Grafitti-Künstler Banksy

8. Oktober 2019

Der erzielte Rekordpreis von 11 Millionen Euro für Banksy’s ‚Devolved Parliament‘- Bild ließ wieder einmal Diskussionen über die Marktmechanismen Neuer Kunst aufflammen.

Ich weiß nicht genau was Banksy mit diesem Bild ausdrücken wollte. Ich weiß nichts über den Kunstmarkt. Halte aber beides auch für höchst unwichtig.
Ich würde dieses Bild eher als Anregung nutzen, sich einmal mit ‚der Politik der Primaten‘ auseinanderzusetzen.

Sie behielten ihre Lebensart, nach unserem Auszug aus unserem damaligen, gemeinsamen Paradies, 6 Millionen Jahre lang, erfolgreich bei. Während wir absurdeste Kulturepochen voller Kriege und Leid durchmachten, um im heutigen Leben zu landen, in dem wir weitaus mehr arbeiten, als diese ‚dummen‘ Affen. Wir sind kränker als sie, unsere Leben sind gehetzter, sozial verarmter und problembeladener.
Sie brauchen weder unsere Politik, noch unsere Schulen, Kindergärten, Büchereien, Universitäten, Wissenschaften oder Krankenhäuser.
Ganz im Gegenteil! Ihre Kinder sind rascher lebensfähig, als unsere. Was wir uns nur in Urlauben leisten, leben sie das ganze Jahr.

Und sich in ein Parlament zu setzen, um vielleicht gar das derzeitige britische Brexit- Kasperltheater abzuziehen käme ihnen sicher nie in den Sinn

Der einzige wirkliche und nützliche Sinn dieses Bildes bzw. seiner Versteigerung kann also nur sein, unsere wahnwitzigen Leben nocheinmal zu überdenken. Schlaue werden dabei über kurz oder lang bei landen …    

 

 

 


Schneide ich …

13. August 2018

… einen Baum kurz überm Boden durch, schneide ich ihn 1x durch. Säge ich etwas höher, schneide ich ihn, je nach seinen Hauptästen, schon zwei-, drei- oder vielleicht viermal durch. Noch höher dann würde es noch mehr Durchtrennungen geben, in der Krone, durch all die Verästelungen, zahllose.

Genauso ist es auch mit unserem Unsinn, den wir tagtäglich tun
Lass uns doch jetzt einmal an unserem Unsinns- Verhaltens- Baum von oben nach unten bewegen:

Früher sagte ich bei Vorträgen gerne ‚Von der der Naturrichtig- Prämisse aus gesehen machen wir so ziemlich ALLES falsch‚.

Nun werden es bald 2000 Beiträge die ich in diesem Blog für Alltags- Kleinigkeiten verschwendet hab.

Fortschrittliche Wissenschafter haben kürzlich folgende immerhin noch 27 Faktoren die uns schaden, die wir falsch machen, die wir ändern sollten, zusammengeschrieben:

    Luftverschmutzung
    Lichtverschmutzung
    Strahlenbelastung
    Herbizide, Pestizide
    Toxische Substanzen
    Medikamente, Drogen
    Wasserverschmutzung
    Tag- Nacht- Rhythmus
    Endocrine Disruptors
    (Tages)Lichtsprektrum
    (Nacht)Stille
    Körperliche Aktivitäten
    Magnetfeld
    Mikronährstoffe, Mineralien, Fette
    Symbiose mit Bakterien und Viren
    Hungern/ Fasten
    (Erd-)Potentialausgleich
    Sinneswahrnehmung (alle)
    Sinnhaftes Tun
    Sozialkompetenz, Liebe, Bindung
    Spiritualität
    Singen/ Musizieren
    Meditation
    Intergenerationen- Kontakt
    Ruhe, Erholung, Regeneration
    Gesundheitskompetenz
    Naturheilverfahren

Ich hab diese überfordernde Dummheits- Vielfalt auf 4 Bereiche reduziert, die mir essenziell erscheinen:

    Ernährung
    Bewegung
    Soziales
    Mentales

Aber, und auch darauf hab ich schon wiederholt hingewiesen, man braucht nur EIN einziges Bild in seinem Kopf, mit dem man immer wieder sein Tun vergleicht, mit dem man es abgleicht:

Das Bild einer harmonisch lebenden Affensippe

Das ist ein ‚kräftiger Stamm‘!
Das kann sich jeder merken!
Das macht keinen Stress a la ‚Das muss ich. Das darf ich nicht. Das sollte ich noch tun…‘.
Das ist garantiert unverfälscht und naturrichtig!

 

 

 


Der Mensch …

30. Juli 2018

… sagt Wikipedia und jedes Grundschul- Biologiebuch,
Der Mensch, auch Homo sapiens (lat. für „verstehender, verständiger“ bzw. „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“), ist nach der biologischen Systematik ein höheres Säugetier aus der Ordnung der Primaten (Primates). Er gehört zur Unterordnung der Trockennasenprimaten (Haplorrhini) und dort zur Familie der Menschenaffen (Hominidae).

Dies nur nochmal zur Erinnerung! 😉

 

 

 


Heilende Bilder

22. März 2018

Wir werden geleitet von zahllosen ‚Bildern‘, Lebensentwürfen, Erinnerungen, Visionen, Übernommenem, Gedachtem, Geplantem …
Alle diese ‚Bilder‘ kann man einordnen in heilsame und eher krankmachende.
Je evolutionshistorisch älter die ‚Bilder‘ sind, desto harmonischer, heilender wirken sie auf uns.
Neue ‚Bilder‘ sind häufig veränderte/ reduzierte und damit krankmachende Altbilder.

Ein Beispiel:

Das Bild einer vertrauten, harmonischen Gruppe ist ein Urbild aus Primatenzeiten und wirkt sehr harmonisierend und heilend.

Das Bild von liebender Mutter-Vater-Kind- Familie ist eine bereits abgeschwächte, wenn auch meist nicht bewusst, so doch weniger heilsame Version.

Das Bild eines selten bis nie anwesenden Elternteiles ist für Kinder ein, wenn heute auch nicht mehr wahrgenommenes aber dennoch, schmerzliches und häufig krankmachendes.

Es besteht aber auch die Möglichkeit aus zweiterem Bild heraus das erste zu ‚beschädigen‘ a la ‚Bin ich blöd und streit mich mit sovielen Leuten rum?‘. Damit verliert ein urharmonisches Bild seine Heilkraft, das zweite kann jedoch dennoch nicht dieselbe Ursprungsenergie bereitstellen.

Es spielt also auch eine Rolle, in ‚welchen Rahmen‘ wir unsere Bilder stellen.

Wir sind somit gut beraten auf unsere Gedanken- und ‚Bilder‘- Hygiene zu achten. Sie schaffen unsere Zukunft.
Positive archetypische Urbilder strotzen förmlich vor Energie die uns zugute kommt.
Auch wenn sie uns in Medien, Filmen, Büchern, gesellschaftlichen Konventionen als ’normal‘ oder sogar erstrebenswert dargestellt werden, kosten uns negative Bilder Energie, machen schlechte Träume und eine schlechte Zukunft.

DAS will – völlig unbeachtet vom mainstream, fälschlich als Kultur bezeichnet – beachtet sein!

 

 

 


Am Affenberg

8. Dezember 2014

Kürzlich hatte ich das Vergnügen die letzte Führung vor der Winterschließung des Affenberges bei Landskron in Kärnten mitmachen zu können.
Ca. 150 Japanmakaken tummeln sich da in freier Natur und Besucher kann sich barrierefrei neben und zwischen ihnen bewegen. – Und staunen!

afferlJa Staunen!
Selbst ich, der ich mich seit 20 Jahren mit Verhaltensforschung, mit Primaten, mit den Menschen- Primaten- Gemeinsamkeiten befasse, war wiederum erstaunt WIEVIEL wir durch unsere Zivilisation verloren haben.

Klar, wir haben auch etwas gewonnen. Das brauche ich hier nicht anzuführen. Jeder kennt die Vorteile von beheizten Häüsern, Autos, Maschinen, Flugzeugen …
Jeder ist sich sicher, dass all das Errungenschaften und Vorteile sind. Ich sage: ‚Vermeintliche Vorteile‘!
Denn was hat uns unsere Bequemlichkeit AUCH genommen!?
Genau das, was uns so wildlebende Affen zeigen!
Was ich hier nur sehr ungenügend beschreiben kann. Was man life gesehen haben muss!

ball_red Erstaunliche Lebendigkeit,
ball_red ständige Aufmerksamkeit und
ball_red Gegenwärtigkeit,
ball_red ‚unendliche‘ Energie und Kraft und
ball_red fast unglaubliche Entspanntheit

Schau Dir Tier- Dokus an, besuche Tierparks und Freigehege! Und beobachte genau, ob Du nicht auch Verhaltensweisen siehst, die Du gerne wieder hättest!
Ich behaupte, charismatische Menschen sind die, die sich zumindest noch Reste dieses ‚Tierseins‘ bewahrt haben.
Vergiss unsere Überheblichkeit den ’niederen‘ Tieren gegenüber!
ball_green Wiedererlerne die fantastische Entspanntheit schlafender Jungtiere.
ball_green Wiedererlerne die kraftvollen Bewegungen, Reaktionen und Starts von Wildtieren.
ball_green Wiedererlerne das stets aufmerksame und wache Beobachten/ ‚im Auge behalten‘ Deiner Umwelt.
ball_green Wiedererlerne das nichtwertende, offen interessierte Achten auf Dein Gegenüber.
ball_green Wiedererlerne diese wunderbare Lebendigkeit der Tiere!

Denn nur lebendiges Leben ist wirklich l e b e n !

 

 

 


Mal ehrlich! (2)

19. November 2013

mal ehrlich 2Ich hätte diesen blog schon längst einstellen können. Denn das Grundprinzip von paradiseyourlife_klist so simpel, dass wohl kein Leser es nicht verstanden haben kann.
Dennoch bekomme ich jede Menge an Fragen und Diskussionsbeiträgen.

Daran könnte man sehen, dass irgendetwas schief läuft, dass ich mich zu unklar ausdrücke oder die Menschen so sehr am Konsum-, Gewohnheits-, Gesellschafts- oder Werbetropf hängen.
Es könnte aber auch ein gutes Beispiel dafür sein, dass einfachste Prinzipien und Grundgesetze in der Praxis zu hochkomplexen Gebilden und Überlegungen werden können.
– Wenn man, so wie wir Menschen mit einem Gehirn ‚gestraft‘ ist 😉
Denn kein Tier, keine Pflanze hat auch nur den Hauch eines Problemes damit, paradiesisch zu leben.

greenball Es geht also bei paradiseyourlife_klum die Überlegung, dass unsere Vorfahrens- Affen (und alle anderen evolutionsbiologischen Lebensformen) immer noch in uns stecken und um unseres Wohlbefindens Willen befriedigt werden wollen.

greenball Dazu braucht man sich bloß bei jeder Frage, in jeder Situation vorzustellen, wie wohl so ein Vorfahrens- Primat sich an unserer Stelle verhalten würde.

Aus zwei so einfachen Regeln fast 1000 Beiträge zu machen ist doch eine ‚reife Leistung‘, oder!? 😉

 

 

 


Liebe, Tiere und Ernährung

6. August 2012

Vieles steckt in diesem heutigen Titel. Bloß eines will ich NICHT ansprechen: Die heutige, vermeintliche Tierliebe, bei der die sogenannten Tierfreunde ihren Lieblingen eingedoste Tierleichen kredenzen, während anderswo Kinder verhungern …

Was ich hier ansprechen will ist ein oft schon beobachtetes Missverständnis:
Ich zeige hier zwar an immer neuen Beispielen, was ich unter ‚paradise your life‘ verstehe, wie man es lebt und worauf es beruht. Nämlich auf die extreme Kurzformel gebrachte einfache Überlegung, Beobachtung und Erfahrung, dass man am besten, gesündesten und zufriedensten lebt, indem man sich wie ein (teilzivilisierter) Affe verhält.

DAS nehmen mir viele krumm! DAS kommt vielfach nicht gut an!

Affe ist bei vielen negativ besetzt. Zu oft wurde uns eingebläut, zu tief sitzt der Unsinn, dass wir Menschen etwas besseres sind, dass wir über der Schöpfung stehen, ja, dass wir sogar die Krone der Schöpfung sind.
Dieses Wunderwesen Mensch entwickelten sich von seinen Urahnen weg, entwickelte und entwickelt sich noch immer höher und höher.
Zuletzt jetzt in unserer heutigen reichen Zeit brüsten wir uns sogar damit, die Liebe neuformuliert zu haben. In zahllosen Seminaren und Sachbüchern wird von der allumfassenden Liebe geschwärmt und so getan, als wär das unserer Weisheit letzter Schluss.

In Wahrheit gab es nie ein bestialischeres Raubtier auf diesem Planeten, als den Menschen. In Wahrheit sucht unsere Erd- und Menschen- Ausbeutung an Brutalität ihresgleichen. In Wahrheit heißt der Raubtier- Kapitalismus, an dem in irgendeiner Form fast jeder von uns bereits beteiligt ist, nicht zufällig so.
In Wahrheit, haben wir uns nicht kontinuierlich hochentwickelt. In Wahrheit sind wir von unserem ehemaligen Tier- Status ins Bodenlose abgesackt und haben diesen rücksichtslosen ‚Siegeszug‘ Zivilisation genannt.

In Wahrheit ist wirkliche Liebe bei den Tieren, bei den Pflanzen, in der Natur angesiedelt. Es wurde uns bloß die Natur lange und intensiv genug als brutal und grausam hingestellt.

Wer sich jedoch mit der Natur ernsthaft auseinandersetzt, Tiere beobachtet, sich in Pflanzen einfühlt, wird erkennen, dass nur sie die allumfassende Liebe leben.

So gesehen, ist ein Lernen von den Affen/ essen wie die Affen, nichts anderes, als sich für einen liebevolleren Umgang mit der Welt/ für eine liebevollere Beziehung zur Ernährung zu öffnen. Oder noch kürzer gesagt:
Die Liebe im Leben und (auch) in der Ernährung zu leben.

Bitte das so und nicht anders, geschweige denn ‚üblich abwertend‘ zu sehen bzw. zu bedenken, wenn ich wieder mal sehr verkürzt vom ‚Werden wie die Affen‘ sprechen sollte 😉