„Messer, Gabel, Scher‘ und Licht …

7. Juni 2019

… sind für kleine Kinder nicht“, lernten wir Alten noch.
Heute haben all diese ehemals gefährlichen Dinge ihr Gefährungspotenzial für Kinder weitgehend verloren.

Doch neue Reime, neue Sprüche und Verbote gibt es noch nicht. – Obwohl die heutigen Gefahren weitaus schwerer wiegen als eine Gabel oder gar LED- Lampe.
Heute spielen Kinder mit eingeschalteten Handys, lutschen dran herum oder wie ich kürzlich in einem Restaurant sehen musste, können keine Sekunde ohne schwachsinnigstem Trickfilm am Handy aushalten.
Auch das, als so süß empfundene, nasale Sprechen der Kinder wird nicht als Warnsignal für fehlernährungsbedingte Schleimhautschwellungen gesehen.
Auch gegen Pommes, Hamburger und Zuckerlimos gibt es keinerlei abschreckende Reime, obwohl diese unsere Kinder kaputt machen.
Auch das völlig absurde Getrippel mancher Kinder durch nicht passende Billigstschuhe wird als süß angesehen, obwohl sie den Orthopäden in den nächsten Jahren gutes Geld und den Kindern dramatisches Leid bescheren werden.
Die Auswirkungen von emittierenden Billig- Plastik- Kuscheltieren und Spielzeugen, von schicken, aber Azo- Farben. vergifteter Kleidung sollten bekannt sein …
Von der Unzahl übergewichtiger Kinder, von all den Schul-, Kindergarten & Co- Bringungen mittels Autos und in den Autismus Geimpften will ich erst gar nicht reden …

Fazit: Menschen, inbesondere Mütter sind unentrinnbar lieb zu ihren Kindern. Das ist ein Evolutionsrelikt. Man kann es an den ‚verliebten‘ Gesten beobachten. Eltern können gar nicht anders, als sich scharf an der Grenze zum Auffressen ihrer Kleinen zu bewegen
Doch Evolution ist langsam!
Angesichts unserer heutig schnellen Entwicklungen, tötlich langsam!

Finden wir nicht baldigst Wege, die Eltern vor den aktuellen Gefahren zu warnen, ‚blüht‘ uns dasselbe Schicksal wie den US- Amerikanern, mit ihren mittlerweile rückläufigen Lebenserwarungen. Teilweise müssen diese sogar schon ihre Kinder beerdigen!
Auch bei uns wird das St. Anna- Kinderspital immer voller!

Also, liebe Eltern, nehmt Eure schöpfungs- angelegte, ’närrische‘ Liebe zu Euren Kinder ernst und als Herausforderung, Euch auch gegen die perfiden Angriffe der Zivilisation zu wappnen!

In diesem Sinne:

Es ist soooo schön, mit Kindern, die das gern und völlig problemlos annehmen, paradiesisch zu leben …

 

 

 


Zieh Dich aus!

26. Februar 2012

Ja!
Zieh Dich sofort aus! Splitternackt!
Jetzt!
Fotografier‘ Dich und schick mir das Foto …

Nein, Scherzchen 😉

Aber zieh Dich tatsächlich nach einem Tag in den Klamotten aus und guck Dich genau an, ob und wo Dich die Kleidung und Schuhe eingeschnürt haben.
Das sind Problemstellen!
Nichts sollte Dich je einengen!
Achte darauf!

Jede unserer Körperzellen ist eine Nachfahrin der frei lebenden Einzeller, die im Meer oder anderen Gewässern treiben, sich aus ihnen ernähren und in sie ausscheiden.
Auch unsere Zellen brauchen für ihr einwandfreies Funktionieren den freien Fluss aller Körperflüssigkeiten rund um sich. Schnür‘ ihnen diesen nicht ab!

Das Problem bei einengender Kleidung ist, dass, wenn sie einschnürt, immer einschnürt.
Wenn man ungünstig sitzt, sich irgendwo ungeschickt anlehnt, etc. beeinträchtigt man natürlich auch entsprechende Körperstellen. Doch das geben wir bald wieder auf. Kleidung aber ‚wirkt‘ meist den ganzen Tag!

Dasselbe gilt auch für Deine Nachtbekleidung.
Doch die kann man leicht weglassen. Nackt zu schlafen ist wunderbar!

 


Shoppen macht krank

6. November 2011

Die Doku ‚Schick, aber schädlich‘ auf 3sat ließ mir fast das Blut in den Adern gefrieren, obwohl ich schon seit 20 Jahren um der Gefahren der oft in Kleidung und Schuhen enthaltenen Giftstoffe weiß.
Wie sehr die Gift- Sauereien in letzter Zeit bzw. durch die Globalisierung noch gesteigert wurden, konnte man bei manchen Beiträgen fast nicht glauben.
Gibt’s in einem Land Probleme, in der Form, dass Grenzwerte vorgeschrieben werden oder einige Todesfälle passieren, wird einfach das Land, nicht aber das todbringende Verfahren, gewechselt.

Die schwachsinnige Zivilisations- Dekadenz auf teuer aber schäbig zu machen indem haarneue Jeans sandgestrahlt und damit zerstört werden, kostet jährlich hunderte Billigarbeiter, durch den eingeatmeten Sand, das Leben …

Mittlerweile wird mehr Bio- Baumwolle verkauft als produziert wird!!!

Ein Indischer Bio- T-shirt- Produzent bekam einen Lachanfall als er nach Bio- Baumwolle für Europa gefragt wurde, denn er färbt sie in seinem Betrieb mit genau den gleichen hochgiftigen Chemikalien wie all die anderen Billig- shirts auch.

Wie entkommt man diesem Wahnsinn?
a) Vielleicht, wirklich mit Betonung auf ‚vielleicht‘, bringt es etwas, teure Bio- Ware zu kaufen.
Mit Sicherheit aber bringt es etwas
b) nur helle, möglichst wenig gefärbte Kleidung
c) second hand- Ware und diese
d) möglichst lange (und ausgewaschen) zu tragen

Also wieder mal ein Beispiel für die Gerechtigkeit dieser Welt. Wer ständig neue Fummel shoppt und trägt, bekommt die volle Schadstoffladung ab.
In der Doku kamen sogar Container- Auspacker und Dekorateure vor, die allein durch diesen eher leichten Kontakt – aber mit Frischware – gesundheitlich geschädigt wurden.

Zu empfehlen also wäre der Christkind- Look. – In Lumpen gehüllt! 😉
Oder Treue zu seinen Lieblingsstücken …

 


Barfuß gehen

5. April 2010

Unsere Füße sind seltene Wunderwerke!
Versuch einmal eine Gehmeditation! Geh in extremem Zeitlupentempo, wenn möglich mit geschlossenen Augen und spüre und beobachte das Spiel der vielen Muskeln in Füßen und Beinen, die ständig arbeiten um dieses ‚aufrechte Ding’ in der Vertikalen zu halten.

Oder das Temperatur- und taktile Empfinden der Füße, das kalte Weich bis Schmerzende von Schnee, das Prickeln von taunassem Gras, die wattige Weiche von Waldboden oder Sandstrand, das harte Aufschlagen auf Asphalt und Beton, das uns erinnert, dass wir nicht fließend genug auftreten und abrollen.

Oder die Fußreflexzonen! Unser ganzer Körper hat seine Entsprechung in jedem Fuß. Alle Organe und Funktionen sind über die Fußzonen diagnostizier- und behandelbar.
Ein selten begnadeter Fußreflexzonen-Masseur der dieser Passion den Rücken gewandt hatte aber immer noch von Klienten kontaktiert wurde, murrte mal: ‚Die bräuchten bloß alle barfuß laufen, dann hätten’s keine Probleme und ich meine Ruhe!’.
Besonders Kinderfüße entwickeln sich unvergleichlich gut durch möglichst viele Schuh- freie Zeit!

Die fast unbegreiflichen Feinmotorik Fuß- malender Künstler macht erst deutlich wie ‚software’ unser aller Verhalten ist und wie wenig entwickelt wird unsere Füße haben und lassen.
Doch das muss nicht so sein. Ab sofort kannst Du nahezu alle Zeit Schuh- los verbringen und mit den Füßen immer wieder Greif-, Bewegungs-, ‚Schreib’- Übungen und Spiele machen.

Grüße an die Füße!