Sie machen Dich kaputt (2)

22. Juni 2021

Auf Grund einer Nachfrage, hier ein kleiner Trick etwas mehr aus unserer Spannungs- Schieflage, in mehr Entspannung zu kommen. Er ersetzt natürlich NICHT Änderungen unserer Lebensweise!   

Unser Nervensystem unterteilt sich in einen anspannenden (sympathischen) und entspannenden (parasympathischen) Teil.

Von unseren 12 Hirnnerven zum Beispiel zählen 8 zum sympathischen und nur 4 zum parasympathischen, also entspannenden, Nervensystem.

Alle diese Nerven können auch von Muskeln stimuliert werden und beide Gruppen sollten möglichst immer in Ballance gehalten werden.

Klingt kompliziert ist aber höchst einfach, wenn bzw. indem man ‚paradiesisch‘ lebt    

Und/ oder auch mit diesem Trick:

Nicht zufällig wird die heilige Silbe OM der Hindus und Buddhisten durch 3 Vokale ‚durchgesummt‘. Die Selbstlaute A und U erreichen durch ihre Muskelspannungs- Muster und besonders durch das stimmliche Vibrieren eine Stimulation einiger parasympathischen Nerven, u.a. den Vagusnerv, einem dieser 4 parasympathischen Gehirnnerven.

Also tief durch die Nase in den Bauch einatmen und länger summend/ singend ausatmen. Das ganze wiederholend und mit möglichst langen Einatemzügen und Ausatemsummen (max. 5 Zyklen pro Minute).

Du brauchst also – na, so ein Zufall aber auch! – bloß gutgelaunt vor Dich hinsummen und schon entspanntst Du Dich und es geht’s Dir gut!     


 
 
 


Wir sind ‚Projektions- Weltmeister’

29. Januar 2012

Manche nennen unsere Wahrnehmung auch Plato’s Höhlengleichnis. Das meint nichts anderes als, dass wir Dinge für unsere Wahrheit halten, die mit der Wirklichkeit nur wenig zu tun haben. Entweder handelt es sich um stark verzerrte Außenbilder oder überhaupt um, von uns, aus uns hinaus Projiziertes.
Genau besehen, ist beides kaum zu trennen. Konkret:

Das Problem:
Wir alle sind voller Hoffnungen und Illusionen, dass es etwas außerhalb von uns gibt, das uns Glück und Frieden bringen könnte. Was aber in uns ist, können wir außen nicht finden.
Wir werden bloß jedes Mal wieder enttäuscht werden, wenn eine weiterer Außenhoffnung von uns zerbricht.
All unser Schmerz kommt einfach nur von der vergeblichen Suche nach dem, was wir uns ersehnen, was aber dort nicht sein kann, wo wir suchen, da es in uns ist.
Alles was wir von unseren Problemen, Hoffnungen, Glaubenssätzen, etc. (aus uns hinaus) ins Außen projizieren, kann dort niemals repariert, berichtigt, geheilt werden. Denn dort ist es nicht!!!

Der Trick:
ALLES ist IN uns und kann da einfach verändert, gelöst und damit erlöst, werden.

Dieser Trick – jetzt kann ich es ja sagen – ist gar kein Trick!
Es ist die Realität!
Denn wir können nichts, absolut nichts im Außen erleben. Jeder Außenimpuls ist gebunden an unsere Sinne, an unsere Nervenbahnen, an unsere Gehirnverarbeitung.
Jeder Licht- oder Farbfleck wird zu einer Netzhaut- ‚Reizung’, diese zu einem elektischen Impuls. Dieser wird über Nervenbahnen geleitet (und dabei verändert) und im Gehirn mit Programmen in ein Bild integriert, das aus verschiedensten Quellen (Erinnerungen, Glaubenssätzen, anderen (Seh-)Nervenbahnen) gespeist wird.
Detto jeder Geruchs-, Tast-, Geschmacks- oder Geräusch- Impuls.
Das ist die Realität! Wir können nichts so wahrnehmen, wie es tatsächlich ist.
So weit, so unverrückbar.

Da unser Gehirn aber schon mal beim (teil)verändern ist, lässt unser Ego uns auch noch unsere Innenbilder ins Außen projizieren. Das spielt uns sozusagen von unseren eigenen Problemen und unerledigten Lernaufgaben frei und hängt die Schuld anderen um.

Als praktisches Beispiel:
Es macht einen Riesenunterschied ob man sagt:
Du hast mich verletzt“ oder ob man sagt:
„Danke, dass Du mir gezeigt/ gespiegelt hast, was in mir noch nicht geheilt ist“.
Ersteres ist eine Außenprojektion, zweiteres das Annehmen der obigen einfachen Fakten.
Für die Erledigung unserer Lernaufgaben und damit einem glücklichen Leben müssen wir bloß wieder daran erinnert werden, was tief drinnen ohnehin jedermensch weiß:

ALLES ist IN uns!

Das habe ich hiermit getan. 😉