Man macht sich so seine Gedanken …

19. Januar 2021

Du wirst das ja vermutlich auch kennen, dass man immer wieder Menschen und Situationen vergleicht oder sich selber mit anderen vergleicht, seine Erlebnisse reflektiert …

So dachte ich mir beim kürzlichen Rücktritt der Familien- und Arbeitsministerin: Ich ‚kleiner Ingenieur‘ hab meine läppische Diplomarbeit zum Akademischen Gesundheitstrainer sowas von redlich und mit soviel Herzblut und Engagement geschrieben und dann hab ich ‚über‘ mir eine Ministerin, die einfach googelte und kopierte!
Wie bitte kann denn soetwas sein in einem rechtmäßigen Staat!?

Doch dann fiel fiel gleich darauf unser Bundeskanzler ein!
Ich war schon über seinen ersten Wahlerfolg fassungslos.
Denn die mir hier am Land bestens bekannten Bauern, bis vor kurzem noch wirkliche Herren und Macher, wählten plötzlich eine ’30-jährige Rotzpipen‘, wie es ein Freund formulierte, die noch nie in seinem Leben einen Handgriff gearbeitet hat.

Und dann fiel mir der Gesundheitsminister ein, der als Volksschullehrer out geburnt(!) das Handtuch geworfen hat um in die Politik zu gehen!
Ich gratulierte ihm, als damals noch Grünwähler, sogar noch zu seiner Nominierung und erlaubte mir, ihm mein Wissen als Gesundheitstrainer anzubieten.
Die Reaktion war ein mehr als peinlicher ‚Kaszettel‘, der zeigte, dass er absolut keinen Schimmer von Gesundheit, Prävention und somit von seinem neuen Job hatte.
Tragischer Weise haben wir alle das durch diese herbeigeredete Plandemie und seinem Unvermögen immer noch zu büßen …
Nur ein paar Prozent von dem was ich ihm geschrieben hab, wenn er umgesetzt hätte, und Österreich sähe völlig anders aus!

Nur, jetzt frag ich Euch, liebe Leser, ernsthaft: Wieso wählen und erdulden wir Minister und Regierungen, die ‚dümmer‘ sind als wir, und was noch schwerer zählt, Regierungen, die nicht unsere, sondern der zahllosen Lobbyisten Interessen vertreten?

Euch ins Stammbuch geschrieben: Bei der nächst möglichen Wahl – also sofort
wählt


 
 
 


Ich warte und warte …

12. November 2018

… aber nichts passiert! Weder Frau Köstinger, noch Frau Schulze schmeißen Ihren Umweltschutz- Ministeriums- Job hin, wie es ihnen der französische Kollege Nicolas Hulot schon vor Wochen vorgemacht hat.

Ist in Österreich und Deutschland die Umweltsituation um soviel besser?
Bringen die beiden Damen um soviel mehr weiter in ihren Ministerien als Herr Hulot in Frankreich?
Sind die Dieselabgase und Glyphosate im deutschprachigen Raum weniger giftig?
Sind hier die Regierungen weniger durchsetzt und ferngesteuert von den Konzern- Lobbyisten, wie Nicolas Hulot bald erkennen musste?
Sind vielleicht gar Deutschland und Österreich bei der Pestizid- Reduktion an Frankreich vorbeigeprescht?
Gibts hier etwa gar keinen Klimawandel?
Haben wir vielleicht schon alle Klimaziele erreicht?

Ausschließlich klare ‚Nein’s!

Aber es hat eben nicht jedermensch Eier in der Hose …

PS: Hier zum kurzen Nachsehen:

 

 

 


Der Umdreher

2. Februar 2018

Durch meine langjährige Befassung mit freilebenden Tieren und mit der Natur rutschte ich irgendwann in einen ständigen ‚Vergleichs-, Umdreh- und Austausch- Modus‘.
‚Was würde ein Affe in dieser oder jener Situation tun?‘ oder ‚Was wäre für mich als Primate besser als als Mensch?‘ und ähnliche Fragen wurden zu meinem Alltag.
Auch in anderer Situationen tauschte ich mich in der Fantasie oft schon ein. Oder veränderte anderen Personen ihr Verhalten und hinterfragte, was günstiger für sie wäre. Oder im Kopf Rollen tauschen …
Das alles sind nette, oft lehrreiche Spielchen die man ausbauen kann bis zur Überforderung

Meine letzten Strategie- Überlegungen löste der Rücktritt dieses ‚Liederbuch- FPÖlers‘ aus.
Er erklärte seinen Rücktritt damit, dass die Hatz auf ihn so unerträglich war und er sein Haus schon über den Zaun verlassen musste.

Da fragt sich der ‚Umdreher‘: Hätte er nicht mehr Größe gezeigt, wenn er mit einem Schuldeingeständnis oder mit Betroffenheit über sein Verhalten zurückgetreten wäre?

Damit mit diesem einen Bauernopfer nicht gleich wieder alle bestehenden Probleme unter den Teppich gekehrt werden:
Könnte nicht die Gesellschaft etwas lernen von diesem Mann?
Zum Beispiel könnten und sollten sich häufiger alle fragen: Wozu brauchen wir bestdotierte und hochangesehene Obmänner, Direktoren, Manager, Aufsichtsräte, Minister, etc., wenn diese nicht über die Vorgänge in ihrem Ressort lückenlos Bescheid wissen müssen, nicht für alles verantwortlich sind?
Diese kolportierten 11 Jahre, die dieser blaue Politiker alt war, als dieses Nazi- Liederbuch gedruckt wurde, werden vermutlich schon stimmen. Doch kann man sich einfach auf einen ‚Obmann- Sessel‘ setzen ohne sich einen Deut um das Vorangegangene zu scheren?

Würden alle Führungskräfte ihre Verantwortung ernster nehmen, hätte das ausschließlich Vorteile für alle:

Entweder sie kümmern sich selber um lückenlos alles, um es verantworten zu können.
Dann würden vermutlich die Strukturen wieder kleiner und überschaubarer werden müssen, der wunderbare Leopold Kohr wäre wieder einmal bestätigt und wir alle würden qualitativ davon profitieren.

Oder
diese Leute delegieren weiterhin, sind aber für alles verantwortlich. Denn man kann nicht Verantwortung für etwas abgeben, was man selber nicht verantworten könnte.

Nun haben wir wieder etwas dazugelernt und dieser Rücktritt war ja doch ein Segen …