Funk- Normalität

13. September 2022

Wir halten so vieles für normal und unveränderlich schicksalhaft, nur weil es schon seit Jahrzehnten so passiert, aber tatsächlich bloß von unnatürlichem Verhalten verursacht wird, das auch wieder abänderbar wäre. Zwei Beispiele dafür sind das Erhitzen unserer Nahrung und die allgegenwärtige Bestrahlung durch Mikrowellen.
Für Zweiteres hänge ich hier wieder einmal eine sehr interessante, ungekürzte Schädensauflistung – mit jeweiligen wissenschaftlichen Quellenangaben – des wunderbar rührigen Arthur Firstenberg an.
So praktisch und bequem Radio, Fernsehen und Handy auch sein mögen, darf man sich dennoch fragen, ob sie diese vielen, vielen ruinösen Nachteile aufwiegen. Ganz zu schweigen von den zahllosen Satelliten, die uns alle rund um die Uhr von oben bestrahlen, nur damit Militärs, die WIR bezahlen, jederzeit wissen, wo wer ‚hinpinkelt‘ …     

Wenn’s auch sehr lang, so ist es in jedem Fall sehr interessant und empfehlenswert:

Morbidität und Mortalität durch Mobiltelefone und drahtlose Technologie

I. FLORA UND FAUNA

Espen (Amerikanische Ztterpappel)

In einem Hinterhoflabor in den Ausläufern der Rocky Mountains, wo zitternde Espen verfielen und sich weigerten, im Herbst ihre Farben zu zeigen, beschloss Katie Haggerty herauszufinden, was passieren würde, wenn sie einige von ihnen vor Funkwellen abschirmen würde. Nach nur zwei Monaten waren ihre abgeschirmten Sämlinge 74 Prozent länger und ihre Blätter 60 Prozent größer als entweder ihre nicht abgeschirmten Sämlinge oder ihre Schein-abgeschirmten Sämlinge. Und im Herbst zeigten nur ihre Schildsetzlinge die leuchtenden Farben, für die Espen berühmt sind. (Haggerty 2010)

Singvögel

Wissenschaftler an der Universität Oldenburg, die schockiert feststellten, dass die von ihnen untersuchten wandernden Singvögel sich im Frühjahr nicht mehr nach Norden und im Herbst nach Südwesten orientieren konnten, beschlossen, herauszufinden, was passieren würde, wenn sie eine Voliere davor abschirmten Radiowellen. Plötzlich konnten die Vögel im Frühling zum Zug nach Norden schauen. (Engels et al. 2014)

Amphibien

Auf der Terrasse einer Wohnung im fünften Stock in Barcelona, ​​einen Block von einem Mobilfunkmast entfernt, beschloss Alfonso Balmori, seine Vermutung zu testen, dass Radiowellen für den weltweiten Rückgang und das Aussterben so vieler Amphibienarten verantwortlich sein könnten. Zwei Monate lang kümmerte er sich um zwei identische Becken mit Kaulquappen, von denen eines durch eine dünne Stoffschicht vor Funkwellen abgeschirmt war. Die Sterblichkeit im nicht abgeschirmten Tank betrug 90 % und im abgeschirmten Tank nur 4 %. (Balmori 2006)

Honigbienen

Eine Professorin an der Panjab University in Indien beschloss, ihre Vermutung zu überprüfen, dass die drahtlose Technologie für das Zusammenbrechen von Kolonien bei Honigbienen verantwortlich sein könnte. Sie legte Handys in zwei von vier Bienenstöcken und schaltete sie zweimal täglich für jeweils 15 Minuten ein. Nach drei Monaten gab es in den beiden Kolonien mit Handys weder Honig, noch Pollen, noch Brut, noch Bienen. (Sharma und Kumar 2010)

Dann beschloss sie, herauszufinden, was in der Hämolymphe der Bienen, wie ihr Blut genannt wird, vor sich ging. Und sie stellte fest, dass die Zellatmung fast zum Erliegen kam. Nach nur zehn Minuten Kontakt mit einem Mobiltelefon konnten die Bienen praktisch keine Zucker, Fette oder Proteine ​​verstoffwechseln. (Kumar et al. 2011)

Mäuse

Im griechischen Dorf Chortiatis wurden im dritten Stock der öffentlichen Grundschule sechs Mäusepaare gepaart und während fünf Schwangerschaften beobachtet. Die ersten drei Schwangerschaften brachten durchschnittlich fünf Nachkommen pro Weibchen hervor. Danach waren alle Mäuse unfruchtbar und brachten keine Nachkommen mehr zur Welt. Aus dem Fenster des Schulzimmers, etwa eine Meile entfernt, war eine Antennenfarm auf dem Berg Chortiatis zu sehen, die insgesamt etwa 300 kW Leistung ausstrahlte.

Sechs weitere Mäusepaare wurden in einem Naturschutzgebiet, Refuge of Hypaithrios Life, auf dem Berg gezüchtet. Diese Mäuse hatten von Anfang an nur ein Neugeborenes pro Trächtigkeit und waren bei der dritten Trächtigkeit unfruchtbar. Die Sterilität erwies sich als dauerhaft und irreversibel. (Magras und Xenos 1997)

Ameisen

Marie-Claire Cammaerts von der Freien Universität Belgien brachte Tausende von Ameisen in ihr Labor, platzierte ein Klapphandy eines älteren Modells unter ihren Kolonien und beobachtete sie beim Laufen. Wenn das Telefon keinen Akku enthielt, beeinträchtigte es sie überhaupt nicht. Die Batterie allein auch nicht. Aber sobald der Akku in das Telefon eingesetzt war – obwohl das Telefon noch ausgeschaltet war – schossen die Ameisen energisch hin und her, als wollten sie einem Feind entkommen, den sie nicht sehen konnten. Als sie das Telefon in den Standby-Modus versetzte, steigerte sich die Hektik der Ameisen noch mehr. Als sie schließlich das Telefon einschaltete, wurden sie alle langsamer.

Als nächstes setzte Cammaerts eine frische Ameisenkolonie einem Smartphone und dann einem schnurlosen Telefon aus. In jedem Fall verdoppelte oder verdreifachte sich die Geschwindigkeit der Richtungswechsel innerhalb von ein bis zwei Sekunden, während sich ihre tatsächliche Gehgeschwindigkeit drastisch verlangsamte. Nachdem sie drei Minuten lang exponiert waren, brauchten sie zwei bis vier Stunden, bevor sie wieder normal aussahen. Andere Ameisen brauchten sechs bis acht Stunden, um sich zu erholen, nachdem sie dreißig Minuten lang einem WLAN-Router ausgesetzt waren, und einige wurden einige Tage später tot aufgefunden. Als sie ein aufklappbares Telefon im Standby-Modus unter dem Ameisennest anstelle ihres Futterplatzes platzierte, verließen die Ameisen sofort alle ihr Nest und nahmen ihre Eier, Larven und Nymphen mit. (Cammaerts und Johansson 2014)

Ratten

Das Team des Neurochirurgen Leif Salford an der Universität Lund in Schweden setzte Ratten nur einmal zwei Stunden lang einem gewöhnlichen Handy aus und tötete sie 50 Tage später. Die exponierten Ratten erlitten durch diese einzige Exposition dauerhafte Hirnschäden – selbst wenn die Leistung des Telefons um das Hundertfache reduziert wurde. (Salford et al. 2003)

Kühe

Als 1996 in ganz Amerika Mobilfunkmasten errichtet wurden, kamen Berichte von Landwirten über plötzlich kranke und sterbende Nutztiere und ihre Nachkommen, die mit Schwimmhälsen und rückwärtsgerichteten Beinen geboren wurden. (Hawk 1996). Wolfgang Löscher und Günter Käs, die ähnliche Berichte in Deutschland erhielten, besuchten solche Betriebe und untersuchten solche Kühe. Kühe starben an akutem Herz- und Kreislaufkollaps mit Blutungen aus mehreren Organen. Wenn kranke Kühe an einen entfernten Ort gebracht wurden, erholten sie sich wieder. (Löscher und Käs 1998)

Fruchtfliegen

Für ein wissenschaftliches Experiment setzte der 15-jährige Alexander Chan von der Benjamin Cardozo High School in Queens, New York, Fruchtfliegenlarven täglich einem Lautsprecher, einem Computermonitor oder einem Handy aus und beobachtete ihre Entwicklung. Die Fliegen, die dem Handy ausgesetzt waren, entwickelten keine Flügel. (Serant 2004)

Kressesamen

Für ein weiteres Science-Fair-Experiment füllte ein Team aus fünf Mädchen der neunten Klasse in Hjallerup, Dänemark, zwölf Schalen mit jeweils 400 Kressesamen. Sie platzierten sechs Tabletts in einem Fenster neben drei Laptops und zwei WLAN-Routern und sechs Tabletts in einem ähnlichen Fenster, aber ohne Computer oder Router. Nach 6 Tagen war keiner der bestrahlten Samen gekeimt, und viele von ihnen taten es nie.

Nach 12 Tagen waren die Kontrollsprossen doppelt so groß wie die neben den Laptops und Routern. (Nielsen et al. 2013)

Pfefferpflanzen

Wissenschaftler der Universität von Gaza züchteten 100 Paprikasetzlinge unter identischen Bedingungen, außer dass die Hälfte von ihnen täglich mit Leitungswasser gegossen wurde, das eine Stunde lang in einer Glasflasche neben einem WLAN-Router stand, und die andere Hälfte mit Leitungswasser, das dies getan hatte saß in einem identischen Glaskolben, aber nicht neben einem Router. Die mit bestrahltem Wasser gewachsenen Pflanzen waren blass und verkümmert. Nach 200 Tagen waren die Kontrollpflanzen 25 % länger, ihre Stängel 5 % dicker und ihre Wurzeln 40 % länger als die mit bestrahltem Wasser gewachsenen Pflanzen. Sie wogen auch 90 % mehr, hatten 74 % mehr Blätter, waren 12 % feuchter, blühten und trugen früher Früchte und produzierten 38 % größere Früchte. (Alattar und Radwan 2020)

Tiere mit Funkhalsbändern

Säugetiere mit Funkhalsbändern, darunter Kaninchen, Wühlmäuse, Lemminge, Dachse, Füchse, Hirsche, Elche, Gürteltiere, Flussotter und Seeotter, leiden unter erhöhter Sterblichkeit, beeinträchtigter Grabfähigkeit, Gewichtsverlust, verringertem Aktivitätsniveau, erhöhter Selbstpflege und verändertem Sozialverhalten Interaktionen und Reproduktionsstörungen. (Mech und Barbier 2002)

In einer Studie mit Elchen hatten Kälber ohne Ohrmarken und Kälber mit einfachen Ohrmarken eine Sterblichkeitsrate von 10 %, während Kälber mit Ohrmarken, die Sender enthielten, eine Sterblichkeitsrate von 68 % aufwiesen. Der einzige Unterschied waren die Funkwellen. (Swenson et al. 1999)

In einer anderen Studie brachten Schermauskolonien mit radioaktiv markierten Weibchen viermal so viele Männchen wie Weibchen zur Welt. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass wahrscheinlich keine der radiomarkierten weiblichen Wühlmäuse weibliche Nachkommen zur Welt brachte. (Moorhouse und Macdonald 2005)

II. MENSCHEN

Radiowellenkrankheit

In den 1950er Jahren wurden in Moskau, Leningrad und anderen Städten in der Sowjetunion und Osteuropa Kliniken eingerichtet, um Tausende von Arbeitern zu untersuchen und zu behandeln, die an einer neuen Berufskrankheit litten – einer Krankheit, die auch in den Vereinigten Staaten gemeldet, aber nicht untersucht wurde auch dort nicht behandelt. Die neue Krankheit wurde Radiowellenkrankheit genannt. Diese Patienten stellten Mikrowellengeräte her, prüften, reparierten oder bedienten sie. Einige arbeiteten in Radaranlagen, andere bei Radio- oder Fernsehsendern oder Telefongesellschaften. Wieder andere betrieben Hochfrequenz-Heizgeräte und -Versiegler, die in einer wachsenden Zahl von Industriezweigen eingesetzt wurden und die während des Zweiten Weltkriegs entwickelte Technologie nutzten.

Diese Arbeiter waren nur während der Arbeitszeit Mikrowellenstrahlung ausgesetzt. Und sie waren Strahlungswerten ausgesetzt, die geringer waren als die, denen die breite Öffentlichkeit heute stundenlang oder sogar ständig von ihren Mobiltelefonen und anderen drahtlosen Geräten ausgesetzt ist.

Die Patienten in diesen Kliniken litten an Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwäche, Schlafstörungen, Reizbarkeit, Schwindel, Gedächtnisschwierigkeiten, sexueller Dysfunktion, Hautausschlag, Haarausfall, vermindertem Appetit, Verdauungsstörungen und gelegentlich Empfindlichkeit gegenüber Sonnenlicht. Einige hatten Herzklopfen, stechende Schmerzen in der Herzgegend und Atemnot nach Anstrengung. Viele entwickelten emotionale Instabilität, Angstzustände oder Depressionen, und einige litten an Manie oder Paranoia.

Bei der körperlichen Untersuchung wiesen sie Akrozyanose (blaue Finger und Zehen), gestörten Geruchssinn, Schwitzen, Zittern, veränderte Reflexe, ungleiche Pupillengröße, Herzrhythmusstörungen und instabilen Puls und Blutdruck auf. Sie hatten abnormale EEGs und EKGs und in fortgeschrittenen Stadien Anzeichen von Sauerstoffmangel an Herz und Gehirn. Einige entwickelten Katarakte. Die Blutuntersuchung zeigte eine Schilddrüsenüberfunktion, erhöhtes Histamin, erhöhten Blutzucker, erhöhte Cholesterin- und Triglyceridwerte, einen Anstieg der Blutproteine, eine Abnahme des Albumin-Globulin-Verhältnisses, verringerte Blutplättchen und rote Blutkörperchen und eine ungewöhnlich hohe oder niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen.

Obwohl nur etwa 15 % der Mikrowellenarbeiter über ihre Krankheit klagten und nur 2 % ihre Arbeit einstellten (Sadchikova 1960, Klimková-Deutschová 1974), wurden bei der Laborarbeit bei der Mehrzahl der Arbeiter Anomalien festgestellt. Der Cholesterinspiegel im Blut war bei 40 % der Mikrowellenarbeiter erhöht (Klimkova-Deutschova 1974), die Triglyceride waren bei 63 % erhöht (Sadchikova et al. 1980), der Nüchtern-Blutzucker war bei 74 % erhöht (Klimkova-Deutschova 1974) und bei 70 % war er erhöht anormale Schilddrüsenaktivität. (Smirnova und Sadchikova 1960; Drogichina 1960). Objektive Herzveränderungen wurden je nach Arbeitszeit bei 18 bis 35 % der Mikrowellenarbeiter festgestellt.

Aufgrund der großen Anzahl von Veröffentlichungen über die Radiowellenkrankheit aus der Sowjetunion und Osteuropa wurde Mitte der 1970er Jahre ein wissenschaftlicher Austausch zwischen den USA und der UdSSR über die Mikrowellenstrahlungsforschung aufgenommen. Und die US-Regierung beauftragte Dr. Zorach Glaser mit der Katalogisierung der weltweiten wissenschaftlichen Literatur – Zeitschriftenartikel, Bücher, Konferenzberichte – zu gemeldeten biologischen und gesundheitlichen Auswirkungen von Hochfrequenz- und Mikrowellenstrahlung. Bis Ende der 1970er Jahre umfasste Glasers Bibliographie 5.083 Dokumente (Glaser 1984).

In den 1960er und 1970er Jahren untersuchte der Augenarzt Milton Zaret im Auftrag der US-Armee und der US-Luftwaffe die Augen von Tausenden von Militär- und Zivilpersonal, die in Radaranlagen in den USA und Grönland arbeiteten. Er stellte fest, dass viele von ihnen Katarakte entwickelten. Die meisten dieser Katarakte wurden durch chronische Bestrahlung des Auges mit Leistungsdichten um ein Milliwatt pro Quadratzentimeter verursacht – ein Niveau, das regelmäßig von jedem der heute verwendeten 15 Milliarden Mobiltelefone überschritten wird (Birenbaum et al. 1969; Zaret 1973 ).

In diesen Jahren entdeckte der amerikanische Biologe Allan Frey, dass Mikrowellenstrahlung die Blut-Hirn-Schranke schädigt (Frey et al. 1975), und er bewies, dass Menschen und Tiere Mikrowellen hören können (Frey 1961). Frey, einer der aktivsten amerikanischen Forscher in den 1960er und 1970er Jahren, machte Ratten fügsam, indem er sie mit einer Leistungsdichte von 50 Mikrowatt pro Quadratzentimeter bestrahlte (Frey und Spector 1976). Er veränderte bestimmte Verhaltensweisen bei 8 Mikrowatt pro Quadratzentimeter (Frey und Wesler 1979). Er veränderte die Herzfrequenz lebender Frösche auf 3 Mikrowatt pro Quadratzentimeter (Frey und Eichert 1986). Mit nur 0,6 Mikrowatt pro Quadratzentimeter, 15-mal weniger als heute in normaler Entfernung von einem drahtlosen Laptop üblich, verursachte er Herzrhythmusstörungen in Froschherzen. und manchmal bewirkten sie, dass das Herz aufhörte zu schlagen, indem die Mikrowellenimpulse auf einen genauen Zeitpunkt während des Herzrhythmus getimt wurden (Frey und Seifert 1968). Freys Arbeit wurde von der US Navy finanziert.

1977 warnte Paul Brodeur in seinem Buch The Zapping of America davor, dass sich ausbreitende Mikrowellentürme und Radaranlagen die öffentliche Gesundheit gefährden würden. Aber im Vergleich zu heute waren Mikrowellen- und Radioanlagen tatsächlich noch sehr selten.

Als Apple 1977 seine ersten (kabelgebundenen) PCs verkaufte, breitete sich die Exposition gegenüber hohen elektromagnetischen Strahlungen auf die allgemeine Bevölkerung aus, und elektromagnetische Erkrankungen waren nicht mehr nur eine Berufskrankheit. In diesem Jahr stiegen die Todesfälle durch Asthma in den USA, die seit Jahrzehnten stetig zurückgingen, erstmals an.

1981 leitete der Abgeordnete Al Gore die erste einer Reihe von US-Kongressanhörungen zu den gesundheitlichen Auswirkungen von (kabelgebundenen) Videoanzeigeterminals (VDTs). Diese wurden abgehalten, weil zwei Redakteure der New York Times , junge Männer in den Zwanzigern und Dreißigern, an Grauem Star erkrankt waren; die Hälfte aller befragten UPI- und AP-Mitarbeiter klagte über Sehprobleme oder Kopfschmerzen; eine ungewöhnliche Anzahl von Babys mit Geburtsfehlern wurde von Mitarbeitern des Toronto Star geboren ; und Häufungen von Fehlgeburten traten unter weiblichen Bildschirmbedienern in den USA und Kanada auf.

Die Zeitungsindustrie war die früheste Industrie, die durch Computertechnologie transformiert wurde. Während der Anhörungen des House Committee on Science and Technology im Jahr 1981 sagte Charles A. Perlik, Jr., Präsident der Newspaper Guild, aus, dass, wenn seine Mitglieder gewusst hätten, dass VDTs gefährliche Emissionen verursachen können, „wir die Umwandlung nicht stillschweigend zugelassen hätten von einem im Wesentlichen harmlosen Arbeitsplatz zu einem gefährlichen.“ 1985 veröffentlichte der kanadische Autor Bob DeMatteo ein beliebtes Buch mit dem Titel „ Terminal Shock: The Health Hazards of Video Display Terminals “ .

Mitte der 1980er Jahre entdeckte Olle Johansson, Neurowissenschaftler am Karolinska-Institut in Stockholm, eine neue Hautkrankheit. Da nur Menschen, die vor Computerbildschirmen arbeiteten, daran erkrankten, nannte er es Bildschirmdermatitis. Solche Patienten klagten oft auch über neurologische Symptome wie Gedächtnisverlust, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Herzklopfen – die gleichen neurologischen Symptome, die etwa drei Jahrzehnte zuvor von sowjetischen Ärzten beschrieben wurden – aber da Johanssons Spezialgebiet Hautkrankheiten waren, studierte er die Haut von Computerbedienern. Seine Probanden reichten von Patienten mit nur Rötungen und Juckreiz bis hin zu Patienten mit schweren, entstellenden Hautläsionen.

Mitte der 1990er Jahre startete die Telekommunikationsindustrie ein Projekt, das dazu führen sollte, dass die gesamte Welt Mikrowellenstrahlung in einem bisher ungeahnten Ausmaß ausgesetzt wurde. Sie planten, jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind auf der Erde ein Mobiltelefon und einen drahtlosen Computer in die Hand zu geben – und unsere Welt mit so vielen Sendeantennen zu übersäten, dass diese Telefone und Computer in jedem Haushalt und jedem Büro funktionieren würden Straße, in jedem Land, auf dem höchsten Berg und im tiefsten Tal, auf jedem See und ausnahmslos in jedem Nationalpark, Wildnisgebiet und Wildschutzgebiet. Und so wird in den nächsten Jahrzehnten jeder Mensch zu einer Quelle von Mikrowellenstrahlung, wo immer er oder sie hingeht. Und die Umgebungsstrahlung hat sich überall auf der Erde um das Tausendfache oder mehr erhöht.

Die Forscher begannen, Symptome wie Schlafstörungen, Müdigkeit, Gedächtnisverlust, Kopfschmerzen, Depressionen, Schwindel und Zittern – dieselben Symptome, die sowjetischen und amerikanischen Ärzten ein halbes Jahrhundert zuvor berichtet hatten – sowohl mit der Nutzung von Mobiltelefonen als auch mit der Nähe zu Sendemasten in Beziehung zu setzen. Bis 2007 kamen Wissenschaftlerteams in 14 Ländern zu dem Schluss, dass die Gesundheit von bis zu drei Vierteln der Erdbevölkerung durch drahtlose Technologie erheblich beeinträchtigt wurde (Haugsdal 1998, Hocking 1998, Cao 2000, Oftedahl 2000, Chia 2000, Sandström 2001, Santini 2002, Navarro 2003, Santini 2003, Zwamborn 2003, Wilén 2003, Oberfeld 2004, Bortkiewicz 2004, Al-Khlaiwi 2004, Salama 2004, Meo 2005, Preece 2005, Waldmann-Selsam 2005, Szykjowska, 05, Balik 2006, Abdel-Rassoul 2007).

Andere Wissenschaftler haben berichtet, dass Mobiltelefone Ekzeme (Kimata 2002), Erblindung (Ye et al. 2001), Asthma bei Kindern (Li et al. 2001), Alzheimer-Krankheit (Salford et al. 2003, Şahin et al. 2015) und Taubheit verursachen (Oktay und Dasdag 2006, Panda et al. 2011, Velayutham et al. 2014, Mishra 2010, Mishra 2011) und Multiple Sklerose (İkinci et al. 2015).

Der Begriff „elektromagnetische Hypersensibilität“ („EHS“) wurde erfunden, weil keine Gesundheitsbehörde in irgendeinem westlichen Land zugibt, dass elektromagnetische Strahlung irgendeine Auswirkung auf die Gesundheit einer normalen Person hat. EHS bezieht sich daher auf jene Menschen, die zufällig herausgefunden haben, was sie krank macht, und die sich der Fiktion verschrieben haben, dass sie abnormal und anders als alle anderen sind.

Anzeichen und Symptome

Neurologische: Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisverlust, Reizbarkeit, Depression, Angst, Schlaflosigkeit, Müdigkeit, Schwäche, Zittern, Muskelkrämpfe, Taubheit, Kribbeln, veränderte Reflexe, Muskel- und Gelenkschmerzen, Bein-/Fußschmerzen, „Grippe -ähnliche“ Symptome, Fieber. Schwerwiegendere Auswirkungen sind Krampfanfälle, Lähmungen, Psychosen und Schlaganfälle.

Herz :Herzklopfen, Arrhythmien, Schmerzen oder Druck in der Brust, niedriger oder hoher Blutdruck, langsamer oder schneller Herzschlag, Kurzatmigkeit und Herzinfarkt.

Atemwege :Sinusitis, Bronchitis, Asthma und Lungenentzündung.

Dermatologisch :Hautausschlag, extreme Berührungsempfindlichkeit, Juckreiz, Brennen, Gesichtsrötung.

Ophthalmologische :Schmerzen oder Brennen in den Augen, Druck in oder hinter den Augen, Verschlechterung des Sehvermögens, Floater, Katarakte.

Akustisch :Zwitschern, Summen, Klingeln in den Ohren und Hörverlust.

Fortpflanzung: Verringerte Anzahl und Beweglichkeit der Spermien; anormale Menstruation; Unfruchtbarkeit; Fehlgeburt; Geburtsfehler.

Hämatologisch: Anämie, erhöhter Blutzucker, niedrige Blutplättchen, niedrige oder hohe weiße Blutkörperchen, erhöhter Cholesterinspiegel.

Sonstiges: Verdauungsprobleme; Bauchschmerzen; Schwitzen; vergrößerte Schilddrüse; Nebennierenerschöpfung; Hoden-/Eierstockschmerzen; sexuelle Funktionsstörung; Trockenheit von Lippen, Zunge, Mund, Augen; geschwollene Lippen; geschwollener Hals; großer Durst; Austrocknung; häufiges Wasserlassen; Nasenbluten; inneren Blutungen; Anomalien des Immunsystems; Umverteilung von Metallen im Körper; Haarverlust; brüchige Fingernägel; Schmerzen in den Zähnen; sich verschlechternde Füllungen; beeinträchtigter Geruchssinn; Lichtempfindlichkeit.

Gestörter Stoffwechsel und daraus resultierende Fettleibigkeit, Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs

Radiowellen stören den Elektronentransport in den Mitochondrien jeder Zelle. Dies verhungert die Zellen mit Sauerstoff und beeinträchtigt ihre Fähigkeit, Zucker, Fette und Proteine ​​zu verstoffwechseln, genau wie Kumar et al. (2011) bei Honigbienen nachgewiesen (siehe oben). Das Ergebnis sind die modernen Pandemien von Fettleibigkeit, Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs. Diese Krankheiten sind auch Aspekte der Radiowellenkrankheit. Siehe Arthur Firstenbergs The Invisible Rainbow: A History of Electricity and Life, Kapitel 11, 12 und 13.

Leistungsstufe ist irrelevant

Sehr interessant ist, dass Expositionspegel irrelevant sind, wenn es um Funkwellen geht. Biologische Effekte werden bei 10 μW/cm2, bei 0,01 μW/cm2, bei 0,00001 μW/cm2, bei 0,00000001 μW/cm2 und bei 0,0000000000001 μW/cm2 festgestellt.

Wie Allan Frey schrieb, nutzen lebende Organismen elektromagnetische Felder (EMFs) für alles, von der zellulären Kommunikation bis zur Funktion des Nervensystems. „Elektromagnetische Felder sind für Lebewesen keine Fremdstoffe wie Blei oder Zyanid. Bei Fremdstoffen gilt: je höher die Dosis, desto größer die Wirkung – eine Dosis-Wirkungs-Beziehung.“ Stattdessen, sagte er, sei ein Lebewesen wie ein Radioempfänger. „Das EMF-Signal, das das Radio erkennt und in Musik umwandelt, ist fast unermesslich schwach.“ Auch ein unermesslich schwaches Funksignal kann biologische Funktionen stören. (Frey 1990, 1993)

Dr. Ross Adey von der Loma Linda University School of Medicine schrieb, dass unsere Zellen mit elektromagnetischen Signalen „flüstern“. Er sagte, dass EMF auf atomarer Ebene wirken und dass „möglicherweise keine Schwelle existiert“ für die Auswirkungen von Radiowellen. (Adey 1993)

Der Biophysiker Neil Cherry von der Lincoln University in Neuseeland schrieb, dass Funksignale „Herzen, Gehirne und Zellen bei extrem niedrigen Intensitäten stören können, die sich einer Exposition von Null nähern“ (Cherry 2000). Später legte er „schlüssige Beweise“ dafür vor, dass „das sichere Expositionsniveau null ist“. (Kirsche 2001)

Bei manchen Wirkungen gibt es sogar eine inverse Dosis-Wirkungs-Beziehung, dh je niedriger die Exposition, desto größer der Schaden. Mit anderen Worten, je mehr sich das externe Signal der unendlich kleinen Stärke unserer körpereigenen internen Signale annähert, desto mehr wird es vom Körper erkannt und desto mehr stört es das Leben.

So stellte das Team von Leif Salford an der Universität Lund fest, dass der größte Schaden an der Blut-Hirn-Schranke bei der niedrigsten Strahlendosis (um das Zehntausendfache reduziert) auftrat, nicht bei der höchsten Dosis. (Persson 1997).

Zahlreiche Forscher, darunter Carl Blackman von der US-Umweltschutzbehörde, haben herausgefunden, dass Mikrowellenstrahlung dazu führt, dass Kalzium aus Gehirnzellen fließt. Für diesen Effekt haben diese Forscher Leistungsfenster maximaler Wirkung gefunden, dh die Wirkung nimmt sowohl bei niedrigeren als auch bei höheren Pegeln ab (Blackman 1980, 1986; Bawin 1977; Dutta 1986; Kunjilwar und Behari 1993). Und es sind die Fensterheber mit den niedrigsten, nicht den höchsten, die den größten Effekt haben: Der Effekt bei einem SAR-Wert von 0,0007 W/kg war viermal so hoch wie der Effekt bei einem SAR-Wert von 2,0 W/kg (Dutta 1986).

Maria Sadchikova und ihre sowjetischen Kollegen berichteten in den 1960er und 1970er Jahren immer wieder, dass unter den Menschen, die beruflich Mikrowellenstrahlung ausgesetzt waren, diejenigen am kranksten waren, die den niedrigsten und nicht den höchsten Werten ausgesetzt waren. (Sadchikova 1960, 1974).

Igor Belyaev von der Universität Stockholm fand einen genetischen Effekt, der bei bestimmten Frequenzen auftrat. Die Größe des Effekts änderte sich nicht mit einem Leistungspegel über 14 Größenordnungen bis hinab zu 0,00000000001 Mikrowatt pro Quadratzentimeter. (Belyaev 1996)

Nikolai Kositksy und seine Kollegen in Kiew, Ukraine, wiederholten, dass externe Funksignale die körpereigenen internen Signale stören und dass es der Informationsgehalt von Funkwellen und nicht ihr Leistungspegel ist, der Schaden verursacht. Sie blickten auf 40 Jahre Forschung in der Sowjetunion zurück und kamen zu dem Schluss: „Die mit diesen Wechselwirkungen verbundenen biologischen Effekte hängen nicht von der Stärke der Energie ab, die in das eine oder andere System transportiert wird, sondern von der darin transportierten Information.“ (Kositsky 2001)

Daher werden die meisten Auswirkungen von Funkwellen auf unseren Körper nicht durch ihre Leistungspegel verursacht, sondern durch ihre Frequenzen, Bandbreiten, Pulsationen, Wellenformen und all die anderen Attribute, die es ihnen ermöglichen, Informationen zu übertragen und sie für Mobiltelefone und Computer nützlich zu machen. Es ist die kohärente Natur der Strahlung und der Informationen, die sie trägt, die tötet. Und daher sind Licht (LiFi) und alle anderen Träger der gleichen Informationen genauso schädlich wie Laser. Ein Laser ist kohärentes Licht.

Wir haben uns ohne Mikrowellen und ohne kohärente Strahlung entwickelt. Die Mikrowellenstrahlung von der Sonne ist nicht kohärent, ist nicht auf eine bestimmte Frequenz zentriert, variiert insgesamt von 0,0000001 μW/cm2 bis 0,0001 μW/cm2, wenn die Sonne am aktivsten ist, und wir sind ihr nur während dieser Zeit ausgesetzt der Tag; Nachts erreichen nur die weitaus schwächeren Mikrowellen der Sterne die Erde.

Lebewesen sollten niemals eine Quelle kohärenter Strahlung oder eine Quelle von Mikrowellenstrahlung berühren oder sich in deren Nähe aufhalten. Kein WLAN, kein Bluetooth, kein Babyphone, keine Mikrowelle und kein Handy. Nicht einmal für ein paar Sekunden. Mobiltelefone verursachen aufgrund ihrer Allgegenwart und ihrer Nähe zum Körper bei weitem den größten Schaden für die Gesundheit, die Gesellschaft und den Planeten.

Anzahl der Menschen mit: Kopfschmerzen: 4 Milliarden (Stovner 2022)

Chronische Schmerzen: 2 Milliarden (Antunes 2021)

Hirnerkrankungen: 1,3 Milliarden (American Brain Foundation 2022)


 
 

PS: Als kleine Ergänzung, da ich kürzlich von einem hochintelligen, aber dennoch offensichtlich ‚tief schlafenden‘ Menschen ‚Da kann man gar nichts machen. Das ist der Zug der Zeit. Dem entkommt man nicht‘ hören musste: WIR sind ‚der Zug der Zeit‘! WIR gestalten unsere Welt! WIR müsse weder Handy noch PC nutzen! WIR können uns auch zusammensetzen und einfach plaudern über all diesen Wahnsinn …     


 
 
 


Es ist sooo unglaublich …

4. März 2020

… dass das niemand merkt!
Der Unterschied ist so gravierend! Und dennoch wird primär das Schlechtere gewählt, konsumiert, gelebt.
Ich kann es mir nur damit erklären, dass

die Sinne und damit das Qualitätsbewusstsein der Menschen unmerklich schleichend schlechter werden, und/ oder

die Menschen zu selten den direkten Vergleich haben.

Denn ein direkter Vergleich macht sicher und ist eindeutig!

Geh einfach nach ein paar Stunden Büro, Innenraum, PC raus und spür die frische Luft!
Geh nach ein paar Lese-, Fernseh- oder PC- Stunden raus und guck Dir den Sternenhimmel an!
Geh nach einer mehrstündigen Sitz- Session einfach raus, spring rum, kletter auf einen Baum, fahr mit dem Rad, kugel Dich mit dem Hund in der Wiese …
Jag Deine Kinder nach einem Schultag durch die Natur, anstatt zur Hausaufgabe!
Nimm jede nur mögliche Außen- Aktivität wahr!
Koste bewusst das Wasser eines Gebirgsbaches, einer Quelle!
Oder koste Schnee oder Eiszapfen!
Schmecke bewusst Wildkräuter und Kochkost- Geschmäcker!
Spür den Unterschied zwischen Klomuschel- sitzend und frei hockend sch…!
Erhorch den Unterschied zwischen CD- oder Radio- und Live- Musik- Qualität!

Diese Liste ließe sich tatsächlich ‚endlos‘ fortführen.
Mir war nach meiner Umstellung auf rohköstliche Ernährung und das Vergleichen auch anderer Zivilisations- ‚Errungenschaften‘ mit der Natur schnell klar, dass wir praktisch alles schlechter und blöder machen als es natürlich möglich wäre.
Nur konnte ich das niemandem sagen. Denn praktisch alle sind ja förmlich Zivilisations- hypnotisiert
Deshalb musste ich mich bei meinen – Segmenten auch auf 4 beschränken, – mit denen, ‚biegt‘ man sie sich auf ’naturrichtig‘, auch schon viel zu gewinnen ist.
Doch es lohnt sich absolut, sich wirklich alles kritisch anzusehen …

 

 

 


Bitte setz Dich!

27. Juni 2015

Zumindest wenn Du Dir auch nur einen Hauch von Interesse an Politik, Gesellschaftskritik, am Leben erhalten hast.
Ja, dann setz Dich. Denn sonst haut es Dich um!     😉

Eine ganz einfache, eine ganz normale Stunde im Radio.
Ein Interview mit Naomi Klein, geführt von Renata Schmidkunz.
Wer sich beeilt kann es noch bis 3.7. mit diesem Klick nachhören, versäumt aber auch nichts wirklich Essentielles, wenn er es nicht tut. Obwohl beide Damen blitzgescheit und das Interview wirklich spannend und gelungen ist.

Aber, und damit bin ich auch schon beim Thema:
Für mich ist es fast unglaublich, immer wieder zu sehen, wie sehr wir von den Medien verdummt werden. Wie sehr hochintelligente Menschen in den Medien sich mit läppischten Themen befassen oder zu wichtigen Themen nur Unbrauchbares absondern. All das nur um den Leuten Sand in die Augen zu streuen, um den Leuten ganz nach Juvenal’s ‚panem et circenses‘ Unterhaltung zu liefern. – In einer Zeit von der schon mehrfach prominent und kompetent gesagt wurde, dass wir uns zu Tode unterhalten!

MedientorteSieh Dir die Medien- Landschaft einmal an!
Radio ist ohnehin ein verschwindend kleines Segment am praktisch reinen Unterhaltungsmarkt. Dieses Winzigsegment ist aber auch wieder (in Österreich) mit Ö3, Regional- und Privatradios nur ein reiner Unterhaltungsbereich!
Einzig den schlappen 5%- Anteil von Ö1 könnte man im Sinne von Information als Qualitätsradio bezeichnen.
Und dort sprechen die wunderbare und teils recht kritische Journalistin Renata Schmidtkunz und DIE Öko- Gallionsfigur Naomi Klein miteinander.

Und was produzieren die beiden? – Unterhaltung!
Nichts, absolut nichts, was ein Hörer sofort umsetzen könnte. Nicht ein Tipp, Hinweis, Rat wie Hörer sein Leben ohne Qualitätsverlust in Richtung des diskutierten Klimawandel- Themas verändern könnte.

Ja, die weltweit gefragte Bestsellerautorin sonderte sogar ein erbärmlich destruktives ‚Der Einzelne kann aus diesem [Konsum-]Kreislauf nicht aussteigen‘ ab. Während die Top- Journalistin schon von der Miteinbeziehung der Sozialpartner [deren Innovationszyklen in Jahrzehnten gemessen werden] in den Gesetzgebungsprozess begeistert ist!

Bitte, was ist das für eine ver-rückte Welt!?
Millionen von Menschen haben ihr Gemüse samt Hühnern hinterm Haus, sind damit glücklich und wissen nichts von einem Klimawandel. ‚Dumme‘ Krähen, Hamster und Regenwürmer gehen wohin sie wollen, ohne mangels Grenzen, Gesetzen und Finanzen abends in ihre Nester zu weinen.
Und ‚unsere Spitzenleute‘ reden solchen Unsinn!?
Wie anders sollte man sich derartigen Wahnsinn erklären als mit Verschwörungstheorien?

Gegen solche Verbohrtheiten und Medien- Tsunamis trommelt es sich mit meinem ‚Wir alle sind Götter die alles vermögen‘ etwas schwer.
– Aber gern und doch!     😉
Denn der Unterschied ist einfach: Paradies- Leben ist konkret und für jedermensch jederzeit ausprobierbar.
Während in dieser Radio- Stunde bloß intellektuelle Spitzfindigkeiten, Rechtfertigungen und Theorien produziert wurden die keinerlei praktische Relevanz haben.
Ah ja! Und nicht zu vergessen: Auch Hilflosigkeit und Ohnmacht wurde damit den Menschen – perfid unterschwellig – ‚eingebaut‘!
Denn der Blick auf ausschließlich ‚große‘ und politische Änderungen, wie er sowohl in Klein’s Büchern, als auch in diesem Gespräch gepflogen wurde, erscheint mir sehr Floriani-Prinzip- verdächtig bzw. als das hilflose Starren des Kaninchens auf die Schlange …
Dabei kann jeder der angeblich so Umwelt- und Klimawandel- Besorgten doch augenblicklich sein Handy, Auto und seinen Mikrowellenherd verkaufen, sein Kind von der Schule nehmen und paradiesisch leben! Oder?
Die ganze Natur kann das! Nur ein paar Angstzerfressene klammern sich an ihren Konsum und reden sich gegenseitig ein, dass es ja gar nicht anders geht!
– Übrigens, morgen gibts dazu ein Gespräch mit einem ‚Monsanto- Bauern‘.

Sieh Dir einmal all die Artikel, Bücher, Filme, Sendungen unter den Gesichtspunkten an:

    Was nützt mir/ der Welt/ der Gesellschaft das konkret?
    Was davon kann ich sofort umsetzen?
    Welche Erfahrung haben die Medienmacher damit selber?

Damit wirst Du erkennen wie hohl diese vorgebliche Informationsgesellschaft ist!
Akzeptier‘ im Sinne von ‚Wasser predigen und Wein trinken‘ als Informanten nur mehr paradiesische Wassertrinker!     😉

 

 

 


Gefühl in den News

13. November 2011

Heute ist etwas Seltsames passiert! Ich höre im Radio Nachrichten. Der Sprecher beginnt von einem tödlichen Familiendrama zu berichten. Seine Stimme wird immer belegter und belegter. Ich denke: ‚Wahnsinn, der kann das nachempfinden, der beginnt gleich zu weinen!’.
Doch bald ist klar, es war bloß der Schleim vom Frühstücksbrötchen. Er räuspert sich, entschuldigt sich und spricht mit der gewohnt emotionslos, unbeteiligten News- Stimme weiter.
Gefühlskäl…., äh, Seriosität, Du hast uns wieder! 😉

Da lob’ ich mir eine mir unbekannte Künstlerin, die kürzlich meinte, ihr Lied über den Verlust ihrer Familie habe ihr sehr bei der Aufarbeitung geholfen. Sie konnte es aber nie aufführen, da es durch den Tränen- Stau nie möglich war, es zu Ende zu singen.

Auch ich hab so meine Lieder, bei denen ab dem 2., 3. Takt einfach die Tränen rinnen …
– und ein Märchen, das ich den Kindern nie zu Ende vorlesen konnte.
Aber ich mag auch diese unendliche Trauer, diese Tränen … Das ist Leben und Lebendigkeit!


Sie sind unter uns!

4. Juli 2011

Sie sind nicht maskiert, schleichen nicht durch die Dunkelheit, haben den Mantelkragen nicht hochgeschlagen und sind dennoch Räuber!
Ganz gefährliche sogar!
Denn sie stehlen nicht Geld, Schmuck oder anderes Ersetzbare. Sondern unwiederbringliche Lebenszeit!
Die Zeiträuber!
Zu viel wird uns zugesandt, in Druckfarbe oder pixels, was wir ‚unbedingt‘ durchsehen ‚müssen‘. Zuviel an Banalitäten werden uns erzählt. Zu viele Probleme anderer ‚müssen‘ wir uns anhorchen. Zu viel unnötigen Krempel müssen wir lernen. Zu viele vorgeblich interessante oder unterhaltsame Sendungen müssen wir uns ansehen oder anhorchen.
Und auf der Strecke bleiben unsere Erfahrungen, Erlebnisse, Lebensüberraschungen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass alles auf uns Einströmende böse oder nutzlos sein muss. Natürlich können wir auch von Plakaten, Zeitungen, Jammerern, TV- oder Radio- Sendungen, Rund- mails überrascht oder bereichert werden.
Doch wir sollten aufmerksam bleiben. Immer wieder abwägen bzw. uns fragen ‚Bringt mir das wirklich etwas?‘, ‚Will ich das wirklich?‘.
Und vor allem, allen Regelmäßigkeiten und Gewohnheiten sollten wir besonders kritisch gegenüberstehen!
Denn das Leben ist wunderschön, die Welt ist riesengroß und interessante Menschen und Wesen gibt es mehr als wir denken. Und alle wollen sie unsere Leben bereichern! 😉