Was sagt uns Corona?

6. August 2020

Besser müsste ich sagen: ‚Was könnte Corona uns sagen?‘
Denn ich fürchte, zu viele werden gegenüber der Corona- Botschaft noch lange taub sein.

Ich, für meinen Teil, bin schon lange der Meinung, dass wir nicht die Krone, sondern die Lehrlinge der Schöpfung sind. – Nch Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen. Ja, in dieser Reihenfolge!

Erst machte ich diesbezügliche Erfahrungen mit Tieren.
Wie liebevoll sie mit ihren Jungen umgehen! Wie stabil ihre Ernährungs- und Behausungssituationen sind. Wie friedfertig sie, ganz ohne Studien und Worte, ihr Zusammenleben gestalten, wie schnell und effizient sie, ganz ohne Schulen und Gepauke, ihre Jungen sich zu lebensfähigen Wesen entfalten lassen.
Nicht erst, seit wir Tiere als unsere Therapeuten entdeckt haben, waren sie für uns da. Nein, diese psychisch so stabilen und wunderbaren Herzenswesen haben uns durch unsere ganze Entwicklungsgeschichte hindurch begleitet und geholfen.
Relativ spät erst, durfte ich auch die wunderbaren Lebensformen den Wasserlebewesen erkennen, die von den Menschen großteils für primitiv und ’seelenlos‘ gehalten werden.

Später dann wurde mir klar, WIE überlegen all die Pflanzen unserer Medizin und Chemie sind. Um wieviel komplexer, harmonischer und effizienter all diese Pflanzenwirkungen gegenüber all unseren Therapien, Diäten und Pülverchen sind. Wie anpassungsfähig und einfallsreich Pflanzen sind, wie sie kommunizieren und sich Hilfen Anderer bedienen. Mittlerweile kennen wir an die 2000 Duft- Vokabel mit denen Pflanzen kommunizieren. Auch die schier unfassbaren Ausmaße ihrer unterirdischen Verflechtungen dämmern uns jetzt langsam.
Noch weniger als Fischen trauen wir den Pflanzen Herzensqualitäten zu. Doch wer sonst, frage ich Dich, gibt so bereitwillig und ohne jede Erwartung einer Gegenleistung effzienteste Medizinstoffe und herrlichste Früchte?

Tja, und da ich gerne weiter- extrapoliere, dämmerte mir auch nach und nach die Wichtigkeit und Uns- Überlegenheit all der Mikro- Organismen. Sieh Dir einen Komposter oder den Waldboden an! Wir Idioten, muss man schon sagen, werden bei jedem Pilzbefall schon hysterisch und ‚müssen‘ ihn mit Chemiekeulen plattmachen. Dabei ist überall in der Natur zu sehen, wie wichtige ‚Wegräumer und Abwracker‘ und ‚Vor- Arbeiter‘ der Mikroorganismen sie sind.
Oder wie würde diese Welt aussehen, wenn alle Scheiße, wenn alle je Verstorbenen noch herumlägen!? Aber nein, das alles wurde von Mikroorganismen zu dem umgearbeitet, was heute die Basis unserer GANZEN Ernährung ist!
Und auch in uns sähe es schlimm aus, ohne unsere Bakterien; heute bekannt unter dem Begriff ‚Mikrobiom‘, das mehr Mikroorganismen zählt, als wir Körperzellen haben. Ja selbst unsere Zellen selber haben sich aus Mikroorganismen entwickelt und sie ‚wohnen und arbeiten‘ heute noch in ihnen. Wir sind sozusagen mit Viren und Bakterien verwandt und teilen uns seit Milliarden von Jahren unsere Leben mit ihnen.
Da sie lange vor uns da waren, könnte man sogar sagen: ‚Sie haben uns liebevoll und immer helfend entwickelt‘.
Sie machen unfruchtbare Böden fruchtbar, reinigen Gewässer, arbeiten unsere Erdöl- und Plastik- Katastrophen und Abfälle um, schützen uns gegen Allergien, stärken unsere Immunsysteme, ermöglichen uns unsere Leben …

Siehst Du diese Hierarchie?
Erst waren da die – heute noch immer vorhandenen – Mikroorganismen.
Erst auf sie konnten die Einzeller aufbauen.
Aus diesen erst konnten sich Pflanzen bilden.
Auf diese setzten die Tiere auf.
Die langsam zu Menschen wurden.
Jede dieser Entwicklungsstufen wurde aber nicht von der nächsten abgelöst, sondern lief weiterlebend, als auch mitgestaltend, bis heute weiter!

Unter diesem Blickwinkel sieht der allgegenwärtige Kampf gegen Mikroorganismen, dieser Hygienewahn und diese derzeitige Virenangst gleich völlig anders, nämlich völlig absurd aus. – Noch dazu, wenn man sieht WIEVIELE (verschiedene) dieser Mikroorganismen es gibt!

Ja, es ist sogar so, dass unser ‚Ich‘ auch nur eine typisch menschliche, lächerliche Überbewertung ist. Wir sind nämlich nicht ‚Ich’s, sondern ‚Wir‘- Konglomerate und Organisationen aus eben dieser Unzahl an Mikroorganismen! Ja, man kann sich das wie einen Mikroorganismenstaat oder _Ameisenhaufen vorstellen, der Deinen Namen trägt. Selbst unsere so hochgeschätzte Individualität, unser ‚So-Sein‘, wurde von Mikroorganismen mitgestaltet!

Und nun greifen wir EINEN dieser Myriarden verschiedener Mikros raus, nennen ihn ‚COVID 19‘, erzittern in Angst davor und wollen ihn ausrotten!
Jetzt sei ehrlich, geht’s noch dümmer?!

Ich kann es nicht oft genug wiederholen: Die Natur, in all ihren Komplexitäts- Abstufungen und wunderbaren Ausformungen ist das Beste, das uns passieren konnte. Dieses ‚gemachte Nest‘ nachbessern, korrigieren oder gar verlassen zu wollen ist eine typisch menschliche Sackgasse und Torheit. Kürzer gesagt:

 

 

 


Normalität versus Normalität P

12. Februar 2020

Menschen sind in ihrem Denken und Fühlen sehr flexibel.
Das hat Vor- und Nachteile.
Gut daran, dass man sich an alle Gegebenheiten anpasst. Ja, damit sogar widrigste Umstände zur Normalität werden lassen kann.
Weniger gut, besser gesagt ’selbstzerstörerisch‘, dass unsere Körper weitweitweitaus weniger flexibel sind und selbst unter den, für den Kopf normalen, Umständen leiden und in der Folge daran erkranken. Auch kosten uns diese oft gar nicht bemerkten Belastungen Jahre bis Jahrzehnte unseres Lebens.

Nicht zufällig halten wir auch unsere Gespräche möglichst flach. Floskeln wie ‚Hallo, wie geht’s?‘, ‚Danke, bestens! Dir auch?‘ sind Normalität.
Als Gesundheitstrainer bekam ich tiefere Einblicke in Femder Leben und merkte erst danach, wie sehr solche Lebens- ‚Geschichten‘ auch mich belastet hatten.
Hat man sich erst einmal einen gewissen ‚Klarblick‘ angewöhnt, fasst man es gar nicht, was alles Menschen sich und anderen antun und für Normalität halten.

Was Frauen durch dieses monatliche Geblute für ein Ekelbild von ihrer Geschlechtlichkeit bekommen und haben! Wieviele Schmerzen, Peinlichkeiten und Scham sie zur Normalität machen müssen! Wieviel Ausgrenzung und Herabwürdigung ihrer ‚Unreinheit‘ sie in so manchen Gesellschaften und Religionsgemeinschaften erfahren müssen!
– Und all das könnten sie sich ersparen, all das müsste nicht sein!
In der freien Natur wäre jede Tierart, die in menschlichen Mengen menstruiert umgehend Opfer von Fressfeinden und ausgerottet!
Die menschliche Menses ist sozusagen die ‚Ausweitung‘ der natürlichen Ei- Entsorgung, zum Zwecke der Entgiftung. Auch bei langfristig offenen Beinen älterer Menschen kann man diese ‚Entgiftungs- Ausweitung‘ beobachten. Kaum haben sich solche Patienten über andere Wege entgiftet heilen die Beine umgehend zu.

Oder die Pubertät! Was, meist erst rückblickend, über sie an
Problemen, Hemmungen und Problemen erzählt wird! Von Verwirrungen, Pickeln, Körperveränderungen, nicht wissen, mit wem man reden könnte, und, und, und …
Auch das müsste nicht sein! Auch das ist alles von unseren unnötigen Tabus und unserer Missernährung verursacht. Kein Tier, keine ursprünglich lebende Ethnie kennt eine Pubertät in unserem problembehafteten Sinne!

Oder all die, für normal gehaltenen Zivilisationserkrankungen! Zwischen 90 und 95 % all unserer Erkrankungen sind ‚hausgemacht‘, selbstverursacht; – natürlich unwissend, denn es leben ja alle so.
Das muss man sich einmal vorstellen! Wir könnten uns 90- 95% all unserer Erkrankungen ersparen!

All die Zahnarzt- Besuche, Zahnschmerzen, Karies, Paradontosen, Mundgerüche, vereiterten Zähne, Weisheitszahnprobleme, Zahnfehlstellungen …, alles selbstverursacht!
‚Dumme‘ Affen, die uns so ähnlich sind, naschen den ganzen Tag süßeste Feigen, Mangos und Co, kennen kein Zähneputzen und haben dennoch keine Zahnprobleme!
Wir könnten lebenslang ohne jedes Zahnproblem leben und bis zuletzt alle unsere Zähne behalten!

All unsere Verkühlungen, Entzündungen, Husten, Schnupfen, Grippen, Kinderkrankheiten … Ein Thema für praktisch jedermensch. Für Rohköstler innerhalb weniger Stunden ‚roter Wangen‘ – natürlich impfungslos – erledigt, abgehakt. Das Immunsystem hat die Erreger plattgemacht und ist dagegen fortan immun.
Wir alle könnten problemlos dauergesund bis zum letzten Atemzug sein!

Oder diese vielen, heute fast schon normalen künstlichen Gelenke!
Ärzte sprechen von Abnützung durch das Älterwerden, was völliger Unsinn ist. Auch das ist ein hoher Preis, den wir für unsere nicht artgerechte Lebensweise zahlen.
Wir könnten fit, beweglich und schmerzlos weit über 100 werden!

Was Eltern heute an Problemen und Sorgen mit ihren Kindern haben! – Unglaublich!
Was die sich an Arztstunden, durchwachten Nächten, Sorgen und Stress ersparen könnten! Aber nein! Sie ziehen ihre Kinder ja ‚ganz normal‘ auf! Dementsprechend als ’normal‘ gelten ja auch all die heutigen medizinischen Interventionen und Kindersorgen.
All das müsste nicht sein! Wirklich normal wäre, dass Kinder sich völlig problemlos ent-wickeln.

Oder sprich einmal mit ADHS- Kindern oder deren Eltern! Hat man noch die alten Bilder früherer Kindheiten im Kopf, kann man es meist gar nicht glauben, was alles zum Problem werden kann und auch geworden ist.
Jedes Tierjunge ent- faltet und ent-wickelt sich völlig problemlos … Auch unseren Kindern wäre das wieder möglich!

All unsere Liebes- Leide und Dramen! – Theaterstücke, Filme und leider auch Leben sind voll damit! Alle resultieren sie aus wenigen dummen Tabus und ungeschriebenen Gesetzen!
Ebenfalls einzigartig in der ganzen Evolution! Ausschließlich die Krone der Schöpfung muss deswegen leiden, Drogen nehmen, – sogar morden!
Wir könnten so frei und dennoch liebevoll zueinander sein …

Oder kürzlich in einer Doku: Der Jubel war groß, als es gelang, Diabetikern durch Bakteriengaben zu helfen.
Allerdings konnten sich die Mikrobiom- Spezialisten nicht erklären, wieso die Wirkung der Mikrobiotikagaben zur Veränderung des Darmmilieus nach Absetzen derselben nicht mehr nachweisbar waren!
Bitte, das ist doch das Einfachste der Welt! Wer gefüttert wird bleibt und vermehrt sich, wer ausgehungert wird, geht! Was gibt es daran nicht zu verstehen? Wenn diese Diabetiker meinen mit dem junkfood, das ihnen den Diabetes bescherte, weitermachen zu können, haben sie, mitsamt ihren Therapeuten, nichts verstanden.
Also ebenfalls ein absolut hausgemachtes, unnötiges und leicht vermeidbares Problem!

Oder in derselben Doku wurde gesagt: ‚An Personen die unter neurologischen Problemen leiden können auch Entgleisungen des Mikrobioms beobachtet werden, Beispiel Autismuskinder und Depressionspatienten‘.
Ja natürlich! Nur umgekehrt! Unser krankes Essen, verändert das Mikrobiom des Darmes, der liefert falsche Zusammensetzungen an den Körper und dieser reagiert entsprechend krank.
Es gibt nirgendwo autistische oder depressive Tiere oder ‚Artgerecht-Lebende‘! Soetwas sind eindeutig Zivilisationserscheinungen.

So könnte ich jetzt noch nahezu endlos weiter aufzählen …
Tu ich aber nicht!

Ich lege Dir vielmehr nahe, Dir eine Normalität P(aradies), Dir einen Paradiesblick, zuzulegen/ anzugewöhnen. Einen kritischen, immer mit der Natur vergleichenden Blick, der Dir klarmacht, was wir uns alles antun. Und natürlich, was wir alles ganz einfach ändern, weglassen, nachbessern könnten.

Ich halte für unumgänglich, von dieser präpotenten Rolle, dass alles was wir tun ok, normal und unantastbar ist, runterzukommen.
Wir müssen nicht, wie ein Aufziehspielzeug die Richtung weiterlaufen, die uns gegeben wurde. Wir haben jeden Tag wieder die Chance eine neue Abzweigung zu nehmen, unser Leben neu zu gestalten.

In diesem Sinne:

 

 

 


Du verhungerst schon nicht!

25. März 2019

Wusstest Du, was man heute u.a. aus der Weltraumforschung weiß?
Dass wir (auch) durch unsere Atmung – nicht nur mit Sauerstoff – versorgt werden?
Wir syntetisieren praktisch aus dem Luft- Stickstoff unsere Eiweiß- Bausteine!
Das heißt, wir könnten das gängige Bild der unbedingt über die Nahrung aufzunehmenden, essenziellen Aminosäuren anzweifeln, wenn nicht sogar vergessen! Denn diese Proteine sind schlicht und einfach Stickstoff-, um nicht zu sagen ‚Luftverbindungen‘! Denn unsere Atemluft enthält 78% Stickstoff.

Konkret nehmen wir allein durch die Atmung täglich ca. 20 g Stickstoff auf, aus dem wir 110 g Eiweiß produzieren könnten. Für bodybuilder zuwenig! Für Paradieslinge genug!

Was man dazu allerdings braucht, ist eine gute Körperhaltung, richtiges Atmen und ein funktionierendes Mikrobiom, was im ‚Paradies‘ aber eine Selbstverständlichkeit ist!

 

 

 


Es ist immer dasselbe!

23. August 2018

Einfachste Dinge werden von der Wissenschaft kompliziert in feinste, hauchdünnste Scheiben salamisiert und damit verundurchsichtigt. Die Medien geben diese Kompliziertheiten an die Menschen, die seit Jahrmillionen den Blick fürs Ganze hätten, weiter.
Damit werden wir sukzessive verdummt!
Jeder Affe, jedes Kaninchen, jeder Käfer kommt mit seinem Leben bestens zurecht, wird nie krank, braucht weder Schulen, noch Impfungen, keine Psychologen und Flugzeuge, keine EU und keine Ärzte.
Und sie alle – das sind ja ‚bloß‘ 99,99% aller Wesen dieses Planten! – brauchen auch nichts über ihr Mikrobiom zu wissen.
Das funktioniert einfach!
Immer schon!

Wenn Du Dir mit diesem Wissen diese Doku ansiehst, wirst Du aus dem Kopfschütteln und Stirntippen nimmer rauskommen. Es ist wirklich unglaublich wie wir uns ständig Probleme schaffen um sie dann sündteuer, höchstkompliziert und sinnlos verakademisiert zu bearbeiten und noch komplizierter und noch teurer und umständlicher zu behandeln.
Ich kann diesen Film wirklich nicht empfehlen. Aber um einmal klarzumachen wie dieser unselige Verdummungs- Mechanismus immer und immer wieder gegen uns angewandt wird, um uns Sand in die Augen zu streuen, könnte er erhellend sein.
Also, stell Dir vor, Du wärst ein Regenwurm, ein Wiesel oder ein Frosch, der immer schon gesund und problemlos lebte und dann siehst Du diesen Schwachsinn:

 

 

 


Don’t panic!

22. Februar 2017

parasiten„Fast jeder Mensch hat Parasiten! Du auch? So wirst Du sie los!“
lautet der reißerische Titel, der eine Ex- Schülerin dazu brachte mich ganz aufgeregt anzurufen.
Ich ‚musste‘ mir unbedingt dieses Video ansehen. Das ist so schrecklich, was soll sie tun, ob sie auch Parasiten habe, vielleicht sogar im Hirn, was ich von Knoblauch- Einläufen halte, was ich gegen Parasiten tu … Fragen über Fragen, Ängste über Ängste!
Ok, ich hab es getan, obwohl diese youtube- Welt nicht so ganz meine ist.

Leute, solange wir nicht lernen der Natur zu vertrauen haben wir keine Chance auf ein wirklich entspanntes Leben. Und ohne Entspannung und Grundvertrauen, keine wirkliche Gesundheit!

Es ist doch hochwahrscheinlich kein Zufall, dass die beiden Protagonisten dieses Videos von ihrer Internetarbeit leben (wollen). Und dass ‚bad news‘, ‚good news‘ sind, also die Kasse klingeln lassen ist ja mittlerweile Allgemeingut.

Klar gibt es Parasiten. Klar werden auch wir Parasiten haben. Doch die gibt es schon ebensolange wie uns. Und wenn denen Jahrmillionen nicht gelungen ist uns auszurotten, warum sollten sie es dann heute schaffen!?    😉
Mit den angegebenen 80% menschlichem Parasitenbefalls verhält es sich vermutlich wie mit den empfohlenen Mittelwerten von Laborwerten: Sie stammen von Schlechtköstlern!

Ich bin der Letzte, der jemanden davon abhalten würde gegen seine Parasiten vorzugehen. Auch wird in dem Video sicher viel Wissenswertes gesagt. Doch ich würde das gern in einen realistischen Rahmen gerückt sehen. Denn was wissen wird denn schon!? Im Prinzip gar nichts! Was für einen Pasteur von gefährliche Keime waren fegen uns heute gute Immunsysteme weg. Was vor Jahren noch gefährliche Bakterien waren, nennt sich heute Mikrobiom und ist plötzlich lebenswichtig. Suppen die früher ’schlecht‘ geworden waren, sind heute als fermentiert wertvoll! Usw.

Ich halte mich da gerne und mit Überzeugung an die Salutogenese die das Urvertrauen als unseren wichtigsten Gesunderhalter festmachte.
Das heißt nicht, dass wir in unserer Entwicklung zu noch mehr Naturnähe und Artgerechtheit nicht weiterarbeiten sollten. Aber nicht ängstlich und schon gar nicht angstmachend!
Man kann Grapfruit- und Papayakerne auch, so wie ich es mache, essen, weil sie einfach geil schmecken und weil wir generell, auch viele der Rohköstler, weg müssen von unserer Süßwelt und Süßver-rücktheit hin zum Bitteren und Scharfen.
Damit tun wir uns was Gutes, da es nach einer gewissen Umgewöhnung einfach gut schmeckt und gut tut und gesund hält. Und tut den Parasiten etwas Gutes, denn die dürfen dann woanders spielen …    😉

In diesem Sinne
paradise for all!    😉

 

 

 


Faszinierende Ferkeleien

6. Dezember 2011

‚Dank‘ Louis Pasteur und Robert Koch assoziieren wir mit Mikroorganismen, Bakterien, Erregern, etc. immer noch ‚schmutzig‘ und ‚unhygienisch‘, obwohl die Lügengebäude dieser beiden, so hoch angesehenen Wissenschafter längst entlarft wurden.
Nicht nur, dass solche Erreger weder gut noch böse sind, sie werden auch erst durch den Zustand unseres Immunsystems von uns zu dem Einen oder Anderen gemacht. Ja, es ist sogar so, dass wir ohne Mikroorganismen tot wären!

Könnten wir uns durch eine große Lupe sehen, würden wir uns als zerklüfteten Planeten wahrnehmen auf dem reges Treiben, wenn nicht sogar Überbevölkerung vorherrscht.
Jeder von uns ist sozusagen ein Ökosystem aus unterschiedlichsten Habitaten für seine Mikroorganismen- Bewohner.
Mikroorganismen sind also, entgegen allen Hygienewähnen und Putzfimmeln integraler Bestandteil unseres Körpers und Lebens. Wir könnten putzen soviel wir wollten, Bakterien, Viren, Pilze, etc. sind immer da! Und das – wie schon oben angeführt – glücklicherweise!
Sie sitzen auf unserer Oberfläche und in unserem Inneren und bilden sozusagen unsere erste Verteidigungslinie.
Allein auf unserer Haut tragen wir ca. 800 verschiedene Arten von Mikroorganismen. Im Mund ca. 600 unterschiedliche Stämme, wobei Zahnfleisch, Zunge, Gaumen, Mandeln, etc. ihre jeweils eigenen Arten beherbergen.
Die Absurdität nicht nur unserer Hygienebemühungen, sondern auch so ‚gesunder Renner‘ wie probiotische Darmpräparate und Joghurts zeigt sich darin, dass diese Produkte nur einzelne (z.B. Acidophilus) bis wenige Mikroorganismus- Arten beinhalten, während sich in unserem Darm ca. 800 Arten finden.
Jeder Mensch hat seine ganz individuelle Zusammensetzung und Besiedelung und beeinflusst sie durch seinen Umgang, seine Kontakte, seine Ernährung, etc..

Wir tragen mehr Mikrolebewesen mit uns spazieren, als wir Körperzellen besitzen. Ja, die ‚genomische‘ Summe all unserer Kleinstmitbewohner, die auch ‚Mikrobiom‘ oder ‚2.Genom‘ genannt wird ist 100 mal komplexer/ umfangreicher als unsere eigene Erbinformation, unser Genom! Das menschliche Genom setzt sich aus ca. 23.000 Genen zusammen, während unser Mikrobiom zweieinhalb Millionen Gene umfasst.

Wir lernen aus all diesen relativ neuen, wissenschaftlichen Fakten, was altgelesene Paradiesler ohnehin längst wissen:
Die Natur ist ganz, ganz wunderbar! – Selbst der ‚Schmutz‘! 😉
Jeder Eingriff durch Antibiotika, Seifen, Shampos, Zahnpasten, Mundwässern, antibakteriellen Reinigern, etc. bringt unseren natürlichen Besatz aus dem Gleichgewicht.
Jede Speise, jeder Körperkontakt, jeder Ortswechsel bringt uns in Kontakt mit neuen Mikroorganismen.


WIR legen durch unser Körper- Millieu fest, WELCHE, ob nützliche oder schädigende/ parasitäre Organismen sich ansiedeln/ vermehren können.