Hochrechnung

21. Mai 2022

Pfizer hat 2020 in Österreich 30 Millionen Euro ‚investiert‘!

Jetzt wär‘ es doch interessant, auf wieviel ‚Adressaten‘ diese Summe aufgeteilt wurde, oder?

Genaue Zahlen über die Anzahl der Virologen Österreichs konnte ich nicht finden.

Doch die Gesellschaft für Virologie nennt für Österreich, Deutschland und die Schweiz eine Mitgliederzahl von 1000.

Also 80 Mio für Deutschland, 8 Mio für Österreich und 8 Mio für die Schweiz, ergibt ca. 100 Mio Einwohner für die 3 Deutschsprachigen und damit ca. 100 Virologen für Österreich.

100 Virologen bekommen 30 Millionen Euro!

300.000 Euro jeder Virologe!

Wofür bitte?!

Ok, vielleicht sind nicht alle bei dieser Gesellschaft.

Ok, vielleicht wurden auch einige Politiker mit ‚Spenden‘, ‚Zuwendungen‘ bedacht …

Doch dennoch: Im Schnitt einige hunderttausend Euro jährlich!?

Na hallo! Was geht denn da ab!?

Noch dazu, wenn man bedenkt, dass Virologie nicht grade Aufwands- intensiv ist. Da braucht es weder riesige, teure Hochöfen noch Millionen von Probanden um zu forschen. Da reichen ein paar Petrischalen in einem Labor!

Wenn man bedenkt, dass diese Firma Impfdosen für ca. 300 Millionen Euro pro Jahr allein in Österreich verkaufte …

War aber bloß so eine ganz dilettantische Laien- Rechnung …     


 
 
 


Wir sind heillos überfordert

27. März 2022

Viel Unheil und Leid wird in Kriegen und durch Morden allein schon dadurch verursacht, dass mensch die Auswirkung dieser kleinen Millimeterbewegung eines Fingers am Abzug einer Waffe nicht abschätzen kann. All diese Abermillionen- Morde wären Aug in Aug viel schwieriger, wen nicht sogar unmöglich gewesen. Unserem Steinzeit-, wenn nicht sogar Primatenkörper und -fühlen wurde sozusagen ein Gehirn aufgesetzt, das zwar Waffen konstruieren und bauen, nicht aber immer deren Auswirkungen erfassen kann.

Sehr ähnlich werden wir tagtäglich durch Zahlen, die berichtet werden, überfordert, wenn nicht sogar über den Tisch gezogen.
Wer bitte kann sich schon unter einer Milliarde etwas vorstellen!? Nichteinmal unter einer Million!
Ein kleines Beispiel:
1 Million Sekunden ergibt leicht vorstellbare 12 Tage.
1 Milliarde entspricht dann schon 33 Jahren.
Und eine, mittlerweile gar nicht mehr so selten kommunizierte Billion, unvorstellbare 33.000 Jahre!

Oder anhand ‚dieser läppischen‘ Zinseszinsen, die wir alle ständig bezahlen. Denn in JEDEM von uns gekauften Produkt, stecken im Kaufpreis ca. 40% Zinseszinsen!
Ein Beispiel zu diesen ‚läppischen paaar‘ Prozent:
Hätte jemand zu Christi Geburt auch nur einen Cent angelegt. Besäße er heute allein durch die Verzinsung, einige Erdkugeln aus purem Gold!

Oder wenn Du bei einer Verhandlung wählen dürftest zwischen einem Monatsgehalt von 100.000 € oder 1 Cent Stundenlohn, der sich stündlich verdoppelt. Was würdest Du wählen?
Bereits nach nur 20 Stunden hättest Du mit der Cent- Variante die 100.000 € ‚überholt‘ und am Monatsende unbezahlbare 13292279957849158729038070602803445 € verdient!

Ebenso wenig können wir uns vorstellen,

wie wenig von unnatürlichen Stoffen bereits Gift für unserer Gesundheit sein können,

wie wenig an, sinnlich nicht erfassbarer, Strahlung bereits unser Verhalten, unsere Gesundheit verändern/ beeinträchtigen können,

wie massiv auch nur geringfügig andere Gedanken, als ’natürliche‘, positive, uns und die ganze Gesellschaft verändern können,

wie selbst minimale Veränderungen unseres Sozialverhaltens gravierende Auswirkungen auf unser Leben und ‚Schicksal‘ haben,

wie auch nur kleinste Bequemlichkeiten, minimalste Bewegungs- Reduktionen, sich aufsummierend negativ auf unsere Beweglichkeit, Kondition und Gesundheit auswirken.

Dass Homöopathie, die ebenfalls auf ‚unvorstellbar‘ kleinen Mengen beruht, heute praktisch von fast niemandem ernstgenommen wird, ist bloß ein Zeichen dafür, wie sehr wir bereits alle ‚Feinheiten‘ aus unseren Leben eliminiert haben.

Doch weder die Natur, noch unseren Körper, noch unseren Geist, noch die ganze Schöpfung interessiert dieser unser heutiger, mechanistischer Irrglaube auch nur die Bohne! Sie alle abeiten weiterhin (auch) mit ‚Mindermengen‘.

Wer das glaubt, weiß und berücksichtigt, hat es gut     

– im Sinne von


 
 
 


Schon Martin Luther King …

4. März 2021

… sagte über die sozialen Umbrüche seiner Zeit, was auch wir heute gut gebrauchen bzw. öfter bedenken sollten:

… Diese Millionen sind gerufen, den Mut auf ihr Schild zu heben und offen zu sprechen, Führerschaft anzubieten wo sie gebraucht wird. Die Geschichte wird registrieren müssen, dass die größte Tragödie nicht die zersetzenden Aktionen der schlechten Menschen waren, sondern das erschreckende Schweigen und die Indifferenz der guten Menschen …
(Martin Luther King)