Das Alter ist ein ‚Hund‘

24. September 2020

Ich weiß es nicht: Ist das Alter tatsächlich so ein ‚Hund‘, wie mir kürzlich ein nur um 2 Jahre Älterer überzeugend versicherte oder ist bloß der heutige Zeitgeist so schnell, auf Jugend fixiert und damit gegen Alte.
Auch ich musste oft schon bemerken, dass einiges schwieriger geworden ist, als es früher war. Wobei ich denke, mich weniger geändert zu haben, als die Zeiten sich änderten.
Aber egal!

Gerade ich, dieser unermüdliche payoli, gerät jetzt etwa gar ins Jammern über die neuen Zeiten? Obwohl ich immer wieder die Großzügigkeit der Natur und Evolution betonte?     

Ja, es ist tatsächlich so, dass z.B. ‚Aussterben‘ brutal klingt. Die ‚Aussterbenden‘ aber durch die Langsamkeit der Evolution praktisch nichts davon mitbekamen. Sie wurden einfach evolutionslangsam, immer unfruchtbarer, immer weiter aus der Gesellschaft gedrängt … – Was ja nicht wirklich weh tut     

Auch heute ist es nicht anders. Die Menschen ändern sich, werden unfruchtbarer, finden schwerer Partner, werden kränker …

Doch das alles wird aufgefangen durch die Tatsache, dass Menschen sich ja immer nur mit Ihresgleichen vergleichen. Und ALLE werden immer unfruchtbarer, finden schwerer Partner, werden kränker … Also alles ganz normal!

Nur die paar, die wirklich achtsam sind, die wirklich beobachten, werden Veränderungen bemerken, könnten unglücklich sein.
Doch denen kann ich auch wieder nur die Natur ans Herz legen:
Jede schmerzende Veränderung schmerzt nur durch den Vergleich mit früher, durch Beurteilen, durch Denken, Anhaften und Mangeldenken.
Wir leben aber im Jetzt! Und im Jetzt ist wiederum Fülle! – Vielleicht eine andere, aber Fülle!
Egal ob wir Partner, Kinder, Jobs, Prozesse, Geld … was immer, verlieren: Es gibt Milliarden andere, immer wieder neue Aufgaben, Investitionsmöglichkeiten und Geldquellen.

Und nicht zu vergessen: Alles hat eine Ursache! Für die allermeisten unserer Probleme sind wir die Urache bzw. unser Verhalten. – Was sich aber zu jeder Zeit immer noch ändern lässt.

Auch – um den Kreis zur Überschrift zu schließen – im Alter ist Fülle

In diesem Sinne:

 

 

 


REDE AN DEN KLEINEN MANN (9)

30. Oktober 2012

Deine Kleinheit, kleiner Mann, lässt Dich an den Fähigkeiten Deines Körpers zweifeln. Ja, sogar ihn missachten!
Du glaubst eher dümmsten Werbeversprechungen als der Schöpfung!
Du schmierst Dir lieber Chemikalien auf Haut und Haar als beiden das zu geben, was sie am dringendsten bräuchten.
Du hüllst Dich lieber in unverschämt teure und unnötige Designer- Kleidung, als Deine Nacktheit zu lieben.
Du guckst lieber Film und TV, als selber – auch nur kleine – Abenteuer und Späße zu erleben.

Kleiner Mann, Du hast alles!
Sieh es!
Sieh nicht auf andere! Nicht auf Marktschreier, Werbebotschaften, Schauspieler, Klinkenputzer!
Sieh Dich! Sieh Deine Fähigkeiten und Möglichkeiten!
Sie sind es, die das Leben (aus)machen! Nicht die Stellvertreter- Schauspieler, die Stellvertreter- Marktschreier!
Dein Kopf ist in der Lage, sich jeden Film auszudenken. Du bist in der Lage, jeden ‚Film‘ selbst zu erleben. Jeder Nächste, Dein Nachbar, Deine Frau, Dein Kollege hat Geschichten die das Leben erzählt hat. Du brauchst keine Stellvertreter- Drehbuch- Autoren!

Setz Dich hin, kleiner Mann, kleine Frau!
Ja, setz Dich hin und spiel nur einmal im Kopf Deine Möglichkeiten durch. Vergiss dabei alle ‚Geht nicht‘ und ‚Abers‘.
Alles geht! Alles ist möglich!
Sieh Dir die vielen ‚Unmöglichkeiten‘ an, die einzelnen bereits gelungen sind!
Auch Dir kann alles gelingen!