20.000 Spezialisten in Wien

26. September 2015

Europäischer Krebskongress ECC in Wien!
Eines der Ergebnisse:
5 Jahre nach der Diagnose einer Krebserkrankung leben heute noch 52,5 Prozent der Europäischen Patienten. In Österreich sind es 56,7%.

KrebsforschungIn Worten: 20.000 Leute, denen wir die Ausbildung bezahlten, 20.000 Leute, die höchstbezahlt werden, – von uns! 20.000 Leute, die es besser wissen müssten, haben eine Heilungsrate von etwas über 50% ‚erreicht‘.

Nach 5 Jahren 50%!
Was bitte sind 5 Jahre, bei in immer jüngeren Jahren ausbrechenden Krebserkrankungen!?
– Ein sehr früher, ein viel zu früher Tod! Ein qualvoller, ein sinnloser und vor allem ein vermeidbarer Tod!

Aber auch ich, der keine 20.000, der kein ‚Spezialist‘, der kein Kongressbesucher ist, der sich sein Studium selber bezahlt hat, habe Zahlen zu diesem Thema:

0,0%, in Worten: niemand, absolut niemand müsste an Krebs erkranken!
Und:

Diese wahnwitzigen Krebsraten werden nicht nur zugelassen. Nein, diese fürchterlichen Krebse werden aus Unwissenheit und Profitinteressen gemacht!
DAS sollte jeder/ jedem klar sein!

 

 
PS: Den Abschluss der News, die auch obige Meldung brachte, war:
Mediziner fordern mehr Geld für die Kinderkrebsforschung!

Leute, die seit 60 Jahren forschen, die Abermilliarden sinnlos verforscht haben, die fatal gescheitert sind. Leute, die Tatsachen verheimlichen und verleugnen, die mit wenigen Mausklicks in globalen Gesundheitsstatistiken zeigen, dass Krebs ein Wohlstands-, ein Zivilisations- und damit leicht vermeidbares Problem ist, wollen ‚mehr Geld‘!!!

Dabei: Kann Körper noch deutlicher zu uns sprechen!?
Am häufigsten betroffen und damit perfekt im Zeitgeist liegend, sind: Brust, Lunge und Darm.
Lieblosigkeit, Rauchen und schmutzige Luft, Fressen und Saufen! Um es einmal sehr deutlich zu sagen …

 

 

 


Hurra! Penninger bleibt!

18. Mai 2015

Um diesen medialen Jubel etwas zu illustrieren:

Stell Dir vor, jemand verspricht Dir eine noch nie dagewesene völlig neuartige aber enorm nützliche Kommode zu tischlern und verlangt einen Vorschuss. Du bezahlst und wartest und wartest, die Kommode wird und wird nicht fertig, Du wirst vertröstet und vertröstet. Ja, nicht nur, dass dieses Wunderding nicht fertig werden will. Der Tischler bittet um immer mehr und immer neues Geld mit immer neuen Ausreden, Erklärungen und Versprechungen. Du zahlst und wartest und wartest und zahlst. Irgendwann verabschiedest Du Dich – ohne dieser Kommode! – von dieser Welt. Deinen Kindern aber legt der mittlerweile Tischler- Clan nahe diese einmalige Chance doch nicht vorbeigehen zu lassen und doch weiterzuzahlen. Denn sie stünden ganz kurz vor der Fertigstellung.
Nun ist auch schon die zweite Generation steinalt, von einer fertigen Kommode keine Rede!
Jetzt hat der Tischlerclan aber einen neuen, in den Medien ‚Popstar der Tischlerszunft‘ genannten, Guru vorzuweisen, der nun beginnt der dritten Generation zu erklären, wie nahe er an der Fertigstellung dieser Jahrhundertkommode dran ist. Bekommt er keine weiteren Millionen müsse er, gefragt wie er ist, leider, leider ins Ausland gehen. Er würde aber sowas von gern sein großes Werk hier vollenden und den Menschen ’schenken‘.

Irgendwie unglaublich und grotesk diese Geschichte, oder?!
Genau dieser Wahnsinn aber, passiert tagtäglich tatsächlich! Die Kommode nennt sich Krebsforschung, es geht mittlerweile um völlig erfolglos verjuxte Milliarden(!) und dieser letzte ‚Popstar‘ heißt Josef Penninger und wurde von Häupl und Faymann mit weiteren 22 Millionen Steuergeld zum Hierbleiben geködert und für den bisherigen Nichterfolg belohnt!

Die gute Nachricht aber: Wer meint dieser Spitzenwissenschafter wäre ein überheblicher Pinsel der kein Interesse habe, mit den Leuten die ihn bezahlen in sachlichen Kontakt zu treten, dem kann ich nur meinen email- Kontakt zwischen uns zeigen. Ich schrieb dem ORF und ihm:

…ich hab heute Geburtstag und bin 62.
Schon als kleiner Bub miterlebte ich, dass ärmste Leute für die Krebsforschung spendeten.
Mit welchem Erfolg? Dass wir es bis heute mit weiterhin steigenden Krebsraten zu tun haben und Krebsforscher weiterhin belobhudelt und bestdotiert versorgt werden.
Was bitte muss passieren, damit sich angeblich so freie und unabhängige Journalisten nicht mehr von solchen Leuten instrumentalisieren lassen, bis endlich einmal ein Journalist sagt, was Sache ist und was heute jedermensch sich mit wenigen Mausklicks in den globalen Gesundheitsstatistiken besorgen kann: Dass 90- 95% all unserer Erkrankungen – auch Krebs! – zu den Zivilisations-/ Wohlstands- Erkrankungen zählen und damit selbst verursacht sind?
Das den Menschen zu verschweigen und mit immer neuen Medizin- Jubelmeldungen, die sich rückblickend immer noch als heiße Luft entpuppten – Ja! Blättern Sie mal die Schlagzeilen der letzten 80 Jahre zurück! – zu verschleiern gehört zu DEN Skandalen dieser Zeit!

Lieber Herr ‚Direktor‘, lassen sie mich Ihnen ins Stammbuch schreiben:
Schon seit mehr als 60 Jahren zahlen und spenden ärmste Leute für die Krebsforschung mit dem Ergebnis, dass die Krebsraten weiterhin steigen.
Ihr gut dotierter Versorgungsposten ist eine Frechheit allen Krebstoten gegenüber, denn Sie arbeiten gutgepolstert am Jahrhundertskandal der Krebs- Ursachenverschleierung und Lösungsverhinderung mit.
Mit wenigen Mausklicks auf globale Erkrankungsstatistiken kann sich jedermensch davon überzeugen, dass Krebs eine Zivilisations-/ Wohlstands- Erkrankung und damit selbst verursacht ist. Das zu verschweigen und läppische Gen- Spielchen abzuziehen ist entweder unverfroren oder völlig bescheuklappt!
Mit freundlich Grüßen …

Tatsächlich! Dieser Herr Direktor sitzt nicht im Elfenbeinturm! Er antwortet dem ihn finanzierenden Fußvolk! Und wenn jemand gerne mit einem echten Fachmann diskutieren möchte: Ich tippe einmal, dass Herr Penninger von einem ganz, ganz wilden Diskussions- Teufelchen geritten wird. Denn er schrieb mir:

Danke für ihre netten worte und unterstützung der Krebsforschung.

(da sind bewusst keine …! Und ich hab absolut nichts weggelassen!)

und sitzt vermutlich seither am PC und klickt sich mit schon heißem Finger durch die Krebsstatisiken der Welt …     😉

Ich hab aber nix gegen einen Häupl, Penninger oder Faymann, nichteinmal etwas gegen die Krebsforschung. Ich lerne nur gerne. Und habe gelernt und halte auch diese Geschichte für eine Lern- und Beispielsgeschichte für die Sackgassen- Karriere des Geldes, der Wissenschaft und unserer Medien’kultur‘.
In einem simplen Tauschkreissystem wäre obige Geschichte völlig undenkbar. In einer kleinräumig überschaubaren Welt wären solche Frechheiten völlig unvorstellbar.
Natürlich nehmen die Einen das, ihnen aufgedrängte Geld. Natürlich schmeißen die Anderen mit dem, ihnen nicht gehörenden Geld sinnlos herum. Das versteh ich ja alles!
Aber die Leute die da seit Generationen mitspielen und sich abrackern und verdummen und ausnutzen lassen, die sich um ihr Geld auch noch Mediensand in die Augen streuen lassen, die versteh ich nicht!

Aber für mich, der das nicht mehr mitfinanziert hat es immer wieder Unterhaltungswert …     😉

 

 

 


Schleier über Schleier …

2. April 2011

… wird uns übergeworfen! Um nur ja niemanden mehr auf die Idee kommen zu lassen, dass alles vielleicht auch ganz anders sein könnte.
Gerade in den – vermeintlich – aufgeklärtesten Gesellschaften mit den – vermeintlich – sooo freien Medien nimmt die Verdummung der Menschen beängstigende Ausmaße an.
Das letzte Beispiel das mir dazu unterkam ist der Begriff der ‚Krebspersönlichkeit’.

Die jahrzehntelange Misserfolgsgeschichte der Krebsforschung sucht ja ihresgleichen und führte – ich kann mich noch gut erinnern – irgendwann zu der Hypothese der Krebspersönlichkeit, was nichts anderes heißt, als dass von einigen Autoren eine Erkrankungs- Disposition in der Psyche vermutet wurde.
Ob richtig oder falsch, sei dahingestellt. Doch es war zumindest EIN Ansatz, die Menschen Nachdenken zu machen über ihre eventuelle Mitverursachung, über ihr Verhalten, über Ihre Lebens- und Denkweise.
Heute ist – vermeintlich – klar: Eine Krebspersönlichkeit gibt es nicht!
Das wird massiv(er als die Entdeckung der Krebspersönlichkeit) landauf, landab getrommelt und damit sind wir wieder in der Situation, in der die Medizin die Patienten offensichtlich gerne hat: „Lieber Herr Doktor, ich hab keine Ahnung was ich hab’, aber bitte machen sie mich gesund“ 😉

Und wie kam man zu dieser großartigen Erkenntnis?
Ganz einfach: Indem man an der falschen Stelle suchte, nichts fand und dann einen Grund hatte, gleich das ganze Eigenverantwortungs- Thema wieder vom Tisch zu fegen!

ICH sage, die Krebspersönlichkeit gibt es sehr wohl!
JEDER Zivilisationsmensch hat sich diese Krebspersönlichkeit erworben bzw. arbeitet mit Volldampf darauf zu, dass sein missbrauchter Körper irgendwann in Form von Krebs w. o. gibt.
Es haben bloß noch immer ‚zu viele’ alte Immunstärke- Reste, um nicht zu erkranken und diese Zusammenhänge noch einige Zeit zu verdecken.

Dabei unterstelle ich den Medizinern nichtmal Böswilligkeit oder Vorsatz. Es ist nun mal so, dass man häufig für das Selbstverständlichste und Naheliegendste blind ist.
Morgen gibt’s dazu eine Geschichte!

 


Brustkrebs

9. März 2011

„Wir wissen, dass 9 von 10 Brustkrebsen spontan entstehen“, sagte doch tatsächlich kürzlich ein Krebsspezialist(!) in der Radio- Doktor- Sendung von Ö1!
‚Spontan entstehen’!!!!
So ein unsäglicher Unsinn!!!!
Nach mehr als 60(!) Jahren Krebsforschung!

Für mich ist sonnenklar: Die Menschen werden bewusst dumm gehalten, um sie weiterhin abzucashen.
Wenn ich dran denke, dass meine finanziell nicht allzu gut gestellten Eltern meine ganze Kindheit hindurch, immer wieder selbstlos für die Krebsforschung spendeten, könnte mir schlecht werden ….

Dabei bedarf es keinster komplizierter Forschung! Bereits aufmerksame vorwissenschaftliche Beobachtung reicht völlig, um zu sehen, bei wem, und bei genauerem Hinsehen, warum, Brustkrebs entsteht.

Kein intaktes Immunsystem lässt auch nur irgendeine Form von Krebs zu!
Und kein artgerecht lebender Mensch hat auch nur ein entfernt schwächelndes Immunsystem.
SO einfach ist das! 😉
Deshalb braucht sich keine Krebskranke schuldig zu fühlen! Sie ist nicht ’schuld‘ an ihrer Erkrankung, sie hat bloß (leider) unbewusst ihre Erkrankung (mit)verursacht.
Das ist auch der Vorwurf den ich den Ärzten mache: Sie sagen den Menschen nicht, WIE sie leben müssten, um lebenslang dauergesund zu bleiben.
Doch selbst die Kollegen meiner Zunft, die Gesundheitstrainer, setzen auf Alternativmedizin, ein bisserl Bewegung, ein bisserl gesünder essen, und denken, das wäre ausreichend.
Das Fatale daran: Die Menschen sagen dann reihenweise: ‚Der XY hat soooo gesund gelebt und ist auch mit 70 an Krebs gestorben‘.
Dass das ’soooo gesund‘ bloß ein erbärmliches Zugeständnis an den Zivilisations- Wahnsinn war, wird leider meist übersehen ….