Übergewichtige sind ‚unschuldig‘!

13. Mai 2021

Ja, es klingt unglaublich, doch die überwiegende Mehrheit der Übergewichtigen kann nichts für ihr Gewicht. Die Ursachen sind vielfältig:

Da wären einmal die armen Kinder, die schon von ihren Eltern dick gefüttert werden.

Auch gibt es die, denen gelernt wurde Essen als Ersatz, meist Liebesersatz zu verwenden.

Dann sind da die Missbrauchsopfer, die sich ‚gerne‘ einen Schutzpanzer anessen.

Und dann gibt es die perfideste Form des Dickmachens: Die durch die Nahrungsmittel- Industrie! Wer sich unbewusst und vielfach auch billig ernährt hat praktisch schon die Garantie für Übergewicht und Krankheiten.

Gerade dieser Punkt geht ‚tief‘, da wir von klein an und seit Jahrmillionen in unser Innerstes eingepflanzt kriegten, dass Essen Liebe ist, dass Essen von unseren Liebsten kommt, dass Essen Opfer- und Liebesgaben unserer Eltern sind. Die Muttermilch ist Teil der Mutter, den sie gibt. Doch auch das Atzen, also das, was schon einmal im Mund, Schnabel, Kropf war, wieder rauszuwürgen ist eine selten selbstlose Leistung, die nur die ermessen können, die das schon einmal probiert haben (allein schon, nur beim Schmauen- Üben den Schluckreflex zu überwinden ist gar nicht so einfach).
Und dann stellt die rein profitorientierte Nahrungsmittel- Industrie das alles auf den Kopf und die Kunden werden betrogen nach Strich und Faden!

Mittlerweile muss man leider auch noch diese absurde Plandemie zu den Adipositas- Faktoren dazunehmen.

Die gute Nachricht jedoch ist, dass jedermensch abnehmen kann.

Ein vernünftiger, erster Schritt wäre, sich bewusst zu werden, dass nur wir, gut zu uns sein können.

Dabei ist aber ein langfristiges ‚Gut‘ im Auge zu behalten! Denn, klar tut uns auch irgendeine schnell oder auch geplant eingekaufte ‚Sünde‘ gut. – Aber nur kurzfristig!

Langfristig gesehen, haben wir dafür zu bezahlen, mit Gesundheitsproblemen und Gewichtsplus!

Häufig wissen die Menschen gar nicht wieviele Genüsse es gibt, die uns kurzfristig und auch langfristig gut tun.

– Es könnte nur sein, dass man eine gewisse Umgewöhnungszeit dazu vorsehen sollte.

Doch man muss ja nichts überstürzen. Jeder kleine Schritt in die richtige, im Sinne von naturrichtigerer Richtung ist ein wichtiger Schritt für Dich und zu Dir …

In diesem Sinne: Wllkommen im Universum des


 
 
 


Kinderrechte

18. Mai 2020
Es ist traurige Wahrheit, dass Kinder in unserer Gesellschaft ‚rechtmäßig‘ und ganz selbstverständlich und vom Gro unbemerkt missbraucht, unterdrückt, verbogen und manipuliert werden.

Ja! Sieh Dir ein Baby, ein Kleinkind an! Wieviel Liebe, Freundlichkeit, Offenheit, Beweglichkeit, Lern- und und Anpassungsbereitschaft da rausstrahlt!

Und ein paar Jahre später!?
Gebrochen!

Auf
Gegeneinander statt Miteinander, auf
Konkurrenz anstatt Kooperation, auf
Mangel anstatt Fülle, auf
Angepasstheit anstatt neugierige Offenheit und unverbrauchte Kreativität ‚programmiert‘!

Ein ‚Futter‘ für die Profit- Wirtschaft, genau auf deren Bedarf, anstatt auf der Kinder Lebensglück, ‚hingebogen‘!

Da sind die ‚Ausrutscher‘, die paar psychisch Auffälligen bloß einige wenige Spitzen vieler Eisberge des Leids.

Wenn Eltern, die selber Opfer des Systems sind, den Kindern nicht ermöglichen können, worauf diese ein Geburtsrecht hätten, müssen Mittel und Möglichkeiten, vielleicht sogar ein zarter Zwang bereitstehen, die Eltern – auch zu ihrem eigenen Vorteil – nachzuschulen.

Sie können ja nichts für ihr So-Sein! Sie wurden selber zu Opfern gemacht.
Zum Beispiel wären die Ausgaben für Krippen und Kindergärten weitaus besser in die Ausbildung der Eltern investiert, da diese einen, gegenüber ‚hormonfremden‘(1) Elemantarpädagogen uneinholbaren ‚Liebes- Vorsprung‘, den die Kinder dringendst brauchen, aufweisen.
Doch woher die Lehrer dafür nehmen!? – Aus diesem durch und durch kranken System, aus diesem Pool an Selber- Opfern!?

Auch in den Schulen lernt kind ja nicht Menschenrecht, Genussleben und Fülledenken, Kinderentfaltung, Friedfertigkeit, etc.
Was tun? Nach den Schulen nachschulen, mit Lehrern die es (noch) nicht gibt? Oder gleich alle Lehrer umschulen, mit Lehrern, die es noch nicht gibt!? …

Dabei: Mit den Problemen Einzelner ist es ja nichteinmal abgetan!
So wie psychisch Traumatisierte zusammen traumatisierte und traumatisierende Gesellschaften bilden, in Konflikte und Kriege ziehen, so erzeugen auch konkurrenzorientierte Wirtschaftssysteme millionenfach Trauma-Opfer und Trauma-Täter.
Ebenso werden derartige Traumatisierte, derartige Opfer, auch in ihren Mann-Frau-Beziehungen immer häufiger zu Tätern und zur Quelle gegenseitiger Traumatisierung.

Starkt vereinfacht, um nicht zu sagen primitiv, dargestellt, treten wir alle unsere Nächsten in den Arsch, weil wir uns selber auch getreten fühlen.

– Wir merken bloß nicht, dass wir einen Kreis bilden
Wen wundert da noch, dass heutige Kindheiten, mit solchen Eltern, Kindergärten, Schulen, mit solch einem Umfeld, zum Scheitern verurteilt sein müssen!?

Doch wenn wir, liebe Leute, ‚ordentlich in die Hände spucken‘, könnten wir jedes Problemkind – ähnlich wie auch jede Erkrankung – auch als Chance sehen!

Eine Chance, endlich zu sehen, was der Staat anrichtet, dass mit unseren Geldern gegen uns und unsere Kinder gearbeitet wird.
Die Chance, zu sehen, wie wunderbar liebevoll die uneigennützige Natur arbeitet, wie sehr uns ‚dumme‘ Tiere und Pflanzen voraus sind!
Die Chance, einzusehen, dass wir ausschließlich von der Natur, dieser wunderbaren, großen Lehrmeisterin lernen können, was ein gesunder Körper, was eine gesunde Psyche, was gesunde Kinder und Leben sind.

In diesem Sinne:

 
PS: Um nicht gar so unversöhnlich anklagend zu enden, möchte ich dazusagen, dass ich zutiefst davon überzeugt bin, dass unser heutiger Standard nur durch all diese historischen Zwänge und Disziplinierungen ermöglicht wurde. Wie ich überhaupt – vielleicht durch den heutigen Feminismus? – immer mehr diese maskuline Energie dieser frühen Entdecker und Erfinder sehr bewundere …

Doch es muss nicht so weitergehen, denk ich mir. Wir könnten mit einem Fortschritts- ‚Einfrieren‘ oder einer starken Temporeduktion nicht nur bestmöglich leben, sondern auch noch all diese Verschmutzungen, Vergiftungen, Stress- und Klima- Probleme hintanhalten.

Umgekehrt aber muss uns klar sein, dass für jedes unserer Versäumnisse, für jede Stunde, die wir tatenlos in diesem derzeitigen Unrechtssystem verbleiben, wir mit, wie es in der Literatur heißt, Feuer, Blut und Elend, ich sage lieber: Mit Leib und Leben, zu bezahlen haben werden.

 
(1) Mir ist kein vergleichbarer oder gar besserer Ausdruck bekannt für die bestens belegte Tatsache, dass Eltern und Kinder durch Hormon- Ausschüttungen von Natur aus aneinander ‚gebunden‘ werden. Dieses Band inkludiert ‚irrationale‘ Liebe und ‚unlogische‘ Weich- und Zugewandtheit, die dem neuen Leben einen danach nie wieder möglichen Vertrauens- und Sicherheits- Vorschuss geben.

 

 

 


Sexueller Missbrauch

14. Juni 2019

Der schreckliche Suizid von Noa Pothoven ging kürzlich durch die Medien.
Die 17-jährige Niederländerin wurde als Kind sexuell missbraucht und im Alter von 14 Jahren vergewaltigt.
Diese Gewalterfahrungen machten sie magersüchtig, sie verletzte sich selbst, beging mehrere Suizidversuche und hungerte sich letztendlich zu Tode.
All die versuchten Behandlungen konnten ihr nicht helfen.

Und was hat das mit paradiesischem Leben zu tun?

Sehr viel!
Nämlich wie es absolut nicht geht!

Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, wie unwirksam unsere Arten von Psychotherapie sind. Sie fußen alle auf dem immer wieder Erinnern und Durcherleben der traumatischen Erlebnisse. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass man über diese barbarische Herangehensweise irgendwann fassungslos den Kopf schütteln wird. Doch jetzt wird erstmal noch einige Zeit damit kräftig Kohle gemacht …

Der Zweite Punkt ist, dass – völlig übersehen und ausgeblendet – auch unsere unnatürlichen Gesellschaftskonventionen ihren Anteil an so furchtbaren Missbräuchen haben.
Das soll natürlich keiner Gewalt den Weg bahnen. Doch ohne unsere zahllosen Tabus und Verklemmtheiten wären auch keine derartigen Übergriffe möglich, gäben Übergriffen nicht diese Schwere.

Und nicht zuletzt, sind derartige Übergriffe nur möglich, weil Kinder von klein an in Gehorsamkeits- Korsette rein’erzogen‘ und ihnen jegliche natürliche Reflexe abtrainiert werden.
All diese Gebrochenheiten nennen wir auch noch ‚Kultur‘!

Diese Punkte zumindest einmal zu überdenken und zu beobachten, vielleicht sogar mit anderen Wesen vergleichen, sollte und könnte ein erster Schritt aus dieser verlogenen Verklemmtheits- Gesellschaft sein.

Ganz im Sinne von
paradise your life!

 

 

 


175 Jahre Haft!

30. Januar 2018

Mein Nachbar hat einen kleinen Hund, der meint, alles Bewegliche in seiner Größe bespringen zu müssen. Die Katzen lassen es sich gefallen bis es ihnen reicht. Dann bekommt er eine Ohrfeige und hält sich etwas zurück.
Seit Jahren beobachte ich mit Interesse wie junge Katzen auf ihn reagieren. Sie haben einen Mordsspass mit ihm. Doch auch sie laufen weg oder springen irgendwo rauf, wenn es ihnen zuviel wird. – Bis sie gelernt haben wehrhafter zu sein.

Jetzt frag ich mich ernsthaft, worin genau die Vorteile unseres Fortschritts, unserer Zivilisation, unserer Kultur bestehen wenn junge Menschen- Weibchen im nordamerikanischen AbsU(SA)rdistan aus derselben Situation lebenslange Traumen davontragen und die männlichen Bespringer 175 Jahre (!) Haft bekommen, wie die Medien kürzlich über den Fall des US- Sportarztes Larry Nassar berichteten.
Wo bitte ist das eine ‚Krönung der Schöpfung‘, wenn durch Sex- Anbahnung Weibchen zerstört und Leben weitergebende Männchen weggesperrt werden?
Wer ist da besser dran, die ‚dummen‘ Tiere oder die gebildeten Menschen?

Damit trete ich absolut nicht für Vergewaltiger und Missbraucher ein! In keinster Weise!
Doch für eine wirkliche Emanzipation und für die Hinterfragung unserer Kultur!
Männern die Uni- Plätze, die sie aufgebaut haben, wegzunehmen ist keine Emanzipation. Alle Zivilisations- Annehmlichkeiten, die allesamt Männer erfunden, entwickelt und gebaut haben, zu genießen, ist auch noch keine Emanzipation. Sich die beruflichen Rosinen rauszupicken und die Männer in den Künetten und Kalalisationen zu lassen ist auch nicht wirklich emanzipiert.
Doch wie wär’s, erstmal das ‚kleine‘ Emanzipations- 1×1 des Selbstbewusstseins zu lernen? Anstatt von Männern völlig absurde – es geht hier hier um einen der beiden wichtigsten Urtriebe! – unaufgeforderte Selbstbeschränkungen zu fordern?

Ich habs hier schon einmal geschrieben, dass auch an mir als Kind und Jugendlichem einige solcher Versuche gestartet wurden. Mit einer, auch nur einigermaßen intakten Erziehung weiß kind jedoch genau was es will und was nicht und kann das kommunizieren.
Eine Gesellschaft, die es sich so einfach macht, einem Einzelnen alle Schuld aufzuhalsen und derartig erbärmliche 175 Jahre- Urteile zu befürworten, kann ich leider nicht ernst nehmen

Man muss sich das ja einmal vorstellen! Weltweit bewunderte Frauen, die sich, ob ihrer körperlichen und mentalen Fitness auf Weltmeister- und Olympia- Niveau bewegten können sich nicht gegen Übergriffe eines Mannes wehren!? Bringen kein ‚Nein!‘ heraus? Schaffen es nicht, dem eine Ohrfeige zu verpassen? Schaffen es nicht zum Trainer, Vater, Nachbarn zu rennen? Schaffen es nicht eine Anzeige zu erstatten? – Und sind Weltbeste!?
Na hallo! Könnte es nicht sein, dass da vielleicht auch die Gesellschaft ein dlitzedleines Problem hat?

Und all die Trainer, Eltern, Kolleginnen dieser Mädchen?
Alle taubblind? KeineR etwas bemerkt?
Nicht eineR davon soweit vertraut mit ihnen, dass sie sich hätten anvertrauen können?
DAS soll eine intakte Gesellschaft sein!?

Und dieser Arzt. Wenn der schon so krank ist seine Vertrauensposition derartig auszunutzen, woher hatte er diesen ‚Dachschaden‘? Täter schreien doch nicht bei der Charakterverteilung ‚Ich, ich, ich will ein Perverser werden‘!
Heute weiß man doch bestens Bescheid, dass Täter praktisch immer ehemalige Opfer oder ‚zumindest‘ Kinder aus ‚desolaten‘ Verhältnissen sind.
Was bitte ist denn das für eine ’normale‘ Gesellschaft, in der soetwas immer noch möglich ist?

Und nicht zuletzt: Was ist das für eine prüde verlogene Gesellschaft, in der um diese paar Zentimeter zwischen den Großen Zehen so ein Theater gemacht wird? All unsere sexuellen Probleme, von denen es doch wahrlich nicht eben wenige gibt, sind doch ‚hausgemacht‘, sind die schrecklichen Nachwehen dieses verlogenen Pfaffen- Gewäschs, dieser Erfindung der Sünde!
Fiele mir nach 40 Jahren ein, dass ich traumatisiert bin, weil mir einmal eine Lehrerin in die Haare griff, wäre das eine Lachnummer. Derselbe Griff zwischen die Beine und sie ginge in den Knast.
Also echt! Gehts noch absurder? Warum nehmen wir diesen lebensvergiftenden Unsinn alle so unkritisch hin?

Um den Bogen zum Anfang dieses Beitrags zu schlagen: Kommen nun alle Hunde die sich in unserer Gegenwart ungeniert ihreN … lecken in die Hölle? Haben sie schlaflose Nächte vor schlechtem Gewissen? Sind sie des Teufels? … Ach, Fragen über Fragen …    

 

 
PS: Auf Verdacht fragte ich einst meinen Psychologie- Professor ob er wisse wo Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie wären, wenn es keine Religionen gäbe. ‚Nicht da!‘ antwortete er lakonisch und goldrichtig    

 

 

 


Der Wettlauf um Liebe

15. Dezember 2016

herz Viele, viele Erkrankungen erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Karrieren erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Betruge erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Übergewichte erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Bestialitäten erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Kaufsüchte erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Drogenprobleme erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Lieblosigkeiten erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Selbstmorde erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Missbräuche erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Verbrechen erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Lieblosigkeiten erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele (kindliche) ‚Aufsässigkeiten‘ erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele ‚Abartigkeiten‘ erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz Viele, viele Stresse erzählen, wenn man ihnen auf den Grund geht von mangelnder Liebe.
herz

Aus der Psychotherapie sind regelrechte Geschwisterkämpfe in Form von Krebserkrankungen, Selbstmordversuchen oder Unfällen um die Liebe der Mutter bekannt …

Hast Du eine Vorstellung, ein Gefühl dafür, was es sein könnte, in dieser Zeit und Gesellschaft das uns am meisten fehlt?

Heute, mit unseren zahllosen Traumen, können wir nicht genug lieben und nicht genug geliebt werden.
Wenn Du nicht liebst: Liebe!
Wenn Du liebst: Liebe noch mehr!
Wenn Du Dich nicht geliebt fühlst: Fühle Dich geliebt!
Du kannst das! Du, als schöpferische Göttin, als schöpfender Gott, hast das in der Hand!
Wenn Du denkst Du liebst genug, lieb doppelt so viel und es wird immer noch zuwenig sein …

 

 

 


Tragische Bewahrheitung

28. September 2013

Vor einiger Zeit hatte ich im Artikel Lügen, Lügen, Lügen dargestellt, wieviel Energie uns Lügen kosten.
Kürzlich wurde mir eine höchst tragische Bestätigung über eine Wissenschafts- Sendung via Radio frei Haus geliefert:

kriegIn Geriatrischen Einrichtungen wird beobachtet, dass viele traumatische Erlebnisse der alten Menschen aus dem Zweiten Weltkrieg, von Missbrauchsfällen in der Kindheit, etc. gerade jetzt erst aufbrechen.

Warum erst jetzt?
Das Verschweigen, das Unterdrücken dieser schrecklichen Erlebnisse kostet viel Energie und wurde oft ein Leben lang aufrecht erhalten. Jetzt, im Älter- und Schwächerwerden ist nicht mehr die, für die Unterdrückung erforderliche Energie vorhanden.

So werden gerade die Schwächsten in ihrer schwächsten Zeit von den schlimmsten Bildern ihres Lebens heimgesucht …

Auch grantige Alte beruhen eventuell auf diesem Effekt. Wenn sie ihre Freundlichkeit oder gute Laune lebenslang vielleicht nur gespielt und nicht gelebt bzw. so empfunden haben, könnte ihnen im Alter die Energie für diese ‚gespielte Lüge‘ abhanden gekommen sein …

Unser Fazit: Nichts unterdrücken, keine Lügen bis Lügengebäude! Alles ausleben, ausdrücken, klären, fließen lassen …
Ganz im Sinn von

paradise your life ! 😉

 

 


Schwarze Pädagogik

30. November 2011

Kürzlich war in Wien, durch die Vorfälle am Wilhelminenberg, wieder das Kinder- Missbrauchs- Thema virulent.
Woher kommen, wie entstehen solche oft wahnwitzigen Übergriffe und grottenfalschen bis gemeingefährlichen Denkmodelle?
Wie Paradisianer mittlerweile wissen, hat ALLES eine URSACHE. So auch so schlimme Missbrauchs- und Gewalt- Themen Kindern gegenüber.
Das, im 19. Jahrhundert aufkeimende mechanistische Weltbild fasste zum Beispiel 1857 der Lehrer Tuiskon Ziller für sein Gebiet mit ‚Die Kraft der Kinder muss gebrochen werden, wenn sie nicht zu biegen ist‘ zusammen. Auch befand er, dass Kinder ‚von Natur aus nichts, nur der rohe Stoff, den der Erzieher bearbeitet‘ sind und kam so nur dem Zeitgeist nach, dessen beginnende Industrialisierung nach leicht verfügbarem ‚Menschenmaterial‘ verlangte.
Heute muten solche Irrwege und Meinungen absurd, ja fast unglaublich an, weil man einfach mehr weiß über Entwicklungen, über Verhalten, über Kinder und Menschen.
Unser Mehrwissen bedeutet jedoch nicht, dass wir heute keine Fehler mehr machten!
Im Gegenteil, wir irren noch genauso oft und heftig. Bloß auf anderen Gebieten. Der Irrtumszug ist sozusagen ein Stück weitergefahren und hält nach der Kinder- nun an der Tier- Station. Wenn früher Kinder bloßes ‚Material‘ waren sind das heute für viele noch immer die Tiere. Sie werden unschuldig inhaftiert und ermordet für bloßen Gaumenkitzel.

Sieht man sich einige solche Erkenntniswege genauer an, fällt der immer gleiche Mechanismus auf:

Wir sind immer zu überheblich und halten in unserer Dummheit alles Unbekannte für simpel.

Erst beim Näherkommen begreifen wir oft erst die wunderbare und gigantische Komplexität alles Natürlichen.

Vielleicht könnten wir uns das ‚hinter die Ohren‘ schreiben und erstmal von allem annehmen, dass es unendlich vielfältig, bunt, kompliziert, komplex und wunderbar ist.

Fang vielleicht gleich bei ‚Deinem Nächsten‘ damit an! 😉

 


Sexueller Missbrauch

10. März 2010

Derzeit quellen Medien und blogs von Berichten über sexuelle Übergriffe über.
2 Punkte dazu:

‚Sex sells‘ weiß man in der Medien- Branche. Das gilt nicht nur für nackte Mädchen am Cover, sondern auch für Skandälchen bis Skandale in diesem Bereich.
Warum ist das so? Warum gerade bei dem Thema?
Völlig klar! Kein anderes Thema wurde, durch ehemals klerikale und herrschaftliche, mittlerweile – längst ‚breitest eingesickert‘ – gesellschaftliche Konventionen und Tabus, derartig verformt.
Was wir kaum noch wahrnehmen, weil wir alle in diesem verlogenen System aufwuchsen und sozialisiert wurden, wird wunderbar deutlich, wenn wir Tieren zugucken, wie selbstverständlich und unkompliziert Sex sein kann.
Wir alle haben mehr – nicht nur sexuelle – Urbedürfnisse in uns gespeichert, als wir gemeinhin wissen oder glauben. Diese Bedürfnisse wollen befriedigt werden und ihre Missachtung bricht sich IMMER Bahn, egal in welcher Form und wie verbogen.
Diese Verbiegungen schaffen Probleme von ’seltsamen‘ Menschen bis hin zu psychischen Erkrankungen, Kriegen und Schlimmerem.
Man könnte es – auch wieder mit Blick auf die Tierwelt – sogar so zugespitzt sagen, dass es ohne unsere Tabus und Konventionen überhaupt keine psychischen Erkrankungen und Probleme gäbe.

Der zweite Punkt, der mir hier wichtig scheint, ist:
Diskussionen zu dem Thema sollten ja nicht nur unseren Sensationshunger, unsere Exhibitions- oder Voyeursgelüste stillen, sondern etwas an der unerträglichen Situation verändern.
‚Das geschieht ja ohnehin‘ könntest Du sagen, ‚es werden ja bessere Kontrollen und härtere Strafen, Therapien, etc. gefordert‘.
DAS ist weitaus zuwenig und zu kurz gegriffen!
Probleme sind immer erst erledigt, wenn ihre URSACHE beseitigt ist. Und Ursache ich eine vielschichtige Sache.
In einem Missbrauchsfall ist die offensichtlichste Ursache der Täter. Deshalb auch die Rufe nach Bestrafung.
In der zweiten Schicht aber ist jeder Täter auch ein Opfer. Es wird nur geklaut, wenn jemand unterversorgt ist, es wird nur missbraucht, wenn nicht anders Befriedigung erlangt werden kann.
Jetzt könnte man natürlich auch die Täter, die den Täter zum Täter machten suchen, ausforschen und ebenfalls bestrafen. Bloß, dieser Täter wird ebenfalls ein Opfer sein und die Kette wird vermutlich ziemlich lange, bis in den Bereich der Verstorbenen zurückführen.
Die, m. E. letzte Instanz in dieser Kette sind die bereits erwähnten völlig unnatürlichen, gesellschaftlichen Konventionen, die soviele unserer Urbedürfnisse verunmöglichen und die harmlosen bis wunderbaren Bedürfnisse verformen, verbiegen, unterdrücken.
Das ist zwar auch noch nicht die allerletzte Ursache; das wären die Kleriker und Herrscher im Dunkel der Geschichte, die derartige Vorschriften aus eigennützigen Motiven durchsetzten. Doch wem würde das nützen diese ‚an den Pranger‘ zu stellen? Die gesellschaftlichen Konventionen aber wären die erste sinnvoll änderbare Ursache.

Deshalb würde ich sehr bitten und anregen, aus diesem jetzt virulenten Thema Nutzen zu ziehen, indem mehr Menschen genauer hingucken, besser in sich reinhören, ehrlicher zu sich und anderen sind und artikulieren, was da an Bedürfnissen ist und wenn auch nur wenige, so doch einige URSÄCHLICHE Missstände aufzuzeigen und zu beseitigen.

Und was hat dieses Thema auf ‚paradise your life‘ zu suchen?
Einerseits, können wir nur gesund, zufrieden, paradiesisch leben, wenn auch der mentale, soziale und sexuelle Aspekt naturrichtig gelebt wird. Andererseits kann man aus der angeführten Ursachen- Kette auch viel über unsere Gesundheit bzw. über die Fehler der Medizin lernen.
Auch die Medizin arbeitet völlig kurzsichtig und stürzt sich auf die erste, naheliegendste Ursache, auf das Symptom. Doch den Hautausschlag wegzucortisonieren, das Fieber zu unterdrücken, den Tumor wegzuschneiden beseitigt nicht die Ursache, sondern nur das Problem, – und das nur kurzfristig! Denn jedem unterdrückten Symptom folgt irgendwann eine nächste Erkrankung, die leider nie im Zusammenhang erkannt wird.
Auch hier müssen wir lernen, die Ursache hinter der Ursache , hinter der Ursache … zu finden.
Und das ist in praktisch JEDEM Fall unsere unartgerechte, naturferne Lebensweise!
In diesem Sinne:

                         paradise your life !

 
(siehe auch Sexueller Missbrauch 2)