Das Umzu

2. Mai 2016

Fast so allgegenwärtig wie Hansi Hinterseers Dortwodie- Filme    😉
lebt und wirkt in unser aller Leben das Umzu.
Das Umzu ist nicht vielleicht ein kleines flauschiges Tierchen. Nein, das Umzu ist etwas, das vorgibt nützlich, ja sogar unerlässlich zu sein, uns aber mehr schadet als nützt.
Das Umzu treibt uns an, ist unsere fast ausschließliche Motivation zu tun, und das Umzu erst macht uns Menschen zur vermeintlichen ‚Krone der Schöpfung‘.
Wir glauben immer – egal was! – tun zu müssen UM das oder anderes ZU erreichen. Wir können in unserer Dualität offensichtlich nicht anders als ständig alles zu bewerten und dann natürlich sofort entsprechend ’nachzubessern‘.
Das UmzuVermeintlich nachzubessern! Denn rückblickend haben wir’s fast immer verschlechtert.
Aber das UMZU ist eben unser liebstes Kind und völlig falsch verstandener Dauerbegleiter.

Also so gesehen ist das UMZU damit auch wieder ein armes Tierchen. Denn es hat nie genug, will immer mehr. Ja, es ist sogar so arm, dass es meint immer mehr haben zu MÜSSEN. Egal ob mehr Geld, mehr Anerkennung, mehr Gesundheit … Das arme UMZU ist gefangen in seinem Mangeldenken, in seiner selbstgeschaffenen Mangelwelt. Immerzu muss es tun, raffen, lieb sein, sich bemühen … Nie genügt irgendetwas …

Was ich da für einen Blödsinn rede? Ohne all diesen Bemühungen geht es doch nicht?
Guck doch einmal in die Natur! Sieh einer Pflanze, einem Tier, sieh von mir aus dem Zug der Wolken zu! Keiner von ihnen plant! Die ganze Evolution die so Geniales hervorgebracht hat, wie die Vielzahl heutiger Ausformungen, hat nie geplant, hat nie überlegt! Hat nie etwas getan, geändert UM den heutigen Zustand ZU erreichen!
Es war immer alles da! Es ist immer alles da!
Es wird Zeit, dieses arme UMZU- Tierchen endlich zu Grabe zu tragen …
Auf den Grabstein schreiben wir

Ruhe in Frieden
Du süßes, armes UMZU
PARADISE YOUR LIFE!

😉

 

 

 


Geschichte im Extrem- Zeitraffer

25. Februar 2016

Würdest Du von, selbst so bekannten Liedern wie ‚Stille Nacht‘ oder ‚Happy birthday‘ jedes Jahr nur einen Ton hören, könntest Du sie nicht erkennen, könntest Du deren Melodien- Bögen und Verläufe nicht wahrnehmen.
Noch schwieriger ist es, so lange Zeiträume wie die Jahrtausende, Jahrzehntausende, Jahrmillionen unserer Entwicklungsgeschichte zu durchschauen. Zu viele ‚Lieder‘ und Einzel- ‚Geschichtchen‘ stecken da drinnen.
Wir lernen in der Schule von Auf- und Abstiegen von Ländern, Herrscherhäusern und Volksgruppen. Doch wimmelt es da neben all der vermeintlichen Siege und Niederlagen förmlich von weitaus mehr Geschichten und ‚Liedern‘ …
Die Notenfolge eines eher unbeachteten, unbedachten kleinen Liedes, weder in Dur, noch in Moll, sondern in Psychologie, möchte ich Euch heute hier aufschreiben:

redball Babys/ Kindern wird die ihnen zustehende Zuwendung und Liebe (‚Affenliebe‘) versagt
redball dadurch entsteht in ihnen ein Mangelbewusstsein
redball und ein Minderwertigkeitsgefühl.
redball Diese dann wenig bis nicht selbstbewussten und eigenverantwortlichen Erwachsenen
redball müssen sich zu Gemeinschaften zusammenrotten.
redball Aus ihrem Mangeldenken heraus schaffen, raffen, rackern sie und häufen an.
redball Dadurch entstehen globale Ungleichheiten und verschiedene ‚Kulturen‘,
redball die zwangsläufig in Feindschaft fallen müssen,
redball denn Mangeldenken beinhaltet Neid und
redball Schwächlinge fühlen sich leicht von ‚Andersartigem‘ bedroht.
redball Zudem sind ‚Kulturen‘ leicher einordenbar/ schubladisierbar als eine Vielzahl von Individuen, und
redball bieten sich als Feinbilder für andere Schwächlinge an.
redball In der Folge wird enger zusammengerückt
redball sich bewaffnet.
redball Ängste und Aversionen werden häufig von Politikern und Herrschenden instrumentalisiert.
redball Damit beginnt eine Entmündigungs- und Einengungs- Spirale die wir eben erleben …

Hollande schart eben Frankreich um sich, verspricht die Stärkung der Exekutive, Kommunikations- Zensur- Rufe werden immer lauter, die weltweit mächtigste Nation hat sich mit ihren Einreisebestimmungen bereits auf völlig absurde Weise eingeigelt …

Und diese ganze Abfolge nur deswegen, weil Mütter sich verwirklichen, kochen, arbeiten, ‚müssen‘, anstatt die Kleinen herumzutragen und abzuknuddeln bis diese das von sich aus nicht mehr wollen – überspitzt gesagt.

Damit habe ich nicht gesagt, dass Gemeinschaften nicht auch schön sein können oder viele Vorteile böten. Doch nur freiwillige Gemeinschaften Selbstbewusster! Wir dagegen bilden Angst- Gemeinschaften und bezahlen dafür mit unserer Freiheit und individuellen Eigenständigkeit!

 

 

 


E-Zigaretten- Studie

16. Februar 2016

Na, so eine Überraschung aber auch!
Laut einer neuen Studie, über genetische Auswirkungen von Elektronischen Zigaretten, die auf der Konferenz des US-Wissenschaftsverbandes AAAS in Washington präsentiert wurde, sind diese gar nicht so harmlos wie vielfach angenommen wird!

Das einzig Überraschende daran:
Dass noch immer niemand merkt, wo das Problem liegt.
Bei uns Zuvielisations- Menschen! 😉

Rauchen war bei den ‚Indianern‘ Jahrtausende kein Problem. Kaum wickelte das ‚Bleichgesicht‘ den Tabak in Papier ging auch schon die Post ab! Innerhalb kürzester Zeit qualmten sich diese ‚Kulturbringer‘ reihenweise in ihre Gräber.
Detto die Kartoffeln und der Mais, ebensolche Indio- Mitbringsel. Jahrtausende lang in deren Herkunftsländern: Nullo Problemo!
Heute, ‚dank‘ der innovativen Zivilisationsmenschen ist Mais, nach Soja die genmanipulierteste und damit bedenklichste aller Feldfrüchte. Für die Zubereitung von Kartoffeln mussten sogar Gesetze erlassen werden, weil wir Schwachköpfe die Pommes in so verrückten Mengen verzehrten und so sehr verbruzzelten, dass die entstehenden Acrylamide jede Menge an Krebsen erzeugten.

FriedenspfeifeIch spar mir jetzt diese Endlos- Aufzählung, was alles kein Problem wäre, wir es aber zu einem gemacht haben.
Aber vielleicht als Positivaufzählung: Wir könnten völlig problemlos Auto fahren, Flugzeug fliegen, Spielzeug schenken, Kleider färben, Maschinen verwenden, Alkohol, Kaffee, Tee trinken, Torten essen …
Aber nicht in diesem völlig ver-rückten Ausmaß!
Müssen die Kleinsten schon ständig neue Kleider tragen, obwohl wir wissen, dass gerade die buntesten und neuesten die giftigsten sind!?
Müssen wir tatsächlich die Zeitung ums Eck oder das Kind zur Schule mit dem Auto fahren!?
Können wir nicht mal angegorenen Früchtesaft bloß kosten oder genießen, sondern müssen ihn kistenweise heimkarren und in uns reinschütten?
Reichen 5 nette und alte Spiele, die man danach wieder weitergibt tatsächlich nicht für heutige Kinder? Müssen es tatsächlich giftige und bedenkliche Berge von Plastik- und Elektronik- Schrott sein!?

Das alles, all dieses ‚den Hals nicht voll genug kriegen‘, ist unser Problem!
Eine Friedenspfeife, ein Joint zu ‚heiligen Zeiten‘, ein Flug alle paar Jahre, ein ‚abgetragener‘ PC … Alles kein Problem.
Doch die Menge macht das Gift! – Für uns und den Planeten!

Und warum diese Gier!?
Ganz einfach!
Pfeil Wir leben in einem absoluten Mangeldenken,
Pfeil bekommen von klein an nie die uns zustehende ‚artgerechte‘ Liebe und Zuwendung,
Pfeil werden von klein an dazu erzogen, besser, durchsetzungskräftiger, gescheiter, tüchtiger … zu werden.
Pfeil Unseren Eltern, Erziehern, Lehrern, Chefs, Partnern reicht nie, was wir sind, haben, können.

In unserer Gesellschaft drängt jeder jeden ins Hamsterrad oder ganz derb gesagt: Wir alle gehen im Kreis, werden von hinten so getreten wie wir nach vorne treten und merken das nicht.
Wir sitzen in Firmen um möglichst wertlose Produkte möglichst teuer zu verkaufen. Um danach rauszugehen und als Konsumenten möglichst wertvolle Produkte möglichst billig zu kaufen.

Also – um den Kreis zum Ausgangsthema zu schließen – dreh Dir, wenn’s sein ‚muss‘, eine Zigarette, lass sie Dir schmecken und vergiss den Tabak dann wieder bis zu unserem nächsten ‚Friedenspfeifen- Treffen‘ 😉

 

 

 


Murks garantiert Geschäftserfolg

28. Juni 2012

Eben lese ich in einem Artikel von Fred Grimm von etwas, das ich Naivling nicht für möglich gehalten hätte: ‚Geplante Obsoleszenz‘.

Das besagt nichts anderes als dass Firmen gezielt ‚Schwach- und Bruchstellen‘ in ihre Produkte einbauen, um das Geschäft am Schnurren zu halten.

Angeblich gab es schon in den 30er- Jahren des vorigen Jahrhunderts Strumpfhosen, die nahezu unzerstörbar waren. Erst auf Druck der Verkäufer änderten die Ingenieure die Rezeptur soweit ab, dass Strumpfhosen zu einem Verbrauchsgegenstand wurden …

Auch die im Internet beobachtbare und mittlerweile weltbekannte Glühbirne in der Feuerwache Livermore, die seit 111 Jahren ununterbrochen leuchtet ist ein Beispiel dafür, dass lebenslange Leuchtkörper möglich wären.

Doch die Firmen wollen Geschäfte machen und nicht Kunden zufriedenstellen.
Meine letzten beiden Erfahrungen diesbezüglich waren eine Bauknecht- Waschmaschine, deren Trommel- Kugellager nach 2 Jahren und 2 Monaten festgerieben war. Garantiezeit 2 Jahre!
Die Eudora- Waschmaschine zuvor lief mehr als 25 Jahre problemlos.

Ähnlich ärgerlich die Bauweise der Barttrimmer die ich gerne zur Kürzung allen Kopfhaares verwende. Der Elektromotor hat eine Lebensdauer von tausenden Stunden. Der Scherkopf ist aus Edelstahl und kaum ‚umzubringen‘. Doch dazwischen muss das Drehen des Motors in ein Hin-und_her umgesetzt werden. Das geschieht bei fast allen Herstellern durch einen winzigen Plastik- Exzenter, der sich schnell abnutzt.

Und was hat dieses Thema in ‚paradise your life‘ zu suchen?

Wir können uns fragen, wieso solche ’schmutzigen‘ Tricks angewandt werden.
‚Natürlich um ein besseres Geschäft zu machen‘ wird hier wohl jedermensch antworten.
Doch warum soll es besser sein, länger in einer Fabrikshalle zu stehen als kürzer?
Warum soll es besser sein mehr und öfter Kunden zu besuchen und zu beliefern als weniger und seltener?
Warum sollte es besser sein mehr Geld als weniger zu verdienen?

Weil wir alle immer noch in einer grottenfalschen Denkwelt stecken! In einem Mangeldenken!

Wir meinen, es uns schwer machen zu müssen, um es leichter zu haben!
So ver-rückt sind wir!
– Und merken es nichtmal! 😉

Wir meinen wer mehr Geld hat, hat es leichter!
Was für ein Irrtum!

Wer mehr Geld hat, braucht weniger zu arbeiten!
Ja und? Ist es so erstrebenswert sich zu langweilen, sich nicht entfalten zu können, nicht kreativ, fingerfertig oder kraftvoll sein zu können?
Liegt das vielleicht daran, dass wir in der Regel nicht aus Lust und Freude arbeiten sondern bloß UM Geld zu verdienen?
Erinnere Dich an den ‚UM- Artikel‘!

Wer mehr Geld hat kann sich mehr kaufen!
Ja und? Ist es so erstrebenswert ‚endlos‘ durch Geschäftsstraßen und Shopping- Malls zu hetzen? Ist es so erstrebenswert sich alles vollzurammeln?
Sind die wirklich wichtigen Dinge des Lebens käuflich? Oder ist es ohnehin nur unnützes Zeug, was käuflich erwerbbar ist?

Wer mehr Geld hat, kann sich das Leben erleichter!
Ja und? Ist es so erstrebenswert seine Muskeln, seinen ‚Denkapparat‘, seine Fertigkeiten verkümmern zu lassen? Macht es nicht Freude, seine Muskeln, seine Kraft, seine Fähigkeiten zu spüren? Sind wir nicht so angelegt, dass wir gerade aus unserem Tun, Freude schöpfen?
Stellen wir uns zur Verdeutlichung das Extrembeispiel eines Millionärs vor, der sich absolut alles abnehmen lässt. Was bleibt dann von uns übrig? Ein bewegungs- und gedankenloses Etwas um das das Leben pulst, das aber nichts davon miterleben kann …

Diese Beispiele ließen sich beliebig fortsetzen und weiterdenken.
Fakt ist, dass Geschäfte gemacht werden aus einem grundlegend falschen Denken heraus. Es will das Leben erleichtern indem es es erschwert.

Alles Lebenswerte IST bereits vorhanden und nicht käuflich.

Wir könnten uns also all den gezielt eingebauten Murks genauso sparen wie die Murks- Produkte generell … 😉

 


Mangeldenken

20. Januar 2012

In ‚Liebe (4)‘ hatten wir es schon mal kurz angesprochen. Das Mangeldenken ist eine unserer schlimmsten ‚Fehlprogrammierungen‘!
Es zeigt, wenn man wirklich, im Sinne von objektiv- kritisch hinsieht:

a) WIE großzügig und freigiebig die Natur ist, und
b) WIE ‚hypnotisiert‘ blind wir durch’s Leben laufen und solches nicht wahrnehmen.

Geschehen kann dies nur durch die Raffinesse unseres Egos, das uns diese Programmierungen ins Außen projiziert, in dem wir dann tatsächlich meinen, diesen Mangel auch wahrzunehmen.

Wir wären gut beraten uns sowohl von diesen Projektionen (demnächst mehr darüber) als auch von unserem Mangeldenken frei zu machen.
Vielleicht hier ein praktisches Beispiel, wie sich diese Fehlprogrammierungs- Kette von selbst erhält, sich ‚ewig‘ im Kreise dreht und verblüffend schlüssig wirkt:

    a) Erst glauben wir, wir wären unvollkommen und es fehlt uns etwas

    b) Daraufhin suchen wir im Außen nach dem Fehlenden

    c) Dort finden wir Hoffnung- Machendes (z.B. den ‚richtigen’ Partner, eine Gewinn- Chance, etc.)

    d) Diese Hoffnung macht uns unsere Bedürftigkeit bis Abhängigkeit bewusst

    e) Abhängigkeit lässt uns uns verachten und erinnert uns an unseren vermeintlichen Unwert

    f) Sobald wir vom Außen enttäuscht werden, steigt unser verdeckter Hass auf dieses enttäuschende Außen an die Oberfläche, wie wir alle es kennen

    g) Aus dieser Enttäuschung heraus wird neue Unwert- Überzeugung erschaffen und um so begieriger die nächste Außen- Hoffnung gesucht und das ‚Spielchen’ beginnt von vorne!

Das ist doch eine imposante Leistung unseres Egos, nicht wahr! 😉
Zudem wird uns dieser erste fatale Minderwertigkeits- Keim (a) bereits von klein auf eingepflanzt und lässt uns vorerst kaum eine Chance.

Nicht zuletzt deshalb und unseren Kindern zuliebe ist es unumgänglich, dass wir wieder von der Natur, von den Tieren lernen.
Dann würde kein Kind mehr derartig gutmeinend runtergemacht und fehlprogrammiert werden!
Keine Maus, kein Vogel, kein Affe der Welt käme je auf den Gedanken, dass er unwert, unvollkommen sein könnte, geschweige denn, dass er seine Jungen derartig erniedrigen würde.
Diese sind immer schon, was sie sind. – Was Vollwertigkeit inkludiert.
Während Menschenkinder ‚erst lernen müssen‘! Etwas ‚werden wollen‘! – Also noch ’nichts sind und können‘!!!

Doch auch für uns Mangelwelt- überzeugte Erwachsene ist es noch nicht zu spät. – ‚Problem erkannt, Problem gebannt‘, sozusagen 😉
Die Lösung
beginnt mit dem Klarwerden obiger Zusammenhänge und
wird sich Bahn brechen mit jeder Beobachtung, dass wir tatsächlich in der Fülle leben und
dass wir tatsächlich bloß unser ‚inneres Bild‘ nachzubessern brauchen.

In diesem Sinne: Fülledenken statt Mangeldenken! Und
paradise – wieder mal, und auch auf diesem Gebiet – your life 😉

 


Liebe (4)

31. August 2010

Wie schon besprochen, gestalten WIR durch unsere Gedanken und Erwartungen unser Leben.
Zwei der schlimmsten Fehlprogrammierungen sind

  • die Kopf- Schule und
  • das Mangeldenken
  • Ersteres meint, die Programmierung, der wir vom ersten Tag an unterworfen sind: Wir sind dumm, wissen nichts und müssen erst erzogen werden, müssen erst alles mühsam lernen.
    Das ist natürlich völliger Unsinn! Jedes Tier, jede ‚dumme’ Maus, jeder Tiger und Regenwurm lernt ganz ohne Kindergarten, Schule und Schulpsychologen, gänzlich ohne Worte, Erklärungen, Belehrungen und Auswendiglernen ein lebenstüchtiges Wesen zu sein.
    Was kleine Primaten durch die Vielfalt der ständig präsenten Gruppe so nebenher und ‚aus den Augenwinkeln’ lernen, müssen unsere Kinder mühsam in streng reglementierten Institutionen lernen. Noch dazu lernen wir ausschließlich mit dem Kopf.
    Herz und Hand, Körper, Gesundheit und Glück bleiben unausgebildet und verkümmert.

    Was Tiereltern durch bloßes Tun oder Reagieren vermitteln, wird von Menscheneltern verwirrter Weise, aus Elternratgebern erlernt und ‚erzieherisch’, aber völlig unwirksam, nicht- vermittelt. Denn wir sind seit Millionen von Jahren darauf konditioniert, vom gelebten Beispiel, und nicht von Belehrungen, zu lernen. Die wunderbare Frühchen- Ärztin Marina Marcovich formuliere einmal sehr treffend: ‚ Wenn Du den Menschen Liebe Predigst, dann lernen sie das Predigen. Aber nicht die Liebe.‘

    Ähnlich tragisch wirkt sich unser Mangeldenken aus. Wer überzeugt davon ist, dass nur der essen soll, der arbeitet und nur dann genug da ist, wenn gearbeitet und gerafft wird, muss auch so leben. Er wird die Fülle nicht erkennen.
    Solche Leute horchen sich auch in der Kirche Tatsachen wie ‚Seht die Vögel des Himmels an, sie säen nicht, sie ernten nicht und leben dennoch in der Fülle’ an ohne deren Wahrheitsgehalt ernsthaft in Erwägung zu ziehen. Selbst wissenschaftlich wasserdichte Fakten, wie ‚Die Sonne strahlt in einer Stunde soviel Energie ab, wie die ganze Menschheit in einem Jahr verbraucht’ findet kaum einen Gewohnheitsverhalten- ändernden Niederschlag.

    Beide Fehlprogrammierungen lassen sich auf einen absoluten Liebesmangel zurückführen bzw. sind Kinder der Angst.
    Einer Angst, nicht genug zu bekommen, einer Angst die bloß die Abwesenheit von Liebe und Zuversicht ausdrückt.

    Wir leben in der Fülle!
    Wir wurden in eine Schöpfung gestellt, in der für alle gesorgt ist. Wir lebten Jahrmillionen ohne technische Hilfen, ohne Medizin, ohne Erziehungs- Ratgeber bestens. Wir brachten lebenstüchtige Kinder hervor, waren versorgt und glücklich. Heute sorgen Medien rund um die Uhr dafür, uns Angst zu machen.
    Wir hatten nie zuvor mehr und waren nie zuvor ängstlicher, unglücklicher und liebloser.
    Tu Dir etwas Gutes! Lass die Liebe in all Dein Tun und Denken einfließen. Liebe alles und jedes. Sieh alles mit unverbrüchlicher Zuversicht.
    DAS ist unsere wahre Profession! Glücklich, liebevoll und zuversichtlich zu sein.
    Damit wiedererschaffst Du Dir unser altes Paradies.
    Ich wünsche Dir viel Glück damit und bin überzeugt davon, dass Du es schaffst. Denn wir haben es bereits. Bloß erinnern sich manche nicht mehr daran 😉

    PS: Wenn Du der Meinung bist, mit diesen Informationen könnte auch anderen geholfen werden, schick ihnen ein email, ruf sie an, schreib ihnen und berichte davon oder schick ihnen den link zu diesem blog …
    Danke!