Sexueller Missbrauch

14. Juni 2019

Der schreckliche Suizid von Noa Pothoven ging kürzlich durch die Medien.
Die 17-jährige Niederländerin wurde als Kind sexuell missbraucht und im Alter von 14 Jahren vergewaltigt.
Diese Gewalterfahrungen machten sie magersüchtig, sie verletzte sich selbst, beging mehrere Suizidversuche und hungerte sich letztendlich zu Tode.
All die versuchten Behandlungen konnten ihr nicht helfen.

Und was hat das mit paradiesischem Leben zu tun?

Sehr viel!
Nämlich wie es absolut nicht geht!

Dieses Beispiel zeigt wieder einmal, wie unwirksam unsere Arten von Psychotherapie sind. Sie fußen alle auf dem immer wieder Erinnern und Durcherleben der traumatischen Erlebnisse. Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass man über diese barbarische Herangehensweise irgendwann fassungslos den Kopf schütteln wird. Doch jetzt wird erstmal noch einige Zeit damit kräftig Kohle gemacht …

Der Zweite Punkt ist, dass – völlig übersehen und ausgeblendet – auch unsere unnatürlichen Gesellschaftskonventionen ihren Anteil an so furchtbaren Missbräuchen haben.
Das soll natürlich keiner Gewalt den Weg bahnen. Doch ohne unsere zahllosen Tabus und Verklemmtheiten wären auch keine derartigen Übergriffe möglich, gäben Übergriffen nicht diese Schwere.

Und nicht zuletzt, sind derartige Übergriffe nur möglich, weil Kinder von klein an in Gehorsamkeits- Korsette rein’erzogen‘ und ihnen jegliche natürliche Reflexe abtrainiert werden.
All diese Gebrochenheiten nennen wir auch noch ‚Kultur‘!

Diese Punkte zumindest einmal zu überdenken und zu beobachten, vielleicht sogar mit anderen Wesen vergleichen, sollte und könnte ein erster Schritt aus dieser verlogenen Verklemmtheits- Gesellschaft sein.

Ganz im Sinne von
paradise your life!