Eine Krähe …

15. November 2017

… war mit mir
Aus der Stadt gezogen,
Ist bis heute für und für
Um mein Haupt geflogen.

Krähe, wunderliches Tier,
Willst mich nicht verlassen ?
Meinst wohl, bald als Beute hier
Meinen Leib zu fassen ?

Nun, es wird nicht weit mehr geh’n
An dem Wanderstabe.
Krähe, laß mich endlich seh’n
Treue bis zum Grabe !

textete Wilhelm Müller und vertonte Franz Schubert ganz wunderbar. Wer es nicht kennen sollte:

Ich bemerkte kürzlich auch eine Krähe, die mich ganz frech ansah. Da dachte ich bei mir: ‚Wie kann man wissen, ob das nicht vielleicht eine illegal hier zurückgebliebene russische Krähe ist?‘.
Ich sah genauer hin und es wurde mir noch klarer: ‚Natürlich! Dieses ausländische Biest macht sich hier auf unsere Kosten ein gutes Leben! Frisst unsere österreichischen Regenwürmer, von einheimischen Bauern gekaufte Getreidekeimlinge und von echt österreichischen Autoreifen überfahrene Kröten!
Und unsere Krähen!? Die legal eingewanderten, schon seit Generationen hier lebenden? Denen macht dieser Immigrant Konkurrenz! Das gehört verboten! Jawoll!
Hat diese Biest nicht unsere deutlich wahrnehmbare rot-weiß-rote Grenze gesehen? Oder hat es sich etwa gar bewusst dumm gestellt?
Und unsere Luftraumüberwachung? Wo blieb die? Wozu füttern wir die durch, wenn sie nichteinmal Illegale am Befliegen Österreichs hindern können?
Schreibt einen Brief an Kurz! Und an Sobotka! Und an alle in Frage kommenden künftigen Verteidigungsminister. Die müssen aufrüsten!
Wie kommt man denn schließlich dazu? Da arbeitet man ein Leben lang, schafft etwas für dieses Land, hält sich an alle Gesetze, reist ausschließlich legal. Und kann dann mit ansehen wie solche Parasiten sich ins gemachte Nest legen!
Die gehören alle abgeschoben.
Und alle diese Paradies- Träumer, auch diesen payoli oder wie der heißt und alle Zivilisation auflösen möchte, gleich mit dazu! Wie soll denn das gehen, so ganz ohne Grenzen und Gesetzen, hm? Ist doch Utopie!‘.

[Utopie ist der Entwurf einer fiktiven Gesellschaftsordnung, die nicht an zeitgenössische historisch-kulturelle Rahmenbedingungen gebunden ist]

 

 

 

Advertisements

Hurra!

17. Oktober 2017

Ganz Österreich lebt bereits paradiesisch, weiß alles über naturrichtige Ernährung, Bewegung, Denken und Schnuddeln
Ich seh das an meiner blog- Statistik. Österreichische Zugriffe werden immer weniger und werden demnächst in der Bedeutungslosigkeit verschwunden sein.
Deutschland liest konstant mittelprächtig mit.
Aber die USA- Zugriffe boomen gewaltig. Vermutlich kommt dort demnächst ein Buch raus das gaaaanz epochale Neuigkeiten und paradise- Wahrheiten verbreiten wird …

Aber absolut ALLEN Mitlesern danke und gratuliere ich für das Interesse und vielen auch für ihre Treue und wünsche uns noch eine schöne gemeinsame Zukunft.

 

 

 


Demokratische Wahlen

13. September 2017

Kaum ein Fußgänger würde einem entgegenkommenden den Vogel zeigen. In der Anonymität des Autos sind solche Zeichen keine Seltenheit.
Niemand würde in einem persönlichen Gespräch dem anderen Dinge an den Kopf brüllen, die in Hass- postings gang und gäbe sind.
So wunderbar bereichernd das jüdische Gedankengut sich auf die Europäische Kultur auswirkte so erbärmlich brutal verhält sich der Staat Israel.
Dreier Beispiele kurze Aussage: Bietet man den dunklen Seiten der Menschen Möglichkeiten sich auszuleben, so tun sie das leider nur zu oft und ausgiebig.

Nun stehen in Österreich wieder einmal Wahlen vor der Tür und alle, alle plappern gedankenlos nach, dass die Demokratie die beste aller Regierungsformen wäre.
Ich sehe in diesen anonymen Wahlen und in diesem Aufrufen von Stellvertreter- Tätern, wie das Parteiensystem es vorsieht, ein weiteres tragisches Beispiel zu den oben aufgezählten.

Wer bitte würde einem Flüchtling der ohnehin schon fast alles verloren hat persönlich die Grausamkeiten entgegenhalten die man jetzt in der Wahlkampfrhetorik wieder und wieder hören muss und die hochwahrscheinlich auch zu einem Wahlerfolg führen werden!?
Ich denke, immer noch viel zu schnell und leicht kippen Menschen in destruktives Verhalten, als dass man ihren niedigen Trieben auch noch die Anonymität als Bühne zur Verfügung stellen sollte …

Menschen sind wunderbare Sozialwesen, die jahrmillionenlang in harmonischen Sozialverbänden geübt und gelernt haben sich gegenseitig, letztendlich zum Wohle aller, zu helfen. Diese liebevollen und konstruktiven Eigenschaften sollte man wieder vermehrt fördern.
Wir brauchen persönliches Kennenlernen und Direktkontakt, ruhiges Überdenken und ‚In-sich-hinein-spüren‘. Nicht hetzende Medien und Parteiveranstaltungen!

Anonymität muss nicht zwangsläifig negatives Verhalten fördern.
Das Milgram- Experiment beispielsweise, in dem Menschen dazu gebracht wurden anderen (vermeintlich) schmerzhafte Stromstöße zu verabreichen, zeigte, wie sehr Menschen manipulierbar und zu Bestialitäten fähig sind.
Im Gergen- Experiment hingegen, in dem Menschen in absolut dunklen Räumen Anonymität zugesichert wurde, zeigte sich, wie bereitwillig und gerne sich Menschen für Berührungen bis Zärtlichkeiten öffnen können. Kündigt man jedoch eine nachfolgende Vor- und Gegenüberstellung der Teilnehmer an, bleiben alle in ihren gesellschaftlich sozialen Distanzen gefangen.
Von so, oft kleinen Einflussgrößen ist unser Verhalten abhängig!
Damit gäbe es auch für politische Wahlen noch einige Rädchen zu drehen, um positive Ergebnisse zu erzielen. Noch haben wir diese leider nicht …

 

 

 


Österreichs neues Heer

28. April 2016

Ein WIRKLICH ’neues‘ Heer!?

Die gehen unbewaffnet und gutgelaunt im absoluten Nichtgleichschritt und in Nicht- Formation durchs Land, grüßen alle freundlich, fragen ob sie helfen können, klauben Papierln und Dosen zusammen, machen Spaß mit Kindern und Alten, sind Gute Laune- Animateure für alle, helfen wo sie nur können …
DAS fremde Heer möcht ich sehen, das auf so ein Land, auf so eine Armee schießt!

HeerDas Argument, dass wir ein Heer zur Verteidigung brauchen ist lächerlich. Ausschließlich Verteidigungs- Heere führen weltweit Kriege!

Anstatt international so Sauereien und Unnötigkeiten wie TTIP zu verhandeln, sollte die weltweit lückenlose Einstellung der Waffenproduktion verhandelt werden! Politiker die das nicht anstreben oder Ergebnisse verhindern werden konsequent nimmer gewählt! SO müsst’s ausschauen in einer wirklich mündigen Welt mit eigenverantwortlichen, selbstbewussten Bürgern!

In diesem Sinne:
paradise your life! 😉

 
PS: Diesen (leicht erweiterten) Text ‚verdanken‘ die ‚paradise your life‘- Leser einer Zensur des ORF. Ich hatte ihn dort zur Frage ‚Wie sieht ein modernes Heer aus?‘ gepostet. Er wurde umgehend und ohne Angabe von Gründen gelöscht.
In den Posting- Regeln ist zu lesen:

Jede sachlich begründete und den Registrierungsbestimmungen entsprechende Meinung ist uns willkommen.
Themenfremde Beiträge, Beleidigungen, Spam und Provokationen, Beschimpfungen, rechtlich und moralisch bedenkliche oder grob unsachliche Beiträge werden nicht geduldet.

Ist obiger Beitrag nun eine ‚Provokation‘, ‚moralisch bedenklich‘ oder gar ‚grob unsachlich‘? [grübel, grübel und studier] 😉
Vielleicht klärt mich der ORF ja noch auf. Dann lass ich’s Euch wissen …
Ansonsten: Traurig, dass sich der ‚Staatsfunk‘ nichtmal vorstellen kann, dass soetwas ein ernstgemeinter Wunsch sein könnte … Oder ihn zumindest als Humorbeitrag sehen kann.

 

 

 


Österreich …

4. Dezember 2012

… müsste, ginge es um die Finanzen, eigentlich Österarm heißen.

Doch auch das ‚reich‘ hat durchaus seine Berechtigung; – für alle Länder! Nicht nur für Österreich.
Denn dieser Planet, diese Erde, diese Schöpfung ist reich, sehr reich, überreich!
Reich an Schönheit, reich an herrlichsten Pflanzen, wunderbaren Wesen, reich an Kreativität, reich an Lebendigkeit und Energie.

Und Du, Du bist Teil dieser Fülle! Du bist kreativ, gesund, kräftig, tüchtig, wissbegierig, mitfühlend, hilfsbereit, geschickt, unterhaltsam, liebevoll, musikalisch …
Du bist ein Wunder inmitten von Wundern!

Da sage nochmal jemand es gäbe keine Wunder! 😉

All dessen sei Dir tagtäglich, ja, sekündlich bewusst!

 


In einem offensichtlichen Anfall von Verwirtheit …

28. April 2012

… hatte ich mich irgendwann dazu hinreißen lassen, dem Österreichischen Gesundheitsminister meine einfachen ‚paradise your life‘- Informationen zukommen zu lassen.
Die einzige Reaktion war, dass ich nun auf einer mail- Liste seines Ministeriums stehe und mit unnötigstem Blabla zugemailt werde.
Den letzte Wurf dieses Ministeriums kann ich Euch nicht vorenthalten.
Ohne mein so gesundes Selbstbewusstsein hätte ich Euch bitten müssen mir zu sagen wer da verrückt ist, der Minister oder ich. Ich versteh nämlich genau gar nichts von diesem völlig absurd aufgeblasenen Prozess mit Plenum, Sitzungen, Konferenzen, Intersektoralen Politdialogen und weiterem Unsinn.
Wie bitte, kann man etwas so Einfaches derartig verkomplizieren, Unsummen dafür verprassen, einfachste Tatsachen so perfekt verschleiern?
Das Seltsame: Diese Leute meinen es vermutlich sogar wirklich gut und ehrlich. Es lassen sich auch keine wirklich groben Fehler in all diesem überbordenden Wust finden.

Aber ich schlichtes Gemüt frage mich: Wieso hat keine Ameise Krebs, kein Regenwurm Halsweh und kein Bonobo AIDS, obwohl die alle nicht solche ‚Rahmengesundheitsziele‘ kennen, formuliert haben oder vom Minister damit beträufelt wurden? … 😉

Es ist ja nur zu fürchten, dass all dieser Wahnsinn auch mal kalkuliert, budgetiert und umgesetzt wird! Das geht dann in die absoluten Fantastillionen … 😉

Wem nicht Leid ist um seine schöne Lebenszeit, der kann ja mal gucken, ob er das braucht:

http://www.gesundheitsziele-oesterreich.at/

 


Österreichs AAA ist weg

14. Januar 2012

S&P hat nun neben Frankreich auch Österreich auf AA+ abgestuft.

Ich bin in puncto Finanzfragen zweifellos einer der Uninteressiertesten und Uninformiertesten. Doch auch ich mach mir natürlich so meine Gedanken.
Vielleicht sondere ich jetzt gleich den größten nur denkbaren Unsinn ab. Doch ich denke mir, wenn eine schlechtere Bonität heißt, dass Kredite teurer werden, kann das doch für einen Verschuldeten nur gut sein, um nicht zu sagen, das Beste, was ihm nur passieren kann.
Wenn jemand, wenn ein Staat so hoffnungslos überschuldet ist, dass er seine Kreditwürdigkeit einbüßt, sollte er doch endlich von sich aus so weit sein, mit dem Schuldenmachen Schluss zu machen! Wenn er das nicht tut und dazu gezwungen werden muss, ist das meiner bescheidenen Meinung nach doch ein Segen.
Solch ein Staat muss nun endlich das machen, was jeder kleine Haushalt, jede Hausfrau, jeder Gewerbetreibende, ja sogar jedes Kind weiß und kann: Mit dem ihm zur verfügung stehenden Geld auszukommen!
Warum sollte es eine solche Katastrophe sein, wie es von Politikern und den Medien dargestellt wird, wenn man aufhören muss, hemmungslos Schulden über Schulden zu machen?

Guckt man mal in die Natur, wirkt das Tun der heutigen Menschen und Staaten noch absurder: Wenn jemand in Not ist, ist es völlig klar, dass man ihm hilft. Sobald er wieder ‚auf den Beinen‘ ist, wird er sich bei seinen Kreditgebern revanchieren.
Aber bitte, wir sind Lichtjahre entfernt von ‚in Not sein‘>! Wir gehören zu den reichsten Ländern der Welt, leben in der reichsten aller Zeiten und flennen uns weg, wenn uns der Kreditkorb geringfügig höher gehängt wird!
‚Bitte, geht’s denn noch!?‘, frage ich Euch da etwas sehr verwirrt 😉