Tja, liebe GRÜNE …

18. Oktober 2017

… ganz so desaströs hätte ich Eure Atomisierung nicht erwartet. Doch als Altgrüner vor Eurer ersten und Gründungs- Stunde, der sich die letzten Jahre schon, seine Stimme für wichtigere Entscheidungen behielt, hab ich soetwas kommen sehen. Verakademisierte Mainstream- Leute in Nadelstreif- Anzügen und Kostümen mit nichteinmal grünem Revers, sondern tief in der Innentasche steckenden Grün- Ausweisen geben als GRÜNE einfach zu wenig her …

Ich weiß nicht ob Ihr Euch aus Visions- Losigkeit oder Wähler- Anbiederung so sehr in die mainstream- Themen ziehen habt lassen. Noch dazu in so absolut egomanische wie Gleichberechtigung und Asylanten. Klar kann und soll man dazu eine Meinung haben. Aber bitte das sind keine Grün- und Öko- Themen!
Wo sind Eure Visionen? Wo sind Eure vorgelebten echten Alternativ- Leben!?
Das Öko- und Grün- Segment böte noch soviele Möglichkeiten! Für mich mutet es völlig ver-rückt an, unsere, in den Schulen katastrophal verbogenen und auf Hamsterradleben hinkonfigurierten Kinder NICHT zu thematisieren, die profitorientierte Reparaturmedizin mit ihren immer kränker werdenden Patienten NICHT zu thematisieren, diesen unsäglichen, immer teurer, immer ineffizienter werdenen ‚Gesundheitssystem‘- Moloch NICHT zu thematisieren, diese mittlerweile absolute Not an echter Lebensqualität und Herzensbildung NICHT zu thematisieren …

Wo sind Eure Bilder und Visionen der glücklichen Menschen und Familien, die lebenslang dauergesund und -glücklich leben? All das ist locker möglich. Klar, die Millionen fertig abholbereiter Wähler gibt es dort noch nicht. Die wollen erst angefüttert und überzeugt werden … Doch wer sonst sollte das tun und vor allem politisch den Takt vorgeben wenn nicht die Grünen!?
Allein schon mein Kernthema Gesundheit: Im Internet und ‚richtigen Leben‘ boomen und sind selbstbestimmte Eigenverantwortung höchst erfolgreich und Ihr habt seit Jahren ausschließlich reparaturmedizinische und ‚unsichtbare‘ Gesundheitssprecher! – Die noch dazu keine Zuschriften beantworteten. Na klar, wie denn auch, wenn man von Kranken lebt!?

Also, liebe Grüne, mir ist es egal. Ich wähle unpolitisch und tagtäglich so, dass mein Leben so paradiesisch und damit nachhaltig und qualitätsvoll bleibt.
Würde mich aber, primär für Euch und eine Mehrzahl von Menschen, freuen, wenn Ihr auch wieder in eine naturrichtigere Spur finden würdet. Ich erwarte mir von Euch eine bärenstarke, aber locker tänzelnde Themen- Lokomotive anstatt dieses Schusslicht- Wagons mit abblätternder Grünfarbe an einem dampfenden, stinkenden mainstream- Zug.
Viele Grün- und Paradies- Visionen! (‚Nachhilfe‘ hier am blog mit weit über 1000 Artikeln )

 

 

 


E- Mobilität

18. April 2017

Die Umstellung unseres Straßenverkehrs auf e- Mobilität ist bereits voll im Gange.
Dennoch Ich rechne ich nochmal schnell nach:

Pfeil 6,54 Mio. zum Verkehr zugelassene Kraftfahrzeuge in Österreich,
Pfeil durchschnittliche jährliche Fahrleistung 13.100 km
Pfeil macht: 85674000000 jährlich gefahrene Kilometer

Pfeil Der Durchschnittsverbrauch eines e- Mobils ist 15kWh/ 100km
Pfeil also bedürfen die jährlich gefahrenen km Österreichs 12851100000 kWh
oder 12851100 MWh
oder 12851 GWh

Pfeil Das leistungsstärkste Wasserkraftwerk (Grafenwörth) liefert 1967,6 GWh jährlich.
Pfeil Das heißt wir bräuchten ca. 7 weitere ‚leistungsstärkste‘ Donaukraftwerke oder
man rechnet mit Solarkollektoren:

Pfeil In unseren Breiten sind solar ca. 1000kWh pro Quadratmeter zu erzielen.
Pfeil Das heißt für Österreichs e- Mobilität bräuchte man 12851100 qm oder
1285 ha Kollektorfläche
Pfeil das wären 3212 Fußballplätze. Keine schlechte Herausforderung, wenn man bedenkt dass es nur 2100 Gemeinden gibt in Österreich! 😉
Pfeil Oder 214185 durchschnittliche Südseiten Hausdach- Kollektoren, in jedem Ort also 100 Dächer! Ich kenn
Orte die haben nichtmal 100 Häuser! 😉

Von dem allen erfährt aber Konsument nichts. Im Gegenteil auf den entsprechenden web- und Hochglanz- Seiten wird mit Förderungen verschleiert was das Zeug hält und wird viel von Öko und von günstiger als Bezin schwadroniert.

Ok, e- Autos sind tatsächlich vom Wirkungsgrad her besser als Benziner, auch die Eleganz der Beschleunigung und Laufruhe sind bestechend.
Nur hätte ich im Zuge einer so massiv geförderten Umstellung schon auch gern mehr Bewusstheit gesehen. Denn kritisch betrachtet ist der weit überwiegende Teil der gefahrenen Kilometer nicht notwendig. Und Gedankenlosigkeit mit steuerlichen Fördergeldern zu fördern ist absolut kontraproduktiv.

Wenn man dann auch noch bedenkt, was derartige Massen von irgendwann kaputten Akkus und Solarpanelen für die Umwelt bedeuten und dass der erforderliche Strom – zusätzliche Wasserkraft wird nicht zu finden sein – dann aus kalorischen Giftschleudern oder gar AKWs kommen wird, sieht man, dass Autofahren bei allem Öko- Getöns, weiterhin dumm und umweltzerstörend bleiben wird.

 

 

 


Mateschitz’s red bullen

13. August 2013

Vor zwei Jahren noch frug ich: „Hat McDonald die dümmsten Kunden?„, da ich beim Radfahren schier fassungslos war über diese zahllosen, achtlos weggeworfenen McDo- Verpackungen.
Ich weiß nicht ob McDonald etwas an seinen Verpackungen verändert hat, ob deren Kunden erwachsener geworden sind oder sonstetwas passiert ist. Ich sehe nun – zumindest im Raum Wien/ Niederösterreich – kaum mehr diesen Verpackungsmüll am Straßenrand.

Wer aber nun glaubt, des Radfahrers Auge würde nun durch Rasen- oder Wiesenblumen- Streifen neben der Fahrbahn erfreut irrt sich gewaltig.
Meine Fassungslosigkeit ist leider bloß eine andere geworden.
Es säumen unvorstellbare Mengen an red bull- Dosen die Sttraßenränder!

red bull

Einerseits unglaublich für mich, welche Umsätze mit diesem – für mich – parfümierten Ekelsprudel erzielt werden müssen und welche Geschmacksverirrungen heutige Jugendliche/ Konsumenten haben müssen.
Andererseits geht es mir als ökologisch denkender und handelnder Mensch fast schon an die Substanz, wenn ich bedenke, welche Mengen an teuerstem Aluminium da gleichmäßig über die Landschaft verteilt werden …
Obendrein werden diese Dosen auch noch von den Mähmaschinen der Straßenmeistereien mit jedem Mähvorgang schlimmer zerschnitten, bis nur mehr bunte und scharfkantige Blechteile herumliegen …

Herr Mateschitz hat soviel Geld! Er bräuchte uns nichts zu schenken!
Er bräuchte nichtmal dem Herrn Baumgartner seinen Stratosflug ermöglichen. Er bräuchte auch auf seinem TV- Kanal keine intakten Landschaften zeigen.
Er bräuchte auch nicht die unökologischte Sportart, von der ein Exweltmeister sagte, dass da bloß ein paar Trotteln im Kreis fahren, nach Österreich zurückbringen. Er bräuchte bloß mit einem Winzteil seines Geldes den Schaden, den er der Allgemeinheit und in der Natur anrichtet, wieder gutmachen!
Ob er seine Konsumenten ‚erzieht‘ oder Dosensammler- Autos über die Straßen schickt, ist mir egal.
Aber dass Steuerzahler für diese Mistentsorung aufkommen müssen oder gar dass – immer wieder – (Schul-)Kinder dafür missbraucht werden, durch Wald und Flur zu hirschen um all den Zivilisationsmüll einzusammeln, kann wirklich nicht angehen!

Lieber (?) Herr Mateschitz, zeigen Sie Flagge, Fairness- und Öko- Denken und werden sie reparierend, vielleicht sogar ‚vorreitend‘ aktiv!
Oder kürzer und für diesen blog treffender

paradise your and our life !‚ 😉

 


RIO + 20

17. Juni 2012

Soll heißen ‚Wir halten mittlerweile 20 Jahre nach der UN- Umwelt- Konferenz 1992‘ und wenig, sehr wenig ist passiert. – Für mich zumindest!
Es soll auch Menschen geben, denen die Welt jetzt schon zu grün und ökologisch ist …

Ja aber jetzt wird vom 16.- 22.6. wieder eine Konferenz abgehalten! Und da werden sie wieder sitzen, in großen Konferenzräumen, von high tech umgeben und werden reden und reden und reden und Papier oder GBytes beschriften.
Zuerst haben sie aber natürlich grüne Öko- Flugzeuge benutzt um damit um die halbe Welt zu düsen.
– Der Typ von der food- print- Org muss sich wohl geirrt haben, als er zu den 5 absoluten nogo- F’s das Fliegen dazurechnete … 😉

Aber mir ist es recht. Wenn sie damit die Welt retten ist es ok.
Bloß, ich find’s slower, unkonferenziger, regionler und lebensqualitätsvoller schöner … Ich seh mich da sozusagen in dem obigen offiziellen Rio- Logo in der schönen roten Hängematte liegen … 😉
– Und vielleicht … vielleicht, rett‘ ich damit ja auch ein paar …

 


Über’s Fressen goldener Nockerl

14. März 2011

Obwohl sich der Österreichische Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz primär ‚nur’ mit dem Verhalten von Graugänsen befasste, beugte ihm das soweit die Knie, dass er zu einem der ersten Öko- Vordenker und Naturschützer wurde.
Sein Spruch ‚Irgendwann werden die Menschen erkennen müssen, dass man goldene Nockerl nicht fressen kann’ ist legendär und Lorenz schon längst tot. Aber die Menschen machen weiter als gäbe es weder immer neuere Erkenntnisse, die obigen Spruch untermauern, noch als wäre die Welt (neben dem Graugans- Verhalten) nicht mehr als übervoll mit unzähligen, beobachtbaren Naturwundern, die uns eher in die Demut befördern könnten, als weiterhin das schon mehr tote als lebendige ‚Wir sind die Krone der Schöpfung’s- Pferd zu Ende zu reiten.
Nach dem hier kürzlich veröffentlichtem Text über Kopf- AIDS bin ich fast versucht, unser ‚Krone der Schöpfung’- und ‚Wir müssen stets tun’- Verhalten ebenfalls auf einen Virus zurückzuführen. Vielleicht nennen wir ihn ‚Virus 2’. 😉
Nicht nur der weltpolitische oder derzeit aktuelle, japanische AKW- Wahnsinn, auch unzählige regionale Ver-rücktheiten lassen mich an unserem, angeblich so klaren Verstand zweifeln.
Als ich vor mehr als 30 Jahren aus Wien in meine Geburtsstadt Tulln übersiedelte erfreuten wir uns noch ihrer Ländlichkeit. Doch nicht lange! Bereits als die Kinder halbwüchsig waren, wurde bei unseren Ausflügen in die Umgebung ‚Die geben nicht eher Ruh’, bevor nicht der letzte grüne Fleck auch noch zubetoniert ist’ zum geflügelten Wort.
Heute hat diese Entwicklung ein so großstädtisches Maß angenommen, dass ich wirklich fassungslos bin und in Kürze weg, und nocheinmal übersiedeln und mein Seminarhaus anderswo eröffnen ‚muss’.

Die Frau, von der wir unser heutiges Haus gekauft haben, hat uns Jahre später besucht und wir machten einen Spaziergang zu den Plätzen ihrer Kindheit, die Tullner Donau- Auen.
Wir mussten den Rundgang abbrechen, weil diese Ex- Tullnerin so sehr von Weinkrämpfen um ihr ‚verlorenes Paradies’ geschüttelt wurde.
Heute geht es mir fast ebenso …
Und kaum jemandem ergeht es anders.
Alle wurden wir aus unseren Paradiesen verstoßen, sowohl unseren persönlichen, als auch unseren Entwicklungs-/ Evolutions- geschichtlichen.
Jetzt frage ich Euch: Kann solch ein Wahnsinn anders erklärt werden, als durch ein irrationales, bösartiges Virus? 😉
Sind unsere Krebsgeschwüre die sich unersättlich ausbreiten und nach und nach alles gesunde Gewebe durchdringen nicht vielleicht das Abbild unseres wahnwitzigen Zerstörungs- Verhaltens im Außen?
Und niemand ist dafür wirklich verantwortlich zu machen! Jeder hat einen Vorgesetzten, ein Gesetz, einen Auftrag oder sonstige ‚Legitimationen’.
Ich durfte dem neuen Bürgermeister einen Antrittsbesuch machen. Er hat zwar von meinen gesundheitspolitischen Vorschlägen genau Null verstanden, das sympathischer Weise auch zugegeben, aber auch er wird trotz seiner Nettigkeit, getrieben von falschen Idealen und gezogen von Fremdinteressen weiterarbeiten an der Urbanisierung einer einstmals wunderbaren Donaulandschaft …
Dabei gibt es nicht eine Studie, nicht eine Untersuchung und keinerlei Indizien dafür, dass Verbautes gesünder oder beglückender sein könnte als Natur!
Jeder giert nach Natur, Städter flüchten regelmäßig ins Grüne, praktisch jeder Urlaub führt in möglichst Naturnahes, jedermensch spürt, wie ihm in einem Garten, im Wald, am Strand das Herz aufgeht und dennoch halten alle still, machen alle mit, wenn Meter um Meter versiegelt und ruiniert wird.
Heißt dieser Virus 2 vielleicht Wirtschaft, was ja nichts anderes, als die unverfänglichere Vokabel für ‚uferlose Geldgier’ ist?
Oder um es positiv zu formulieren: Die heutigen Menschen sind leider nicht mehr in der Lage, sich vorzustellen ohne Geld, ohne Fixanstellung, ohne Gewinnmaximierung, ohne Konsum, ohne Klimbim, ohne unnötigem Konsum und läppischen Bequemlichkeiten zu leben.
Wir haben nur eine Chance! Wir können nur wieder neu erlernen, was Lebensqualität wirklich ist …
Nur das wiederzuerlenen kann uns retten, kann uns unsere ‚alte Gesundheit‘ und Lebensqualität zurückgeben.
Zivilisation, Urbanität und Kultur machen uns krank, bringen uns aus unserer Mitte und kosten uns bloß Unmengen an Energie. Das kann jedermensch der sich noch spüren kann selbst nachempfinden oder mittlerweile auch schon genügend wissenschaftliche Arbeiten darüber nachlesen …