiten möglichst billigen und unnützen Krempel möglichst teuer zu verkaufen, um damit diesen Mist zu kaufen.

Pfeil Wir bezahlen Politiker die möglichst viele Gesetze schaffen an die wir uns, nicht aber sie sich (Immunität), halten müssen.

Pfeil Mit unserem Geld verursachen wir uns Krankheiten, die es zuvor nie gab und bezahlen deren Behandlungen damit.

Pfeil Wir bezahlen Flüge dorthin, wohin wir kostenfrei und erlebnisreicher auch gehen oder radeln könnten, weil wir glauben die Flugpreise erarbeiten zu müssen.

Pfeil Wir bejammern Probleme die wir selber geschaffen haben und bejubeln Fortschritte gegen Probleme die es ohne unser Tun gar nicht erst gäbe.

Das alles nennen wir Zivilisation.

 

 

 


Schuldig!

4. April 2016

SchuldEs gibt eine Welt, wir leben in dieser Welt, in der es Krankheit, Leid, Mord, Kriege, Unterdrückung, Hunger, Ausbeutung, Umweltverschmutzung, Belastungen, Stress, Streit …. gibt.
Es ist belegt und beweisbar, dass aber auch eine Welt möglich wäre, in der alle zufrieden und glücklich sind.
Warum leben wir noch immer in der ‚Bös- Welt‘?

Weil
a) niemand merkt WIE krank unser Leben ist, WIE schlecht es ihm eigentlich geht. Denn mensch gewöhnt sich an alles.
b) wir alle an dieser ‚Bös- Welt‘ mitarbeiten!

Ja! Kaum jemand weiß bzw. merkt es, aber alle arbeiten wir dzt. am Weiterbestehen dieser ‚Bös- Welt‘ mit und machen uns damit gegenüber den nächsten Generationen, gegenüber der Natur, gegenüber unseren Mitwesen, gegenüber unserer Gesundheit und unserem Wohlbefinden schuldig!

redball Wer sein Geld einer Bank anvertraut macht sich schuldig. Denn Banken verleihen Geld (auch) an ‚böse‘ Unternehmen.

redball Wer Fleisch isst macht sich schuldig. Denn er lässt unschuldige Tiere ermorden, deren Schlachter emotional verrohen und belastet durch ihre später hohen Behandlungskosten die Allgemeinheit.

redball Wer sein Kind in die Schule schickt macht sich schuldig. Kinder werden dort zu willigen Wirtschafts- ‚Skalven‘ und nicht zu unabhängigen und glücklichen Menschen herangezogen.

redball Wer unselbständig arbeitet macht sich schuldig. Denn die Wirtschaft ist primär profitorientiert und ruiniert diese Welt.

redball Wer ungeprüfte ‚Systeminformationen‘ weitergibt/ verbreitet macht sich schuldig. Denn die Medieneigner forcieren das ‚Versklaven’/ ‚Missbrauchen’/ ‚Ausbeuten‘ der Menschen.

redball Wer vorgibt Menschen zu heilen macht sich schuldig. Denn Menschen können nur geheilt werden, können nur gesunden und gesund sein mit einer naturrichtigen Lebensweise.

redball Wer medizinisch forscht, macht sich schuldig. Denn Krankheiten wollen etwas zeigen, sind notwendig, um auf Fehlverhalten hinzuweisen.

redball Wer wählen geht macht sich schuldig. Denn alle wählbaren Parteien sind für Armeen und das Profitsystem.

redball und, und, und …

Nütze doch Deine Zeit, Deine Traum- und Fantasie- Zeiten, um eine wunderschöne Welt zu gestalten. Spiel in Gedanken durch, fühl Dich im Detail ein, wie mensch denken, sprechen, handeln müsste, um niemandem zu schaden. Wie müsste mensch sich verhalten um Liebe in die Welt zu bringen. Was müsste mensch tun, um Zufriedenheit zu erlangen und zu verbreiten?
Lass uns Arbeitsgruppen bilden um Alltagssituationen bis in letzte Konsequenzen durchzuspielen. Um auszuprobieren, zu erfühlen wie sich unterschiedliche Verhalten für eine ganze Kette von Beteiligten anfühlen …
Erst wenn wir eine reiche Palette alternativer Verhaltensweisen samt ihrer mächtigen (morphogenetischen) Felder gebildet haben können sich Mitmenschen in den täglichen Abstimmungen dafür entscheiden.