Gut schwanger

10. April 2014

Kennst Du den Unterschied zwischen einer Schwangerschaft vor Jahrzehnten und einer heutigen Schwangerschaft?

Damals waren die Frauen sogenannter ‚guter Hoffnung‘.
Heute zittern sie von Untersuchung zu Untersuchung und wagen nicht, sich mit dem Kind herzenszuverbinden, da es ja krank sein oder noch abgehen könnte.

Baby- StorchUnd weißt Du was das Wichtigste für das werdende Kind ist, was dessen ganzes Leben beeinflusst?
Die Liebe und Zuversicht der Mutter, dass alles gut gehen wird! Eben die ‚gute Hoffnung‘! Doch die gibt es kaum noch!

Und weißt Du was das Beste für die werdende Mutter ist?
Dass sie zuversichtlich ist! Je zuversichtlicher, desto selbstbewusster und stärker macht jede Schwangerschaft und Geburt die Frauen.

Was aber passiert heute? Die Schwangeren werden für krank und gefährdet erklärt. Sie werden von den Medizinern verunsichert und entmündigt. Sie fühlen sich abhängig von Ärzten, Krankenhäusern und Befunden. Das macht sie klein und mit jeder Schwangerschaft unmündiger.

Dabei sind die Sauereien, die bezüglich völlig unnötiger Untersuchungen, Kaiserschnitte und die Fehlweichenstellungen zur Fläschchenernährung der Kleinen, abgehen, noch gar nicht erwähnt.
Ich denke, in keinem Bereich wird die Unsicherheit der Menschen so schamlos für eigene oder Wirtschafts- Interessen ausgenützt wie o.g. Fehlentwicklungen bei Schwangeren/ Gebärenden.

Und zum wiederholten Mal: Warum das alles? Warum diese zahllosen völlig unnötigen Katastrophen?
Weil wir zwar mindestens 9 Jahre auf Schulbänken verbringen müssen. Dort aber lernen wir nur hanebüchensten Unsinn, aber nicht wie man sich gesund oder artgerecht ernährt, wie man ein glückliches Leben führt, wie man liebevoll mit Mitwesen, mit dem anderen Geschlecht umgeht oder auch, wie man sich auf die Zeugung, Schwangerschaft, Geburt vorbereitet (siehe auch:
Zeugungs-/ Empfangs- Vorbereitung,
Schwanger- krank,
Schwangerschafts- Probleme)

 

 

 


Mediziner sind genial!

6. Juni 2012

Sie vermögen nahezu Unglaubliches.
Sie schaffen es, dass sich Angehörige ihrer Patienten sogar für deren Tod bei ihnen bedanken …

Im Selbstbejubelungsblatt ‚GESUND + LEBEN INTERN‘ der Niederösterreichischen Landeskliniken- Holding war folgendes Dankschreiben abgedruckt:

Meine Mutter erhielt vor vier Monaten die Diagnose Brustkrebs im Endstadium. Ihr Wunsch war es, zu Hause zu sterben. In sehr bemühter Pflege hat ihr mein Vater diesen Wunsch erfüllt. Unterstützt wurden wir vom Palliativteam Landesklinikum H. unter der Leitung von Dr. P.G. Schwester R., Schwester R. und Schwester U. haben uns in dieser schwersten Zeit unseres Lebens in unglaublicher Weise geholfen und begleitet.
Am Todestag hat uns das Palliativteam auf besondere Art und Weise zu verstehen gegeben, dass unsere Mutter bald sterben wird. Angst und Unsicherheit wurden uns genommen, wir hatten nicht das Gefühl alleine zu sein.
Danke, dass es so eine wunderbare Einrichtung des Landes NÖ gibt und danke für diese wunderbaren Menschen im Palliativteam. Sie leisteten Unglaubliches. Ihr Verständnis, ihr Wissen und ihre Begleitung helfen dem Sterbenden und den Angehörigen zugleich.
A.W. aus F.

Vielleicht erscheint Dir dieser Brief auf Anhieb gar nicht so ungewöhnlich.
Nun stell Dir aber plastisch eine payoli- Welt vor, in der niemand, absolut NIEMAND an Krebs sterben müsste und in der die Mediziner dafür da wären, das den Menschen zu vermitteln. Und dann lies den Brief nocheinmal.
Jetzt bekommt plötztlich die ‚Diagnose Endstadium‚ die Qualität einer Todesurteils- Vollstreckung, ‚Ihr Wunsch‚ deckt die traurige Wahrheit einer lebenslang manipulierten und falsch informierten, armen Frau auf und das ‚leisteten Unglaubliches‚ einen selten makaberen touch.

Und diese oben genannte ‚payoli- Welt‘ ist Fakt und Abbild der Natur!

 

 
PS: Da hänge ich doch gleich eine Umfrage dran und bitte Dich, Deine Meinung abzugeben: