Kindlein in der Krippe

17. Dezember 2019

In wenigen Tagen feiern wir das Fest des Friedens und der Liebe und gedenken – zwischen Einkaufshektik und Punschständen, Weihnachtsmärkten und online- Bestellungen, vielleicht auch in Spuren – des wunderbaren Kindes, das damals in diese Welt kam.

Was waren das noch für Zeiten!
Heute ist, wenn überhaupt noch möglich, das Kinderkriegen ein Risiko. Nicht nur trockene Statistiken zeugen von unserer rapide steigenden Unfruchtbarkeit. Ich erlebte kürzlich auch hautnah bei einem Gedenkkonzert in einem der größten Dome Wiens sehr berührend wie viele betroffene Eltern es gibt. Diese Kirche war brechend voll mit fast ausschließlich Sternen-/ Schmetterlings-/ Engelskinder- Eltern.

Nun wär ich der letzte der solch betroffene Eltern auch noch beschuldigen würde. Doch darf man nicht aus den Augen lassen, dass ALLES eine Ursache hat. Auch solch frühe Tode junger Leben!
Leider wird das von der Medizin immer noch als schicksalhaft dargestellt. Doch wissen wir aus der Geschichte, dass alles nur so lange als schicksalhaft oder gar von unbekannten Mächten verursacht gilt, solange man keine Erklärung dafür hat.
Als Gesundheitstrainer hab ich mehr solcher Erklärungen, als mir lieb ist. Praktisch jede Erkrankung hat eine Ursache, fast immer in der Art des Lebensstiles begründet.

Bezeichnend auch, dass die, in meinen Aktivzeiten angebotenen Kurse für werdende Eltern, die – trotz anderer, gut besuchter Veranstaltungen – mangels Interesse nie zustande kamen.
Ich versteh’s ja eh irgendwie. In solch einem Liebeshoch fühlt man sich natürlich allmächtig und bar jeden Hilfsbedarfes. Das ist auch gut so und evolutionsgeschichtlich erklärlich.
Nur gelten diese ‚alten Muster‘ in diesen modernen Zeit jetzt nicht mehr. – Leider! Sehr vieles wäre schon vor der Zeugung zu beachten.

Immer häufiger bekomme ich Rückmeldungen, dass es immer schwieriger wird für Kinder, heute noch in diese Welt, in diese unsere (‚kranke‘, sagen die Pösen ) Gesellschaft zu kommen.
Auch sind sich ja die heutigen Menschen kaum bewusst, WIE sehr sie tagtäglich, … ach, was sag ich! … stündlich, minütlich gegen Naturgesetze verstoßen.
Erwachsene halten das, zumindest ein paar Jahre bis Jahrzehnte aus. Doch nicht zufällig werden Ärzte bei Schwangeren nervös, beinhalten praktisch alle Beipackzettel von Medikamenten die obligaten Schwangeren- Warnungen. Klar, je kleiner so ein Leben, desto gefährdeter durch all unsere Zivilisationseinflüsse.

Von keltischen und vedischen Kulturen ist sogar bekannt, dass junge Paare sich wochenlang auf das neue Leben, durch geistiges und körperliches Fasten und Entgiften, durch schöne Gedanken, Lieder, Tänze, Gemeinsam-Sein, gutes Essen …, vorbereiteten. Sie ‚leuchteten‘ danach so sehr, dass unser heutiges ‚Hoch-zeit‘ angeblich noch aus diesen Zeiten stammt, und ihren Kindern beste Voraussetzungen lieferten.

Ich würde mir wünschen, dass sich auch heute wieder die Menschen vermehrt ihrer Verantwortung für ihre Kinder und den nachfolgenden Generationen bewusst würden.

In diesem Sinne

 

 

 


Häufig gestellte Fragen (2)

17. Oktober 2011

Häufig gestellte Fragen zu 'paradise your life'Und wenn ich mir jahrelang meine Schlemmereien versage und dann einen tödlichen Unfall habe? Wozu das Ganze?

1) Unfälle passieren primär in gehetzten und gedankenlosen Zivilisations-, nicht aber in entspannt achtsamen Paradies- Leben

2) Niemand sollte sich etwas ‚versagen‘! Es geht darum alte Gewohnheiten durch – in Summe – Besseres zu ersetzen

3) Und das ist fast ein absurder Punkt: Der paradiesisch Lebende hat tatsächlich ein geringes Risiko einige Jahre seines Lebens durch einen ev. Unfall zu verlieren, doch Zivilisationsmenschen haben es bereits mit Gewissheit verloren. Denn im Stau, in Supermarktkassen- Schlangen zu stehen, in Büros oder Fabrikshallen zu sitzen, in Küchen oder Backstuben zu schwitzen oder auf Baustellen zu malochen ist nicht (lebendiges) Leben!