Es ist sooo unglaublich …

4. März 2020

… dass das niemand merkt!
Der Unterschied ist so gravierend! Und dennoch wird primär das Schlechtere gewählt, konsumiert, gelebt.
Ich kann es mir nur damit erklären, dass

die Sinne und damit das Qualitätsbewusstsein der Menschen unmerklich schleichend schlechter werden, und/ oder

die Menschen zu selten den direkten Vergleich haben.

Denn ein direkter Vergleich macht sicher und ist eindeutig!

Geh einfach nach ein paar Stunden Büro, Innenraum, PC raus und spür die frische Luft!
Geh nach ein paar Lese-, Fernseh- oder PC- Stunden raus und guck Dir den Sternenhimmel an!
Geh nach einer mehrstündigen Sitz- Session einfach raus, spring rum, kletter auf einen Baum, fahr mit dem Rad, kugel Dich mit dem Hund in der Wiese …
Jag Deine Kinder nach einem Schultag durch die Natur, anstatt zur Hausaufgabe!
Nimm jede nur mögliche Außen- Aktivität wahr!
Koste bewusst das Wasser eines Gebirgsbaches, einer Quelle!
Oder koste Schnee oder Eiszapfen!
Schmecke bewusst Wildkräuter und Kochkost- Geschmäcker!
Spür den Unterschied zwischen Klomuschel- sitzend und frei hockend sch…!
Erhorch den Unterschied zwischen CD- oder Radio- und Live- Musik- Qualität!

Diese Liste ließe sich tatsächlich ‚endlos‘ fortführen.
Mir war nach meiner Umstellung auf rohköstliche Ernährung und das Vergleichen auch anderer Zivilisations- ‚Errungenschaften‘ mit der Natur schnell klar, dass wir praktisch alles schlechter und blöder machen als es natürlich möglich wäre.
Nur konnte ich das niemandem sagen. Denn praktisch alle sind ja förmlich Zivilisations- hypnotisiert
Deshalb musste ich mich bei meinen – Segmenten auch auf 4 beschränken, – mit denen, ‚biegt‘ man sie sich auf ’naturrichtig‘, auch schon viel zu gewinnen ist.
Doch es lohnt sich absolut, sich wirklich alles kritisch anzusehen …

 

 

 


Bitte setz Dich!

27. Juni 2015

Zumindest wenn Du Dir auch nur einen Hauch von Interesse an Politik, Gesellschaftskritik, am Leben erhalten hast.
Ja, dann setz Dich. Denn sonst haut es Dich um!     😉

Eine ganz einfache, eine ganz normale Stunde im Radio.
Ein Interview mit Naomi Klein, geführt von Renata Schmidkunz.
Wer sich beeilt kann es noch bis 3.7. mit diesem Klick nachhören, versäumt aber auch nichts wirklich Essentielles, wenn er es nicht tut. Obwohl beide Damen blitzgescheit und das Interview wirklich spannend und gelungen ist.

Aber, und damit bin ich auch schon beim Thema:
Für mich ist es fast unglaublich, immer wieder zu sehen, wie sehr wir von den Medien verdummt werden. Wie sehr hochintelligente Menschen in den Medien sich mit läppischten Themen befassen oder zu wichtigen Themen nur Unbrauchbares absondern. All das nur um den Leuten Sand in die Augen zu streuen, um den Leuten ganz nach Juvenal’s ‚panem et circenses‘ Unterhaltung zu liefern. – In einer Zeit von der schon mehrfach prominent und kompetent gesagt wurde, dass wir uns zu Tode unterhalten!

MedientorteSieh Dir die Medien- Landschaft einmal an!
Radio ist ohnehin ein verschwindend kleines Segment am praktisch reinen Unterhaltungsmarkt. Dieses Winzigsegment ist aber auch wieder (in Österreich) mit Ö3, Regional- und Privatradios nur ein reiner Unterhaltungsbereich!
Einzig den schlappen 5%- Anteil von Ö1 könnte man im Sinne von Information als Qualitätsradio bezeichnen.
Und dort sprechen die wunderbare und teils recht kritische Journalistin Renata Schmidtkunz und DIE Öko- Gallionsfigur Naomi Klein miteinander.

Und was produzieren die beiden? – Unterhaltung!
Nichts, absolut nichts, was ein Hörer sofort umsetzen könnte. Nicht ein Tipp, Hinweis, Rat wie Hörer sein Leben ohne Qualitätsverlust in Richtung des diskutierten Klimawandel- Themas verändern könnte.

Ja, die weltweit gefragte Bestsellerautorin sonderte sogar ein erbärmlich destruktives ‚Der Einzelne kann aus diesem [Konsum-]Kreislauf nicht aussteigen‘ ab. Während die Top- Journalistin schon von der Miteinbeziehung der Sozialpartner [deren Innovationszyklen in Jahrzehnten gemessen werden] in den Gesetzgebungsprozess begeistert ist!

Bitte, was ist das für eine ver-rückte Welt!?
Millionen von Menschen haben ihr Gemüse samt Hühnern hinterm Haus, sind damit glücklich und wissen nichts von einem Klimawandel. ‚Dumme‘ Krähen, Hamster und Regenwürmer gehen wohin sie wollen, ohne mangels Grenzen, Gesetzen und Finanzen abends in ihre Nester zu weinen.
Und ‚unsere Spitzenleute‘ reden solchen Unsinn!?
Wie anders sollte man sich derartigen Wahnsinn erklären als mit Verschwörungstheorien?

Gegen solche Verbohrtheiten und Medien- Tsunamis trommelt es sich mit meinem ‚Wir alle sind Götter die alles vermögen‘ etwas schwer.
– Aber gern und doch!     😉
Denn der Unterschied ist einfach: Paradies- Leben ist konkret und für jedermensch jederzeit ausprobierbar.
Während in dieser Radio- Stunde bloß intellektuelle Spitzfindigkeiten, Rechtfertigungen und Theorien produziert wurden die keinerlei praktische Relevanz haben.
Ah ja! Und nicht zu vergessen: Auch Hilflosigkeit und Ohnmacht wurde damit den Menschen – perfid unterschwellig – ‚eingebaut‘!
Denn der Blick auf ausschließlich ‚große‘ und politische Änderungen, wie er sowohl in Klein’s Büchern, als auch in diesem Gespräch gepflogen wurde, erscheint mir sehr Floriani-Prinzip- verdächtig bzw. als das hilflose Starren des Kaninchens auf die Schlange …
Dabei kann jeder der angeblich so Umwelt- und Klimawandel- Besorgten doch augenblicklich sein Handy, Auto und seinen Mikrowellenherd verkaufen, sein Kind von der Schule nehmen und paradiesisch leben! Oder?
Die ganze Natur kann das! Nur ein paar Angstzerfressene klammern sich an ihren Konsum und reden sich gegenseitig ein, dass es ja gar nicht anders geht!
– Übrigens, morgen gibts dazu ein Gespräch mit einem ‚Monsanto- Bauern‘.

Sieh Dir einmal all die Artikel, Bücher, Filme, Sendungen unter den Gesichtspunkten an:

    Was nützt mir/ der Welt/ der Gesellschaft das konkret?
    Was davon kann ich sofort umsetzen?
    Welche Erfahrung haben die Medienmacher damit selber?

Damit wirst Du erkennen wie hohl diese vorgebliche Informationsgesellschaft ist!
Akzeptier‘ im Sinne von ‚Wasser predigen und Wein trinken‘ als Informanten nur mehr paradiesische Wassertrinker!     😉

 

 

 


Gefühl in den News

13. November 2011

Heute ist etwas Seltsames passiert! Ich höre im Radio Nachrichten. Der Sprecher beginnt von einem tödlichen Familiendrama zu berichten. Seine Stimme wird immer belegter und belegter. Ich denke: ‚Wahnsinn, der kann das nachempfinden, der beginnt gleich zu weinen!’.
Doch bald ist klar, es war bloß der Schleim vom Frühstücksbrötchen. Er räuspert sich, entschuldigt sich und spricht mit der gewohnt emotionslos, unbeteiligten News- Stimme weiter.
Gefühlskäl…., äh, Seriosität, Du hast uns wieder! 😉

Da lob’ ich mir eine mir unbekannte Künstlerin, die kürzlich meinte, ihr Lied über den Verlust ihrer Familie habe ihr sehr bei der Aufarbeitung geholfen. Sie konnte es aber nie aufführen, da es durch den Tränen- Stau nie möglich war, es zu Ende zu singen.

Auch ich hab so meine Lieder, bei denen ab dem 2., 3. Takt einfach die Tränen rinnen …
– und ein Märchen, das ich den Kindern nie zu Ende vorlesen konnte.
Aber ich mag auch diese unendliche Trauer, diese Tränen … Das ist Leben und Lebendigkeit!


Sie sind unter uns!

4. Juli 2011

Sie sind nicht maskiert, schleichen nicht durch die Dunkelheit, haben den Mantelkragen nicht hochgeschlagen und sind dennoch Räuber!
Ganz gefährliche sogar!
Denn sie stehlen nicht Geld, Schmuck oder anderes Ersetzbare. Sondern unwiederbringliche Lebenszeit!
Die Zeiträuber!
Zu viel wird uns zugesandt, in Druckfarbe oder pixels, was wir ‚unbedingt‘ durchsehen ‚müssen‘. Zuviel an Banalitäten werden uns erzählt. Zu viele Probleme anderer ‚müssen‘ wir uns anhorchen. Zu viel unnötigen Krempel müssen wir lernen. Zu viele vorgeblich interessante oder unterhaltsame Sendungen müssen wir uns ansehen oder anhorchen.
Und auf der Strecke bleiben unsere Erfahrungen, Erlebnisse, Lebensüberraschungen.

Das soll jetzt nicht heißen, dass alles auf uns Einströmende böse oder nutzlos sein muss. Natürlich können wir auch von Plakaten, Zeitungen, Jammerern, TV- oder Radio- Sendungen, Rund- mails überrascht oder bereichert werden.
Doch wir sollten aufmerksam bleiben. Immer wieder abwägen bzw. uns fragen ‚Bringt mir das wirklich etwas?‘, ‚Will ich das wirklich?‘.
Und vor allem, allen Regelmäßigkeiten und Gewohnheiten sollten wir besonders kritisch gegenüberstehen!
Denn das Leben ist wunderschön, die Welt ist riesengroß und interessante Menschen und Wesen gibt es mehr als wir denken. Und alle wollen sie unsere Leben bereichern! 😉