Von der Bibel zur Realität …

4. Juni 2020

‚Und an dem Strom werden an seinem Ufer auf beiden Seiten allerlei fruchtbare Bäume wachsen; und ihre Blätter werden nicht verwelken und mit ihren Früchten hat es kein Ende. Sie werden alle Monate neue Früchte bringen; denn ihr Wasser fließt aus dem Heiligtum. Ihre Früchte werden zur Speise dienen und ihre Blätter zur Arznei‘ heißt es bei Hesekiel 47, 12.
Zusammen mit Mose 1,29, ‚… sprach Gott: Hiermit übergebe ich euch alle Pflanzen auf der ganzen Erde, die Samen tragen, und alle Bäume mit samenhaltigen Früchten. Euch sollen sie zur Nahrung dienen‘
ergäbe das doch ein wunderbares, sicher versorgtes, gesundes Leben! Oder?

Doch was, wenn besagter ‚Strom‘ versiegt, wie es derzeit mit all unseren Klimawandlungen aussieht?
Was, wenn wir so verblendet sind, dass all diese Samen und Früchte uns gar nicht mehr interessieren?
Was, wenn alle ‚fruchtbaren Bäume‘ längst durch weitaus anfälligere und unproduktivere im gesundheitlichen Sinne, durch ausschließlich ‚veredelte‘ ersetzt sind!?
Was, wenn nicht mehr ‚Früchte zur Speise dienen‘, sondern Marmeladen, Fruchtjoghurte, Fruchteise, Fruchtpastillen, … ?
Was, wenn niemand mehr Interesse an den ‚Blättern‘ hat? Wenn diese teuer entsorgt werden?
Was ist, wenn die Blätter dennoch ‚verwelken‘ und der Früchte dennoch ‚ein Ende‘ ist?
Was, wenn wir die ganze uns versorgende Schöpfung vielleicht schon ruiniert haben?!
Was, wenn wir uns bereits im Absterben dieser unserer Schöpfungsgeschenke befinden?
Was, wenn wir für unsere Undankbarkeit und Präpotenz teuer zu bezahlen haben?
Was, wenn wir als Gottes gottesgleiche Geschöpfe sein Werk mit Füßen getreten und ruiniert haben?
Sind unsere eigenen Schöpferkräfte schon mächtig genug eine neue, lebenswerte Schöpfung hervorzubringen?

Ach, so viele Fragen …
Unsere Antworten zeigen bisher eher Erbärmlichkeit, als Hoffnung …
Doch wir sollten die Hoffnung nicht aufgeben!

Zumal, es ja noch letzte Reste der ‚alten Schöpfung‘ gibt, in die wir zurückkehren könnten …

 

 

 


Nicht nur in der Bibel …

2. März 2020

… bei Mose 1,29 steht’s geschrieben. Nein auch Pythagoras wusste schon vor ‚bloßen‘ 2600 Jahren:

    Ihr habt ja Getreide
    und Obst an den Zweigen
    und die saftigen Trauben am Weinstocke,
    habt wohlschmeckende Kräuter.
    Nicht mit Mord und blutiger Hand
    bereitet die Mahlzeiten.

 

 

 


Jesus setzte sich in ihre Mitte …

9. Oktober 2019

… und sagte: ‚Wahrlich, ich sage Euch, niemand kann glücklich sein, außer er hält das Gesetz.‘
Und die anderen antworteten: ‚Wir halten all die Gesetze von Moses, dem Gesetzesbringer, genau wie sie in den Heiligen Schriften geschrieben sind.‘
Und Jesus antwortete: ‚Sucht nicht das Gesetz in den Schriften, denn das Gesetz ist Leben, während die Schrift tot ist. Wahrlich, ich sage Euch, Moses erhielt die Gesetze nicht aufgeschrieben von Gott, sondern durch das Lebendige Wort. Das Gesetz ist das Lebendige Wort des Lebendigen Gottes an lebendige Propheten für lebendige Menschen. In allem Lebendigen ist das Gesetz. Ihr findet es im Gras, im Baum, im Fluss, im Berg, in den Vögeln des Himmels, in den Fischen des Meeres; doch sucht es hauptsächlich in Euch selbst. Denn wahrlich, ich sage Euch, alle lebendigen Dinge sind Gott näher als die Schrift, die ohne Leben ist. So machte Gott das Leben und alle lebendigen Dinge, dass sie durch das Ewige Wort die Gesetze des wahren Gottes den Menschen lehren können. Gott schrieb die Gesetze nicht auf Buchseiten, sondern in Eure Herzen und Euren Geist. Sie sind in Eurem Atem, Eurem Blut, Euren Knochen, in Eurem Fleisch, Euren Eingeweiden, Euren Augen und Ohren und in jedem kleinsten Teil Eures Körpers. Sie sind gegenwärtig in der Luft, im Wasser, in der Erde, in den Pflanzen, in den Sonnenstrahlen, in den Tiefen und Höhen. Sie sprechen alle zu Euch, damit Ihr die Sprache und den Willen des Lebendigen Gottes verstehen könnt…‘