Der Gemälde- Raub

15. August 2019

Nicht zufällig sagen wir ‚Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte‘. Unser Gehirn ist einfach Jahrmillionen lang mit Bildern, nicht mit Worten, konfrontiert gewesen und hat seine Art zu speichern und zu verarbeiten an Bilder angepasst.
Worte sind evolutionshistorisch zu neue Phänomene um sie mit den ‚alten Gehirnen‘ ebenso schnell und problemlos verarbeiten zu können.

Also wozu labere ich dann hier seit Jahren so wortreich!?
Ja, das frage ich mich auch …

Liebe Leute, versucht, Euch wieder ein Paradiesbild in Euren Köpfen zu schaffen!
Ja, tut das! Eine bessere Investition in Eure Zukunft und Gesundheit gibt es nicht!
Ein Paradiesbild das wirklich gutes, naturrichtiges Essen, Bewegen, Denken umfasst, gepaart mit möglichst liebevollem Sozialverhalten.
Und das alles möglichst konkret, plastisch und lebendig.

Es muss uns klar sein, dass nur solche Bilder im Kopf unsere ganzen Leben bestimmen!
Nicht zufällig arbeiten so viele Profiteure und Manipulatoren mit ‚Bildsprache‘.
Das beginnt mit der Erziehung, wird in der Schule nochmal massiver fortgesetzt und wird von Medien und Werbung lebenslang fortgeführt.
All diese Bemühungen ergeben ein Bild in unseren Köpfen, ja sogar in unseren Körpern, das wir für so normal halten, dass wir nichteinmal merken, dass auch Alternativen dazu möglich wären.

Angeblich haben die Indios bei denen Columbus landete seine Schiffe nicht gesehen, da sie keine Schiffe kannten.
So geht es mittlerweile uns mit unseren uralten, aber perfekten Paradiesbildern. Wir sehen sie nicht mehr! Obwohl sie uns ganz wunderbar und selten erfolgreich durch die Jahrmillionen trugen.

Lebenslange, medizinlose Gesundheit ist für uns heute denkunmöglich!
Ein arbeitsfreies, zufriedenes Leben ist mittlerweile denkunmöglich!
Ein tabuloses Körperempfinden, samt freier Sexualität: denkunmöglich!
Erziehungslos frei und schulfrei sich entfaltende und dennoch lebenstüchtige Kinder: denkunmöglich!
Wortlose und dennoch empathische und umfassende Kommunikation: denkunmöglich!
Eine Küche ohne lebendigkeitszerstörende Thermikgeräte: denkunmöglich!
Ja, sogar eine bloß fleischlose Ernährung ist für das Gro der Menschen heute denkunmöglich.
Doch auch Mütter bei ihren Kindern zu Hause,
alte Mütter und Väter, Omas und Opas zu Hause,
Obst, Gemüse, Nüsse aus dem eigenen Garten oder wandernd gesammelt,
‚Nur‘ Freude an bunten Schmetterlingen, an Vogelgesang, an Ameisenstraßen, Wolkenbildern …

sind mittlerweile denkunmöglich.

Liebe Leute, befasst Euch mit Euren Kopfbildern!
Beobachtet ein paar Wochen lang jede Eurer Handlungen und überlegt Euch paradiesische Alternativen dazu. Setzt diese um! Erarbeitet Euch Euer Paradies, Eure Paradiesbilder zurück!
Im ‚Echt unglaublich! (2)‘– Beitrag seht Ihr WIE weit heutige Menschen sich schon entfernt haben von ’normalen‘ Bildern.

Die Wirtschaft, die Profiteure, die Abzocker leben davon, Euch aus dem Paradies zu reißen!
Ihr müsst stark sein, denn sie sind es auch!

Doch für Euch, für Euer Glück, für Eure Gesundheit spricht: All das wird Euch geschenkt!
Die wirklich wichtigen Dinge werden uns geschenkt!
Ihr braucht es ‚bloß‘ anzunehmen!

In diesem Sinne:
paradise your life!

 

 

 


Anthony William …

11. Juli 2019

… brauche ich. kurz gesagt, sicher nicht!

Dieser ’neue‘ amerikanische Edgar Cayce hypt seit einigen Jahren am Bücher- und potcast- Markt mit seinen Gesundheits- Informationen.

Immer wieder kreuzte er auch meinen Weg. Durch viele Empfehlungen und Fragen war ich schon kurz davor mir zumindest sein ‚Medical food‘ zu kaufen.
Dem bin ich durch das Abhören einiger seiner potcasts und letztlich dem Durchblättern seines Leber- Buches glücklicher Weise nochmal knapp entronnen

Ich will jetzt nix Böses über diesen Mann, dem angeblich ständig ein Geist, namens ‚Spirit‘, ins Ohr flüstert, sagen. Vielleicht will er ja die breite Masse ansprechen und verzapft deswegen – neben einigen auch guten Anregungen – so sagenhaften – für mich – Unsinn, der ‚Giftköstlern‘ jedoch sehr wohl den Weg in eine gesündere Lebensweise ebnen könnte. Denn, dass diese allzu heftige Veränderungen scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, habe ich nur allzuoft erlebt

Was ich allerdings für schlimm erachte, ist, dass Menschen, die bereits schon ‚weiter‘ waren, häufig aus ‚William- Gläubigkeit‘ wieder ‚umdrehen‘.
Generell aber finde ich soviel unkritische Gläubigkeit, wie sie in seiner Fan- Gemeinde grassiert, schlimm.
Und Anthony William kleckert mit a la ‚Man nehme …‘ und ‚Allein ich besitze die Wahrheit‘ mehr als großzügig rum.

Leute! JEDE, JEDER von Euch hat so einen Geist! Sogar noch einen besseren, nämlich EUREN Geist, der EUCH kennt, der auf EUCH eingeht!
Wir hatten mit Kirchen und Schulmedizin ‚unheilvolle Prediger‘ lang genug. Da bedarf’s wirklich keiner Verlängerung durch Mr. William

Die Erklärung, dass William viele noch ’normal‘ lebende Menschen ansprechen will und deshalb kein wirkliches ‚high end‘- bzw. Paradies- Wissen bietet, ist noch die harmlosere Erklärung.
Ohne ihm das zu unterstellen, könnte er ja auch ordentlich einen an der Waffel haben und deshalb Stimmen hören
Und falls doch ein wirklicher Geist am Werk ist: Es gibt, wie auch hier in der Stofflichkeit, auch im Jenseits nicht nur gute, sondern viele unterschiedliche Ebenen von Geistern. Mit welcher ist William’s Spirit verbunden!?

Also meines Erachtens sollten wir derartige Fremd- Infos maximal als Inspiration nutzen. Aber gedacht und in uns reingefühlt, sollte von jedermensch selber werden.

Auch die Sprache dieses Bestsellers gefällt mir nicht bzw. erscheint mir sehr Durchschnitts- und Medizin- angepasst.

Doch wer sich von Anthony William angesprochen fühlt, wer sich erst von der Normalkost aus, in gesündere Richtungen aufmacht, wem dieser payoli- Paradiesling zu strange ist, kann sich ja gern an William und seinem Spirit erfreuen und ein Stück weit mit ihm gehen.
Ich würde bloß aufpassen nicht in allzu heftige ‚Gläubigkeit‘ zu verfallen und immer im Hinterkopf behalten, dass es nach William noch ein ordentliches und vor allem paradiesischeres Stück weiter geht …

Wir könn(t)en viel, viel weiter sein, wenn wir nicht falschen Propheten nachlaufen, sondern uns auf uns besinnen, die Natur (beob)achten und von ihr lernen.
In diesem Sinne:

 

 

 


Ist Dir eigentlich klar …

7. März 2019

… dass all unser Wohlstand Illusion ist!?

Überlege: Warum sehnen wir uns so sehr nach Bequemlichkeit, nach Wärme und Wohligkeit, nach Zuwendung, Anerkennung und Liebe?

All das sind Sehnsüchte und diffuse Erinnerungen an unsere frühen Leben, unbewusste Erinnerungen an unser aller Paradies.

Doch unsere heutige, unsere zivilisatorische Form des Paradieses ist nicht nur schädlich für uns, sondern auch eine Illusion.

’schädlich‘, weil Bequemlichkeit uns schwächt, Fremdenergien unsere Regulationsfähigkeit schwächen, berufliche oder äußerliche Zuwendungen unser Selbst schwächen.
‚Illusion‘, weil wir für all diese vermeintlichen Goodies hart arbeiten! Uns wird heute, im Gegensatz zur Natur, absolut nichts geschenkt! Erst arbeiten wir für den Erwerb, dann für den Erhalt und letztendlich für Wartung und Reparatur! (siehe auch Warum Radler schneller sind als Autofahrer)

 

 

 


Was trennt uns …

28. Februar 2019

… vom Göttlichen?
… von unserem Glück?
… von uns selbst?
… von unseren Liebsten?
… von der Liebe?
… von unserer Gesundheit?

Ja, was?!
Sag!
Was trennt uns vom Paradies?!
Hm?

Heut lass ich Dich einmal so ganz allein – sozusagen im Regen – stehn.

Doch: Don’t worry!
Du weißt es!
Dein Innerstes weiß es ganz genau!

paradise your life!

 

 

 


Eine neue Erde

8. November 2018

Weißt Du wie unsere Erde aussähe, wenn ‚bloß‘ jeder umsetzen würde, wofür er in der Lage ist?

Sie wäre ein Paradies!
Ja! Es klingt unglaubwürdig. Doch es stimmt!
Niemand mehr müsste krank, arm oder unglücklich sein!
Keine Plackerei, keine öden Bürostunden mit alljährlichem Gebettel um Urlaub.
Keine weinenden Kinder, keine vereinsamten Alten mehr.
Keine Gifte, Müllberge, Kriege, kein Stress, keine Staus, kein Gehetze, kein Frust.

Ja, nichts weniger als ein Paradies, in dem für jedeN gesorgt wäre, wäre dieser Planet.
Und nicht durch viel Arbeit sondern durch ein einfaches Umlegen eines kleinen Schalters in unseren Köpfen. Durch unser bloßes Sein …
Alle Voraussetzungen wären längst vorhanden.
Wir bräuchten ihnen bloß ’nachzukommen‘ …

 

 

 


Ich kann loslassen!

9. August 2018

Ich kann loslassen!
Darminhalte, Menschen, Lieben,
schon zwei Berufe.

Dann wieder seh ich das Blut
in meiner Wade pulsen
und
‚Wer wird sich um all die Menschen kümmern,
gefangen in ihren leidschaffenden Verblendungen?‘
kreuzt meinen Sinn.

Ein Sonnenstrahl blitzt durch bewegte Blätter
und ich denke:
‚Was wird die Süße jetzt wohl tun?‘

Ich kann loslassen,
vergessen jedoch nicht.

Lässt Du los?
Vergisst Du
all diesen Zivilisationsunsinn,
der irgendwann alle dahingerafft haben wird?

Dann bin ich beruhigt,
schließe die Augen,
und wunderbarste Paradiesbilder steigen auf …

(Friedrich Wolfgang von Payoli)

 

 

 


Schau, schau …

5. Juli 2018

… andere haben das auch schon gedacht und sogar schöner formuliert als ich
Folgendes fand ich in der Besprechung eines Dieter Broers- Buches:

Die Entmachtung des Individuums durch das System hat Methode. Dieser Verdacht beschleicht früher oder später jeden, der einfach nicht begreifen kann, wieso die Menschheit seit Jahrtausenden in puncto Frieden, Gerechtigkeit, Erfüllung und Glück nicht wirklich weiterkommt, obwohl wir alle das tiefe, sehnsüchtige Wissen in uns tragen, dass die Welt eigentlich ein Paradies war, sein könnte und wieder werden wird. Aber der Fortschritt beschränkt sich seit ewigen Zeiten auf eine Technik, die den Planeten zerstört und alles immer lauter, hässlicher und dunkler macht. …
Wir sind freie göttliche Wesen, und der Garten Eden ist unser Geburtsrecht. Alle Manipulatoren können uns daher nur mit unserer bewussten oder unbewussten Zustimmung und Erlaubnis benutzen. Wenn wir zu unserem wahren Wesen erwachen und beginnen, uns selbst zu leben statt der vorgegebenen Matrix-Programme aus Gewohnheit, Ignoranz und Herzens-Trägheit, befreien wir uns wie Schmetterlinge aus ihrem Kokon. Diese Befreiung muss jeder für sich selbst vornehmen.

 

 

 


Die Unsterblichen

19. April 2018

Es lebten einst völlig alterslose Wesen. Sie beobachteten erstaunt wie rund um sie alle anderen verstarben und wie immer wieder welche neu geboren wurden. Sie selber lebten alterslos immer weiter.
Sie waren neugierig, interessiert an allem und jedem und erforschten vieles. Sie entdeckten immer wieder Schwachstellen und Nachteile an sich. Einmal war da ein Pickel, dann wurde einmal ein naher Verwandter krank …

Da sie schlaue Wesen waren besserten sie viele dieser Fehler aus und perfektionierten und optimierten sich immer weiter. Kein Raubtier, kein Erreger, gegen den sie nicht irgendwann ein erfolgreiches Mittel fanden. Sie breiteten sich ob ihres Erfolges auch immer weiter aus auf ihrem Planeten. Wenn es ihnen irgendwo zu kalt wurde, erfanden und bauten sie sich Heizungen. Wenn es irgendwo zu heiß war, erfanden und bauten sie sich Klimaanlagen. Waren ihnen irgendwo die Mitgeschöpfe nicht gewogen, bekämpften sie diese mit immer raffinierter werdenden Waffen. War etwas Ungenießbar machten sie es genießbar. Gab es irgendwelche Erkrankungen forschten sie solange bis sie endlich ein Mittel dagegen gefunden hatten.
Sie waren schlichtweg perfekt an ihre Welt und an ihre Bedürfnisse angepasst und zutiefst davon überzeugt alles zu vermögen.

So gut ausgestattet mit Selbstbewusstsein übersahen sie einen gewissen Punkt in ihrer Geschichte! Sie übersahen den Übergang vom Zustand als das Anpassen, Forschen, Arbeiten, Weiterentwickeln noch Spaß machte bis dorthin, wo es in belastende oder auch nur in lästige Arbeit ausartete und auch nicht mehr so viel einbrachte.
Ja, es war sogar so, dass sie bald mehr an Energie in gewisse Probleme reinsteckten, als sie durch ihre Technik dann rausbekamen. Doch solche ‚Kleinigkeiten‘ übersieht man schon einmal in verblendeter Begeisterung …

Lange Geschichte kurzer Sinn: Es gibt noch kein Ende dieser Geschichte. Das Ende oder Nichtende gestalten WIR! Die Zukunft wird zeigen ob wir tatsächlich ‚unsterblich‘ sind. Denn wir, die Menschen sind diese alterslosen Wesen. Wir sind die Wesen die längst die Grenze von den, von der Natur Beschenkten und Optimierten zur Plackerei, zur überheblichen Ausrottung anderer, zum bloßen Arbeiten und Verändern um des Arbeiten und Veränderns willen, überschritten haben.
Wir laufen nur mehr in unseren Hamsterrädern um zu laufen. Kaum steht mal eines unserer Räder still, wissen wir nicht mehr wohin.

Einige wenige haben diese Tragik in ihrer Gesamtsicht erkannt und sich auf das Leben vor diesem Übergang rückbesonnen und gesehen: Ein geschenktes Paradiesleben ist nicht nur möglich sondern eröffnet all die Möglichkeiten, die der moderne Mensch glaubt, sich erarbeiten zu müssen. Für sie ist Schluss damit diese arbeitsintensiven Umwege und Irrtümer innovativ in die Welt zu setzen, um danach mühsam ihre Fehler zu reparieren. Ja, oft sogar die Fehler gar nicht mehr als solche erkennend, endlos an den nicht mehr zu reparierenden Fehlersfehlern herumzudoktern.

Urlaube auf die Arbeitende sich monatelang hinfreuen, kann sich Paradiesmensch das ganze Jahr ‚leisten‘.
Gesundheit die diese Gesellschaft ein Vermögen kostet, wird Paradiesmenschen von der Natur geschenkt.
Was Zivilisationskindern aufwändigst gelehrt werden muss, lernen Paradieskinder aufwandslos und nebenher wie das Sprechen.
Entfernungen deren Zurücklegung für Arbeitende schnell erfolgen muss und dadurch höchst aufwändig und teuer ist, legen Paradiesmenschen gemütlich schlendernd und plaudernd zurück.
Hochverarbeitetes und deswegen mühevoll und teuer hergestelltes Essen das von Arbeitenden erarbeitet werden muss, brauchen Paradiesmenschen nicht. Sie ernten was die Natur für sie wachsen lässt und an das sie seit Jahrmillionen perfekt angepasst sind.
Atem-, Lach-, Paar-, Erfolgs-, Selbstfindungs-, Kreativ-, Antistress- und, und, und- Seminare amüsieren Paradiesmenschen; sie leben einfach Lebensqualität und SIND

 

 

 


Komm ich kürzlich …

10. Mai 2017

… während einer Radtour bei einem offenen Bücherregal vorbei, entdecke Roland Düringer und Clemens Arvay’s ‚Leb wohl, Schlaraffenland‘, seh rein und finde den bemerkenswerten Satz:

„Ich hoffe, dass wir, die Angehörigen unserer Generationen in den frühindustrialisierten Ländern, dafür [unser Öko- und Wohlstands- Wahnsinn] geradestehen werden müssen und nicht unsere Kinder und der Rest der Welt. Das wäre nur gerecht. Denn eine Gesellschaft, die 50 Prozent der produzierten Lebensmittel jeden Tag in den Mülltonnen der Supermärkte verschwinden lässt und Tiere so schlecht behandelt. als wären es leblose Waren, darf nicht ungeschoren davonkommen.“

Danke! Kommen eh nicht! Die Menschen werden immer kränker, gestresster und kaputter. Und leider kommen doch auch bereits die Kinder ‚zum Handkuss‘ die in immer jüngeren Jahren immer schwerer erkranken …

Wo Herr Düringer von mir etwas lernen könnte, ist die Unterscheidung in menschengemachtes Schlaraffenland und Natur- Paradies. Er wirft nämlich diese beiden Begriffe wild durcheinander.

Aber sonst ein durchaus lesenswertes, gutes Buch! (das sich Interessierte gerne abholen können, bevor ich es wieder anderweitig freisetze)

 

 

 


Ein frohes Fest …

23. Dezember 2016
kerze-animiert… wünsch ich allen meinen Mitlesern, Freunden und sonstigen payolis von ganzem Herzen!
Baut weiter an Euren, und aller anderer Paradiesleben. Es lohnt sich!
Ihr werdet es zu Weihnachten wiederum sehen. Die kleinste Kerze schon durchdringt die finsterste Dunkelheit. Dunkles kann sich nicht ausbreiten. Dunkelheit ist nichts Aktives. Dunkelheit ist ein Mangel, ein Fehlen. Das Fehlen von Licht!
Licht hingegen verströmt sich, ist aktiv, erhellt.
Sei auch Du ein Licht, ein Licht der Liebe und ein erhellender Funke für eine bessere, paradiesische Welt.
Das wünsche ich Dir für Dich und uns allen von Dir!
Ein (f)rohes Fest!