Der Gemälde- Raub

15. August 2019

Nicht zufällig sagen wir ‚Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte‘. Unser Gehirn ist einfach Jahrmillionen lang mit Bildern, nicht mit Worten, konfrontiert gewesen und hat seine Art zu speichern und zu verarbeiten an Bilder angepasst.
Worte sind evolutionshistorisch zu neue Phänomene um sie mit den ‚alten Gehirnen‘ ebenso schnell und problemlos verarbeiten zu können.

Also wozu labere ich dann hier seit Jahren so wortreich!?
Ja, das frage ich mich auch …

Liebe Leute, versucht, Euch wieder ein Paradiesbild in Euren Köpfen zu schaffen!
Ja, tut das! Eine bessere Investition in Eure Zukunft und Gesundheit gibt es nicht!
Ein Paradiesbild das wirklich gutes, naturrichtiges Essen, Bewegen, Denken umfasst, gepaart mit möglichst liebevollem Sozialverhalten.
Und das alles möglichst konkret, plastisch und lebendig.

Es muss uns klar sein, dass nur solche Bilder im Kopf unsere ganzen Leben bestimmen!
Nicht zufällig arbeiten so viele Profiteure und Manipulatoren mit ‚Bildsprache‘.
Das beginnt mit der Erziehung, wird in der Schule nochmal massiver fortgesetzt und wird von Medien und Werbung lebenslang fortgeführt.
All diese Bemühungen ergeben ein Bild in unseren Köpfen, ja sogar in unseren Körpern, das wir für so normal halten, dass wir nichteinmal merken, dass auch Alternativen dazu möglich wären.

Angeblich haben die Indios bei denen Columbus landete seine Schiffe nicht gesehen, da sie keine Schiffe kannten.
So geht es mittlerweile uns mit unseren uralten, aber perfekten Paradiesbildern. Wir sehen sie nicht mehr! Obwohl sie uns ganz wunderbar und selten erfolgreich durch die Jahrmillionen trugen.

Lebenslange, medizinlose Gesundheit ist für uns heute denkunmöglich!
Ein arbeitsfreies, zufriedenes Leben ist mittlerweile denkunmöglich!
Ein tabuloses Körperempfinden, samt freier Sexualität: denkunmöglich!
Erziehungslos frei und schulfrei sich entfaltende und dennoch lebenstüchtige Kinder: denkunmöglich!
Wortlose und dennoch empathische und umfassende Kommunikation: denkunmöglich!
Eine Küche ohne lebendigkeitszerstörende Thermikgeräte: denkunmöglich!
Ja, sogar eine bloß fleischlose Ernährung ist für das Gro der Menschen heute denkunmöglich.
Doch auch Mütter bei ihren Kindern zu Hause,
alte Mütter und Väter, Omas und Opas zu Hause,
Obst, Gemüse, Nüsse aus dem eigenen Garten oder wandernd gesammelt,
‚Nur‘ Freude an bunten Schmetterlingen, an Vogelgesang, an Ameisenstraßen, Wolkenbildern …

sind mittlerweile denkunmöglich.

Liebe Leute, befasst Euch mit Euren Kopfbildern!
Beobachtet ein paar Wochen lang jede Eurer Handlungen und überlegt Euch paradiesische Alternativen dazu. Setzt diese um! Erarbeitet Euch Euer Paradies, Eure Paradiesbilder zurück!
Im ‚Echt unglaublich! (2)‘– Beitrag seht Ihr WIE weit heutige Menschen sich schon entfernt haben von ’normalen‘ Bildern.

Die Wirtschaft, die Profiteure, die Abzocker leben davon, Euch aus dem Paradies zu reißen!
Ihr müsst stark sein, denn sie sind es auch!

Doch für Euch, für Euer Glück, für Eure Gesundheit spricht: All das wird Euch geschenkt!
Die wirklich wichtigen Dinge werden uns geschenkt!
Ihr braucht es ‚bloß‘ anzunehmen!

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Anthony William …

11. Juli 2019

… brauche ich. kurz gesagt, sicher nicht!

Dieser ’neue‘ amerikanische Edgar Cayce hypt seit einigen Jahren am Bücher- und potcast- Markt mit seinen Gesundheits- Informationen.

Immer wieder kreuzte er auch meinen Weg. Durch viele Empfehlungen und Fragen war ich schon kurz davor mir zumindest sein ‚Medical food‘ zu kaufen.
Dem bin ich durch das Abhören einiger seiner potcasts und letztlich dem Durchblättern seines Leber- Buches glücklicher Weise nochmal knapp entronnen

Ich will jetzt nix Böses über diesen Mann, dem angeblich ständig ein Geist, namens ‚Spirit‘, ins Ohr flüstert, sagen. Vielleicht will er ja die breite Masse ansprechen und verzapft deswegen – neben einigen auch guten Anregungen – so sagenhaften – für mich – Unsinn, der ‚Giftköstlern‘ jedoch sehr wohl den Weg in eine gesündere Lebensweise ebnen könnte. Denn, dass diese allzu heftige Veränderungen scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, habe ich nur allzuoft erlebt

Was ich allerdings für schlimm erachte, ist, dass Menschen, die bereits schon ‚weiter‘ waren, häufig aus ‚William- Gläubigkeit‘ wieder ‚umdrehen‘.
Generell aber finde ich soviel unkritische Gläubigkeit, wie sie in seiner Fan- Gemeinde grassiert, schlimm.
Und Anthony William kleckert mit a la ‚Man nehme …‘ und ‚Allein ich besitze die Wahrheit‘ mehr als großzügig rum.

Leute! JEDE, JEDER von Euch hat so einen Geist! Sogar noch einen besseren, nämlich EUREN Geist, der EUCH kennt, der auf EUCH eingeht!
Wir hatten mit Kirchen und Schulmedizin ‚unheilvolle Prediger‘ lang genug. Da bedarf’s wirklich keiner Verlängerung durch Mr. William

Die Erklärung, dass William viele noch ’normal‘ lebende Menschen ansprechen will und deshalb kein wirkliches ‚high end‘- bzw. Paradies- Wissen bietet, ist noch die harmlosere Erklärung.
Ohne ihm das zu unterstellen, könnte er ja auch ordentlich einen an der Waffel haben und deshalb Stimmen hören
Und falls doch ein wirklicher Geist am Werk ist: Es gibt, wie auch hier in der Stofflichkeit, auch im Jenseits nicht nur gute, sondern viele unterschiedliche Ebenen von Geistern. Mit welcher ist William’s Spirit verbunden!?

Also meines Erachtens sollten wir derartige Fremd- Infos maximal als Inspiration nutzen. Aber gedacht und in uns reingefühlt, sollte von jedermensch selber werden.

Auch die Sprache dieses Bestsellers gefällt mir nicht bzw. erscheint mir sehr Durchschnitts- und Medizin- angepasst.

Doch wer sich von Anthony William angesprochen fühlt, wer sich erst von der Normalkost aus, in gesündere Richtungen aufmacht, wem dieser payoli- Paradiesling zu strange ist, kann sich ja gern an William und seinem Spirit erfreuen und ein Stück weit mit ihm gehen.
Ich würde bloß aufpassen nicht in allzu heftige ‚Gläubigkeit‘ zu verfallen und immer im Hinterkopf behalten, dass es nach William noch ein ordentliches und vor allem paradiesischeres Stück weiter geht …

Wir könn(t)en viel, viel weiter sein, wenn wir nicht falschen Propheten nachlaufen, sondern uns auf uns besinnen, die Natur (beob)achten und von ihr lernen.
In diesem Sinne:

 

 

 


Ist Dir eigentlich klar …

7. März 2019

… dass all unser Wohlstand Illusion ist!?

Überlege: Warum sehnen wir uns so sehr nach Bequemlichkeit, nach Wärme und Wohligkeit, nach Zuwendung, Anerkennung und Liebe?

All das sind Sehnsüchte und diffuse Erinnerungen an unsere frühen Leben, unbewusste Erinnerungen an unser aller Paradies.

Doch unsere heutige, unsere zivilisatorische Form des Paradieses ist nicht nur schädlich für uns, sondern auch eine Illusion.

’schädlich‘, weil Bequemlichkeit uns schwächt, Fremdenergien unsere Regulationsfähigkeit schwächen, berufliche oder äußerliche Zuwendungen unser Selbst schwächen.
‚Illusion‘, weil wir für all diese vermeintlichen Goodies hart arbeiten! Uns wird heute, im Gegensatz zur Natur, absolut nichts geschenkt! Erst arbeiten wir für den Erwerb, dann für den Erhalt und letztendlich für Wartung und Reparatur! (siehe auch Warum Radler schneller sind als Autofahrer)

 

 

 


Was trennt uns …

28. Februar 2019

… vom Göttlichen?
… von unserem Glück?
… von uns selbst?
… von unseren Liebsten?
… von der Liebe?
… von unserer Gesundheit?

Ja, was?!
Sag!
Was trennt uns vom Paradies?!
Hm?

Heut lass ich Dich einmal so ganz allein – sozusagen im Regen – stehn.

Doch: Don’t worry!
Du weißt es!
Dein Innerstes weiß es ganz genau!

paradise your life!

 

 

 


Eine neue Erde

8. November 2018

Weißt Du wie unsere Erde aussähe, wenn ‚bloß‘ jeder umsetzen würde, wofür er in der Lage ist?

Sie wäre ein Paradies!
Ja! Es klingt unglaubwürdig. Doch es stimmt!
Niemand mehr müsste krank, arm oder unglücklich sein!
Keine Plackerei, keine öden Bürostunden mit alljährlichem Gebettel um Urlaub.
Keine weinenden Kinder, keine vereinsamten Alten mehr.
Keine Gifte, Müllberge, Kriege, kein Stress, keine Staus, kein Gehetze, kein Frust.

Ja, nichts weniger als ein Paradies, in dem für jedeN gesorgt wäre, wäre dieser Planet.
Und nicht durch viel Arbeit sondern durch ein einfaches Umlegen eines kleinen Schalters in unseren Köpfen. Durch unser bloßes Sein …
Alle Voraussetzungen wären längst vorhanden.
Wir bräuchten ihnen bloß ’nachzukommen‘ …

 

 

 


Ich kann loslassen!

9. August 2018

Ich kann loslassen!
Darminhalte, Menschen, Lieben,
schon zwei Berufe.

Dann wieder seh ich das Blut
in meiner Wade pulsen
und
‚Wer wird sich um all die Menschen kümmern,
gefangen in ihren leidschaffenden Verblendungen?‘
kreuzt meinen Sinn.

Ein Sonnenstrahl blitzt durch bewegte Blätter
und ich denke:
‚Was wird die Süße jetzt wohl tun?‘

Ich kann loslassen,
vergessen jedoch nicht.

Lässt Du los?
Vergisst Du
all diesen Zivilisationsunsinn,
der irgendwann alle dahingerafft haben wird?

Dann bin ich beruhigt,
schließe die Augen,
und wunderbarste Paradiesbilder steigen auf …

(Friedrich Wolfgang von Payoli)

 

 

 


Schau, schau …

5. Juli 2018

… andere haben das auch schon gedacht und sogar schöner formuliert als ich
Folgendes fand ich in der Besprechung eines Dieter Broers- Buches:

Die Entmachtung des Individuums durch das System hat Methode. Dieser Verdacht beschleicht früher oder später jeden, der einfach nicht begreifen kann, wieso die Menschheit seit Jahrtausenden in puncto Frieden, Gerechtigkeit, Erfüllung und Glück nicht wirklich weiterkommt, obwohl wir alle das tiefe, sehnsüchtige Wissen in uns tragen, dass die Welt eigentlich ein Paradies war, sein könnte und wieder werden wird. Aber der Fortschritt beschränkt sich seit ewigen Zeiten auf eine Technik, die den Planeten zerstört und alles immer lauter, hässlicher und dunkler macht. …
Wir sind freie göttliche Wesen, und der Garten Eden ist unser Geburtsrecht. Alle Manipulatoren können uns daher nur mit unserer bewussten oder unbewussten Zustimmung und Erlaubnis benutzen. Wenn wir zu unserem wahren Wesen erwachen und beginnen, uns selbst zu leben statt der vorgegebenen Matrix-Programme aus Gewohnheit, Ignoranz und Herzens-Trägheit, befreien wir uns wie Schmetterlinge aus ihrem Kokon. Diese Befreiung muss jeder für sich selbst vornehmen.