245 Tonnen Schmerzmittel !!!

27. Oktober 2016

Diese Menge wird nicht in den USA, nicht in Deutschland ‚verputzt‘!
Nein! Eine Studie des Umweltbundesamtes ergab, dass die Österreicher 245 Tonnen Schmerzmittel im Jahr schlucken!
Nein, das ist kein Schreibfehler.
8 Millionen Menschen nehmen 245 Tonnen(!) Schmerzmittel!
medikamentCa. 40 Prozent der Bevölkerung klagen über wiederkehrende Beschwerden im Nacken oder Rücken, Kopfschmerzen plagen ca. 50% der Menschen regelmäßig.
Der Schmerzmittelverbrauch stieg in den letzten 20 Jahren um 50%.
Überflüssig zu sagen, doch nicht weniger dramatisch, dass bei diesen Mengen sich die Inhaltsstoffe dieser Präparate mittlerweile auch in Abwässern, Flüssen und Seen, im Grund- und Trinkwasser und im Boden, im Klärschlamm und Kompost finden!
Bereits jedes dritte geschluckte Medikament ist ein Schmerzmittel. Gefolgt von den Präparaten der Diabetiker, vor Psychopharmaka und Antibiotika.
In Summe werden ca. 800 Tonnen Medikamente jährlich ‚eingeworfen‘!

Was soll man da noch sagen!?
Noch dazu angesichts der payoli’schen Binsenweisheit, dass all diese Probleme leicht vermeidbar wären …
Das Thema Nebenwirkungen, die die Krankheitsspirale nochmal beschleunigen, ist dabei noch gar nicht angesprochen …

Soweit seit langem wieder einmal ein Report über diese ver-rückte Welt ‚da draußen‘ für alle payolis zwink

 

 

 


Vergewaltigt (2)

9. Juni 2016

Manche mögen sich gefragt haben was mein kürzlich veröffentlicher Vergewaltigungs- Artikel mit dem Paradiesleben zu hat.
Nicht viel, außer dass es in paradiesischen Leben natürlich keine Gewalt, keinen Zwang, keine Vergewaltigungen gibt.

Was ist aber darstellen wollte, waren

a) meine ‚Natur- Gedanken‘ dazu, die es viel zu selten auch anderswo zu lesen gibt, und

b) ich habe auf einem ‚unmöglichen‘ Forum einen 10(!)- teilgen detailierten Bericht über die Folgen einer Vergewaltigung gelesen bzw. streckenweise nichtgelesen, weil es fast unerträglich war.

femvisionDer Absolute Wahnsinn dran: Alles passierte ausschließlich in den Köpfen der Beteiligten!
Diese ‚Aufarbeitung‘ ist nach einem Horror- Jahr in dem dutzende Menschen zusätzlich in diesen Leid- und Grauslichkeiten- Strudel reingezogen wurden, noch immer nicht abgeschlossen. Verwandte müssen Psychopharmaka nehmen, sind in Therapie, Beamte, Therapeuten, Gerichte, Fachverständige wurden bemüht … Ein unvorstellbarer ‚Rattenschwanz‘ an Folge- Folgen!

Und die Betroffene?
Hätte sie eine andere Einstellung a la ‚Aufstehen, Krone zurechtrücken, weitergehen‘ gehabt, wären auch ihr Monate an verschenkter Lebenszeit, an peinlichen Konfrontationen, an Frechheiten und Ungerechtigkeiten erspart geblieben, die alles nur noch schlimmer machten.
Das soll weder heißen, dass derartige Taten zu entschuldigen sind, noch dass die Frau ’schuld‘ war. Es sollte bloß jedermensch sich in jeder Situation darüber im Klaren sein, ob ein Weitermachen, ein Rächen, ein Recht-Bekommen, und, und, und sich dafürsteht oder nicht.
Diese Überlegung geht weit über das Vergewaltigungsthema hinaus. Die Beispiele der seit Jahren im Rechtsstreit liegenden Verwandten oder Nachbarn sind Legion. Steht sich das echt dafür?
Die vielen, vielen Leute die ihr Leben lang abnehmen, zu Rauchen aufhören, wollen. Steht sich das dafür?
Das oft partnerschaftslange ‚Nörgeln‘ über die immer gleichen Kleinigkeiten. Steht sich das wirklich dafür?
Wäre ein ‚Schnitt‘ nicht oft besser? Könnten wir nicht sogar lernen daraus? Lernen, gewisse Dinge anders zu sehen.

Auch das gehört zur ‚Joki Kirscher- Weisheit‘! Man sollte Gedanken- Lenkung üben bevor man sie braucht!

 

 

 


Zahnpasta und andere Gifte

15. April 2012

Dass man sich mit einer naturnahen – Lebensweise Seifen, Zahnpasten, Deos und viele, viele Waschmittel sparen kann, ohne deshalb zu stinken hatten wir hier schon abgehandelt.

Nun kam mir ein Artikel unter, dessen Inhalte ich Euch nicht vorenthalten möchte. – Vielleicht putzt ja doch noch jemand ‚heimlich’ mit Zahnpasta … 😉

 
Fluor ist in nahezu schon allen Zahnpasten enthalten

Fluor ist ein gefährliches Gift, dessen Toxizität oberhalb der von Blei liegt bzw. doppelt so hoch ist wie die von Arsen

Der gleiche Stoff, der unserer Zahnpasta beigefügt wird – Natriumfluorid – ist zugleich auch ein sehr wirksames Insektizid bzw. Rattengift!

Der medizinische Nachweis für die Wirksamkeit von Fluor als Kariesprophylaxe konnte bis heute nicht einwandfrei erbracht werden.
Z. B. haben Doppelblindstudien bislang niemals einen statistisch signifikanten Vorteil von Fluorgaben erbringen können.

Seit 1918 wird Fluor mit Zahnverfall in Verbindung gebracht. Studien in Städten in den USA, Finnland, Holland, Deutschland, Kanada und in der Schweiz belegten, dass, nachdem die Fluor-Prophylaxe (Wasser und Tabletten) eingestellt wurde, auch die Kariesschäden zurückgingen

Fluorfreie Zahnpasten sind heutzutage nur noch schwer zu erhalten

Fluor ist stark krebserzeugend, es löst Osteoporose aus oder verstärkt diese zumindest

Fluor schaltet langsam, aber sukzessive den freien Willen des Menschen aus! Beweisbar durch die Tatsache, dass weltweit etwa 60 Psychopharmaka und Beruhigungsmittel Fluor als wichtigsten Bestandteil enthalten. Früher wurde es eingesetzt, um Häftlinge unter Kontrolle zu halten.

Fluor ist ein Abfallprodukt der Aluminiumherstellung und müsste als gefährliches Gift teuer Sondermüll- entsorgt werden. Durch den ständigen Bedarf der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie an Fluor wird die Großindustrie dieses gefährliche Zeug auf elegante Weise los und verdient sogar noch daran.

Ich hoffe das ‚reicht‘! 😉

(Quelle: http://www.jodkrank.de/)