Anti- 5G- Demos und Petitionen

2. Oktober 2019

Hier nur ein kleiner Auszug von 5G- kritischen bis ablehnenden Appellen und Petitionen:

2002: Freiburger-Appell von über 1000 Ärzten und 36.000 Menschen aus aller Welt

2004: Bamberger-Appell und
          Maintaler-Appell

2005: Hofer-,
          Lichtenfelser-,
          Coburger-,
          Haibacher-,
          Oberammergauer- und
          Pfarrkirchner-Appell,
          Stockacher-Appell,
          Warnung der Wiener- und österreichischen Ärztekammer

2006: Mobilfunk Ärzteappell Allgäu-Bodensee-Oberschwaben

2007: Schlüchtener-Appell

2010: Internationaler Appell Würzburg

2012: Internationaler Ärzte-Appell

2015: Internationaler Appell an WHO und UN von über 220 Wissenschaftlern aus mehr als 40 Ländern

2017: Appell von 180 Ärzten und Wissenschaftlern für ein 5G-Moratorium

2018: Internationaler Appell „Stop 5G on Earth and in Space”

2019: Anti- 5G- Demos in Berlin, Bern, Wien …

Wer „Anti 5G Demo“ in Google eingibt, wird ein weiteres Abbild der Mainstream- Medien- Zensur erhalten.

An der Ignoranz all dieser Bedenken ist mehr als deutlich zu erkennen, dass wirkliche Anliegen der Bevölkerung sowohl von Politik, als auch von den Medien völlig ignoriert werden; von der Wirtschaft sowieso!

Deshalb sollten wir uns auch gegenseitig informieren und an den Kassen abstimmen, indem wir nicht jeden Mist kaufen, nur weil er neu aussieht …
Denn erste 5G- taugliche Geräte werden bereits angeboten. Und bloß von Konsumentenschützer- Seite wird davor gewarnt, da es ’noch nicht die dazu erforderliche Infrastruktur‘ gibt.

Echt jetzt: Wozu braucht ein Paradies, Mobilfunk!?

 

 

 


Wähler, was tust Du!?

9. September 2019

Eine sehr kurze aber einprägsame Geschichte, die die Absurdität unseres politischen Systems darstellt und deren Auswirkungen allen Wählern klar sein sollte. Sie braucht allerdings etwas Zeit um ‚einzusickern‘

Jemand hat die Idee ein Schwimmbad für die Stadt zu bauen
‚Ok‘, sagt ein Politiker, ‚wenn Du mich wählst, wird das erledigt‘
Dieser Mensch wählt ihn,
worauf der Politiker von Dritten das Geld dafür einfordert.
Der Geldmensch aber sagt: ‚Na hör mal, ich hab Dich weder gewählt, noch brauch ich ein Schwimmbad!‘
Darauf der Politiker: ‚Du bist dazu gesetzlich verpflichtet!‘
Der Geldmensch beharrt: ‚Sicher nicht mit meinem Geld!‘
Daraufhin wird ihm mit legislativer und exekutiver Gewalt das Geld abgenommen.
Die gesamte Kette wirkt als hätte der Ideengeber selber das Geld geraubt
Der Geldmensch fragt zu recht: ‚Für diesen Blödsinn würdest Du mich tatsächlich erschießen?‘
Diese Verantwortung sollte jedem Wähler klar sein und lieber persönlich Interessierte zusammensuchen

Den ganzen sehr interessanten Vortrag kannst Du hier ansehen.

 

 

 


53 Minuten …

23. August 2019

… die es in sich haben.
Die wunderbare Anke Kern liefert in diesen 53 Minuten zahllose – zumindest für mich – neue Fakten über 5G, den Wahnsinn in den Medien, in der Politik und Wissenschaft, der über unsere Köpfe hinweg, aber mit unserem Geld und zu unserem Schaden abgeht.
Bitte gönn‘ Dir in diesem heute gängigen Trommelfeuer an Desinformation diese 53 Minuten purer Wahrheit und Klarheit!

Und werde auch Du aktiv gegen dieses System!
Denn es ist noch gar nicht so lange her, dass unsere Eltern und Großeltern in eine sehr ähnliche Falle tappten und zu lange still hielten. Unser oder unserer Kinder ‚Wie konntet Ihr nur!? Wie konntet Ihr so etwas übersehen? Wie konntet Ihr bei solch einem Wahnsinn mitmachen?!‘ liegt noch nicht so lange zurück!
Jetzt sind wir dran aufzuwachen und dagegen aufzustehen!

Hier der link:

 

 

 


J.F.Kennedys Todes- Rede

17. Juni 2019

Der Tod dieses vermutlich letzten ‚aufrechten‘ US- Präsidenten gilt heute noch als ungeklärt.
Vermutlich zu überzogen, zu behaupten, dass die letzte Rede, die er vor den einflussreichsten Zeitungs- Leuten gehalten hat, die Ursache, der Auslöser für seinen Tod war.
Aber seltsam ist es schon, dass all die Jahre, kaum jemand von dieser Rede wusste!
Oder hast Du sie je in einem unserer so freien und unabhängigen Medien, gehört, gelesen!?
Aber jetzt:

… Denn wir stehen rund um die Welt einer monolithischen und ruchlosen Verschwörung gegenüber, die sich vor allem auf verdeckte Mittel stützt, um ihre Einflusssphäre auszudehnen – auf Infiltration anstatt Invasion; auf Unterwanderung anstatt Wahlen; auf Einschüchterung anstatt freier Wahl; auf nächtliche Guerillaangriffe anstatt auf Armeen bei Tag.

Es ist ein System, das mit gewaltigen menschlichen und materiellen Ressourcen eine eng verbundene, komplexe und effiziente Maschinerie aufgebaut hat, die militärische, diplomatische, geheimdienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen kombiniert. Ihre Pläne werden nicht veröffentlicht, sondern verborgen, ihre Fehlschläge werden begraben, nicht publiziert, Andersdenkende werden nicht gelobt, sondern zum Schweigen gebracht, keine Ausgabe wird infrage gestellt, kein Gerücht wird gedruckt, kein Geheimnis wird enthüllt. Sie dirigiert den »Kalten Krieg« mit einer, kurz gesagt, Kriegsdisziplin, die keine Demokratie jemals aufzubringen erhoffen oder wünschen könnte…

Kein Präsident sollte eine öffentliche Prüfung seines Programms fürchten. Denn aus so einer Prüfung kommt Verstehen und vom Verstehen kommt Unterstützung oder Opposition und beides ist notwendig. Ich bitte Ihre Zeitungen nicht, die Regierung zu unterstützen, aber ich bitte Sie um Ihre Mithilfe bei der enormen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren, weil ich vollstes Vertrauen in die Reaktion und das Engagement unserer Bürger habe, wenn sie über alles uneingeschränkt informiert werden. Ich will die Kontroversen unter Ihren Lesern nicht nur nicht ersticken, ich begrüße sie sogar. Meine Regierung will auch ehrlich zu ihren Fehlern stehen, weil ein kluger Mann einst sagte, Irrtümer werden erst zu Fehlern, wenn man sich weigert, sie zu korrigieren.

Wir haben die Absicht, volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten von Ihnen, dass Sie uns darauf hinweisen, wenn wir das versäumen. Ohne Debatte, ohne Kritik kann keine Regierung und kein Land erfolgreich sein, und keine Republik kann überleben. Deshalb verfügte der athenische Gesetzgeber Solon, dass es ein Verbrechen für jeden Bürger sei, vor Meinungsverschiedenheiten zurückzuweichen …

 

 

 


Fridays for future (2)

1. Juni 2019

Tausende Menschen demonstrierten mit Greta Thunberg in Wien für aktivere Klimapolitik.
Primär Schüler und Studenten.
– Ganz wie es sich gehört …

Nur zwei ‚alte Kracher‘. Einer mit einem ‚Opa for future‘- Hut und ich mit heftigst verwendeter Trillerpfeife.

So sehr ich mich freute über das Engagement der jungen Leute, so entsetzt war ich bei den paar Gesprächen die ich mit ihnen führte.

Was ich seit Jahren zu vermitteln suche ist nichteinmal in homoöpathischen Dosen noch angekommen:

Wie kann es sein, dass noch so energiegeladene junge Menschen schon so flachgeklopft sind, sich als Maximum an Aktivität nur vorstellen zu können, Politiker um Hilfe ‚anzuwinseln‘!?
Bitte, Leute, IHR habt die Kraft, IHR habt die Kreativität etwas zu ändern!
Ihr braucht niemanden, der das für Euch tut. – Und schon gar nicht Leute, die gewählt wurden UM etwas zu tun und schon genug Zeit gehabt hätten die Sache anzupacken!
DIE brauchen wir um nichts zu bitten, zu nichts auffordern!
Die brauchen bloß abgewählt zu werden!
– Und die noch nicht wahlberechtigt sind: Eure Eltern und Großeltern haben über ihren jahrzehntealten Schatten zu springen und zu wählen, wer Euch Eure Zukunft ermöglicht!

Wie kann es sein, dass sich absolut niemand von diesen jungen Menschen ein alternatives, zu den heutigen, Leben vorstellen kann!?
Absolut alles müssen sie haben, aber das soll umweltverträglich sein! Jaja, so hätten die Pippis halt gern die Welt!
Bei Fragen, was sie für den Klimaschutz tun kommen Antworten, die so erbärmlich sind, dass ‚Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass‘ dagegen wie eine Radikallösung klingt.
Andererseits eh klar! Sie sehen ja in Werbung, von den Erwachsenen, im Internet nichts anderes.
Es ist einfach dramatisch, wie diese Jugend schon hirngewaschen wurde …

Also dennoch, liebe Jugend, alles für gut! Aber

Denn wirklich getan ist nur, was WIR tun!

 

 

 


H.C.Strache und der Klimaschutz

20. Mai 2019

Hä!?
Strache und Klimaschutz?
‚Die beiden haben doch heftig wenig miteinander zu tun‘, könntest Du vielleicht vermuten.
Ich sage Dir: ‚Mehr als Du denkst!‘

Ja, sogar nochmehr!
Wir alle hängen in genau diesem Thema drinnen!
– Sonst hätten wir nämlich nicht unser gegenwärtiges Umwelt- und Klima-, und natürlich auch nicht Politik- Problem!

Ok, Strache’s Video ist und bleibt ein seltener Skandal. Sich auf Alkohol auszureden ist lächerlich bis erbärmlich. Denn selbst Alkohol kann nur ‚rausfördern‘ was ‚drinnen‘ ist.

Nun, … Sind wir verantwortlich für das, was in uns ist?
Jein!
Primär werden wir von klein an von unserer Mitwelt geformt. – Nicht zufällig machen sich alle Regierenden über die Lehrpläne her und behalten die Schulpflicht, und damit die Manipulitionsmöglichkeit Nr. 1, bei.
Als Erwachsene steht uns – leider viel zu wenigen, aber doch einigen – die Möglichkeit offen, uns weiterzubilden, uns weiterzuentwickeln.

Was nun, wenn jemand so massiv, wie viele Politiker, Schauspieler, Menschen des öffentlichen Lebens, an die Öffentlichkeit, die nichts anderes als Viel- bis ‚All‘- Liebe bedeutet, drängt?

Ok, man könnte das als Menschenliebe sehen, als Bemühen anderen zu helfen, andere zu berühren, andere glücklich zu machen …
– Oder auch als reinen Defizit- und Ego- Trip!
Letztere sind weniger Täter, als Opfer. Sie haben einfach zuwenig Liebe, Bestätigung, Anerkennung bekommen und fühlen sich gedrängt sich zu holen, was ihnen zusteht …

Und was hat das mit unseren Umweltproblemen zu tun?
Ganz einfach! Sowenig ein Herr Strache Verlockungen, endlich zu Liebes- Beweisen zu kommen, widerstehen konnte, kann das auch das Gro der Menschen nicht.
Solange es vorgebliche ‚Goodies‘ gibt die erwerb- und leistbar sind, ‚müssen‘ sie einverleibt werden, um mangelnde Zuwendungen zu kompensieren.
– Auch wenn sie kurz danach schon wieder im Miskübel landen.

Ok, vielleicht war dieses Bild, dieser Vergleich zu unklar, zu theoretisch.

Ich probier’s nocheinmal von der anderen Seite:
Stell Dir vor, Du wärst vom ersten Augenblick an, DAS Geschenk für Deine Eltern gewesen. Und Deine Eltern wären nicht aus der heutig gängigen Schiene gelaufen, dass sie Dir ihre Liebe durch das Ershoppen möglichst stylischer Kleidung und hochtechnischer Geräte zeigen wollen, sondern durch ’simple‘ Liebe, durch Zuwendung und Körperkontakt.
Und zusätzlich noch, hättest Du Dich von Anfang an aufgefangen und wohlig behütet gefühlt in einer, Dir vertrauten und auch noch lehrreichen, harmonischen Gesellschaft aller Interessen und Altersstufen.
Es wären Dir sozusagen immer alle Bedürfnisse erfüllt worden.

Jetzt sag einmal ehrlich: Kannst Du Dir vorstellen, dass solche Menschen/ Wesen je irgendwelche Allmachts- oder Unterdrückungs- Fantasien und Wünsche entwickelt hätten?!

Ich sag Dir: Liebende, zufriedene, in sich ruhende Menschen wollen weder andere dominieren, noch ausnützen, noch schmeißen die auch nur das kleinste Papierl in die Natur!
Und wenn die auch nur einen Hauch von Mitdenken pflegten, was bei solch entspannt liebevollen Charakteren naheliegend wäre, würden sie auch nichts kaufen oder nutzen, hinter dem sie Leid, Ausbeutung, Umweltverschmutzung oder -belastung auch nur vermuten würden.

Unsere ganze Katastrophe, dreht sich also sozusagen nur im Kreis!
Ungeliebte erregen sich über diese lieblose Welt und machen in all ihrem Frust und Leid Kinder, die sie nicht oder zuwenig lieben, und sie damit zu Ungeliebten machen.
Diese Ungeliebten wiederum können nicht anders, als in Frust und Enttäuschung zu leben, aus der wiederum Kinder entstehen die …
Und so weiter, und so fort …

Liebe Leute!
Bitte, stoppt diesen Wahnsinn, mit

 
PS: Es gäbe so wunderschöne Modelle, schon Kinder, Jugendliche, Verliebte, zukünftige oder werdende Eltern auf dieses Wunder neuen Lebens vorzubereiten … Wir müssten sie bloß kommunizieren/ vermitteln!
Bei genügend Interesse, Verlinke und Gelike auch gerne hier …

 

 

 


Der Supergau

3. September 2018

Ich lebe mein Leben, alle leben ihre Leben.
Ich wussel da, unterhalte mich dort, denke dies, mache das …

Kürzlich wieder einmal etwas Zeit und Lust auf f+f zu blättern. Politik, Merkel, Türkei, Blabla, ein bisserl Krebs, etwas Bildung … Ich lese, ignoriere, kommentiere … Nichts Aufregendes, vergesse alles wieder im Handumdrehen, gehe schlafen.

Tage später morgens: Keines der so vertrauten Aufwachen! Kein Vogelgezwitscher fürs Ohr, nichts zum Drüberstreicheln für die Hände, kein Duft von Blumen oder reifen Weintrauben … Nur ein Schreck!
Ein, ein einziger Gedanke!
Er ist schon da!

Wir brauchen ihn doch gar nicht erst zu erwarten! Er ist bereits da, der Supergau!
Ok, es könnte jetzt, in einer Stunde oder morgen Temelin oder Dukovany hochgehen. Dann wär ich verstrahlt und in ein paar Jahren qualvoll verstorben. Nichts mit 120 werden.

SupergauAber eigentlich, genau betrachtet, haben wir bereits den Supergau. Lang vorbei die Nach- Zwentendorf- Zeiten als alle Familienmitglieder genau wussten was bei einem AKW- Störfall zu tun ist. Heute, wo es längst kaum noch Festnetz- Telefone gibt, wo man weiß, dass die Handynetze im Krisenfall innerhalb von Sekunden zusammenbrechen würden, denken wir nichtmal mehr an einen Störfall. Wir leben in der Gefahr wie ehedem, denken aber nicht dran! So wie wir gedankenlos ins Auto, in die Bahn, ins Flugzeug steigen, obwohl jeder ehemalige Grundschüler sich ausrechnen kann, nach wievielen Fortbewegungen wir verunglücken werden.

Das alles ist aber noch immer nicht der Supergau!
Der Supergau ist das Projekt Mensch!
Da wurde ein Wesen – steht bereits in der Bibel – geschaffen, dass gottgleich war. Da hat sich – so besagt es unsere Evolution – ein Wesen entwickelt, dass Jahrmillionen alle Probleme gemeistert hat.
Da leben Milliarden von Menschen
die alles könnten,
die absolut nichts müssten,
die ihr geschenktes Paradies genießen könnten,
die tun und lassen könnten was immer sie wollen,
die erschaffen könnten was und wann immer sie wollen,
die lebenslang gesund und glücklich sein könnten!

Und was tun sie!?
Sie konsumieren Fremdes,
arbeiten unfreiwillig dafür.
Nennen sich selbst ‚unselbständig‘!
Lassen sich von ihren Liebesten sagen, sagen ihren Liebsten, ‚Das kannst Du noch nicht‘!
Sie bitten um Selbstverständlichstes das ihnen zustünde.
Sie bedanken sich für Dinge die sie nicht bräuchten.
Sie arbeiten für Medien die sie ängstigen.
Sie arbeiten für Dinge die ihnen Glück, das sie damit nie erreichen werden, versprechen.
Sie hoffen auf Sicherheiten die ihnen diese Angst nehmen, das aber nie tun können.
Sie erarbeiten sich Krankheiten und arbeiten für Medikamente und Therapeuten die ihnen versprechen sie wieder gesund zu machen.
Sie streiten mit Menschen, die sie auch lieben könnten.

Sie rennen und hasten, sie weinen und ängstigen sich, sie raffen und horten. Sie führen Kriege, töten Mitwesen und nennen Leben, was eigentlich bereits längst als Supergau erkannt sein müsste …