Ich bitte vielmals um Entschuldigung!

30. Juni 2015

Ich weiß, ich verbeiße mich in letzter Zeit schon sehr oft in die Medien und Journalisten!
Aber es ist einfach schöööööööön!     😉

Nein, es ist irgendwie auch ein Kompliment an die ‚Schreiber- und Gestalterlinge‘. Denn Ihnen traue ich noch einigermaßen Hirn, Kritik- und Veränderungsfähigkeit zu. Wenngleich dieses Vertrauen auch nicht allzuoft bestätigt wird …

Also, weil’s so schön ist, einmal noch Medienkritik:
Ich hielt den hochgeschätzten Rainer Rosenberg für dementsprechend offen und schrieb ihm:

Seit Jahren schon,

Lieber Herr Rosenberg,
höre und schätze ich Ihre Sendungen und bewundere die Vielfalt und Buntheit Ihrer Themen und die Neugierde und Wendigkeit mit der Sie sich darin bewegen.

ABER nur alles ‚innerhalb des Systems‘!
Tritt man einen Schritt zurück, sieht sich sozusagen unsere Leben zivilisationsunverbildet und unbescheuklappt von außen an, ist das was Sie machen ein unvergleichlicher Skandal. Ein, den Menschen Unterhaltungs- Sand in die Augen streuen bzw. frei nach Juvenal’s ‚panem et circenses‘ die Spiele zu liefern, damit niemand merkt wie vergiftet und künstlich verknappt das Brot bereits ist.
Wir haben neben allen Medizin- und Fortschritts- Jubelmeldungen die sich im Rückblick fast immer als heiße Luft herausstellten stetig steigende Krebserkrankungs- Zahlen. Kein Kind, kein Mensch bekommt noch seine Urbedüfnisse befriedigt. Immer mehr Suchende irren im mittlerweile unüberschaubaren Seminar- Dschungel umher um mit immer dünneren ‚Salamischeibchen‘ abgespeist zu werden. Auch die Wissenschaft fokussiert immer genauer auf immer schmälere Segmente ohne diese noch zu einer Gesamtschau zusammenzubringen.

Dabei – jetzt kommt mein Part – leben wir – völlig absurd – neben einer für alle sichtbare Parallelwelt in der es all unsere Probleme, in der es Krebs, Karies, Erziehungsprobleme, Kriege, Hungersnöte, Ökoprobleme, Finanzkrisen, und, und, und nicht gibt. Aber keiner sieht hin! Bzw. Schulen und Medien sorgen dafür, dass – auch wieder Absurdität hoch 10 – die, mit den Problemen, sich über die, ohne jedes Problem, erheben und sie als primitiv, brutal und ungebildet abtun. Ich meine die Natur, die Tiere!
Dabei wäre es für jedermensch höchst einfach die Probe aufs Exempel zu machen. Ich lebe und vermittle mein ‚paradise your life‘ höchst erfolgreich seit 20 Jahren.

So, lieber Herr Rosenberg! Machen Sie mit dieser Information was Sie wollen oder nicht wollen. Ich ‚musste‘ Ihnen das einmal gesagt haben     🙂
Danke für Ihr Lesen bis hierher.
Liebe Grüße …

Ich bekam keine Antwort.
Ok, muss auch nicht sein. Es gibt ja auch Vielbeschäftigtheit, Unhöflichkeit oder 1000 andere Gründe. Ich könnte auch diesen blog nicht schreiben, wenn ich von Rückmeldungen abhängig wäre …     🙂

Rainer Rosenberg antwortete also nicht. Aber dann kam seine nächste Sendung!
Ich dachte mich haut’s vom Sessel!
Es mag ja Zufall gewesen sein oder eine ihm vom Chef reingewürgte PR- Sendung für seinen Gast. Aber es war einfach nur schrecklich!
Er interviewte 40 Minuten lang eine Frau Anita Gamauf, Leiterin des Turmfalkenprojekts vom Naturhistorischen Museum und der Universität Wien.
Bitte, gibt es etwas unwichtigeres als die Erforschung der Turmfalken in der Stadt!?

Noch dazu, diese Frau, die in der ganzen Welt herumjettet um unser Steuergeld, bekommt auch ihr Gehalt von uns! Und der Interviewer, als Mitarbeiter eines öffentlich Rechtlichen, kriegt sein Gehalt auch von uns.
Und dann reden die beiden über das, was zahlende Hörer so dringend brauchen wie einen Pickel: Über die Mageninhalte und Ausscheidungen von Falken!

Ich möchte den Werbewert von diesen 40 Minuten gar nicht erst wissen!
Auch möcht‘ ich gar nicht wissen in wievielen Medien parallel dazu noch weitaus Gehaltloseres verzapft wurde.
Auch möchte ich nicht wissen, wieviele Krebstote es in dieser Zeit gegeben hat, wieviele Mütter in dieser Zeit vermeintlich Gesundes und dennoch Langsamwirk- Gift für Ihre Familie gekauft und zubereitet haben.
Ich möchte auch nicht wissen wieviele Medikamente in dieser Zeit verschrieben und genommen wurden, wieviele Menschen operiert wurden, unglücklich waren, an Depressionen, Zahnweh, Allergien, Asthma, Arthrosen, Geldmangel, und, und, und gelitten haben …

HomerWas das alles mit der Rosenberg- Sendung zu tun hat?
All das wäre mit einem kleinen Bisschen Information leicht vermeidbar!
– Selbst der o.g. Pickel!     😉

Aber da nützt kein Postmann’sches ‚Amusing Ourselves to Death‘!? 99% aller Medien ‚müssen‘ die Leute unterhalten!
Und das 1% Qualitätsmedium ‚muss‘ seine Hörer über die Sch…. der Turmfalken informieren!

Dabei hätt ich bloß gerne eine Sendung gehabt, bei der ein von mir bezahlter Journalist, eine von mir bezahlte Wissenschafterin über die Inhaltsstoffe meiner Kotze interviewt, die mir bei solchem Wahnsinn fast hochkommt …     😉

 

 

 


Bitte setz Dich!

27. Juni 2015

Zumindest wenn Du Dir auch nur einen Hauch von Interesse an Politik, Gesellschaftskritik, am Leben erhalten hast.
Ja, dann setz Dich. Denn sonst haut es Dich um!     😉

Eine ganz einfache, eine ganz normale Stunde im Radio.
Ein Interview mit Naomi Klein, geführt von Renata Schmidkunz.
Wer sich beeilt kann es noch bis 3.7. mit diesem Klick nachhören, versäumt aber auch nichts wirklich Essentielles, wenn er es nicht tut. Obwohl beide Damen blitzgescheit und das Interview wirklich spannend und gelungen ist.

Aber, und damit bin ich auch schon beim Thema:
Für mich ist es fast unglaublich, immer wieder zu sehen, wie sehr wir von den Medien verdummt werden. Wie sehr hochintelligente Menschen in den Medien sich mit läppischten Themen befassen oder zu wichtigen Themen nur Unbrauchbares absondern. All das nur um den Leuten Sand in die Augen zu streuen, um den Leuten ganz nach Juvenal’s ‚panem et circenses‘ Unterhaltung zu liefern. – In einer Zeit von der schon mehrfach prominent und kompetent gesagt wurde, dass wir uns zu Tode unterhalten!

MedientorteSieh Dir die Medien- Landschaft einmal an!
Radio ist ohnehin ein verschwindend kleines Segment am praktisch reinen Unterhaltungsmarkt. Dieses Winzigsegment ist aber auch wieder (in Österreich) mit Ö3, Regional- und Privatradios nur ein reiner Unterhaltungsbereich!
Einzig den schlappen 5%- Anteil von Ö1 könnte man im Sinne von Information als Qualitätsradio bezeichnen.
Und dort sprechen die wunderbare und teils recht kritische Journalistin Renata Schmidtkunz und DIE Öko- Gallionsfigur Naomi Klein miteinander.

Und was produzieren die beiden? – Unterhaltung!
Nichts, absolut nichts, was ein Hörer sofort umsetzen könnte. Nicht ein Tipp, Hinweis, Rat wie Hörer sein Leben ohne Qualitätsverlust in Richtung des diskutierten Klimawandel- Themas verändern könnte.

Ja, die weltweit gefragte Bestsellerautorin sonderte sogar ein erbärmlich destruktives ‚Der Einzelne kann aus diesem [Konsum-]Kreislauf nicht aussteigen‘ ab. Während die Top- Journalistin schon von der Miteinbeziehung der Sozialpartner [deren Innovationszyklen in Jahrzehnten gemessen werden] in den Gesetzgebungsprozess begeistert ist!

Bitte, was ist das für eine ver-rückte Welt!?
Millionen von Menschen haben ihr Gemüse samt Hühnern hinterm Haus, sind damit glücklich und wissen nichts von einem Klimawandel. ‚Dumme‘ Krähen, Hamster und Regenwürmer gehen wohin sie wollen, ohne mangels Grenzen, Gesetzen und Finanzen abends in ihre Nester zu weinen.
Und ‚unsere Spitzenleute‘ reden solchen Unsinn!?
Wie anders sollte man sich derartigen Wahnsinn erklären als mit Verschwörungstheorien?

Gegen solche Verbohrtheiten und Medien- Tsunamis trommelt es sich mit meinem ‚Wir alle sind Götter die alles vermögen‘ etwas schwer.
– Aber gern und doch!     😉
Denn der Unterschied ist einfach: Paradies- Leben ist konkret und für jedermensch jederzeit ausprobierbar.
Während in dieser Radio- Stunde bloß intellektuelle Spitzfindigkeiten, Rechtfertigungen und Theorien produziert wurden die keinerlei praktische Relevanz haben.
Ah ja! Und nicht zu vergessen: Auch Hilflosigkeit und Ohnmacht wurde damit den Menschen – perfid unterschwellig – ‚eingebaut‘!
Denn der Blick auf ausschließlich ‚große‘ und politische Änderungen, wie er sowohl in Klein’s Büchern, als auch in diesem Gespräch gepflogen wurde, erscheint mir sehr Floriani-Prinzip- verdächtig bzw. als das hilflose Starren des Kaninchens auf die Schlange …
Dabei kann jeder der angeblich so Umwelt- und Klimawandel- Besorgten doch augenblicklich sein Handy, Auto und seinen Mikrowellenherd verkaufen, sein Kind von der Schule nehmen und paradiesisch leben! Oder?
Die ganze Natur kann das! Nur ein paar Angstzerfressene klammern sich an ihren Konsum und reden sich gegenseitig ein, dass es ja gar nicht anders geht!
– Übrigens, morgen gibts dazu ein Gespräch mit einem ‚Monsanto- Bauern‘.

Sieh Dir einmal all die Artikel, Bücher, Filme, Sendungen unter den Gesichtspunkten an:

    Was nützt mir/ der Welt/ der Gesellschaft das konkret?
    Was davon kann ich sofort umsetzen?
    Welche Erfahrung haben die Medienmacher damit selber?

Damit wirst Du erkennen wie hohl diese vorgebliche Informationsgesellschaft ist!
Akzeptier‘ im Sinne von ‚Wasser predigen und Wein trinken‘ als Informanten nur mehr paradiesische Wassertrinker!     😉

 

 

 


Rindfleisch- Viren

13. Mai 2014

Obst/ FleischIch kann nur jedermensch empfehlen augenblicklich zum payoli zu werden 😉

Nicht, dass Du damit kostengünstiger, arbeitssparender, gesünder, einfacher, glücklicher, problemloser, appetitlicher und geschmackvoller lebst, Du verlängerst auch noch Deine Lebenserwartung locker um ein Drittel.

Das Allerbeste aber ist: Du wirst mit Deiner Paradies- Sicht von dieser Zivilisationsgesellschaft bestens unterhalten! 🙂
Du brauchst bloß ’normale‘ News zu horchen oder zu gucken, mal eine Wissenschaftssendung anmachen oder einige Zeitungs- Überschriften überfliegen. Es ist sa-gen-haft, was da an Unsinn verbreitet wird!
Da tappen Nobelpreisträger wie bei einem Wissens- Blinde-Kuh- Spiel umher. Da wird von Wissenschaftern gemutmaßt, als würden nicht alle Fakten längst bekannt sein und von einfachster Logik aus, auf der Hand liegen.
Da werden Winzschrittchen bejubelt, obwohl das finale Ziel förmlich schon winkend herumhüpft, um auf sich aufmerksam zu machen 🙂

Der letzte Medien- Wurf (Ö1- Wissenschaftssendung) in diesem Sinne lautete:

Epidemiologische Studien belegen zudem, dass in Ländern, in denen viel rotes Fleisch verzehrt wird, die Menschen häufiger an Darmkrebs erkranken. Warum das so ist, dieser Frage geht seit einiger Zeit der Heidelberger Virenforscher und Nobelpreisträger Harald zu Hausen nach. Und seine vorläufige Antwort klingt überraschend: die Ursache für Darmkrebs könnten Viren in einer ganz bestimmten Rindfleischsorte sein.

Wohlgemerkt ‚könnten‚!!!
Um das nun wissenschaftlich zu erhärten, braucht er wieder einige Jahre und Millionen!

Auf das rote Fleisch sind die Forscher verfallen, weil Weißfleischesser weniger häufig Darmkrebs bekommen, wie global erhoben wurde.
Dass das weiße Fleisch, das billigere ist und in ärmeren Ländern gegessen wird und davon natürlich sicher auch weniger gegessen wird, war sicher nicht Teil der Betrachtung! Wissenschaftlichkeit vor Hausverstand! 😉

Aber immerhin, sie kommen uns zumindest wieder mal ein Stückchen näher. Ich erinnere mich noch gut an Zeiten in den Anfängen meiner NaturPur- Seite, vor ca. 20 Jahren, als praktisch von allen noch überhaupt der Fleischverzehr- Darmkrebs- Zusammenhang auf das Heftigste geleugnet wurde.

Mich freuen ja solche Winzschrittchen, und ich gesteh auch jedermensch seine eigenen Erfahrungen und sein ureigendstes Entwicklungs- Tempo zu.

… Ich darf bloß nicht an das unendliche Leid denken, das dieses – vermutlich sogar wissentlich vorgelegte – Schneckentempo in den nächsten Jahrzehnten noch schaffen wird …

 

 

 


Medienlügen

3. Mai 2014

Oder sollte ich lieber sagen: ‚Medien- Bescheuklappung‘?
Immer wieder bin ich fassungslos, wie sehr Menschen via Medien verdummt werden. Dabei meide ich Formate, die z.B. voll mit Werbung – der unverschämtesten Form der Menschenverdummung – sind, ohnehin. Doch selbst in seriösen Medien, in Wissenschaftsnachrichten, in Leserbriefecken, die, wie man doch meinen möchte doch wohl von kompetenten Fachleuten betreut werden würden, grassiert viel zu häufig ‚alter Irrglaube‘.

Mit ‚altem Irrglauben‘ meine ich längst widerlegte Irrtümer die aber ‚in der breiten Masse‘ noch jahrzehntelang weiterwesen …
Dieses gesellschaftliche Beharrungsvermögen fusst natürlich nicht nur auf Unwissenheit oder Veränderungs- Faulheit, sondern auch auf massiven Geschäftsinteressen.
Die Medizin ist dafür ein tragisches Beispiel. Da wird z.B. immer noch von ‚Abnützungserscheinungen‘ schwadroniert, obwohl jeder Medizinstudent im ersten Semester schon all die Zellerneuerungs- Themen durch hat.
Dennoch getraut sich kaum ein Journalist, zumindest abschließend, NICHT einen Mediziner mit einzubinden, der dann Kompetenz vorgibt, obwohl sich häufig ‚die Balken biegen‘. Diesen Wahnsinn kann man aber nur mit kindlichen Augen a la ‚Des Kaisers neue Kleider‘ beobachten.

Wie sehr ich manchmal ‚Opfer‘ dieser Usance werde, zeigt folgendes mail, das ich kürzlich zu meiner Abreaktion ‚unbedingt‘ versenden ‚musste‘ 😉
Du kannst mich dafür gerne für bescheuert halten. Du könntest daran aber auch sehen, wie sehr bei uns vieles, und leider unwidersprochen, schief hängt bzw. wie sehr mich solche Ungerechtigkeiten und Unverschämtheiten, auch wenn’s manchmal vielleicht ’nur‘ Gedankenlosigkeiten sind, berühren:


Liebe Frau Sabrina Adlbrecht!
Obwohl Wissenschaftssendung, also nicht eben emotionell: Ich hätte schreien können!
Kennen Sie diese (Albtraum-)Situationen, in denen man sieht wie anderen Schlimmes passiert und sie nicht warnen, ihnen nicht helfen, sich ihnen nicht verständlich machen, kann?
So ist es mir bei Ihrer o.g. Sendung ergangen.
25 Minuten labern Leute die nichts wissen (wie sie selber zugeben) und jammern Betroffene von ihren unvorstellbar tragischen Leben und ich weiß wie’s geht und sitze daheim und schreib Ihnen jetzt ein mail, das sicher auch nichts bewirken wird. Sind Sie doch Wissenschafts- Journalistin und was sonst, außer – vorgeblich – gesichertem Wissenschafts- Wissen, sollte in einem ORF Beachtung finden, könnte von den jahrzehntelang gehirngewaschenen Menschen geglaubt werden!?
Morbus Crohn und Colitis sind, wie man mittels globaler Gesundheits- Statistikdaten leicht überprüfen kann, Zivilisationserkrankungen.
Und wie bitte sollte – mal die Wissenschafts- Bescheuklappung beiseite lassend – der Körper noch deutlicher zeigen, dass er diese Art von Essen schleunigst aus sich draußen haben will, als mit CEDs?
Dazu kommt, dass es seit ca. 100 Jahren Literatur, beste Belege und Arbeiten gibt, die zeigen, dass Entzündungen nur in übersäuerten (Kochkost-)Körpern vorkommen bzw. nach einer Ernährungsumstellung innerhalb kürzester Zeit verschwinden.

Aber Sie lassen dennoch lieber ‚Ihre‘, nichts wissenden Wissenschafter und Ärzte ‚endlos‘ fabulieren über eventuelle Möglichkeiten, ‚kriminelle‘ Darmentfernungen, Hypothesen, fehlende wissenschaftliche Untersuchungen und ähnlichem Blabla, und weitere – ich will gar nicht wissen wieviele! – Patienten in dieser unsäglichen Situation.
Als Tupfen auf dem i auch noch die Unglaublichkeit im Programm zu schreiben: ‚Die Sendung informiert über …‘. Worüber bitte!? Dass es nichts gibt außer einer Verstümmelung und einem weiterhin ruinierten Leben?!

Bitte, da soll man NICHT schreien!? 😉

So, liebe Frau Adlbrecht! Sie brauchen nicht zu antworten. Sie können weitermachen wie bisher.
Ich wollte mich nur abreagieren 😉
Aber sagen Sie mal nicht, sie hätten es nicht gewusst, gell! 🙂

Liebe Grüße
W. Lackner

PS: Ah ja, hier hab ich mich schon mal ähnlich über eine Ihrer KollegInnen aufgeregt. Aber Ihr hab ich gar nicht erst geschrieben, denn die erschien mir soetwas von offensichtlich ‚gekauft‘ …

https://payoli.wordpress.com/2013/04/04/meine-lieblings-erkrankung/

Tja, irgendwie fast peinlich, denke ich mir jetzt beim Wiederlesen …
Aber dennoch war’s notwendig!!! 🙂

 

 

 


Ferngesteuert durch Hormone?

24. Februar 2014

Zur Zeit läuft eine, in ihrem Determinismus, katastrophale Sendereihe auf Ö1. Der Titel: ‚Ferngesteuert durch Hormone?‘
Hier wird den Menschen durch ‚wissenschaftliche Koryphäen‘ wie Dr. Johannes Huber weißgemacht, dass sie sozusagen hormonell ferngesteuert sind.
Da wird geschwafelt von ‚hormonellem Ungleichgewicht‘. Als ob der Körper nicht jederzeit genau wüsste, welches Hormon er ausschütten muss, und wir nicht, wie hier bereits besprochen (‚Ein Erklärungsversuch‘), aus wunderbar perfekten Regelkreisen zusammengesetzt wären.

Da gab es völlig unsinnige Aussagen wie ‚Prägefenster, die das Individuum für die nächsten Jahrzehnte präjudizieren‘. Oder ‚das Lebensglück und die Beziehungsfähigkeit hängt in hohem Maße von den Hormonen ab, denen wir in der Pupertät ausgesetzt sind‘.
– ‚AUSGESETZT SIND‘! – Bitte gehts noch absurder!?

Oder nochmal die Wissenschafts- Kapazität Huber: ‚da wir hormonell exekutiert werden‘! Oder: ‚Hormone beginnen uns zu programmieren und steuern uns gewissermaßen fern‘.

Die Sendungsgestalterin setzt dann gleich noch einen drauf, indem sie sich von Huber so richtig schön angestachelt gleich auch für sich die Absolution holt und nachsetzt: ‚Durch Serotoninmangel treibt uns der Heißhunger, so lange die Küchenschränke zu durchsuchen, bis er durch Schokolade gestillt ist‘. Und weiter: ‚genauso ergeht es uns mit sexuellen Begierden, die einmal geprägt, in unser hormonelles System übergehen‘.

[Sarkasmus ein]Tja, da kann man also leider, leider gar nichts machen, als ein Leben lang die Küchenkästchen entlangzurennen und ein Opfer nach dem anderen zu missbrauchen … [Sarkasmus aus]

Ich halte es für unverantwortlich, derartigen Mist in öffentlichen – ja, der ORF ist sogar ein, von den Hörern finanziertes Medium! In öffentlichen Medien zu verbreiten.
Als wär durch all das dumme Genetik- Gebrabbel der letzten Jahre die Massenverbildung nicht ohnehin schon peinlichst in Richtung Determinismus und ‚Tja, da kann man gar nix machen; das ist genetisch‘ getrieben worden …

Dass in der o.g. Sendung dann natürlich auch noch Pawlows Hunde herhalten mussten um den Hören nur ja ihre hundeähnliche Kleinheit in die Hirne zu hämmern war fast schon unerträglich.

Ok, soweit der schlimme Teil!
Doch ab jetzt geht die Sonne auf! 🙂
Liebe Leute, ‚paradise your life‘- Leser wissen: Wir sind Götter! Der Mensch ist ein Schöpfer!
Wir haben Dinge geschaffen, die vor Kurzem noch undenkbar gewesen wären. Wir können an uns arbeiten, wir können und dürfen uns formen und gestalten wie wir wollen. Wir sind zu Leistungen fähig, die heute vielfach noch undenkbar sind.
Wir können uns in der Zuversicht und Sicherheit der Natur und Evolution wiegen und geborgen fühlen und dennoch uns ’strebend bemühen‘.
– Wir haben es einfach wunderbar!
– Und sind keine Hormon- Zombies und Getriebene, wie Konservative uns einreden wollen.

In diesem Sinne:
paradise your life ! 😉

 

 

 


Geständnis

13. Januar 2014

Ich gebs ja zu. Ich bin sehr ungeduldig und auch viel zu oft ungerecht meinen Mitmenschen gegenüber.
Manchmal sogar zu meinen Vortrags- Gästen oder FreundInnen.

Dieter FeichtnerIch kann häufig nicht nachvollziehen, dass Menschen so Einfaches, wie ich es lebe, kommuniziere, vortrage, ja selbst ‚dumme‘ Tiere es leben, um nicht zu sagen ‚verstehen‘, nicht verstehen können. Ich kann vielfach nicht verstehen, dass Menschen so sehr fixiert sind in ihrem Zivilisationsdenken. Ganz schlicht gesagt:
(Allzu) Viele Einwände, Zweifel, Fragen regen mich einfach auf!
Das heißt umgekehrt: Ich habe noch viel zu lernen, mache mich zu sehr abhängig von der Zustimmung und dem Verständnis der Menschen.
Deshalb vielleicht, wurde mir kürzlich eine wunderbare Ö1- Radio- Sendung geschenkt über den Avantgarde- Komponisten Dieter Feichtner, der seine Konzerte ohne Publikum oder (teilweise aus Baumkronen heraus) für Wiesen oder Wälder spielte …
Von Ihm kann und will ich noch viel lernen … 🙂

 


Persönlichkeitsrechte für Tiere

10. Januar 2014

Die Leser dieses blogs kennen mich ja vermutlich schon als unverbesserlichen Weltverbesserer, Träumer und Bewunderer der Wunder der Natur und des Lebens, oder sind selber solche.
Auch lebe ich diese ‚Flausen‘ seit mittlerweile ca. 20 Jahren höchst erfolgreich, wunderbar und paradiesisch.

Um so schmerzlicher empfinde ich es dann aber immer wieder, wenn ich von der immer noch unnötig brutalen Realität eingeholt werde.
Persönlichkeitsrecht für TiereZuletzt passierte das bei einer Ö1- Sendung in der der deutsche Meeresbiologe, Verhaltensforscher und Autor Karsten Brensing zu Gast war.
Er hat durch viele seiner Arbeiten erkannt, dass – zumindest die intelligenteren – Tiere sehr wohl ein Bewusstsein haben, uns Menschen gar nicht so unähnlich sind und ebenso ein Recht auf Persönlichkeitsschutz, und einen Anteil an diesem Planeten, haben, wie Menschen. Er hat darüber das Buch ‚Persönlichkeitsrechte für Tiere‘ geschrieben.

Erst freute ich mich über dieses weitere ‚Puzzle- Teilchen‘ mit dem das Paradies- Bild, das ich schon lange im Herzen trage und an dem zahllose Menschen mitarbeiten, ein Stück weit sichtbarer wurde. Bald fand ich aber, dass mir seine Sicht bei weitem zu kurz greift.
Ich denke mir: Was bitte, bilden wir uns ein, andere Wesen mit UNSEREN Maßstäben zu beurteilen!? Das ist doch eine absolut überhebliche, – oder auch begrenzte, Sicht!

Was ist schon unsere Form von Intelligenz und Bewusstsein gegen die unbegreiflichen Wunder und Geschenke der Natur und der Evolution!?
Es ist zwar schön, wenn mittlerweile erkannt wird, wie sozial, lebenstüchtig und ökologisch – ‚menschlich‘ sag ich bewusst nicht! – sich Primaten, Wale, Delphine, etc. verhalten und sie mit Personenrechten ausstatten will. Doch sind z.B. Obstbäume, Regenwürmer und Ameisen, die in unserem Sinn ’strohdumm‘ sind, aber die Erde im jetzigen Zustand miterschaffen haben und uns unser Überleben erst ermöglichen, weniger ‚wert‘?

Doch zurück zu meinem ‚Schock‘: Von den anrufenden HörerInnen in dieser Sendung war nur eine einzige, die das Anliegen Karsten Brensings verstand und begrüßte. Alle anderen konnten absolut nichts damit anfangen.
Die Moderatorin setzte da noch einen drauf, indem sie Fragen stellte, bei denen ich mir fast die Ohren zuhalten musste.
Ok, die Moderatorin will natürlich im Sinne der Hörer fragen, und kennt diese vermutlich besser als ich Träumer … 😉
Dennoch, da wurden Fragen gestellt wie ‚Kann ein Delphin über sich selbst NACHDENKEN?‘ oder gefragt ob Tiere an GOTT glauben oder WEINEN können!

Was bitte, ist schon UNSER Denken? Sind ein majestätischer Berg oder die Überlebenskünstler Pflanzen nur deshalb nichts wert, dürfen wir uns straflos an ihnen vergreifen, bloß weil sie nicht in unserem Sinne Denken!?

Was bitte, ist schon UNSER Gott? Sind alle Anders- oder Ungläugigen weniger wert? Haben diese keine Personenrechte ‚verdient‘? Ist unser Gott nicht vielleicht bloß eine läppische Fiktion und eine erbärmliche Erklärung für alles was wir noch nicht verstehen!?

Was bitte, ist schon UNSER Weinen!?
Ist sich denn niemand der Enge unseres Denkens bewusst? Kann man nicht auch tränenlos trauern? Oder ist Trauern nicht ohnehin ein bloß armseliges Verhalten von Wesen, die noch nicht erkannt haben, dass der Tod ein erforderlicher und wunderbarer Teil des Lebens ist?

Ja, ja, ich weiß, meine Sicht ist nicht immer ganz leicht einzusehen, geschweige denn anzunehmen 😉
Aber ins Herz möchte ich Euch diesen kleinen Liebes- Keimling dennoch setzen.
Seht vielleicht einmal genauer hin, wie nachhaltig und ohne jemandem etwas zu Leide zu tun und dennoch bestens all unsere Mitwesen (Tiere, Pflanzen) leben.
Und dann stellt Euch vor, dass auch wir niemanden mehr einsperren dressieren, verletzen oder töten müssten, ohne an Lebensqualität zu verlieren. Ja, im Gegenteil! Eine unendliche Fülle an Naturgeschenken, Liebe und Bewunderung würden wir dazubekommen …
Ich weiß, erlebe und spüre es tagtäglich. Es IST möglich!

In diesem Sinn, vergiss so überflüssige Fragen und Probleme, nähere Dich liebevoll, demütig und neugierig der Natur an, lerne von unseren wunderbaren Mitwesen und

paradise your life

 

 

 


Offener Brief

26. September 2013

Die rührige Claudia Langer gründete Event- und Werbeagenturen und die Internet- Plattform ‚utopia.de‘, machte ein Vermögen und hat nun ein Lamento in Buchform herausgebracht.
Darin beklagt sie unsere nichtnachhaltige greengewashte Gesellschaft, die sich nur hinter Ausreden verschanzt.
Dabei ist sie m.E. selber ein Teil, wenn nicht sogar Motor dieses Wahnsinns.

Vielleicht brauchen die Menschen so kleine Schritte wie ihr utopia.de einer ist. Ich glaube es nicht! Es ist einfach läppisch, was dort abgeht!

In einem kürzlich gesendeten Gespräch mit ihr, verschwallte sie sich überhaupt in einem unsäglich diffusen Politik-, Unterschriften- und Manifest- Geschwafel.
Ich werde weder Claudia Langer, noch die Welt retten. Aber zumindest ein offenen Brief an sie ‚muss‘ sein:

Liebe Claudia Langer (Zeigefinger)! 😉
Ihr Blahblah beim Radio- Gespräch mit Michael Kerbler war für mich nahezu unerträglich.
Doch nicht, weil es so schlecht war, sondern weil ich weitaus mehr, um nicht zu sagen, zu viel von Ihnen erwartet hatte. Für einen ’normalen Durchschnittsmenschen‘ wäre es wunderbar gewesen. Für jemanden, der sich schon so lange im Öko- Bereich bewegt, hochgradig enttäuschend.
Die Zeit des Jammerns, der erhobenen Zeigefinger, sollte längst passe sein. Gelungene Lösungen und vorgelebte, erfolgreiche Leben sind gefragt!
Liebe Frau Langer, Sie ersticken sich ja fast selber in ihrer Kompliziertheit! SO kommen wir sicher nicht weiter!
Dabei …, die Wahrheit und Lösung ist höchst einfach:

a) Vor der eigenen Tür kehren!
Auch wenn Du Deine Agenturen verkauft hast, kurbeln diese noch immer das an, was Du ankreidest.
Sich mal ‚einen Flug versagen‘ wie Du sagtest, ist sicher nicht die Lösung!
Auch mit einem weiteren, noch dazu destruktiven Gejammere-, Buch noch mehr Kohle zu machen, nicht!

b) Vorleben! Anstatt lamentieren, Zeigefinger erheben und aussichtslose Allgemein- und Sofort- Lösungen suchen! – Um nicht zu sagen, sich dahinter verstecken!
greenball Wir brauchen uns nichts WIRKLICH Gutes zu versagen!
greenball Wir bräuchten bloß WIRKLICH genussvoll leben, im Sinne von ‚paradiesisch‘ und ‚Befriedigung unserer Ur- Bedürfnisse‘.
greenball Und wir müssen uns nicht darum kümmern alle ins Boot zu holen.
Wer sich weiterhin sein burn-out anarbeiten will, soll das tun (dürfen).
greenball WIR paradiesen! 😉
Tun wir das gut, kommen andere gern und freiwillig nach … 🙂

c) Leider dürfte Dir entgangen sein, dass ich als payoli (= paradise your life) schon mal utopia.de ‚beglückt‘ habe, dass also alles längst klar sein müsste 😉

Liebe Grüße
und
paradise your life ! 😉

 

 


Open Innovation und Ö1

25. April 2013

Der wunderbare Klassik- Sender Ö1 hat sich zu einem Open Innovation- Schwerpunkt entschlossen um seine Hörer folgendermaßen einzuladen:

„Wir wollen Menschen, Gruppen oder communities vorstellen, die durch ein innovatives Projekt zur Lösung eines gesellschaftlichen Problems beitragen oder neue soziale Initiativen setzen. Dies kann in vielen Bereichen der Fall sein: Bildung, Umwelt, Kultur, Wirtschaft, Zusammenleben etc.“

Ich ‚musste‘ also förmlich ‚paradise your life‘ einreichen und war auch einer der Ersten. Um so erstaunter war ich, als ich erfuhr, dass mein Projekt nicht den Kriterien entspricht und abgelehnt wurde.
Da diese Aktion täglich mehrmals beworben und oftmals mit ‚Jede Einreichung wird veröffentlicht‘ ergänzt wird und ich auch nirgends ‚Kriterien‘ finden konnte, fragte ich nach.

Die Antwort: Die Kriterien wurden nicht veröffentlicht, sind aber im obigen Text ‚verpackt‘ und mein Projekt entspricht nicht, da es sich erst ‚im Ideenstadium‘ befindet …

ö1paradise

Gut, ich muss da nicht dabei sein, ‚paradise your life‘ wird auch ohne Ö1 weiterwachsen.
Doch wenn ich miteinbeziehe, dass ich dieses Konzept seit 20 Jahren höchst erfolgreich lebe, wievielen Menschen es schon weitergeholfen hat, dass es darüber eine selten umfangreiche webseite, unzählige kostenlose Angebote und Lebenshilfe- Tipps, Bücher und Vorträge gibt, frage ich mich schon, ob bei Ö1 ‚bloß‘ der Blick fürs Große fehlt oder die Lobbyisten ihre Finger in der Auswahl haben.

Denn da werden läppischte bis absurdeste Projekte, wie Leiberl bedrucken für mehr ‚Liebe und Frieden in der Welt‘ und ‚Schulkinder gestalten Sterberäume in Krankenhäusern‘, sehr wohl präsentiert. Dass ‚paradise your life‘ ein Schritt in die Richtung wäre, dass diese Menschen weder ins Krankenhaus, noch dort (viel zu früh) sterben müssten wurde offensichtlich in diesem ‚bloßen Ideen- Stadium‘ nicht erkannt.
Der Lobbiisten- Verdacht erscheint mir deswegen nicht so weit hergeholt, da Ö1 selten unkritisch und Wissenschafts- und Medizin- kniefällige Sendungen hegt und pflegt. Eine Radio- Doktor- Serie arbeitet überhaupt so vordergründig ausschließlich daran, die Menschen massenweise in die Praxen und Ordinationen zu bringen, dass es nur mehr peinlich ist …

Dass ich meiner Zeit immer zu unverständlich weit voraus bin erlebe ich immer wieder. Noch zu meinen Technikerzeiten machte ich bei SIEMENS Verbesserungs- und Innovationsvorschläge, die ebenfalls abgelehnt wurden (Herr Lackner, wir brauchen umsetzbare Ideen, keine science fiction) und heute selbstverständlicher Teil jedes Handys sind. – That’s life! 😉

Ebenso bin ich zutiefst davon überzeugt, dass an einer Änderung der Lebensweise im Sinne von ‚paradisde your life‘ kein Weg vorbeiführt. Bloß brauchen die Menschen es vermutlich in kleineren Häppchen vorgesetzt. Wie Wilhelm Reich schon in seinem ‚Kleinen Mann‘ sagte, stehen die Menschen Großem immer misstrauisch bis ablehnend gegenüber, um es nach Jahrzehnten dann trotzdem und selbstverständlich zu leben und dann war’s ja immer schon klar … 😉
So muss wohl auch eine Paradies- Lebensweise erst vielfach verwässert und in Häppchen aufgeteilt, um angenommen zu, werden. Doch dafür bin ICH nicht zuständig! 😉
Die Vorträge eines Kollegen, der vor Jahren noch erzählte, dass ’seine liebe Eva‘ den Krebs besiegte, indem sie einfach rohköstlich lebte, sind erst erfolgreich seit er sie vollpackt mit kompliziertester Pseudowissenschaftlichkeit und den Leuten massenweise unnötigen Klimbim dazuverkauft. Soetwas verstehen die Leute, soetwas wollen sie. Aber keine neuen Leben, keine großen Änderungen!

Dieser Text soll und will absolut kein Lamento sein. Ö1 bleibt sicherlich weiterhin wunderbar und auch die Open Innovation- Aktion wird zweifellos Früchte tragen. Die Welt ist wie sie ist und das ist wunderbar. Denn sie beinhaltet alle Entwicklungs- Stadien und Geschwindigkeiten.
Ich danke dem Leben, dass mir ein paar Ideen und Erfahrungen geschenkt wurden und beglückwünsche meine vielen Leser und Freunde, die dem ebenfalls etwas abgewinnen können und sich von der Natur und dem Leben reich beschenken lassen.

 


Der Salat schlägt zurück

9. Februar 2012

In der sehr empfehlenswerten Ö1- Sendung ‚Vom Leben der Natur‘ sprach kürzlich Prof Dr. Fritz Pittner über die Verderblichkeit von Lebensmitteln.
Einiges davon war für mich eher entbehrlich, da dieser Biochemiker offensichtlich noch nichts über Rohernährung gehört haben dürfte. Zumindest vergaß er auf die nicht unerheblichen Verderb- Unterschiede zwischen rohen und gekochten Nahrungsmitteln hinzuweisen und verbreiterte sich im Warnen vor Aflatoxinen in Marmeladen.
Soll sein. Ist ja nicht eben unwichtig.
Was ich allerdings nicht wusste und sehr interessant fand war, dass Pfanzen sich vor Fressfeinden – wie uns 😉
schützen.
Aber horch selber:

Also ist schon was dran, an der ‚hohen Schule‘ der Rohköstlichkeit, die die Tiere pflegen und die ihre Nahrung eher erwandert und ganz frisch verzehrt, als sie zu ‚kulinarisieren‘.
Also im Zweifelsfall, schneller zubeißen, als diese süßen Grünlinge auch nur gucken können … 😉
und Dich gleich wieder entsinnen des

              Rezeptes der Rezepte