Frohe Ostern!

21. April 2019

Ja, ich wünsch Dir ‚Frohe Ostern‘!
Jedoch weder im Sinne von ‚wünschen‘, noch im Sinne eines schönen Festes.
Denn das bloße Wünschen wäre eine peinliche Missachtung Deiner Gestaltungskraft, wie dieser einmalige payoli hier schon einmal darlegte
Und das schönste Fest wäre, wenn Du Dich, ganz im Sinne der Auferstehung, neu erschaffen würdest!

Ja! Du bist nicht so ‚festgeschraubt‘ und unveränderlich, wie Du denkst! Du wurdest von Deinem Umfeld, von Dir, von ‚Zufällen‘, von Deinem ‚Schicksal‘ im Laufe des Lebens geformt! – Musst jedoch nicht so bleiben.
Du kannst Dich beliebig neu gestalten!

Ich hab es immer wieder erlebt, WIE tief absolut dumme oder nachteilige Programmierungen bei Menschen oft sitzen.
Praktisch jede Heilung, hat man sich ersteinmal von der – auch – unsinnigen Programmierung, zum Doc rennen zu müssen, befreit, beruht auf einer Einsicht, auf einem Neulernen und ‚Neuaufsetzen‘, auf einem Neuanfang, auf einer Löschung alter Muster.
Zu viele leben in und mit dem immer selben falschen Gefühl, der immer selben ungünstigen Sichtweise, den immer gleichen nachteiligen Denkmustern.
Das Schwierigste ist das Aufspüren, der uns oft so selbstverständlich erscheinenden Denkweisen und Verhaltensmuster. Dazu braucht es ein sehr genaues und kritisches Hinsehen und/ oder auch das Beobachten anderer.
Gar nichts falsch machen jedoch, kannst Du, wenn Du Dich ‚groß‘ denkst, ‚groß‘ fühlst, ‚groß‘ siehst. Größer als Du je gedacht hast!
Natürlich nicht im Sinne von riesenhaft, sondern perfekt, schön, stark, geschickt, gesund, freundlich, strahlend, klug, charismatisch, unterhaltsam, beliebt …
Alles, was Dir wichtig ist.

Auch Dein Körper! Wieviele Warnzeichen des Körpers manche Menschen für ’normal‘ halten! – Unglaublich!
Achte auf alles, absolut alles! Kein ausgefallenes Haar, kein Pickel, keine Hautrötung, kein Jucken, Brennen … sollte ’normal‘ sein oder gar übersehen werden. Du hast ein Recht auf, und auch die Erschaffungsmöglichkeit für, einen perfekten Körper.

Viele unserer heutigen Denk- und Verhaltensmuster stammen aus Zeiten, in denen sie richtig und wichtig waren, heute aber nur mehr belastenden oder gar schädigenden Ballast darstellen.
Was generell heute für praktisch jeden gilt, und absolut nützlich wäre, ist ‚aus dem Kopf, wieder zurück ins Herz‚ zu kommen.
Oder auch die Mann- Sein-, die Frau- Sein- Programmierungen sind nicht immer dienlich und sollten eher wie Werkzeuge verwendet werden, die man nur bei Bedarf aus der Werkzeugkiste nimmt.

Falls Du nun aber sagen willst: ‚Na hör mal, payoli! Da tust Du immer so auf Paradies und Natur und jetzt willst Du uns in eine Umerziehungsklasse stecken? Da ist aber gar nichts Natürliches dran!‘, dann kann ich Dir nur recht geben, aber darauf hinweisen, dass uns nichts anderes übrigbleibt, als die (Zivilisations- und Irrtums-)Sackgasse die wir beschritten haben, wieder zurück- und rauszugehen

Das ist sozusagen die eigenverantwortliche, selbstbewusste Version des Irischen Sprichworts: ‚Ich wünsche Dir, der zu werden, den Gott in Dir angelegt hat‘. Denn davon, sind wir alle, Lichtjahre entfernt. Und damit, was WIR uns eingebrockt haben, sollten wir ‚den da oben‘ nicht auch noch belästigen. Der hat das Seine bereits mehr als übererfüllt, indem er uns in diese wunderbare Schöpfung stellte

Genau in DIESEM Sinne wünsch ich Euch allen:

 

 

 


Jaja, unser Ego!

27. März 2019

Kaum war mein gestriger Beitrag online, trudelte auch schon ein mail ein, das besagte, was ich längst von meinen Vortragserfahrungen weiß: Die Menschen möchten nicht mit ‚dummen und schmutzigen‘ Tieren verglichen werden und schon gar nicht, dass ich ihnen diese als Vorbilder hinstelle
Dabei, … ich möchte kein umschwärmtes Model, keinen hochverehrten Dirigenten nach einer Woche, in einem unserer üblichen Schweine- oder Rinderställe, sehen!

Von unserer Höherentwicklung zu sprechen … Das mögen die Menschen gerne! Da sind sie dabei.
Aber von Affen etwas lernen? – Nein! Igitt! Widerlich!

Man sieht also, die Jahrhundert- bis Jahrtausende- alten Hypnosen und Programmierungen durch Herrscher und Kirchen sitzen fest und tief, wirken bis heute.
Nicht nur, dass selbst Atheisten sich an, von Kirchen verordnete, Regeln, wie z.B. all diese dummen Sex- Tabus halten. Selbst aufgeklärteste Intellektuelle halten längst überkommene, unnatürliche Regeln ein, die Herrschende den Menschen oktroyierten, um sie besser lenken und kontrollieren zu können.
So scheinen auch die ‚Wir sind die Krone der Schöpfung‘-, ‚Macht Euch die Erde untertan‘- und ‚Natur ist primitiv und grausam‘- Programmierungen bis heute bummfest zu sitzen und zu wirken. Wie sonst wäre es zu erklären, dass man weder von Primaten, noch von Büffeln lernen will, wie man bestens Karies- und Krebs- frei lebt?

Aber gut, ich pass mich gerne den Menschen an, wenn ich damit helfen kann.
Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und mit einem völlig neuartigen, erst vor kurzem entwickelten Objektiv Naturaufnahmen gemacht, die zeigen, dass es schon in Ordnung ist, wenn wir uns zu Heiligen, Engeln und Erleuchteten hochentwickeln:

 

 

 


Kill your Glaubenssätze!

26. Juni 2017

 

 

 


Wir konditionieren … tra ri ralala

14. Oktober 2013

pissWohl viele werden den Effekt kennen, dass beim Hören von plätscherndem Wasser Harndrang einsetzt.
Das ist eine Konditionierung die entstanden ist, weil wir es immer beim Pinkeln Plätschern hören. Dabei werden zwei Ereignisse unbewusst zusammengekoppelt, sodass beim Auftreten von einem davon auch das andere erinnert wird.

Das passiert aber nicht nur beim Wasserlassen bzw. Plätschern- Hören sondern tagtäglich.
Die schlechte Nachricht: Wir können uns, wenn wir nicht achtgeben recht unangenehme Konditionierungen aneignen oder sogar anderen, besonders Kindern damit schaden.
Die gute Nachricht: Wir können uns ‚frei programmieren‘!

So gibt es Menschen, die sich öfter schnäuzen als notwendig, die öfter aufs Klo gehen als erforderlich, die schneller essen als gut ist. Es gibt Konditionierungen, die bereits knapp an Tics heranreichen, wie zum Beispiel an keinem Spiegel vorbeigehen können ohne hineinzusehen, sich öfter kratzen als es juckt, ständig an der Kleidung herumzuzupfen, sich in die Haare greifen und viele, viele unnötige Bewegungen und Gewohnheiten.

Wir sollten uns klar darüber sein, dass Konditionierungen darin bestehen, dass alle Wiederholungen sich irgendwann verselbständigen.
– Und z.B. aufhören zu räuspern wenn die Verkühlung/ Verschleimung vorbei ist.

Besonders wichtig ist, Kindern keine schlechten oder unnötigen Gewohnheiten anzutrainieren. Alles Einschmieren, Kämmen, ständige Trinken, schnelle Essen, übertriebenes Poputzen, Rücken geraderichten, Füße geradestellen, etc. wird nur all zu oft zur Manie.

Jeder, der heute noch vorm Weggehen aufs WC muss, seinen Teller aufessen muss, zu fixen Zeiten oder im Sitzen essen muss, hatte eine Mutter, die sich ihr Leben vereinfachen wollte. Doch all diese und viele Dinge mehr haben heute keinen Sinn mehr! Es sind bloß alte Konditionierungen, die über Bord geworfen gehören.
Oder auch die Restaurants sind nur deshalb immer voll, weil wir von klein an daran gewöhnt wurden, das Essen serviert zu bekommen.
Stell Dir eine Familie vor, die immer gemeinsam und mit viel Spaß sich das Essen sucht oder zubereitet. In solch einer Umgebung aufgewachsenen Menschen wäre es ein Gräuel in einem Lokal still sitzen zu müssen bis endlich eine seltsam verkleidete Person erscheint, wissen will was man essen möchte, wieder verschwindet und nach noch längerer, langweiligerer Zeit Essen, das man noch nie gesehen hat, vor einen hinstellt! 😉

Doch auch als Erwachsene sollten wir immer wieder unsere Gewohnheiten auf Unsinniges abklopfen. Vielleicht ist die knappe Mittagspause längst Geschichte und wir essen immer noch zu schnell. Vielleicht sind die Zeiten des Stress und des Hasten- Müssens längst vorbei und wir sehen immer noch ständig auf die Uhr, gehen zu schnell, springen morgens auf …
Vielleicht verlangt unsere Haut längst nicht mehr nach Cremen und wir schmieren immer noch. Vielleicht fetten unsere Haare längst nicht mehr wie früher und wir waschen sie dennoch noch immer alle paar Tage. Vielleicht durchwühlen wir immer noch die Angebots- Kisten obwohl unser Kasten bereits aus allen Fugen platzt. Vielleicht bestellen wir in Restaurants immer noch automatisch ein Getränk, auch wenn wir nicht durstig sind. Vielleicht …

 


Mangeldenken

20. Januar 2012

In ‚Liebe (4)‘ hatten wir es schon mal kurz angesprochen. Das Mangeldenken ist eine unserer schlimmsten ‚Fehlprogrammierungen‘!
Es zeigt, wenn man wirklich, im Sinne von objektiv- kritisch hinsieht:

a) WIE großzügig und freigiebig die Natur ist, und
b) WIE ‚hypnotisiert‘ blind wir durch’s Leben laufen und solches nicht wahrnehmen.

Geschehen kann dies nur durch die Raffinesse unseres Egos, das uns diese Programmierungen ins Außen projiziert, in dem wir dann tatsächlich meinen, diesen Mangel auch wahrzunehmen.

Wir wären gut beraten uns sowohl von diesen Projektionen (demnächst mehr darüber) als auch von unserem Mangeldenken frei zu machen.
Vielleicht hier ein praktisches Beispiel, wie sich diese Fehlprogrammierungs- Kette von selbst erhält, sich ‚ewig‘ im Kreise dreht und verblüffend schlüssig wirkt:

    a) Erst glauben wir, wir wären unvollkommen und es fehlt uns etwas

    b) Daraufhin suchen wir im Außen nach dem Fehlenden

    c) Dort finden wir Hoffnung- Machendes (z.B. den ‚richtigen’ Partner, eine Gewinn- Chance, etc.)

    d) Diese Hoffnung macht uns unsere Bedürftigkeit bis Abhängigkeit bewusst

    e) Abhängigkeit lässt uns uns verachten und erinnert uns an unseren vermeintlichen Unwert

    f) Sobald wir vom Außen enttäuscht werden, steigt unser verdeckter Hass auf dieses enttäuschende Außen an die Oberfläche, wie wir alle es kennen

    g) Aus dieser Enttäuschung heraus wird neue Unwert- Überzeugung erschaffen und um so begieriger die nächste Außen- Hoffnung gesucht und das ‚Spielchen’ beginnt von vorne!

Das ist doch eine imposante Leistung unseres Egos, nicht wahr! 😉
Zudem wird uns dieser erste fatale Minderwertigkeits- Keim (a) bereits von klein auf eingepflanzt und lässt uns vorerst kaum eine Chance.

Nicht zuletzt deshalb und unseren Kindern zuliebe ist es unumgänglich, dass wir wieder von der Natur, von den Tieren lernen.
Dann würde kein Kind mehr derartig gutmeinend runtergemacht und fehlprogrammiert werden!
Keine Maus, kein Vogel, kein Affe der Welt käme je auf den Gedanken, dass er unwert, unvollkommen sein könnte, geschweige denn, dass er seine Jungen derartig erniedrigen würde.
Diese sind immer schon, was sie sind. – Was Vollwertigkeit inkludiert.
Während Menschenkinder ‚erst lernen müssen‘! Etwas ‚werden wollen‘! – Also noch ’nichts sind und können‘!!!

Doch auch für uns Mangelwelt- überzeugte Erwachsene ist es noch nicht zu spät. – ‚Problem erkannt, Problem gebannt‘, sozusagen 😉
Die Lösung
beginnt mit dem Klarwerden obiger Zusammenhänge und
wird sich Bahn brechen mit jeder Beobachtung, dass wir tatsächlich in der Fülle leben und
dass wir tatsächlich bloß unser ‚inneres Bild‘ nachzubessern brauchen.

In diesem Sinne: Fülledenken statt Mangeldenken! Und
paradise – wieder mal, und auch auf diesem Gebiet – your life 😉

 


Die Bombe in Dir

26. Februar 2010

‚Kaum jemand trägt eine Bombe mit sich rum’ wirst Du vielleicht denken.
Ich sag Dir: Jedermensch trägt ein hochbrisantes Zerstörungspotential mit sich herum, weiß meist gar nichts davon und geht dementsprechend gedankenlos damit um.

Ich meine unsere Gedanken!

Gedanken sind ein U N G L A U B L I C H machtvolles Instrument!
Manchen werde ich das vielleicht mit diesem alten Weisheitsspruch verdeutlichen können:

    Achte auf Deine Gedanken,
    denn sie werden Deine Worte.
    Achte auf Deine Worte,
    denn sie werden Deine Taten.
    Achte auf Deine Taten,
    denn sie werden Deine Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten,
    denn sie werden Dein Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter,
    denn er wird Dein Schicksal.

Darüber hinaus sollte man bedenken, dass viele unserer Gedanken von anderen weitergetragen werden und sich sogar vervielfältigen und sich zahlreich manifestieren können.
Ein (unbedachter oder auch positiver) Satz einer Mutter kann das ganze Leben ihres Kindes beeinflussen …
Ich denk mir ‚100x’ am Tag, wie interessant es doch ist, zu beobachten, wie sehr jeder sich seine Welt gestaltet, durch seine Art zu denken.
Wer sich z.B. ärgert, will sich ärgern oder er weiß nicht Bescheid über die Macht seiner Gedanken. Was passiert ist, ist passiert und ohnehin nicht mehr zu ändern. Warum sich also auch noch ärgern und sich damit neben der Panne auch noch weitere wunderbare Lebenszeit verderben?

Jeder Gedanke, jedes Wort ist eine Programmierung und Manifestation, – oder ein Schritt dahin!
Wie oft hört man gutmeinend aber mit verheerender Wirkung Aussagen wie ‚Du wirst hinfallen’, ‚Du bist immer so aufbrausend’, ‚Das kann gar nicht klappen’, etc.
Es kann sehr erhellend sein, wenn man sich mal eine Zeitlang so eine Art Anzeigeinstrument im Kopf installiert, das von jedem Gedanken anzeigt, ob er positiv, konstruktiv, freudemachend, liebevoll oder negativ, destruktiv, angstmachend ist.
Mit dieser Anzeige im Bewusstsein wird sichtbar, warum manche soviel ‚Pech’ haben und andere wiederum völlig reibungsfrei durch’s Leben gleiten.
Auch wird schnell klar, was – vielleicht sogar gutmeinend – im Gesundheitsbereich angerichtet wird.
So wohlmeinend Vorsorgeuntersuchungen auch sein mögen, induziert der Gedanke daran doch auch immer ‚Ich könnte schon erkrankt sein’, was natürlich schwächt und uns mit krank macht.
Diese Einflüsse und Mechanismen sind aus der Placebo- Forschung und der Kinesiologie bestens bekannt. Aber dennoch werden wir von den Medien verantwortungslos mit überwiegend Angst- und Krank- machenden Einflüssen überzogen.
Hier hilft uns nur eines:
Maximal gesund zu leben und maximal positiv zu denken. – Aber nicht wiederum aus Angst zu erkranken! Sondern weil es echt geil ist! 😉
Und dann nicht einen Gedanken mehr an Erkrankungen und anderes Negative verschwenden …
Oder mit anderen Worten:
Sich sein Leben paradiesieren.
paradise your life !