Na toll!

5. September 2018

Ich sag’s ja immer wieder. Sie kommen uns ja doch nach, aber viiiiel zu langsam …
Endlich, endlich weicht die Profitmedizin von diesem unsäglichen Unsinn, dass Krebs vererbt würde, ab. Plötzlich wird von ‚Risikofaktoren, die man selbst beeinflussen kann‘ gesprochen. Relativ diffus werden ‚Rauchen, Bewegungsmangel und Übvergewicht‘ genannt; weiters ‚Feinstaub, Solarienbesuche, Infektionen und hoher Alkoholkonsum‘
Nun hat eine wissenschaftliche Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums sogar versucht die Krebsursachen prozentuell zu beziffern.
Und schon titelt der ORF:

Ein Drittel der Krebserkrankungen wäre vermeidbar

Nur ein Drittel!?
Wie dieses, wo doch bei, auch uns sehr ähnlichen, Tieren in der freien Natur immer noch kein Krebsfall gefunden wurde? Also eher von ‚100% vermeidbar‘ gesprochen werden müsste.

Tja, auch die Wissenschaft trägt eine ähnliche Augenbinde wie die gute Justitia. Denn sie kann nur erforschen, nur in Richtungen suchen, die sie kennt. Und ihren Gepflogenheiten zufolge, kann sie nur die historisch festgeschriebenen Unsinne kennen. Für alles andere ist sie blind.
So konnten besagte Studien auch nur Raucherkrebse nachweisen und nebulos von ‚ungesunder Ernährung‘ schwurbeln.

Dass man einfach ’nicht artgerechte Lebensweise‘ als einzige Erkrankungs- – nicht nur Krebs! – Ursache nennt, wird vermutlich noch ein paar Jahrzehnte dauern …
Da ist es schon gut, dass es gibt