Muss ich auswandern?

12. August 2020

Leute, ich versteh’s nicht!
Wir werden derzeit von unseren Medien und Politikern nach Strich und Faden belogen.
Das ist Fakt!
Ich hab das x- mal akribisch recherchiert.

In deutschen Städten gehen deswegen Hunderttausende auf die Straße.
– Und hier wurde dieser unsägliche Minister Anschober sogar zum beliebtesten Politiker!
Bitte, wie gibt’s das!?

Ich, ein Grüner der ersten Stunde … Ach was sag ich! Ich war schon grün, da gab es noch nichtmal die heutige Grünen- Partei!
Und ich bin fassungslos über diese Politik, über diesen Medizin-, Pharma- und Pandemie-, aber sicher NICHT GESUNDHEITS– Minister.
Oder hast Du die letzten Monate auch nur irgendeinen Pieps von ihm zu ‚Gesundheit‘, zu Prävention, zu Vorsorge, zu Gesundheitstipps … gehört!?
Für mich ist diese Partei gestorben.

Trotz dieses absolut ‚ungesundheitlichen‘ Verhaltens gehen seine Beliebtheitswerte durch die Decke!
Bitte, wie kann das sein!?
Sind die Österreicher alle gehirngewaschen, so unglaublich unkritisch, obrigkeitshörig …
Ich weiß es nicht und ich fasse es nicht!

Mir ist vollkommen klar, dass ein moderater Mittelweg in vielen Fällen besser ist als aggressives Agitieren.
Doch zu ‚mittig‘, zu lau, ist in dieser Situation, in der so unverschämt gelogen wird, in dieser jetzigen, nie dagewesenen ‚Pandemie‘- Situation absolut unangebracht!

Bitte, Leute, seht doch hin!
Politiker reden bereits von einem Herbst, der nichteinmal vor unseren Kindern halt machen wird, obwohl absolut nichts auf eine wirkliche Gefahr hindeutet.
Natürlich werden die Positiv- Getesteten, was aber, wenn auch so vermeldet, KEINE INFIZIERTEN bedeutet, immer mehr, da ja immer mehr und mehr getestet wird!

Bitte, Leute! Krank ist jemand, der Fieber hat, dem es nicht gut geht, der deswegen zum Doc geht oder sich ins Bett legt!
Derzeit ist ‚infiziert‘, wer positiv getestet wird!
Das muss man sich einmal vorstellen!
Absolut gesunde Leute werden getestet, nur weil sie mit ebenso Gesunden, aber aus irgendwelchen Gründen positiv Getesteten in einem Raum waren, oder weil sie in Gesundheitsberufen tätig sind oder eine Grenze – die ein Virus eher nicht interessiert – überqueren!
Und immer wieder werden durch diese Tests, von denen sogar ihr ‚Erfinder‘ sagte, dass sie für Diagnosen absolut ungeeignet sind und auch dementsprechend hohe Fehlerquoten aufweisen, Gesunde als ‚positiv getestet‘ ausgewiesen.
Offiziell und durch die mainstrem- Medien noch multipliziert, werden dann auch noch solche ‚positiv Getesteten‘ zu ‚Infizierten‘!

Leute, das ist einfach soooo krank! Wer sich auch nur ‚ein klein wenig‘ interessiert für dieses Thema, sieht sofort, was das für ein Beschiss ist!
Was sollen das für ‚Infizierte‘ sein, die keinerlei Beschwerden, die kein Fieber, die keinen Schnupfen, die absolut nichts außer einem positiven Attest haben und bloß die Statistik verzerren!?

Ja, und warum erkennen das die Deutschen, die Schweizer, aber nicht die Österreicher!!??
Sind es die vielen ‚Heurigen‘, ist es unser höherer Fleisch- und Alkohol- Konsum?
Ist es die Macht der Kronen Zeitung?
Hängen tatsächlich noch immer zu viele unkritisch am ORF- Tropf?
Oder was ist es?

Echt! Ich möcht es wissen, ich möcht es verstehen!

Ein so schönes Land!
So nette Menschen!
Und dennoch: Bald alle zwangsgeimpft, 5G- bestrahlt und alle Kinder niedergekuscht und maskenentstellt!
Das kanns‘ doch nicht sein!

Oder?

 

 
PS: Ja, ich weiß, dieser blog ist ein Selbsthilfe- blog. Wir machen einfach unser Ding und bleiben damit gesund, happy und mit einem Mini- Ökofußabdruck.
Von mir aus können ‚die Anderen‘ sich antun was immer sie wollen. Das ist deren Sache.
Doch wenn diese Ver-rückten glauben uns mitschädigen zu müssen, uns noch massiver bestrahlen, uns bevormunden, einsperren, unsere Kinder und Alten verängstigen zu müssen, dann müssen wir eben aus unserer selbstbestimmten Eigenverantwortlichkeit auch raus und gesellschaftlich, politisch aktiv werden.
Auch die heutigen Nichtraucher- Gesetze waren letztendlich nur möglich, da die ‚Mitrauchenden‘ geschützt werden mussten.

 

 

 


Genial, der Mann!

20. Mai 2020

Eben hab ich einen link, zu dem wunderbaren kla.tv, zugesandt bekommen, der von einem Rechtsanwalt berichtet, der schon am 7. April dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit 13 Fragen zu den, auch in der Schweiz unverhältnismäßigen Corona- Maßnahmen, stellte, die sich echt ‚gewaschen‘ haben

Auch in der Schweiz: Eine absolute Unglaublichkeit!
Diese 13, absolut sachlich korrekten und konkreten Fragen wurden – Bürger fasst es nicht! – mit nur ZWEI nebulösen Sätzen beantwortet:

    ‚Der Bundesrat ist von der Verhältnismäßigkeit der erlassenen Maßnahmen überzeugt. Leider können wir nicht im Detail auf Ihre Fragen eingehen.‘

Das erinnert doch mehr als stark an Merkels ‚Nur-ein-Satz‘- Antwort auf die geleakten 182 Seiten eines BKI- Papiers hochrangiger Mediziner und Wissenschafter, in der kürzlichen Fragestunde:

    ‚Die gesamte Bundesregierung vertritt eine andere Meinung‘.

Damit Ihr Euch selber ein Bild machen könnt, was hier an Sauereien abgeht, hier das Schreiben, inklusive der 13 leider unbeantworteten, aber absolut seriösen und fundierten Fragen.
So kann selbst so ‚trockene‘ Juristerei atemlos machend, spannend sein:

Sehr geehrte Damen und Herren
[…] Je länger die vom Bundesrat am 16. März 2020 angeordneten Maßnahmen – gestützt auf eine außerordentliche Lage nach dem Epidemiengesetz – andauern, desto wichtiger und drängender werden Fragen nach ihrer sachlichen Rechtfertigung. Es wird nicht mehr lange dauern, bis Betroffene anwaltlichen Rat einholen werden. Manch einer wird wissen wollen, ob er sich mit gerichtlichen Mitteln gegen die angeordneten Beschränkungen wehren kann.
Für viele ist schon heute oder in absehbarer Zeit die wirtschaftliche Existenz aufgrund der drastischen Einschränkungen der Wirtschaftsfreiheit, nach Art. 27 BV, gefährdet. Grundrechte wie etwa das Recht auf persönliche Freiheit oder die Versammlungsfreiheit können nicht mehr ausgeübt werden. Zudem drohen gesundheitliche Risiken gerade wegen der medial geschürten Angst und Panik sowie der Verhinderung sozialer Kontakte, die für Menschen lebensnotwendig sind. Vor diesem Hintergrund stellt sich unweigerlich die Frage, ob und wenn ja, wie lange die drastischen Einschränkungen der Grundrechte rechtmäßig sind. Alles staatliche Handeln unterliegt dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Grundrechtseinschränkungen bedürfen einer sorgfältigen Güterabwägung. Entscheidend ist, ob die zum Schutz der öffentlichen Gesundheit vor den Risiken durch COVID-19 ergriffenen Maßnahmen zur Erreichung dieses Ziels geeignet und erforderlich sind und ob sie auch im Sinne einer Abwägung der Vor- und Nachteile dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz entsprechen. Sollte künftig sogar eine Impfpflicht angeordnet werden, wäre zudem die grundrechtlich verbürgte, körperliche und geistige Unversehrtheit, nach Art. 10 Abs. 2 BV, betroffen. In diesem Fall ist mit erheblichem Widerstand zahlreicher Menschen zu rechnen, die dann anwaltliche Unterstützung suchen werden, um sich mit rechtlichen Mitteln zur Wehr zu setzen. Um mögliche Mandanten objektiv und sachgerecht beraten zu können, brauche ich zusätzliche Informationen, die Ihrem Internetangebot nicht zu entnehmen sind. Andernfalls ist die Verhältnismäßigkeit der angeordneten Maßnahmen schwer zu beurteilen. Weiter hat er dem BAG dreizehn sachliche Fragen gestellt. Unter anderem Folgende: – Wodurch unterscheidet sich SARS-CoV-2 von anderen Grippeviren (einschließlich Coronaviren) der Vergangenheit? Warum ist COVID-19 so außerordentlich gefährlich, dass im Gegensatz zu Grippeepidemien der Vergangenheit beispiellos einschränkende Maßnahmen getroffen wurden? Seine weiteren Fragen sind an diese Sendung angehängt. Abschließend bleibt somit die Frage, ob alleine die Überzeugung des Bundesrates dafür ausreicht zu bestimmen, dass die Maßnahmen verhältnismäßig sind oder ob es dazu auch sachliche Argumente braucht?

1. Sie sprechen im heutigen Situationsbericht zunächst von COVID-19-Erkrankungsfällen und im nächsten Satz von 22.242 laborbestätigten Fällen. Verwenden Sie die beiden Begriffe synonym? Handelt es sich um 22.242 Fälle mit Krankheitssymptomen oder handelt es sich um 22.242 positiv getestete Fälle, unabhängig von allfälligen Krankheitssymptomen?

2. Laut Situationsbericht sind in der Schweiz bisher 641 Personen gestorben, die im Labor positiv auf COVID-19 getestet worden waren, wobei der Altersmedian bei 83 Jahren lag. Von den 620 verstorbenen Personen, für welche vollständige Daten vorhanden sind, litten 98 % an mindestens einer Vorerkrankung. Wie stellen Sie sicher, dass die gestorbenen Personen an und nicht nur mit COVID-19 (tatsächlich aber wegen einer oder mehrerer Vorerkrankungen) gestorben sind?

3. Gibt es im ersten Quartal 2020 irgendwelche Hinweise auf eine Übersterblichkeit in der Schweiz? Nach dem Bundesamt für Statistik starben 2017, 2018 und 2019 in der Schweiz jeweils etwa 67.000 Menschen pro Jahr. Das entspricht monatlich rund 5.590 Todesfällen (ohne Berücksichtigung jahreszeitlich bedingter Schwankungen). Die 641 Toten im Zusammenhang mit COVID-19 seit 24. Februar 2020 deuten nicht ohne Weiteres auf eine Übersterblichkeit hin. Verglichen mit der durchschnittlichen Lebenserwartung in der Schweiz (2018 laut Bundesamt für Statistik etwa 83,5 Jahre) fällt auch der genannte Altersmedian von 83 Jahren nicht aus dem Rahmen.

4. Wodurch unterscheidet sich SARS-CoV-2 von anderen Grippeviren (einschließlich Coronaviren) der Vergangenheit? Warum ist COVID-19 so außerordentlich gefährlich, dass im Gegensatz zu Grippeepidemien der Vergangenheit beispiellos einschränkende Maßnahmen getroffen wurden?

5. st der in der Schweiz verwendete Test auf SARS-CoV-2 als mutmaßlichem Erreger von COVID-19 validiert und wenn ja, wie?

6. Basiert der in der Schweiz verwendete Coronavirustest auf PCR [Erklärung: Polymerase-Kettenreaktion ist eine Methode, um Erbsubstanz außerhalb eines lebenden Organismus zu vervielfältigen]? Wenn ja, erläutern Sie bitte die gewählte Funktions- und Vorgehensweise. In der Regel liefert die PCR kein positives/negatives Ergebnis, sondern lediglich die Anzahl der Zyklen, die zum Nachweis von genetischem Material erforderlich sind. Die Einteilung in positiv und negativ hängt davon ab, welche Anzahl von Zyklen von den Testern für ein positives Ergebnis gewählt wird.

7. Falls in der Schweiz ein anderer Coronavirustest verwendet wird, nennen Sie ihn bitte und schildern seine Funktionsweise.

8. Wie zuverlässig sind die verwendeten Tests? Wie häufig sind falsche Ergebnisse?

9. Wie ist sichergestellt, dass ein positives Testergebnis nicht aus einer anderen Quelle stammt, z.B. Zellen oder Zellbestandteilen des Patienten, Bakterien, Pilze usw.? Ohne Reinigung und Charakterisierung der Viruspartikel kann ein Test kein Beweis dafür sein, dass ein Virus vorhanden ist (mangelnde Spezifizierung).

10. Das Epidemiengesetz regelt nach Art. 1 den Schutz des Menschen vor übertragbaren Krankheiten und sieht die dazu nötigen Maßnahmen vor. Wie haben Sie die Übertragbarkeit und Pathogenität von COVID-19 festgestellt?

11. Sind für das Virus SARS-CoV-2 die von Robert Koch aufgestellten Forderungen erfüllt, damit es als Erreger einer bestimmten Krankheit bezeichnet werden darf? Die vier Kochschen Postulate müssen in ihrer Gesamtheit erfüllt sein, um zu beweisen, dass ein obligat pathogener Mikroorganismus der Erreger einer Infektionskrankheit ist.

    a) Der Erreger oder Mikroorganismus (z.B. Virus) kann aus dem erkrankten Individuum in eine Reinkultur überführt werden (gezüchtet).

    b) Der Mikroorganismus muss in allen Krankheitsfällen gleicher Symptomatik entdeckt werden können, bei gesunden Individuen jedoch nicht.

    c) Ein vorher gesundes Individuum zeigt nach Infektion mit dem Mikroorganismus aus der Reinkultur dieselben Symptome wie das, aus dem der Mikroorganismus ursprünglich stammt.

    d) Der Mikroorganismus kann aus den so infizierten und erkrankten Individuen wieder in eine Reinkultur überführt werden.

12. Falls die Kochschen Postulate erfüllt sein sollten, nennen Sie bitte Studien, die einwandfrei belegen, dass das Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde (vollständige Reinigung, Isolierung und Bestimmung der biochemischen Eigenschaften plus elektronenmikroskopische Aufnahme).

13. Bitte nennen Sie Studien, die einwandfrei belegen, dass SARS-CoV-2 krankmachend ist (und nicht andere Faktoren den Krankheitsverlauf zumindest mitbestimmen).

 

 

 


Raubgold macht nachdenklich

6. Februar 2020

Der Schweizer Rechtswissenschaftler, Antikorruptionsexperte und Autor Mark Pieth erklärt in seinem Buch „Goldwäsche“ den monetären Nr.1- Status der Schweiz damit, dass im zweiten Weltkrieg von den Nazis dort ‚tausende Tonnen Raubgold‘ eingelagert wurden.

Da begann nun aber gleich mein Kopfrechner zu rattern!
‚Tausende‘ sind nicht ‚Tausend‘. ‚Tausende‘ sind auch nicht Zehntausend oder mehr, sonst hieße es ‚Zigtausende‘. Also bewegen wir uns zwischen 2- und 9- Tausend.
Nehmen wir als fairen Mittelwert fünftausend Tonnen.

Ca. 6 Millionen Juden wurden ermordet oder vertrieben.
Das bedeutet, dass jeder Jude – natürlich nur rein rechnerisch 1 kg Gold besaß!
– Und das in Zeiten, als Hitler nur groß werden konnte, weil es den Leuten so schlecht ging und sie alle Hoffnung in ihn setzten.

Kann man tatsächlich ausschließlich mit Tüchtigkeit reell um soviel erfolgreicher sein, als seine Mitmenschen!?
In meiner Jugend noch forderten Österreichs Jungsozialisten ein Einkommensverhältnis von maximal 1:7!
Und heute!?
Wo stehen wir heute!?
Ist doch selbst das schon schwer vorstellbar, dass jemand 7x so schnell, so stark, so klug – ja, vielleicht 7x so rücksichtslos! – ist, wie andere.

Ich bin gespannt wie lange die heutigen Menschen sich es noch gefallen lassen, dass die reichsten 10 %, 85 % des Weltvermögens besitzen oder als anderes Beispiel, die 42 reichsten Milliardäre das halbe Weltvermögen besitzen, während Millionen hungern …

 

 

 


Prinzip Hoffnung

2. März 2018

Die Schweizer Fitnestrainerin Franziska Herren will nichts weniger als die Landwirtschaft revolutionieren. Sie will, dass keine Subventionen mehr in zerstörerische Landwirtschaft fließen, die mit Pestiziden und Antiobiotika den Boden vernichten. Franziska hat mit ihrer Intiative mit über 100.000 Unterschriften in Rekordzeit erreicht, dass es eine Volksabstimmung dazu geben wird in der Schweiz.

Die Geschichte von Franziska zeigt ganz wunderbar, was eine Person bewegen kann.
Und fast schon absurd einfach: Weißt Du wie sie dazu gekommen ist?
Hat sie Ökologie studiert? Einen Fachartikel gelesen? Wurde ihr Bruder Landwirtschafts- Opfer?
Nichts von all dem!
Sie hörte schlicht und einfach ’nur‘ eine Milch- und Mutterkuh, der das Kalb genommen wurde, schreien!

Also schrei!
Oder horch sensibel auf Schreie!
Und tu! – Im sinne von
paradise your life!