Das Geheimrezept

18. August 2016

GeheimJa ist es denn überhaupt noch möglich, dass in dieser aufgeklärten und Informations- Gesellschaft irgendetwas geheim ist?
Wir haben doch für jeden Bereich Fachkräfte, überwiegend bereits akademisch gebildete Fachkräfte, Berater, Coaches, Therapeuten, Manager, Mediatoren, Juristen, Mediziner, Architekten, Ernährungsberater …

Und erst im Internet! Bitte es kann doch gar nichts geben, das im Internet NICHT zu sehen wäre!
Allein youtube! Was da stündlich hochgeladen wird!

Und wieso sollte außerdem gerade so ein Komischer aus Niederösterreichs ländlichen Gefilden etwas Geheimes gefunden, entdeckt, bewahrt haben!?

Egal! Wer Geldsorgen, Angst vor Erkrankungen, Partnerschaftsprobleme, schlechte Schulnoten, unreine Haut, eine Glatze, ein Wohnungsproblem …. oder sonstige Sorgen hat. Wer vielleicht erkrankt, versumpft, depressiv, süchtig, arm, kommunikationseingeschränkt, scheu, ängstlich, manisch … oder sonst etwas unangenehmes ist. Sie alle dürfen jetzt mein Geheimrezept erfahren.

Ich weiß zwar jetzt schon, dass es nicht angewandt werden, oder nicht wirken, wird. Aber nicht weil es unwirksam ist, sondern weil es in unserer Reiz- und Informations- überfluteten Welt bald in der ‚großen Masse‘, im ‚big data‘ untergegangen sein wird. – Denk dran in 5 Minuten, in einer Stunde, morgen!     😉

Dieses Rezept jedoch sieht sich gerne behandelt wie eine Angebete/ ein Angebeteter. Es wirkt nur wenn es alleine sein darf mit dem Suchenden, mit der Hilfebedürftigen. Eben wie in der Liebe auch!    😉

Also, das Rezept:
Setz Dich bloß ein paar Stunden in die freie Natur und guck WIRKLICH hin! Sieh einfach neugierig hin! Nichts mutmaßen, nichts reininterpretieren, am Besten nichteinmal etwas denken. – Bloß sehen, wie einfach, selbstverständlich und sicher all das seit Jahrmillionen läuft …

Dann weiß mensch es einfach!
Dann weißt Du einfach, dass Dir nichts passieren kann, dass all Deine Sorgen unbegründet sind und waren …

 

 

 


Für Dein Stammbuch/ Poesiealbum

17. März 2016

Oder noch besser: Für Dich und Deine Kinder!

hartes Herz„Die alten Dakota wussten, dass das Herz eines Menschen, der sich der Natur entfremdet, hart wird. Sie wussten, dass mangelnde Ehrfurcht vor allem Lebendigen und allem, was da wächst, bald auch die Ehrfurcht vor den Menschen absterben lässt. Deshalb war der Einfluss der Natur, die den jungen Menschen feinfühlig machte, ein wichtiger Bestandteil ihrer Erziehung.“
(Luther Standing Bear)

 

 

 


Tüchtig sein, erfolgreich sein

3. März 2016

Heute, wieder einmal ein Beispiel, ein Vergleich zwischen Zivilisation und Natur.

Willst Du in dieser Gesellschaft erfolgreich sein, Karriere machen musst Du Dich und Deine Bedürfnisse völlig zurückstellen. Du darfst nicht Deinen persönlichen Intentionen nachgehen sondern musst lernen und leisten was dieser Job, dieses Fachgebiet erfordert.
So weit, so möglich. – Wenn auch sich selbst aufgebend.
Doch was ist der Preis?
Dein Erfolg ist nie DEIN Erfolg! Dein Erfolg ist immer vom System, von Deinen Vorgesetzten, vom Zeitgeist, von der Gesellschaft abhängig. Du machst nur Karriere, giltst nur als erfolgreich, wenn Du das machst, was SIE von Dir wollen. Ändern sie ihre Meinung, ändert sich die Marktanforderung, der Zeitgeist, die Unternehmensführung, bist Du weg, sind Deine Leistungen nichts mehr wert. Sieh Dir z.B. das viele ungenutzte Wissen von akademischen Taxifahrern, Kellnern und Arbeitslosen an!

erfolgreichWie dagegen sieht es in der Natur aus?
Du kannst genau DEINEN Neigungen nachkommen, kannst lernen wann und wie Du willst oder es auch bleiben lassen. Schon als kleines Kind sorgt Dein Nachahmungstrieb dafür, dass Du ‚wie von alleine‘ alles Lebenswichtige lernst.
Und, ganz wichtig: Deine Erfolge gehören DIR!
Findest Du leckeres Essen, gehört es Dir. Merkst Du Dir den Weg zu einem schönen Platz, findest Du immer wieder hin. Bist Du geschickt beim Öffnen von Nüssen, beim Sammeln, jagen, finden … , hast DU etwas davon. Du bist nicht abhängig von anderen!
DAS ist Natur!
Hier sichern Dir Deine Fähigkeiten Dein Überleben, Dein Glück, Deine Zufriedenheit, Deinen Erfolg.
Da bist Du, DU!

In der Natur hast Du alle Freiheit und dennoch Sicherheit.
In der Zivilisation bist Du unfrei und hast dennoch keine Sicherheit.

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

PS: Die Tatsache, dass Du in der Natur die gesamte Breite und Fülle an Wissen und Können in Dein Leben bringst, in der Zivilisation aber zu einem äußerst schmalbandigen Fach- ‚Trottel‘ reduziert wirst/ Dich machen musst, hab ich schon mal an anderer Stelle beschrieben.

 

 

 


Als wärs von mir …

17. November 2015

 

Du wirst mehr in den Wäldern finden,
als in den Büchern.
Die Bäume und Steine werden dich Dinge lehren,
die dir kein Mensch sagen kann.

(Bernhard von Clairvaux)

Um diese gestern schon angekündigte Antwort noch zu verdeutlichen:
Die Natur/ die Evolution zeigt höchst eindrucksvoll, dass ganz Wunderbares ganz ohne Planen, Zurechtbiegen oder mit Druck oder Zuckerbrot entsteht.
Jeder tut wozu er Lust hat und das Erbebnis ist perfekter als alle Menschenplanung je hervorgebracht hat.

 

 

 


Wir basteln (uns) einen Guru

1. Oktober 2015

Guru bastelnUnabhängig von der Klärung der alten Frage, ob der Guru seine Schüler oder die Schüler ihren Guru suchen, sind immer mehr Menschen auf der Suche nach ihrem Guru.
Die, die das nicht tun oder vielleicht sogar gar nicht wissen, was ein Guru ist, suchen ihren Mr. Right, einen passenden Lebenspartner, eine gute Lehrstelle, das richtige Seminar oder ähnliches. Das läuft auf dasselbe hinaus.
Wir brauchen und wünschen uns einfach jemanden, der
redball uns gut tut und der
redball für uns da ist.

Wir brauchen niemanden der selber noch voller Probleme steckt und ständig ‚hochgeht‘, überfordert ist oder emotional reagiert. Wir sehnen uns nach jemandem der uns versteht, jemandem der ‚leer‘ und offen für unsere Anliegen ist.
Jemanden der uns nicht belehrt, aber souverän voraus ist.
Wir wollen nicht jemanden der Lösungen hat, sondern der die Lösung ist!

Meinst Du, sind das die Sehnsüchte nach den guten Feen und gutmütigen Geistern der alten Kindermärchen? Oder kommen diese Sehnsüchte gar aus der religiösen Geschichtchen- Ecke?
Ich sag Dir, diese unsere Sehnsüchte sind viiiiel, viel älter! Sie sind so alt wie das Leben.

Sieh Dir unsere Beschreibung des idealen Gurus nochmal genau an! Ist das vielleicht gar kein Mensch, den wir da beschrieben haben!?
Ist es nicht die Natur!?
Du kannst Deiner Katze erzählen was immer Du auf dem Herzen hast. Sie wird Dich weiterhin lieben und Dir ihre Energie schenken.
Selbst wenn Du Deinen Hund anbrüllst, wird er Dich lieben.
Jede Pflanze, jeder Baum, jeder Stein und Bach nimmt Dich so wie Du bist und hat durch sein So- Sein dennoch die Lösung für Dich.

Diese unsere Sehnsüchte stammen aus unseren Urzeiten. Wir sind es seit Millionen von Generationen gewohnt, angenommen zu werden, Führung zu erhalten ohne beschulmeistert zu werden. Das ist unser Geburtsrecht!

Alles was Du brauchst ist in der Natur vorhanden! Du brauchst bloß offen dafür zu sein!
Sieh einmal genau hin! Unser aller Leben wird erst ermöglicht durch das Wesen der Natur, der Pflanzen! All unsere Ernährung, Bekleidung, Behausung basiert auf Pflanzen und Natur.
Und auch all unsere Problemlösungen warten in der Natur bloß auf uns.
Mach den Versuch, geh mit offenen Augen und Herzen durch die Natur. Nimm Dir Zeit ‚richtig‘ hinzusehen. Lass Dich überraschen welches Pflänzchen, welcher Baum in Dein Bewusstsein tritt. Setz Dich hin zu einer Pflanze, nimm Kontakt auf mit ihr. Sieh, was Du von ihr lernen kannst.
Lehn Dich an einen imposanten Baum und spür nach was er mit Dir macht.
Horch dem Wasserfall, dem Bach zu, was er Dir zu sagen hat.
Ich verspreche Dir, es wird Dein Schaden nicht sein.
Oft schon wurde sogar beobachtet, dass die für uns richtigen/ wichtigen Pflanzen von sich aus in unser Bewusstsein treten. Wir müssen bloß offen dafür sein.

Mein letztes Beispiel dafür: Vor einiger Zeit verliebte ich mich förmlich in den Schachtelhalm. Ich fand seine Geometrie, seine filigrane Biegsamkeit einfach bezaubernd und anziehend. Auch fiel er mir plötzlich immer häufiger, an immer mehr Plätzen auf.
Aber ich wunderte mich auch, da ich seiner, durch die mir bekannten Heilanzeigen (schlaffes Gewebe, Cellulitis), vermeintlich nicht bedurfte.
Erst kürzlich aber erfuhr ich, dass Aluminium mittlerweile im Umweltgift- Ranking Quecksilber und Cadmium abgelöst hat und mit Zinnkraut bestens ausgeleitet wird.   🙂

Lass auch Du viel mehr zu und auf Dich zukommen. Öffne Dich für die vielen wunderbaren Geschenke, die die Natur, die das Leben für Dich bereithält.
Ob Du diese Deine Lehrmeister dann ‚Guru‘ oder sonstwie nennst ist mir egal. Ich würd mich einfach freuen, wenn auch Du so wunderbar geschenkt würdest bzw. Du Dich in dieser Art beschenken lassen würdest …

In diesem Sinne:
paradise your life !     😉

 

 

 


Du bist vollkommen!

24. September 2015

Die Absicht der Natur ist natürlich und ausschließlich die Vollkommenheit des Lebens. Das sehen wir an allen Ecken und Enden und am Leben selbst. Es ist die Natur des Lebens, sich ständig zu vollkommenerem Leben weiterzuentwickeln, sich zu vervollkommnen …
Alle Natur funktioniert so!

Nur den Menschen ist es ‚gelungen’ über zahllose Generationen hinweg Gedanken an Krankheiten, Alter und Tod zu generieren und zu pflegen.
Das ist höchst unnatürlich und nicht Teil des Konzeptes der Natur.

PflänzchenDoch es gibt Hoffnung    😉
Sieh Dir ein Getreidekorn oder einen anderen Samen an. Er ist voller Leben, lebt aber nicht.
Sobald Du ihn aber in die Erde steckst, beginnt er, sich aus den ihm umgebenden Substanzen nach seinem inneren Lebensplan, neues Leben aufzubauen und dieses letztendlich wieder – in Form von Samen – weiterzugeben.
Alles Leben ‚funktioniert’ so!
Auch Deines!

Auch wenn wir aus Zeitaltern voller Irrungen kommen, noch voll von ihnen sind: Der alte Bauplan ist noch da!
Bloß noch sehr verdeckt und ‚zivilisations- umgearbeitet’. Wir müssen ihn bloß ausrollen und restaurieren    😉
Das beginnt damit, dass

a) wir uns am Vorbild der Natur orientieren und uns unseres Paradieslebens, unserer unverbrüchlichen Dauergesundheit und unseres selbstlosen positiven Handelns bewusst werden.
Oder mit anderen Worten: Je schöner und fehlerfreier, je absolut glorioser wir uns die Welt und uns im Geist erschaffen, desto sicherer werden wir dieses Ziel erreichen.
Und

b) indem wir uns bzw. unserem Körper das Umfeld, die Bedingungen geben, die wir brauchen, die er braucht.

 

 

 


Wie Kunst entsteht

17. September 2015

Ich bin vor Lachen fast vom Sessel gefallen als ich kürzlich Thomas Mann’s Annäherung an den – heute noch französisch ‚verschleierten‘ – Cunnilingus, als vermutlich erste in der deutschen Literatur, entdeckte:

lecken„Oh, Göttliche, laß mich den Duft atmen, den die Haut deiner Kniescheibe ausströmt, unter der eine sinnreiche Kapsel ihr geschmeidiges Öl absondert! Laß mich hingegeben mit meinem Mund die Arteria femoralis berühren, die am Ursprung deines Schenkels pulst und die sich abwärts in die beiden Arterien des Schienbeins ergießt!“

DAS ist Kunst!     😉

Ruf Dir dagegen vor Augen, wie unkompliziert und selbstverständlich und natürlich unverlogen Tiere sich beschnuffeln und belecken.

Verklemmtheit hin, Unappetitlichkeit her, künstliche Verknappung oder Luststeigerung, Primitivität oder einfache Klarheit. Ohne es bewerten zu wollen: Zwischen diesen beiden Polen verlief/ verläuft unsere Zivilisation. Von Natur zur Kultur …

Kultur entsteht also durch Abbau natürlicher Werte und dem Abwarten was dieser Mangel dann hervorbringt …     😉

 

 

 


Unser aller Sehnsucht

3. September 2015

Wir alle haben eine Unzahl an ‚Geschenken‘ mitbekommen aus unserer Jahrmillionen- langen Geschichte.
Das Schönste davon ist die Sehnsucht nach dem ehemalgem Paradies!
Alles ‚Faul-sein-wollen‘, ‚Sich-geborgen-fühlen-wollen‘, das Genießen von Sonne und Wärme, die Liebe zu Süßem, zu angenehmer vertrauter Gesellschaft, das Entzücken über Babys und Jungtiere, die Lust an frischer Luft … Das alles sind unbewusste, sozusagen Körper- Erinnerungen an unser längst schon verlassenes Paradies, das wir vor Millionen von Jahren – in Afrikas Regenwäldern – genießen durchten.
Heute sind wir weit weg davom. Doch die Sehnsucht danach steckt, wenn schon nicht im Kopf, so doch in unser aller Körper.

Die Kabbalisten nennen das die Sehnsucht nach dem Ewigen.
Bei den allermeisten bleibt es aber bei der unerfüllten Sehnsucht …
Einzig ‚payolis‘ können das Leben wieder nehmen und genießen wie es ist.
Einfach wunderbar!     😉
Wir brauchen alles was ein normales Leben füllt nicht.
Wir brauchen kein Studium, keine Bibliotheken, Lexika, Fachbücher.
Wir brauchen keine Ärzte und Therapeuten.
Wir brauchen keine Fachleute, Ernährungsberater, Psychologen.
Wir sind nicht abhängig von all den Empfehlungen, Tipps, Tatschlägen …
Wir brauchen nicht herumexperimentieren.
Wir brauchen nicht zu suchen.
Wir brauchen nicht misstrauisch oder kritisch neue Angerbote und Produkte beurteilen.
ZuversichtWir brauchen ’nicht in die Ferne zu schweifen‘ denn ‚das Gute liegt‘ tatsächlich unglaublich ’nah‘!
Es ist die Natur!
Und sie ist, trotz aller ‚Zivilisations‘-, um nicht zu sagen Zerstörungs- Bemühungen, immer noch da!
Näher als wir oft glauben!
Hilfreicher als wir oft glauben …
Es ist einfach wunderbar sich in diese Sicherheit und Zuversicht fallen lassen zu können …
Das paradised so richtig our life     😉

 

 

 


Rund um den Smoothie

3. Juni 2015

Wieder einmal, obwohl hier schon vielfach thematisiert (letztens hier), obwohl ich die vielen Ernährungsprotokolle im Netz schon eher für eine Plage halte, aber da immer noch die häufigste Frage an mich ‚Was tu ich in meinen Smoothie?‘ ist:

Diesmal vielleicht in einer Erlebens- Variante:

Einige junge Löwenzahnblätter die mich bereits anlachten als ich vor die Tür trat,
ein kleines Büschel Schafgarbe, das wunderbar zartgrün und duftig danebensteht und angeblich sensationelle Heilwirkungen hat,
ein paar Gänseblümchen, weil sie mir so freundlich zunicken,
Da! Herrlichster junger Giersch auf einer kürzlich gemähten Wiese; er duftet einfach wunderbar und greift sich so schön weich und ‚gummig‘ an!
Viele, viele Brennesselspitzen; sie haben ein vielfaches an Vitamin C von Orangen.
Besonders freute ich mich heute über die zarte Vogelmiere, da ich sie schon lange nicht hatte und sie gerade so schön blüht,
zwei ganz junge und fette Bärentatzentriebe die in ihrer ‚Buschigkeit‘ jedesmal wieder eine Freude sind,
ein kleines Klettenblatt, auf dessen ganz eigene Bitterkeit ich mich schon vorfreue,
eine Handvoll der wohl für heuer letzten, da schon etwas kratzigen aber immer noch herrlich harzig duftenden Maiwipfel,
gleich daneben das wunderbare Schönheits- und Hautkraut, das herrlich filigrane Zinnkraut, das noch dazu angeblich eines der wenigen Aluminium- Ausleiter sein soll,
da ein paar zarte Brombeertriebe,
dort ein paar Blätter und Triebe vom Wilden Wein,
viiiiiele zartgrüne Lindenblätter von der in Überfülle nachproduzierenden Linde neben dem Friedhof; wunderbar auch dieses Nebeneinander von Tod und diesem zartgrünen, gebündelten Lebensgrün,
zwei, drei blühende Thymian– Zweigerl die mich beim Vorbeiradeln anlachten,
wenige Meter daneben herrlich duftender Wiesenkerbel
Zu Hause noch ein paar Gänsefingerkraut– Blättchen, die auch immer so schön frisch austreiben und mich anleuchten,
ein paar Triebspitzen der herrlich nach Bittermandeln schmeckenden Kirschentriebe
und ein paar junge Spitzwegerichblätter.

Zur Menge: Ich bin mit dem kleinen Vitamix- Mixbecher (also ca. 1l) unterwegs und muss immer aufpassen, auch noch fürs Obst etwas Platz zu lassen     🙂
Heute kam eine Grapefruit ohne Schale, mit Kernen rein,
ein Apfel mit allem,
eine Scheibe Zitrone mit Schale und Kernen und
eine halbe Banane.

Da ich gerne etwas zu kauen und knurpsen habe, ‚müssen‘ nach dem Mixen fast immer
meine heißgeliebten Mandeln rein und
die wunderbar knurpsigen Buchweizen, die wie kleine Herzchen aussehen und mir das Herz hüpfen lassen.
Heute hatte ich noch einige Heidelbeeren und
Weintrauben mit drinnen.
Für mehr Achtsamkeit beim Essen schmeiß ich dann noch ganz wenige aber abgezählte Rosinen rein.
Voilà! Fertig!
Er schmeckte t r a u m h a f t !!! Und ich war, wie jeden Tag, überzeugt diesmal die allerbeste Mischung erwischt zu haben!     😉

Erlebniswandern, Naturbewundern, Dankbar- Sein plus Bewegung ergibt einen wunderbaren Gourmet- Smoothie!    🙂

 

 

 


Mein Frühstück

24. April 2015

Oder manchmal auch Mittagsstück oder Abend- oder Zwischendurchstück. Oft auch, weils so selten lecker und befriedigend und schnell ist, Früh-, Mittags- und Abendstück 🙂

Ups! Entschuldige meine Abschweifung!
Eigentlich geht es um die Erreichung eines wunderbar grünen Bauches … 😉

Also, so ein grünes Baucherl ist schnell erreicht. Nochdazu mit wunderbaren Nebenwirkungen!

Ich geh also über eine herrlich saftige Wiese:

Wiesen- Smoothie

In der Hand hab ich einen Mixbecher. Immer wenn mich ein Kräutl ‚anlacht‘ kenne ich es entweder schon oder koste es ganz vorsichtig. In jedem Fall aber danke ich für dieses Geschenk, frage um Erlaubnis und darf es meistens pflücken und in den Mixbecher stecken. Irgendwann ist er prallvoll, ich hab eine Riesenfreude damit, bedank mich nocheinmal bei der Wiese und trag meine Schätze heim.

Wiesen- Smoothie

Dort kommt Obst das ich gerne hab oder eben vorrätig ist dazu:

Wiesen- Smoothie

Mixer einschalten! – Und fertig ist der beste nur denkbare Riiiiiesenbecher für einen Sofortverzehr oder als Mitnehm- Menü!
Eventuell streu ich mir noch leckeres Topping in Form von Nüssen, Samen, Beeren oder Trockenfrüchten drauf.
Das hat den Vorteil, dass ich länger und besser kaue und nicht zu sehr schlinge oder zu schnell trinke         😉

Wiesen. Smoothie

Ich fühle mich von dieser Naturfülle so sehr beschenkt, erst schon vom Entdecken, dann vom Sammeln- Dürfen und erst recht vom grenzgenialen Geschmack und den unendlich vielen und perfekt auf mich abgestimmten Inhaltsstoffen, dass ich das gar nicht wirklich ausdrücken, sondern Euch nur anbieten, kann, es einfach auszuprobieren.
Ihr werdet sehen, wir brauchen nicht rackern für Brötchen, Kornspitz oder Pizza. Wir sparen uns die Arbeit für Schnitzel, Hamburger und Torten. Wir können schon die Ernte, das Auffinden, das Wiesedurchstreifen genießen und werden dann auch noch durch eine seltene Fülle an Wohlgeschmack und Gesundheit belohnt.
Let’s go Wiese! Let’s go Smoothie!      😉